Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25919
  • 11. April 2016, 09:15h, noch kein Kommentar

Das neues Album "Junk" von M83 ist am 8. April 2016 erschienen

Die französische Electronic- und Dreampop-Band von Anthony Gonzalez überrascht mit dem neuen Album "Junk".

M83, aka Anthony Gonzalez, hat nun sein lang erwartetes Album "Junk" veröffentlicht. Auf das Grammy-nominierte Album "Hurry Up, We're Dreaming" mit der Platin-Single "Midnight City" folgten zwei Jahre triumphaler Konzerte weltweit. "Ich wollte mehr Seiten von mir auf diesem Album zeigen. Ich wollte mit etwas zurückkommen, das persönlicher ist und dennoch weniger ich", so der musikalische Kopf, Songwriter, Frontman und Leadsänger.

Gonzales drückt die Erneuerung der Verbundenheit mit seinen frühen musikalischen Inspirationen auf "Junk" aus: Tangerine Dream, Aphex Twin, und genreerweiternde Visionäre wie Brian Wilson oder Kevin Shields. Gonzalez macht auf diesem Album zwei Dinge gleichzeitig: er kehrt zurück zu seinen Wurzeln und macht den logischen Schritt vorwärts nach "Hurry Up, We're Dreaming".

Denn während die bisherigen M83-Alben verschiedene Genres – von Shoegaze bis Ambient über Synth-Pop bis Ninetees-Alt-rock – in einer nostalgischen und provokativen Art vereint haben, experimentiert Gonzales auf "Junk" recht abenteuerlich und dennoch stringent mit Sounds und Stilen, wie er es vorher in seiner Musik noch nicht versucht hat. "Alle meine Alben weisen verschiedene Schichten von Eklektizismus auf, aber auf 'Junk' wollte ich das deutlich weiter treiben", sagt er.

Müll im Weltraum

Über den Album-Titel "Junk" verrät Gonzales folgendes: "Alles was wir heute produzieren, endet irgendwann als Müll im Weltraum, und ich finde diese Vorstellung faszinierend und erschreckend zugleich. Auch schön, irgendwie. Ich habe dieses Bild im Kopf von Bruchstücken der Zivilisation, welche im All schweben, für immer verloren. Es bedeutet auch, dass heutzutage alles so schnell geht und jeder im Grunde in jedem Moment Kunst weg wirft. Auf eine Art. Leute hören sich zum Beispiel ein Album an und wählen einen Track aus, den sie in eine Playliste packen. Sie nehmen sich nicht mehr die Zeit, sich das ganze Album anzuhören, weil sie sich schon wieder mit dem nächsten Ding beschäftigen müssen". (cw/pm)

Direktlink | M83 mit "Do It, Try It" aus dem neuen Album "Junk"