Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.04.2016, 21:07h           8      Teilen:   |

Eklat bei RuWa Dellwig II

Schwuler Kreisliga-Trainer als "Scheiß-Schwuchtel" beschimpft

Artikelbild
Keine Toleranz für Respektlosigkeit: Weil sich seine Spieler auf dem Rasen gegenseitig beschimpften, schmiss Daniel Bresche als Trainer hin (Bild: privat)

Daniel Bresche stand einst als "Mannschaftschwuppe" für Akzeptanz im Amateurfußball – jetzt schmiss er als Trainer hin.

Die zweite Mannschaft von RuWa Dellwig 1925, die in der Essener Kreisliga C antritt, muss sich einen neuen Trainer suchen. Nach Querelen im Team und einer homophoben Beleidigung ist der offen schwule Fußballer Daniel Bresche am Sonntagabend von seiner Funktion zurückgetreten.

"Am Sonntag vor dem Spiel machte ein Spieler aus meinem Team eine homophobe Äußerung in meine Richtung", schreibt Bresche in einer Stellungnahme auf der Facebook-Seite des Vereins. "Der Wortlaut war: 'Geh mir nicht auf den Sack, du Scheiß-Schwuchtel.' Diese machte er in unmittelbarer Nähe der anderen Spieler. zu diesem Zeitpunkt saß ich ca. 30 Meter vom Geschehen weg, konnte es aber hören. Gestört hat mich, dass keiner der anderen Spieler etwas gesagt hat."

Fortsetzung nach Anzeige


Der Mannschaft habe es insgesamt an Respekt gemangelt

Dieser bislang erste und einmalige schwulenfeindliche Vorfall sei jedoch nicht der alleinige Grund für seinen Rücktritt, stellte der 34-Jährige klar. "Viel schlimmer war, dass sich meine Spieler während des Spiels auf dem Platz beschimpft haben und ein respektloses Auftreten an den Tag legten." In der Vergangenheit habe es im Team nur "kleine Ausrutscher" gegeben, die sich im persönlichen Gepräch klären ließen.

Disziplinarmaßnahmen lehnte Bresche ab: "Einzelne Spieler zu bestrafen oder auszuschließen, kommt in der momentanen Lage nicht in Frage, da die Gruppen von Freunden bei den Spielern zu groß sind und der Verlust von mehreren Spielern den Spielbetrieb gefährden würde. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, im Sinne des Vereins und der Mannschaft zu handeln."

Daniel Bresche war vor zwei Jahren durch ein Artikel in der Zeitschrift "RevierSport" bundesweit bekannt geworden. Unter der Überschrift "Schwul und glücklich in der Kreisliga" hatte ihn das Blatt als Musterbeispiel porträtiert, dass "Schwulsein und Fußball sehr wohl zusammen gehen – entgegen aller gängigen Behauptungen und Horrorszenarien". Als damaliger Torhüter beim Mülheimer B-Kreisligisten Dümptener TV sei Bresche von seinem Team etwa liebevoll "die Mannschaftsschwuppe" genannt worden. (cw)

Links zum Thema:
» Fanpage von DanieL Bresche auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 166             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: daniel bresche, fußball, trainer, homophobie, ruwa dellwig 1925, mannschaftsschwuppe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwuler Kreisliga-Trainer als "Scheiß-Schwuchtel" beschimpft"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.04.2016
21:36:14


(+14, 14 Votes)

Von swimmni


traurig, traurig.
was sind denn das für MÄNNER, die da geschwiegen haben?
gegenseitge akzeptanz + mannschaftsgeist - alles nur heuchelei?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.04.2016
23:59:43


(+6, 8 Votes)

Von Chris62
Aus Regensburg (Bayern)
Mitglied seit 13.12.2013


Und dieser ganze Haufen wird auch noch mit unseren Steuergeldern finanziert. Frechheit! Zumindest die Gemeinnützigkeit muss doch diesem Verein aberkannt werden. Kennt da jemand jemanden am zuständigen Finanzamt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.04.2016
07:06:59


(+8, 8 Votes)

Von Peterchens


Wer es nötig hat sich selbst darzustellen, indem er einen anderen als "Schwuchtel" bezeichnet, der ist vieles - aber garantiert kein Mann!

So einer läuft bei mir lediglich unter "Abziehbildchen", selbstklebend, da auch selbst vollschleimend -
wie eine Nacktschnecke ^^

Arme Kreatur ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.04.2016
11:04:52


(+5, 7 Votes)

Von HomophobiaKills


Daniel Bresche hat die richtige Entscheidung, und zwar den Trainerposten zu räumen, getroffen! Er hat es nicht nötig, sich so beschimpfen zu lassen. Ich wünsche ihm, daß er bald einen neuen Verein findet, der ihn respektiert und akzeptiert. Dieses Negativbeispiel aus Essen beweist wieder einmal, daß in Sachen Homophobieeliminierung noch sehr viel getan werden muß!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.04.2016
15:41:53


(+8, 8 Votes)

Von Felix


Wenn Politik und Kirchen weiterhin ein Klima des Hasses schüren, sind solche Vorfälle leider die logische Konsequenz.

Wir brauchen endlich volle rechtliche Gleichstellung, Diskriminierungsschutz und mehr Aufklärung und Bildung. Und Homophobie im Sport muss endlich härter sanktioniert werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.04.2016
18:32:39


(+6, 6 Votes)

Von yslmd
Profil nur für angemeldete User sichtbar


..."Gestört hat mich, dass keiner der anderen Spieler etwas gesagt hat."...

Weil keiner das Risiko eingehen möchte, ebenfalls als "Scheiß-Schwuchtel" beschimpft zu werden.
Wo sind denn hier die Mächtigen im DFB und im Landesfußballverband geblieben? Nicht Bresche hätte hinschmeißen müssen, dieser homophobe Vollpfosten hätte aus dem Verein geschmissen werden müssen, demonstrativ unter Mitwirkung des Landesfußballvereins und des DFB. Haben doch alle die große Klappe in den Medien. Und wenns drauf ankommt, ist keiner von den Funktionären in Sicht. So läuft das ab. Es ist einfach nur zum Kotzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.04.2016
18:42:56


(+7, 7 Votes)

Von yslmd
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Peterchens


..." So einer läuft bei mir lediglich unter "Abziehbildchen", selbstklebend, da auch selbst vollschleimend - wie eine Nacktschnecke ^^ Arme Kreatur" ...

Aber er hat sich Gehör verschafft und alle Anderen haben geschwiegen. So läuft es doch jeden Tag ab.
Der Trainer hatte keine Unterstützung bei seinen Spielern, bei den Fans und schon garnicht beim Landesfußballbund oder beim DFB - das ist der eigentliche Skandal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.04.2016
19:16:16


(+5, 5 Votes)

Von yslmd
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von HomophobiaKills


Ob Daniel Bresche mit dem Hinschmeißen des Trainerjobs die richtige Entscheidung getroffen hat, kann ich so nicht beurteilen. Es war ja schließlich seine Entscheidung offen schwul zu leben - dafür ziehe ich vor ihm den Hut - in dieser homophoben Fußballwelt mit erhobenem Kopf seinen Job zu machen. Aber er hatte keine Unterstützung, man hat ihn alleine gelassen. Die Sportfunktionäre schauen zu, wie engagierte (schwule) Trainer vom Fußballfeld getrieben werden. Wo ist denn jetzt Thomas Hitzelsperger, er wird doch nicht Müde immer wieder in den Medien für mehr Unterstützung im Kampf gegen Homophobie im Fußball aufmerksam zu machen und bekommt auch regelmäßig Beifal von den Gremien des Sports und der Politik. Einen Scheiß haben sie getan - und Daniel Bresche kann sich einen anderen Verein suchen. Wer hat hier eigentlich das Spiel gewonnen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Essen


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt