Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.04.2016, 10:10h           31      Teilen:   |

Testphase

Uni Regensburg bekommt Unisex-Toiletten

Artikelbild
Aushang an der Universität Regensburg (Bild: AK Queer)

In einer Testphase während des Sommersemesters prüft die bayerische Hochschule, ob geschlechtsneutrale Toiletten angenommen werden.

Die Universität von Regensburg hat am Montag die ersten Unisex-Toiletten auf dem Hochschulgelände eröffnet. In einem Aushang der Universitätsverwaltung heißt es: "Aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit werden in einer Testphase vom 11. April bis 16. Juli 2016 Toilettenräume mit Kabinentoiletten und Urinaten als geschlechtsneutrale Toiletten ausgeschildert. Diese stehen der Benutzung für Personen aller Geschlechter offen."

Es solle aber niemand gezwungen werden, die neuen Toiletten zu benutzen, denn es würde auch gleich gegenüber reine Damentoiletten geben. "Zudem stehen Ihnen in allen Gebäudeteilen auch weiterhin getrennte Herren- und Damentoiletten zur Verfügung."

Der Arbeitskreis Queer der Uni Regensburg hat die Ankündigung begrüßt: "Gerade für Menschen, die sich nicht eindeutig einem Geschlecht wie 'männlich' oder 'weiblich' zuordnen können oder wollen (wie beispielsweise trans*- oder inter*geschlechtliche Personen), stellt der Gang zur Toilette jedes Mal eine Herausforderung dar. Betroffenenverbänden zufolge reicht die Palette der Unannehmlichkeiten von seltsamen Blicken über verbale Beschimpfungen bis hin zu gewalttätigen Übergriffen."

Fortsetzung nach Anzeige


Unisex-Toiletten in den USA weit verbreitet

Unisex-Toiletten sind vor allem an amerikanischen Universitäten verbreitet. Derzeit bieten dort Studien zufolge mehr als 150 Unis gemischte WCs an. Damit soll nicht nur Transsexuellen der Gang zur Toilette erleichtert werden, sondern beispielsweise auch die Diskriminierung junger Väter abgebaut werden, die ihr Kind wickeln wollen, was aber oft nur in der Damentoilette möglich ist.

In manchen Städten der USA wie Austin, Seattle oder Philadelphia müssen in öffentlich zugänglichen Toiletten in Restaurants oder Geschäften sogar Einzeltoiletten als Unisex gekennzeichnet werden. San Francisco will zudem eine Richtlinie erlassen, die Männer- und Frauentoiletten in der Öffentlichkeit praktisch abschafft.

Gleichzeitig ist das Thema in den Vereinigten Staaten ein Politikum: So verabschiedete North Carolina vergangenen Monat ein umstrittenes Gesetz, das Transsexuellen verbieten soll, öffentliche Toiletten zu nutzen, die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen (queer.de berichtete).

In Deutschland ist die Entwicklung von Unisex-Toiletten noch nicht so weit, es gibt aber insbesondere in Berlin mehrere Initiativen: So weihte Staatssekretärin Barbara Loth vergangenes Jahr in der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen "WCs für alle Geschlechter" ein (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 695             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: unisex-toilette, regensburg
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Uni Regensburg bekommt Unisex-Toiletten"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
12.04.2016
10:27:47


(-8, 14 Votes)

Von GeorgG


Regensburg hat auch keine anderen Probleme...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.04.2016
10:45:26


(-10, 16 Votes)

Von ehemaligem User Torsten


Wegen maximal 0,26% Transsexuellen (Quelle: Wikipedia) sollen Unisex-Toiletten eingeführt werden? So ein Blödsinn!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.04.2016
10:55:42


(+7, 13 Votes)

Von Svetlana L
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


> Regensburg hat auch keine anderen Probleme...

Doch bestimmt, aber ist es nicht schön, dass diese eines nach dem anderen angegangen werden!?

Spaß beiseite, für trans* oder inter* Menschen kann die Frage nach der zu benutzenden Toilette durchaus ein großes Problem sein. Gezeter hier oder dumme Sprüche dort muss man sich nicht unbedingt antun und Unisex-Toiletten können dafür ein Lösungsansatz sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.04.2016
11:04:58


(+4, 10 Votes)

Von Svetlana L
Antwort zu Kommentar #2 von Torsten


> Wegen maximal 0,26% Transsexuellen (Quelle:
> Wikipedia) sollen Unisex-Toiletten eingeführt
> werden? So ein Blödsinn!

Da müsste man sich jetzt mal intensiver damit befassen, wie dieser Prozentsatz hergeleitet wurde und was bzw. wen er erfasst und vor allem was bzw. wen er nicht umfasst. Verfahren nach dem TSG streben bei Weitem nicht alle trans* Menschen an, von daher dürfte der eigentliche Prozentsatz um einiges höher ausfallen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.04.2016
11:24:04


(+6, 14 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #2 von Torsten


Genau. So ein Blödsinn.
Was kommt denn demnächst? Jungen und Mädchen werden gemeinsam in einer Schule unterrichtet? Es gibt in der Modegeschäften eine gemeinsame Abteilung für Jeanshosen? Männer und Frauen bezahlen überall das Gleiche? Männer und Frauen benutzen im Schwimmbad ein Unisex-Becken? Babys tragen Unisexkleidung?
Männer und Frauen haben das gleiche Stimmrecht? Furchtbar, wohin das alles noch führen soll! Sodom und Gomorra!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.04.2016
11:27:35


(+2, 10 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


Genau. Wenn deine Blase drückt und das Männerpissoir besetzt ist, das Damenklo aber frei, wartest du selbstverständlich solange, bis das Männerpissoir frei ist. Du hast dann sicherlich ganz andere Probleme, als dass deine Blase platzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.04.2016
11:32:59


(+2, 14 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #2 von Torsten


LESEN HILFT:

"Aus Gründen der GESCHLECHTERGERECHTIGKEIT werden in einer Testphase vom 11. April bis 16. Juli 2016 Toilettenräume mit Kabinentoiletten und Urinaten als GESCHLECHTSNEUTRALE Toiletten ausgeschildert. Diese stehen der Benutzung für Personen ALLER GESCHLECHTER offen."

0,26% machen also ALLE aus?? Wozu zählen dann die anderen 99,74%?
SO EIN BLÖDSINN!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.04.2016
12:12:55


(+3, 13 Votes)

Von UrsaMajor


Immer wieder bemerkenswert, wie Minderheiten auf noch kleineren Minderheiten herumhacken. Nach "noch weiter unten" treten.

Statt sich mit anderen Minderheiten zu solidarisieren.

Aber selbst Solidarität erwarten?
Kein Wunder, dass das nix wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.04.2016
12:21:07


(+3, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


""Regensburg hat auch keine anderen Probleme...""..

Es ist nicht Regensburg, sondern die Universität..

Und es ist nicht das "Problem" der Universität, sondern Deines !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.04.2016
12:23:13


(+2, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Torsten


""Wegen maximal 0,26% Transsexuellen (Quelle: Wikipedia) sollen Unisex-Toiletten eingeführt werden?""..

Neeeeeeeiiiiin..

"""Aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit werden in einer Testphase vom 11. April bis 16. Juli 2016 Toilettenräume mit Kabinentoiletten und Urinaten als geschlechtsneutrale Toiletten ausgeschildert. Diese stehen der Benutzung für Personen aller Geschlechter offen." ""..

Es betrifft ALLE !
Lesen bildet..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Regensburg


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt