Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.04.2016, 15:38h           14      Teilen:   |

Mirko Welsch kandidiert im Saarland

Sprecher der "Homosexuellen in der AfD" will AfD-Landeschef werden

Anhang aus der Pressemitteilung von Mirko Welsch
Anhang aus der Pressemitteilung von Mirko Welsch

Mirko Welsch, der Bundessprecher der "Bundesinteressengemeinschaft Homosexuelle in der AfD", hat am Mittwoch angekündigt, für den Posten des saarländischen AfD-Landesvorsitzenden zu kandidieren.

Der 38-Jährige erklärte in einer Pressemitteilung, er wolle mit der Kandidatur gegen den 77-jährigen Landeschef Josef Dörr ein Zeichen gegen "innerparteiliche Klüngeleien" setzen. Er rechne sich aber "eher geringe Chancen" auf einen Sieg beim Landesparteitag am kommenden Sonntag in Völklingen aus. "Ich möchte nur der AfD dienen und helfen, dass das Saarland eine echte Opposition bekommt", erklärte Welsch.

In den letzten Monaten war es zu scharfen Auseinandersetzungen bei der AfD im Saarland gekommen. Der Landesvorstand und insbesondere Landeschef Dörr pflegten enge Kontakte zu Rechtsextremisten. AfD-Bundeschefin Frauke Petry warf den saarländischen Parteifreunden zudem "monatelange Vetternwirtschaft" vor. Versuche der Bundespartei, den saarländischen Landesverband aufzulösen, scheiterten jedoch vorläufig.

Der Arbeitskreis "Homosexuelle in der AfD" war 2014 gegründet worden (queer.de berichtete). Unter Mirko Welsch unterstützt er uneingeschränkt den LGBT-feindlichen Kurs der rechtspopulistischen Partei, die etwa in Baden-Württemberg mit der Warnung vor "Homo-"Propaganda" in den Wahlkampf gezogen ist (queer.de berichtete).

Welsch selbst verbreitet seine Botschaften am liebsten über soziale Netzwerke: Auf Facebook kritisiert er gerne "linksgrüne Krawallschwestern", wozu er auch den Lesben- und Schwulenverband in Deutschland zählt. Die AfD-Homos kritisieren die Forderung nach einem Adoptionsrecht für Homo-Paare als "gesellschaftliches Experiment", wollen "alle Familienmodelle stärken statt nur immer nach der 'Ehe für Alle' schreien" und lehnen Bildungspläne mit einer vorgesehenen Schulaufklärung über Homo- und Transsexualität als "überzogene Frühsexualisierung" ab. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 491             11     
Service: | pdf | mailen
Tags: afd, mirko welsch, homosexuelle in der afd, völklingen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sprecher der "Homosexuellen in der AfD" will AfD-Landeschef werden"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
13.04.2016
16:27:33


(+9, 11 Votes)

Von yetyetyet


Diese AFD Witzfigur Welsch.

Die Nähe von Welsch zur NPD ist bekannt.

Link zu www.bild.de

Jede Partei hat den Parteiclown, den sie verdient.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.04.2016
16:55:41


(+11, 13 Votes)

Von TheMum
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von yetyetyet


In der AfD gibt es ja eigentlich nur Witzfiguren. Das macht sie aber leider nicht weniger gefährlich. Was die Attraktivität dieser Leute für deren Wähler ausmacht kapier ich nicht. Und wie man als Schwuler so sehr von Selbsthass zerfressen sein kann bei dieser heterosexistischen Vereinigung mitzumachen auch nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.04.2016
17:42:20


(+6, 8 Votes)

Von plöolikjuzhtg


Gab es eigentlich auch "Homosexuelle in der NSDAP"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.04.2016
18:00:50


(+10, 14 Votes)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


"Selbstverständlich" gab es auch Schwule in der NSDAP. Ernst Röhm hieß einer davon, zum Beispiel.

Es ist nun eben so, dass wir überall vorkommen, in jeder Gesellschaftsschicht, unten und ob, rechts oder links, weiß und schwarz oder gelb. Mutter Natur (für Gläubige: Gott) hat das so gewollt und das hat auch wohl einen Sinn. And it's not a sin [Sünde].

Es herrscht eben Vielfalt bei den Menschen ebenso wie in der Tierwelt. Und das ist auch gut so!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.04.2016
18:02:08


(-9, 15 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #3 von plöolikjuzhtg


@The Mum
"Was die Attraktivität dieser Leute für deren Wähler ausmacht kapier ich nicht."

--> Das kann ich Dir gern beantworten; nur vorweggeschickt: ich wähle die Partei AfD nicht.

Gründe warum aber die AfD gewählt werden gibt es viele:

* die etablierten Parteien haben rund ZWEI BILLIONEN EURO an ALTSCHULDEN in Gesamtdeutschland in den öffentlichen Haushalten zu verantworten

* die etablierten Parteien verschleudern Milliarden an Steuergeldern nach Griechenland

* die etablierten Parteien haben Milliarden an Steuergeldern den Banken hinterhergeworfen (Gewinne werden privatisiert, Verluste trägt der Steuerzahler)

* die etablierten Parteien haben eine historisch einmale NULLZINSPOLITIK zu verantworten: Sparbuch, Tagesgeldkonto, Kapitallebensversicherungen, Riester-Rente und selbst den Bausparvertrag kann der Sparer heute "alles" vergessen: es gibt keine Zinsen

* die etablierten Parteien haben letztes Jahr mit Jubelbegeisterung bei Linkspartei und bei Grünen ÜBER EINE MILLION an Menschen ins Land gelassen, die fast alle kein Deutsch sprechen können

* die etablierten Parteien haben zu allem Überfluss über eine Million Menschen ins Land gelassen,die fast alle MOSLEMS sind, und in der Mehrzahl der Fälle wenig für homosexuelle Paare und Gleichstellung der Frau übrig haben

* die etablierten Parteien haben fast in allen Bundesländern in den letzten zehn Jahren Polizeistellen abgebaut, obgleich wir einen historischen HÖCHSTSTAND an Wohnungseinbrüchen haben, deren Aufklärungsqupte gleich Null ist

* die etablierten Parteien haben aufgrund ihrer Haltung zur Flüchtlingskrise einen "leergefegten" Wohnungsmarkt in den Städten zu verantworten

* die etablierten Parteien tragen Mitschuld, das sich arabische Großclans ganze Stadtviertel in Berlin aufteilen und beherrschen

* die etablierten Parteien haben es zu verantworten, das die Brücken unseres Landes vor sich hinrotten und zu wenig in den Strassenbau investiert wird

---> Es gibt eine ganze Reihe an guten Gründen KEINE der im Bundestag befindlichen Parteien zu wählen. Ich persönlich habe mich für die FDP entschieden, aber die meisten anderen, die derzeit sauer sind, werden wohl die AfD wählen.

Ich gehe jede Wette derzeit, dass die AfD in Mecklenburg-Vorpommern im Herbst zweistellig werden wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.04.2016
21:06:17


(-1, 11 Votes)

Von Johannes44


@The Mum
"Was die Attraktivität dieser Leute für deren Wähler ausmacht kapier ich nicht."

--> Das kann ich Dir gern beantworten; nur vorweggeschickt: ich wähle die Partei AfD NOCH nicht. Es gibt eine ganze Reihe an guten Gründen KEINE der im Bundestag befindlichen Parteien zu wählen. Ich persönlich habe mich daher für die APO entschieden, also für die FDP, damit sie mit der CDU regiert und die CDU sich endlich durchsetzen kann die Ehe zu öffnen. Jeder weiß ja, dass die CDU am liebsten wie keine andere Partei die Ehe öffnen möchte und nur noch auf den richtigen Partner wartet. Ich gehe jede Wette derzeit, dass dann die Eheöffnung kommen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.04.2016
21:35:53


(+8, 10 Votes)

Von HarryFritot
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Er,der jeden Gay, der ihm auch nur ein bischen Kritik entgegen bringt als "linksgrün versiffte Tucke" bezeichnet und seine ganze erzkonservativ-rechtsnationale AfD-Biedermann-Herrenmensch-Sekte sind unwählbar !!! Braucht kein normaler vernünftig Denkender Mensch,egal ob Gay,Bi oder Hetero !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.04.2016
22:05:34


(+5, 7 Votes)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


Und noch ein Nachtrag:

Hier in Bremen haben wir auch so einen Irregeleiteten von der AfD: Alexander Tassis (* 2. Juni 1970 in Athen) ist ein griechisch-deutscher Politiker (AfD). Er ist seit 2015 Abgeordneter der Bremischen Bürgerschaft.

Als Bremer ist mir dieser "Herr" zwar etwas peinlich und ich unterstütze (obwohl nicht mehr Mitglied) die Forderung der Bremer SPD, die AfD und deren Akteure zumindest hier vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Und wenn der das nicht zu tut, mach ich es eben selbst, ehrenamtlich sozusagen.

Zur Wahlwerbung die hier mal wieder betrieben wird, teile ich mit, dass mein Mann und ich Wähler der LINKEN sind und bleiben. Amen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.04.2016
05:35:00


(+6, 8 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Verstehen kann man die Art Verblendung zwar nicht so wirklich. Dass es alternative Denkkonzepte geben kann, und man nicht automatisch in die Richtung schwimmen muss, die der Fluss sich nimmt, kann ich noch nachvollziehen.

Wenn man aber gegen die eigenen unmittelbaren Belange anstrebt, scheint man sich selbst im Weg zu stehen, und das zeigt dieser Mensch vor. Stellt sich mit seinen KreisgenossInnen der Gleichwürdigkeit in den Weg...

*Kopfschütteln*

Dieser Unsinn von der 'Frühsexualisierung' hat ja offenbar weite Kreise gezogen. Dumm. Schade auch, aber überwiegend dumm!

Die sexuelle Entfaltung entwickelt sich bei Kindern anhand eines biologischen Ablaufs. Das kann man auch mit Psychomanipulation oder viel Geduld gar nicht 'früh sexualisieren'.

Wo man natürlich drauf achten muss, das ist das Fernhalten pädophiler Enthusiasten, die sich häufig genug mit so genannten 'traditionellen' Attributen tarnen. Also Pfaffen, Personen mit einem beglaubigten 'Ansehen' in der Gemeinde ect.
Das differenziert sich klar genug von der Aufklärung über natürliche Vielfalt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.04.2016
09:34:08


(+8, 8 Votes)

Von yslmd
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von plöolikjuzhtg


..."Gab es eigentlich auch "Homosexuelle in der NSDAP"?"

Natürlich gab es auch Schwule in der NSDAP. Und einige davon mit größter Überzeugung sogar, zunächst mal nichtsahnend, wie hoch sie auf der Liste der "abzuschaffenden Ballastexistenzen" geklettert waren. Und auch damals sind einige Schwule in die "Partei" eingetreten, um von ihrem Schwulsein abzulenken. Ein Beliebtes Motiv auch heute noch, um in bestimmte Funktionen oder Dienststellungen zu gelangen. Damals waren viele Schwucken Ahnungslos, heute lügen diese Typen nicht nur ihr Umfeld an, vielmehr belügen sie sich selber. Ganz schön abgefahren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Völklingen


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt