Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25941
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bundesregierung: Keine "systematische" Homo-Verfolgung in Maghreb-Staaten


#1 SebiAnonym
  • 14.04.2016, 14:08h
  • Und auch hier ignoriert die SPD wieder mal die Realität und schickt LGBTI lieber in Verfolgerstaaten, statt es sich mit der Union zu verscherzen.

    Das ist skandalös!

    Wenn die SPD ihre eigenen Wahlversprechen und auch den Willen von zwei Dritteln des Volkes ignoriert und uns weiterhin rechtlich als Menschen 2. Klasse hinstellt, ist das schon schlimm genug.

    Aber hier geht es um die Gesundheit, körperliche Unversehrtheit und das Leben von Menschen!

    Pfui SPD!

    Ihr solltet Euch was schämen! Aber dafür bräuchtet ihr Anstand...

    Ich kann nur hoffen, dass die SPD die Quittung dafür bekommt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Carsten ACAnonym
  • 14.04.2016, 14:14h
  • Ich habe mit eigenen Augen bei einem Flüchtling aus diesen angeblich sicheren Staaten die Verletzungen gesehen, die ihm wegen seiner Homosexualität zugefügt wurden. Er ist geflohen, weil er dort seines Lebens nicht mehr sicher ist.

    Und das ist nur ein Fall von tausenden...

    Es gibt neben tausenden Zeugenaussagen auch genug Fotos und Videos, die das belegen.

    Aber CSU/CSU und SPD stellen sich einfach hin und sagen "Da ist es sicher". Alles nur, um die Anzahl der Flüchtlings zu reduzieren und ihr eigenes komplettes Versagen in der Flüchtlingspolitik zu kaschieren.

    Die GLBTI aus diesen Staaten müssen jetzt das totale Scheitern der schwarz-roten Bundesregierung ausbaden.

    Union und SPD müssen endlich weg!!

    Besser heute als morgen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HeinerAnonym
  • 14.04.2016, 14:24h
  • Wundert das noch jemanden bei der Schreckensherrschaft der schwarz-roten Gurkentruppe?

    Wo eh schon jegliche Moral aufgegeben wurde, kann man ja weiterhin nach Gutsherrenart herrschen und seine persönliche Karriere über Menschenleben stellen.

    Eine Regierung, die ganz aktuell im Fall Böhmermann unsere demokratischen Grundwerte Rede-, Kunst- und Pressefreiheit in Frage stellt, weil ein Diktator, der friedliche Demonstranten niederprügeln lässt, unabhängige Journalisten wegsperren lässt, etc. nichts besseres zu tun hat, als deutsche Satiresendungen zu gucken, hat doch eh jeglichen Bezug zu Demokratie und Rechtsstaat verloren. Es geht gar nicht darum, ob man das Gedicht mag oder nicht oder ob man es geschmackvoll findet oder nicht. Denn die Freiheitsrechte schützen ja gerade die Meinungen, die nicht mit dem Mainstream kompatibel sind und die vielleicht auch unbequem sind.

    So eine Regierung, die demokratische Grundrechte wegen eines eh schon schmutzigen Flüchtlings-Deals in Frage stellt, hat natürlich auch kein Problem damit, verfolgte Homo-, Bi- und Transsexuelle in Staaten zu abzuschieben, wo sie gejagt werden.

    Union und SPD blasen nicht nur zum fröhlichen Hallali auf unveräußerliche, demokratische Grundrechte, sondern sie blasen auch zum Hallali zur Menschenjagd.

    Erschreckend, wie Geschichte sich wiederholt...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Foxie
  • 14.04.2016, 14:30h

  • Sichere Herkunftstaaten für LGBT's?
    Da sollten die von der LSU doch mal ein paar Wochen dort offen leben. Natürlich nicht im Diplomatenviertel!
    Dann würden sie ihre Meinung ganz schnell ändern!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 xHaraldxProfil
  • 14.04.2016, 14:31hWiesbaden
  • Wie lange oder wie oft will diese Bundesregierung die Menschenrechte noch ervertieren?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HeinerAnonym
  • 14.04.2016, 14:37h
  • Antwort auf #1 von Sebi
  • Wundert Dich das?

    Die SPD hatte auch mal versprochen, keine Rüstungs-Exporte in Krisenregionen mehr zu genehmigen. Und jetzt lässt der Kriegstreiber Frank-Walter Steinmeier sich grinsend neben arabischen Diktatoren zeigen, weil man wieder mal einen Rüstungsdeal unterzeichnet hat.

    Oder ein anderes von dutzenden weiteren Beispielen:
    neben allen namhaften Verbraucherschützern und Umweltschützern ist auch eine überwältigende Mehrheit der Deutschen gegen TTIP, TISA und CETA. Aber Sigmar Gabriel stellt sich einfach hin und sagt, dass das sowieso kommen wird, egal was das Volk sagt. Was bekommt der wohl dafür?

    Die gesamte Regierung und insbesondere die SPD brauchen mal Nachhilfe in Demokratie:
    die Politiker sind keine Sonnenkönige oder Gutsherren, die nach eigenem Gutdünken regieren und das machen, was sie wollen. Sondern das Volk ist der Souverän und die Politik ist nur dafür da, den Willen des Volkes umzusetzen.

    Aber der Volkswillen wird ja auch bei Homorechten, Besteuerung von Großkapital, PKW-Maut, Betreuungsgeld, etc. ignoriert.

    Weitere Beispiele:

    die-linke-reutlingen.de/files/2013/11/nicht-geliefert-680x68
    0.jpg


    Die SPD interessiert sich einen Dreck für den Bürgerwillen oder ihre eigenen Versprechen. Die machen einfach nur das, was ihrer eigenen Karriere am dienlichsten ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 SebiAnonym
  • 14.04.2016, 14:40h
  • Antwort auf #5 von xHaraldx
  • "Wie lange oder wie oft will diese Bundesregierung die Menschenrechte noch ervertieren?"

    Und vor allem:
    wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen?

    Ich will die SPD auch nicht mehr bei CSDs sehen.

    Dieses scheinheilige Pack braucht uns da gar nicht mit ihrem aufgesetzten, falschen Grinsen anzulächeln und uns zu verarschen, was sie angeblich alles für uns tun wollen. So wie die sich Tag für Tag und immer wieder aufs Neue verhalten, brauchen die auch keinen CSD für ihre Propaganda zu missbrauchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 TimonAnonym
  • 14.04.2016, 14:47h
  • Immer wenn man denkt, dass es nicht noch schlimmer ginge, setzen Union und SPD noch einen drauf.

    Wie betrachten die sich eigentlich morgens im Spiegel ohne beim eigenen Anblick kotzen zu muessen?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RobinAnonym
  • 14.04.2016, 14:50h
  • >>>>>>>>>>>
    Homosexualität sei zwar in Algerien, Marokko und Tunesien illegal, aber nach Ansicht der Bundesregierung ist das halb so schlimm.
    >>>>>>>>>>>

    Wie bitte?

    Wie kann man Länder zu "sicheren Herkunftsstaaten" für Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle erklären, während man selbst zugeben muss, dass das dort illegal ist?

    Sind die Mitglieder des Merkel-Regimes wirklich so dumm oder einfach nur völlig skrupellos?! Oder sogar beides?

    Bisher hatte ich immer noch ein Fünkchen Hoffnung für die SPD, aber jetzt ist endgültig Schluss. Die SPD ist für mich gestorben. Für immer...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 snowAnonym
#11 MarekAnonym
  • 14.04.2016, 15:19h
  • Antwort auf #10 von snow
  • Dir ist aber schon klar, dass es ganz sicher nicht die Schwulen der Maghreb-Staaten sind, die hier Frauen belästigen, oder?

    Ich stimme zu:
    wer unsere Gesetze und unsere Grundwerte nicht achtet, hat auch jedes Anrecht verloren, hier zu leben.

    Aber hier geht es nicht um diese Frage, sondern darum, dass die LGBTI aus diesen Staaten (auch wenn sie sich absolut rechtskonform verhalten) dennoch in Staaten abgeschoben werden sollen, wo sie illegal sind.

    Das ist ungefähr so, als wollte man ALLE Männer in den Knast stecken, weil MANCHE Männer Vergewaltiger sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 GeorgGAnonym
  • 14.04.2016, 16:05h
  • Marokko ist nach wie vor das Traumziel vieler schwuler Europäer. Sie fahren dort in Massen hin.
    Die jungen Marokkaner kennen die Spielregeln ganz genau (diskretes Verhalten in der Öffentlichkeit). Solange sie sich daran halten , passiert ihnen nichts. Homosexualität hat in diesen Ländern eine jahrhundertealte Tradition.

    Die Entscheidung der Bundesregierung wird auch von dem Verhalten hier lebender Maghrebiner bestimmt sein. Marokkaner und Algerier haben mit Abstand die höchste Kriminalitätsrate. So waren die Täter in der Sylvesternacht in Köln überwiegend junge Männer aus dem Maghreb. Nach diesen Vorfällen war bei den Deutschen ein Umdenken zu spüren.

    www.wiwo.de/politik/deutschland/asylbewerber-und-kriminalita
    et-wie-kriminelle-fluechtlinge-die-verwaltung-austricksen/12
    820978.html
  • Antworten » | Direktlink »
#13 schabrakke_Anonym
  • 14.04.2016, 16:27h

  • Ich mach's kurz: Ich gebe der Bundesregierung recht. Der Begriff "sicheres Herkunftsland" muß solide definiert werden, um zu differenzieren, wer schutzbedürftig ist und wer nicht. Man kann immer Gründe finden, weshalb ein Land vermeintlich nicht sicher sein soll. Womöglich ist Deutschland kein sicheres Land für PoC-Immigranten, denn schließlich gab es den NSU und den Fall des in der Zelle verbrannten schwarzen Gefangenen, dem kein geordneter Prozeß folgte. Trotzdem dürfte jedem klar sein, daß man als nicht-weißer Immigrant in Deutschland insgesamt recht gut lebt und keineswegs jede Minute um das eigene Leben fürchten muß. Ebenso ist es mit Schwulen in Mahgreb-Staaten und anderswo im Nahen Osten. Ich kenne mehrere Schwule aus dem Iran, einen schwulen Tunesier und einen schwulen Amerikaner, der in Tunesien lebt. Der Zwang, diskret zu sein, mag beizeiten belasten, aber es ist einfach nicht wahr, daß ein Leben als Schwuler an und für sich unmöglich ist. Das gilt für die meisten Länder. Man muß verstehen, daß das Thema in den Köpfen der Menschen nicht existiert. Niemand wird jemals vermuten, daß jemand schwul ist. Man muß sich in der Regel nicht mal verleugnen. Auf meinen Nahostreisen brauchte ich nur die Frage, ob ich eine Frau habe, verneinen und das war's. Es ist in der Flüchtlingskrise nicht zweckdienlich, alle Länder außerhalb Europas als für Menschen unwürdige Orte abzustempeln. Das ist erstens unglaublich arrogant und offenbart Ignoranz über die Lebenswirklichkeit vieler Menschen in der muslimischen Welt und zweitens folgt daraus logisch, daß jede Frau aus einem islamischen Land in Deutschland Asyl bekommen können muß. Denn der Subtext ist: Nirgendwo auf der Welt ist das Leben lebenswert außer hier. Deutschland ist Gold, globaler Süden ist in allen Punkten bemitleidenswert. Ich halte das für Rassismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 KatholibanWatchAnonym
  • 14.04.2016, 16:28h
  • Antwort auf #12 von GeorgG
  • Na prima. Dann brauchen Christen sich in diesen Ländern ja auch keine Sorgen zu machen. Sie kennen die Spielregeln ganz genau (diskretes Verhalten in der Öffentlichkeit). Solange sie sich daran halten, passiert ihnen nichts.Was regt sich ein Volker Kauder dann überhaupt über religiöse Verfolgung in den Ländern auf? Einfach diskret verhalten, dann passiert nichts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 HA77Anonym
  • 14.04.2016, 16:36h
  • Antwort auf #3 von Heiner
  • Es ist zwar hier etwas Off-Topic, aber wenn du schon den Fall Böhmermann ansprichst:

    In seinem Schmähgedicht heißt es, Zitat:
    "... bis Istanbul,
    weiß jeder, dieser Mann ist schwul,
    Pervers, verlaust ..."

    Also benützt Böhmermann "schwul" als Beleidigung und stellt gleich noch eine Verbindung zwischen "schwul" und "pervers" her. Das dämpft meinen Eifer, mich für seine Satirefreiheit einzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#16 LucaAnonym
#17 yslmd
#18 AlexAnonym
  • 14.04.2016, 17:21h

  • Flüchtlinge sind keine Wähler. Deswegen meint die Regierung wohl, sie wie Schlachtvieh durch die Welt karren zu können und sie sogar in Staaten zu schicken, wo ihnen Verfolgung droht.

    Umso wichtiger, dass wir uns für die schwächsten der Schwachen einsetzen und denen helfen, die keine Lobby haben.

    Die sexuelle Orientierung muss endlich genauso ein Asylgrund sein wie andere auch.

    Da Union und SPD auf Fakten und Argumente nicht reagieren, müssen sie es eben auf die harte Tour lernen. Offenbar sind die Umfragewerte der SPD immer noch viel zu gut und müssen noch weiter sinken.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 yslmd
#20 GerritAnonym
  • 14.04.2016, 17:42h
  • Wie still Andrea Nahles und Manuela Schwesig plötzlich sind. Noch vor wenigen Monaten hatten beide behauptet sich auch für GLBTI-Flüchtlinge einsetzen zu wollen.

    Aber jetzt: beide auf Tauchstation.

    Aber die haben ja auch beide noch während der Koalitionsverhandlungen behauptet, keinem Koalitionsvertrag zustimmen zu wollen, der GLBTI nicht rechtlich gleichstellt, sich aber dann mit gutbezahlten Ministersesseln kaufen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 JeeensAnonym
  • 14.04.2016, 17:58h
  • In allen drei Ländern werden auch Christen zunehmend unter Druck gesetzt und verfolgt.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 18:14hHannover
  • """Homosexuelle Handlungen sind in Tunesien grundsätzlich strafbar. Eine systematische Verfolgung homosexueller Personen findet nicht statt. Das Thema wird allerdings immer noch gesellschaftlich tabuisiert."""..

    Strafbarkeit IST die systematische Verfolgung !

    Wer solche Staaten zu "sicheren Herkunftsländern" erklären will, beteiligt sich an dieser "systematischen Verfolgung" !
  • Antworten » | Direktlink »
#23 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 18:18hHannover
  • Antwort auf #10 von snow
  • ""Bei allem Respekt wenn sich die Marokaner und Algerier nicht benehmen können und nicht wissen wie sich in Europa zu verhalten haben, dann ist mir die Sicherheit der Bevölkerung wichtiger""..

    Völlig anderes Thema !

    Sonst noch Beiträge von "Usern" die gern den letzten Punkt im letztem Satz weglassen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#24 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 18:25hHannover
  • Antwort auf #12 von GeorgG
  • ""Die jungen Marokkaner kennen die Spielregeln ganz genau""..

    So wie Du ?
    Bloß nicht drüber reden ?
    Und alles immer schön heimlich ?

    ""Homosexualität hat in diesen Ländern eine jahrhundertealte Tradition.""..

    "Homosexualität" ist NIRGENDWO eine "Tradition" !

    Schrankschwesterntum schon..

    ""Die Entscheidung der Bundesregierung wird auch von dem Verhalten hier lebender Maghrebiner bestimmt sein.""..

    Blanker UNSINN !
    Die Entscheidung einen Staat zu einem "sicheren Herkunftsstaat" erklären zu wollen, ist dem Pöbel der "PEGIDA"s geschuldet, und den Hetzern in der CSU inklusive des Herrn Seehofer, die bar jeglicher Notwendigkeit von einem "zuviel" an Zuwanderung daher schwafeln..

    ""Marokkaner und Algerier haben mit Abstand die höchste Kriminalitätsrate. So waren die Täter in der Sylvesternacht in Köln überwiegend junge Männer aus dem Maghreb.""..

    Silvester..

    Interessant das Du zu Wissen glaubst, was die Kölner Polizei immer noch nicht weiß..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#25 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 18:32hHannover
  • Antwort auf #13 von schabrakke_
  • ""Ich mach's kurz: Ich gebe der Bundesregierung recht. Der Begriff "sicheres Herkunftsland" muß solide definiert werden, um zu differenzieren, wer schutzbedürftig ist und wer nicht.""..

    Ich machs dann auch mal kurz :
    Du hast keinerlei Ahnung davon wozu ein "sicheres Herkunftsland" dienen soll..

    Nämlich in diesen Fällen nicht dem fernhalten von Marokkanern, Algeriern und Tuneisern, sondern ausschließlich dem fernhalten von "transfer-flüchtlingen" aus anderen Staaten, die über diese Staaten reisend, Zuflucht in Ländern suchen, in denen sie um Asyl ansuchen..

    "Sichere Herkunftsländer" dienen dem fernhalten von Flüchtlingen und Asylsuchenden aus der EU, und nur deshalb werden nach und nach sämtliche Länder um die EU-Außengrenzen herum zu solchen "sicheren" Staaten erklärt..

    ""Der Zwang, diskret zu sein, mag beizeiten belasten, aber es ist einfach nicht wahr, daß ein Leben als Schwuler an und für sich unmöglich ist.""..

    Menschenrechte sind UNIVERSELL und gelten FÜR ALLE Menschen !

    Dein Chauvinismus ist arrogant und absolut deplatziert !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#26 PelayoProfil
  • 14.04.2016, 18:34hBerlin
  • Noch vor einigen Jahrzehnten waren die Schwulen in Deutschland genau so diskriminiert wie heutige Schwule in einigen Ländern Afrikas, Asiens und Osteuropas.
    Kein deutscher Schwuler wäre damals auf den Gedanken gekommen, einen Rechtsanspruch auf die Staatsbürgerschaft der Schweiz oder der Niederlande zu haben.
    Heute meinen Schwule in der ganzen Welt, gegenüber der Bundesrepublik Deutschland einen solchen Anspruch (einschl. Sozialhilfe) zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 TheDadProfil
#28 aLuckyGuyProfil
#29 yslmd
#30 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 19:05hHannover
  • Antwort auf #26 von Pelayo
  • ""Noch vor einigen Jahrzehnten waren die Schwulen in Deutschland genau so diskriminiert wie heutige Schwule in einigen Ländern Afrikas, Asiens und Osteuropas.
    Kein deutscher Schwuler wäre damals auf den Gedanken gekommen, einen Rechtsanspruch auf die Staatsbürgerschaft der Schweiz oder der Niederlande zu haben.""..

    Tausende sind genau deshalb in die Niederlande, nach Schweden und Dänemark, in die USA und nach Kanada, und in viele andere Länder ausgewandert, und besitzen inzwischen selbstverständlich auch diese Staatbürgerschaften !

    ""Heute meinen Schwule in der ganzen Welt, gegenüber der Bundesrepublik Deutschland einen solchen Anspruch (einschl. Sozialhilfe) zu haben.""..

    Nicht Schwule..
    Menschen :

    www.gesetze-im-internet.de/gg/art_16a.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#31 hugo1970Profil
  • 14.04.2016, 19:17hPyrbaum
  • Das ist die verlogenheit und ignoranz westlicher und osteuropäischer neoliberal religiös konservatvien politiker und derer steigbügelhalter.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 hugo1970Profil
#33 LoreleyTVAnonym
  • 14.04.2016, 19:24h
  • Antwort auf #28 von aLuckyGuy
  • mich würde interessieren, welches sicheres Land man den überfallenen Transvestiten empfehlen kann, der vor kurzem in Berlin-Reinickendorf überfallen wurde?Er wird bestimmt in Zukunft auch noch körperliche Gewalt und verbale Beschimpfungen erleben.Wo ist man heute in den westlichen Großstäden wie Köln,München,Hamburg,Berlin.Amsterdam und weiteren Städte noch sicher vor homophobe motivierten Übergriffen? Transvestiten ist es in Paris verboten,sich öffentlich auf der Straße zu zeigen,bei Verstoß gibt es eine Geldstrafe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#34 ReligiotenWatchAnonym
  • 14.04.2016, 19:46h
  • Antwort auf #26 von Pelayo
  • "Heute meinen Schwule in der ganzen Welt, gegenüber der Bundesrepublik Deutschland einen solchen Anspruch (einschl. Sozialhilfe) zu haben."

    Ach, deshalb gibt es z.B. im Iran keine Schwulen.
    Wieviele "Schwule in der ganzen Welt" sind das denn? Du kannst doch sicher Zahlen dazu liefern, oder nicht?

    Und verfolgte Christen tun das etwa nicht?

    Naja, solltest DU mal fliehen wollen/müssen, weil du verfolgt wirst oder dich verfolgt fühlst, dann sollte dich bitteschön keiner aufnehmen. Wozu auch?

    Was für ein tolles Bespiel für die vielgepriesene christliche Nächstenliebe du doch lieferst. Jesus wäre bestimmt sehr stolz auf dich gewesen. Hätten sich die ersten Christen doch nur an deine Denkweise gehalten und wären dort geblieben.
    Es ist genau deine menschenverachtende Arroganz, die die angeblichen hässlichen Kommentare erst provozieren, die du neulich beklagt hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#35 LalalaTVAnonym
  • 14.04.2016, 19:49h
  • Antwort auf #33 von LoreleyTV
  • "mich würde interessieren, welches sicheres Land man den überfallenen Transvestiten empfehlen kann, der vor kurzem in Berlin-Reinickendorf überfallen wurde?"

    Russland soll doch als sicheres Herkunftsland gelten. Mir hat da eine russische Transsexuelle neulich mal gezwitschert wie toll es doch dort drüben ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 ReligiotenWatchAnonym
  • 14.04.2016, 19:59h
  • Antwort auf #26 von Pelayo
  • Noch vor 2000 Jahren waren die ersten Christen eine jüdische Sekte unter sehr vielen Religionen, wie es sie in einigen Ländern Afrikas, Asiens und Osteuropas gab.
    Kein jüdischer Christ wäre damals auf den Gedanken gekommen, einen Rechtsanspruch auf andere Kontinente wie Europa, Nord- und Südamerika, Australien zu haben.
    Seit 1500 Jahren meinen Christen, gegenüber dem Rest der Welt einen solchen Anspruch (einschl. Besiedlung fremder Kontinente, Verdrängung und Ausrottung anderer Kulturen oder eine Rückeroberung) zu haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#37 Johannes45Anonym
  • 14.04.2016, 20:21h
  • "Während die Schwulen und Lesben in der Union (LSU) kein Problem sehen, gab es scharfe Kritik vom Lesben- und Schwulenverband an den Plänen "

    Die LSU hat mit Ihrer Stellungnahme vollkommen Recht und der LSVD mit seinem Rechtsgutachten von Manfred Bruns irrt sich leider hier schwer.

    *
    www.lsu-online.de/sichere-herkunftsstaaten-hier-irrt-der-lsv
    d/


    Zu Recht schreibt der LSU:

    [..] "Beim vergleichbaren Fall, als vor sechs Monaten drei Länder des Westbalkans zu sicheren Herkunftsländern erklärt worden waren, war die Zahl der Asylsuchenden merklich zurückgegangen. Dies führte dazu, dass sich Grenzbeamte und Flüchtlingshelfer stärker auf die tatsächlich Hilfsbedürftigen konzentrieren konnten, erklärte Alexander Vogt. Die Definition eines Landes als sicherer Herkunftsstaat schließe jedoch per se einen begründeten Asylantrag nicht aus. Menschen, die wegen ihrer sexuellen Identität verfolgt und mit Gefängnis bedroht würden oder sogar um ihr Leben fürchten müssten, können selbstverständlich auch weiterhin Asyl in Deutschland beantragen. [..,]

    --> Manfred Bruns irrt sich leider gewaltig bzw. verschweigt sehr bewusst, in seiner Stellungnahme, das sehr wohl weiterhin homosexuelle Asylsuchende Asyl hier in Deutschland geltend machen können, auch wenn Marokko, Algerien und Tunesien als SICHERE Herkunftsstaaten eingestuft werden.

    Es geht vielmehr darum rechtlich klarzustellen, das Marokko, Tunesien und Algerien für die allermeisten Bürger ein sicherer Staat ist und das ist sehr wohl der Fall. Die wenigen homosexuellen Asylsuchenden können weiterhin Asyl hier beantragen, wenn sie aufgrund ihrer sexuellen Orientierung tatsächlich verfolgt sein sollten.

    Man muss leider festhalten, das Manfred Bruns hier Parteipolitik für Linkspartei und für Grüne betreibt, und er dadurch die LGBT-Aktivisten zutiefst SPALTET; er schadet damit der LGBT-Community, weil er einen KEIL in die Bewegung schiebt. Es ist vollkommen daneben, wenn Manfred Bruns mit seinen 81 Jahren jetzt noch meint, das Asylrecht in die LGBT-Bewegung hineinzuziehen, denn hierzu bestehen sehr sehr verschiedene Auffassungen.

    Ich warte nur noch zornig darauf, das Manfred Bruns demnächst uns ein Rechtsgutachten zum Atomausstieg auf den Tisch legt...
  • Antworten » | Direktlink »
#38 ThorinAnonym
  • 14.04.2016, 20:22h

  • Deutschland kann nich alle Flüchtlinge der Welt aufnehmen und schwule Nordafrikaner, die sich diskret verhalten, haben ja nichts zu befürchten. Finde ich jetzt nicht schlimm
  • Antworten » | Direktlink »
#39 wnukAnonym
#40 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 20:35hHannover
  • Antwort auf #38 von Thorin
  • ""und schwule Nordafrikaner, die sich diskret verhalten, haben ja nichts zu befürchten. Finde ich jetzt nicht schlimm""..

    Wozu muß man nach einem solchem Kommentar noch über die Rehabilitation der §-175-Opfer nachdenken oder diskutieren ?

    Unfaßbar..

    Die können sich ja diskret verhalten..
    Dann müssen die eben besser aufpassen..
    Selbst schuld..

    Merkst du noch was ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 TimJohannesWatchAnonym
  • 14.04.2016, 20:37h
  • Antwort auf #37 von Johannes45
  • "Man muss leider festhalten, das"S Du hier Parteipolitik für Rechtspartei und FDP betreibt, und du dadurch die LGBT-Aktivisten zutiefst SPALTEST; du schadest damit der LGBT-Community, weil du einen KEIL in die Bewegung schiebst.

    Die einzige Spaltung findet in deinem Kopf und in deiner Persönlichkeit statt!

    "Es ist vollkommen daneben, wenn"
    ...man mit seiner 2000 Jahre alten und vorgestrigen Denkweise meint, diese Ansichten in die LGBT-Bewegung hineinzuziehen, denn hierzu bestehen sehr sehr verschiedene Auffassungen.

    "Ich warte nur noch zornig darauf, das"S
    der LSVD dich trojanisches Pferd aus dem Verein wirft!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#42 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 20:41hHannover
  • Antwort auf #37 von Johannes45
  • Auch für Dich hier gerne noch einmal :

    Das "sichere Herkunftsland" respektive "sicherer Drittstaat"- Konstrukt gilt NICHT für Bürger aus diesen Ländern, sondern ausschließlich für DURCHREISENDE Flüchtlinge aus anderen Staaten !

    Das sich unter diesen Menschen AUCH LGBTTIQ's befinden, die aus genau diesen Gründen in diesen Staaten NICHT um Asyl bitten können, be-und verhindert deren Asylgesuch als verfolgte LGBTTIQ's !

    Wird Zeit das Dich der LSVD endlich mal ausschließt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#43 AFD-WatchAnonym
  • 14.04.2016, 20:42h
  • Antwort auf #38 von Thorin
  • "Und schwule Nordafrikaner, die sich diskret verhalten, haben ja nichts zu befürchten. "
    Ach so. Und wer sich versehentlich indiskret verhielt ist selber schuld und darf nicht fliehen, sondern soll zurecht verfolgt werden? Oder was wolltest du damit sagen?

    Wann wird die Ex-DDR eigentlich posthum zum sicheren Herkunftsland erklärt und alle geflohenen Bürger zurückgeführt? Die Bundesrepublik konnte doch nicht alle aufnehmen, und die DDR-Bürger, die sich diskret verhielten, hatten doch nichts zu befürchten. War doch nicht so schlimm, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#44 GeorgGAnonym
  • 14.04.2016, 21:46h
  • Antwort auf #24 von TheDad
  • ""Marokkaner und Algerier haben mit Abstand die höchste Kriminalitätsrate. So waren die Täter in der Sylvesternacht in Köln überwiegend junge Männer aus dem Maghreb.""..

    Silvester..

    Danke für den Hinweis, dass Silvester nicht mit "y", sondern mit "i"geschrieben wird.

    Ich werde mir ab sofort erlauben, auch deine Beiträge auf Fehler durchzusehen.

    Inhaltlich werde ich nicht auf deine Beiträge eingehen, wie ich dir schon wiederholt geschrieben habe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#45 swimniAnonym
#46 DennisPAnonym
  • 14.04.2016, 22:48h
  • Der Artikel ist irreführend.

    Selbst wenn Algerien zu einem sicheren Herkunftsland erklärt wird, können Schwule von dort weiterhin Asyl in Deutschland bekommen, wenn sie eine Verfolgung belegen können.

    Das juristische Instrument "sicheres Herkunftsland" ist zwar sehr fragwürdig, aber an dem Recht auf Schutz für Schwule ändert das nichts. Das gilt weiterhin.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 HansematzProfil
  • 14.04.2016, 23:07hHamburg
  • Und was soll uns der Beitrag nun wieder sagen?
    Das wir wieder mal alle verfolgten Schwulen aus der ganzen Welt aufnehmen müssen???
    Nein danke!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 TheDadProfil
#49 TheDadProfil
  • 14.04.2016, 23:45hHannover
  • Antwort auf #38 von Thorin
  • Bei der Gelegenheit..

    ""Deutschland kann nich alle Flüchtlinge der Welt aufnehmen""..

    Tun wir nicht..
    Haben wir auch nie..
    Und bis wir einmal so viele Flüchtlinge aufnehmen, wie wir tatsächlich versorgen könnten, gehen auch noch Jahre ins Land..

    Bei mehr als 60 Millionen Flüchtlingen weltweit sind hier nicht einmal 1,66 Prozent aller Flüchtlinge angekommen..
    Und längst nicht alle von diesen dürfen dann auch bleiben..

    ""Die meisten Asylanträge wurden 2014 in Russland gestellt.
    Deutschland liegt in der Statistik des UNHCR auf Platz zwei:
    2014 beantragten mehr als 170.000 Flüchtlinge erstmals Asyl - fast 60 Prozent mehr als im Jahr zuvor.
    Rund 40.000 von ihnen kamen dabei aus Syrien, 13.000 aus Eritrea, 9000 aus Afghanistan.""..

    www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-60-millionen-men
    schen-weltweit-auf-der-flucht-a-1039321.html


    Interessant hier dann die "Rangliste" der Länder mit den meisten Flüchtlingen pro Eintausend Einwohnern :
    1 Libanon 232
    2 Jordanien 87
    3 Nauru 39
    4 Dschibuti 23

    Platz 50 Deutschland mit 3

    www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#50 HarryFritot
  • 15.04.2016, 00:41h
  • Tunesien,Marokko und Algerien sind niemals "sichere Herkunftsländer"!
    Aber auch hier greift mal wieder der "AfD-Virus" um sich.Nach den Silvesterübergriffen will die Bundesregierung wohl so das Problem lösen, (anstatt mit einer Stellenaufgestockt-gestärkten Justiz und Polizei-kostet ja Geld...),und so nebenher die Flüchtlingszahlen und die Stimmen für die AfD senken.
    Anstatt ihr Politisches Heil auf den Rücken von verfolgten unschuldigen Flüchtlingen zu suchen und mit Despoten und Diktatoren Kuhhandel zu treiben, sollte die Bundesregierung (und vor allem die SPD) sich lieber der sozialen und Gesellschaftlichen Missstände in unserem Land annehmen und diese Beseitigen.
    Und Flüchtlingszahlen lassen sich nur durch Problemlösungen in den Herkunftsländern senken,alles andere ist Unmenschlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#51 AFD-WatchAnonym
  • 15.04.2016, 08:35h
  • Antwort auf #47 von Hansematz
  • Was soll dein Beitrag eigentlich sagen?
    Dass Schwule sich mal nicht so anstellen sollen? Dass sie daheim verrecken sollen? Dass man keine aufnehmen DARF?

    "Das wir WIEDER MAL"

    Wieso "WIEDER MAL"? Wann haben "wir" das denn mal gemacht? WANN ist das jemals passiert?

    "ALLE verfolgten Schwulen aus der ganzen Welt aufnehmen müssen???"

    Wieso "ALLE verfolgten"? Wieviele sind denn auf der Flucht? Und wieso sollen ALLE unterwegs aus der GANZEN WELT zu UNS sein?

    Du kannst doch sicher deine These mit Zahlen belegen, oder? Wann haben wir denn schon einmal ALLE verfolgten Schwulen aus der GANZEN Welt aufgenommen? Wieviele waren das denn?
    Ansonsten: Was soll dein Sprechdurchfall? Wie kommst du auf so einen Blödsinn?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#52 JasperAnonym
  • 15.04.2016, 08:46h
  • Ob die Homo-Verfolgung "systematisch" oder "unsystematisch" ist, ist im Ergebnis für die Opfer egal. Fakt ist, es gibt sie!

    Diese Debatte ist genauso zynisch, wie wenn man fragt, ob das Opfer einer Vergewaltigung dies vielleicht durch seine Kleidung herausgefordert habe.

    Ich hätte nicht gedacht, dass die SPD mal so tief sinken kann, sowas mitzutragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 PeerAnonym
#54 stromboliProfil
  • 15.04.2016, 09:17hberlin
  • bravo und dank an alle diskutanten betreffs rückführung der flüchtlingsmassen.. nun triffts auch noch unsere eigenen leute..
    Und keiner wirds ändern.. denn alle (?) haben/hatten ja die meinung, man KÖNNE zurückführen was nicht in unser land gehört.

    Hier nun macht sich jener mangel an empathie und politischen weitblickes dem gesammten problem des flüchtens gegenüber in fataler weise sichtbar..
    Wir schicken die in ein elend zurück, dass uns ja bekanntlich nicht berührt...
    Haben wir doch zuvor auch für die "änderung" des asylrechtes plädiert, das maul aufgerissen ob "das_ boot_ ist_ voll hetzsituation.
    Nur schnell handeln, statt nachdenken!

    Homos als kollateralschäden!

    Danke jenen homos hier im forum, die für die rückführungskampagnen der rechten hier ohr und mund geöffnet haben!
    Ihr habt euch verdient gemacht im sinne von pegida-afd-c_parteien und brauner ursuppe...
  • Antworten » | Direktlink »
#55 PinoAnonym
#56 miepmiep
  • 15.04.2016, 10:23h
  • Antwort auf #54 von stromboli

  • Der Knackpunkt ist und bleibt eben, dass es
    eine Denkfigur wie "...unsere eigenen Leute..." nicht gibt für "bürgerliche und konservative Homosexuelle, die sich von linksgrünen Berufshomos nicht vertreten fühlen und die obszönen, schrillen CSDs ablehnen"...

    Wer nicht zum CSD geht, weiß auch nicht, dass da u.a. internationale Menschenrechtsforderungen gestellt werden, Petitionen von Amnesty International gezeichnet werden können usw.
    Aber:
    'Was kümmert mich das Leid anderer Leute und was hat das mit mir zu tun? Ich zahl hier meine Steuern und genieße hübsch unauffällig meine Privilegien im Privatidyll...'

    Jaja, die Regelung zu sicheren Drittstaaten wird wieder in entscheidendem Maße von solchen (homosexuellen) Politiker_innen mitgetragen, die beschwichtigend verlauten ließen, auf keinem Fall Homo-Lobbypolitik betreiben zu wollen, Gott bewahre!
    Dass es um allgemeine Menschenrechte geht, im In- und Ausland, passt freilich nicht ins Konzept.

    Bezeichnenderweise sind es genau dieselben Leute, die unablässig die große Bedrohung durch islamische Homophobie betonen, die - völlig inkonsequent - nicht eingestehen wollen, dass eine möglichst großzügige Anerkennung von LGBTIQ*-Flüchtlingen aus dem Maghreb eine ganz konkrete und praktische Maßnahme im Sinne der Opfer eben dieser islamischen Homophobie ist, die auch eine wichtige Symbolwirkung hat. Aber nein; stattdessen lieber kräftig weiter über die "Asylflut", die Islamisierung und den Untergang Deutschlands quasseln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 MegatronAnonym
  • 15.04.2016, 10:42h
  • Es ist ein ethisches Dilema.

    Wenn alle Verfolgten aus solchen Ländern weggehen, statt sich für eine Veränderung einzusetzen, dann wird sich die Situation in den Ländern langfristig nicht bessern.

    Und leider wird das Asyl- und Gastrecht von Scheinflüchtlingen besonders aus diesen Staaten auf schlimmste missbraucht.

    Da ist die Verschärfung der Regelungen nach den Übergriffen in vielen Städten an Sylvester und der Situation mit den Banden und Schwerstkriminellen besonders im Rheinland schon verständlich.

    Wer individuelle Verfolgung nachweisen kann, bekommt ja auch trotzdem Asyl. Nur sind die Hürden deutlich höher.

    Und es wurde ja erst das andere Extrem versucht und hat sich nicht bewährt.
  • Antworten » | Direktlink »
#58 hammerAnonym
  • 15.04.2016, 13:56h
  • die erdogan-versteherin merkel (evm) macht von ihrem recht gebrauch,
    die juristischen kettenhunde des sultans auf deutschem boden hetzen zu lassen.
    auch in dieser sache hat evm die spd fest im griff.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 schabrakke_Anonym
  • 15.04.2016, 16:27h
  • Antwort auf #25 von TheDad

  • Solange eine beträchtliche Zahl von Asyl-Suchenden gebürtig aus Mahgreb-Staaten kommt, lasse ich deine Kritik nicht gelten. Deine Policy-Analyse ist völlig monokausal und an der politischen Realität vorbei.
    Dein zweiter Kritikpunkt geht an meinem Argument vorbei. Wenn man diskret ist, fürchtet man als Schwuler in Nordafrika oder dem Nahen Osten nicht jede Minute um sein Leben. Und ein Menschenrecht auf Akzeptanz der eigenen Sexualität durch das Umfeld gibt es nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#60 TheDadProfil
  • 15.04.2016, 17:33hHannover
  • Antwort auf #59 von schabrakke_
  • ""Solange eine beträchtliche Zahl von Asyl-Suchenden gebürtig aus Mahgreb-Staaten kommt, lasse ich deine Kritik nicht gelten.""..

    Weil Menschen die dort geboren wurden kein Anrecht auf Asyl besitzen ?

    Worum geht es hier eigentlich ?

    Die Erklärung der Mahgreb-Staaten dient dazu, Flüchtlinge aus allen anderen Afrikanischen Staaten vom Übersetzen über das Mittelmeer abzuhalten..
    Die erreichen ja im Verlaufe ihrer Flucht einen "sicheren Staat"..

    Man darf aber mit Fug und Recht bezweifeln, das LGBTTIQ-Menschen aus dem Sudan oder Nigeria mit dem Fluchtgrund Verfolgung wegen der Sexuellen Identität, Asyl in diesen Staaten beantragen und erhalten können..
    Zumal sie sich durch ein Outing in diesen Staaten weiterer staatlicher Verfolgung aussetzen..

    Darüberhinaus verhindert diese Erklärung nicht einen einzigen Asylantrag von Menschen, die aus diesen Ländern selbst stammen, sondern eben nur diejenigen, die als "Durchreisende" an der Weiterflucht gehindert werden sollen..

    Was die Mahgreb-Staaten zu Staaten macht, die mit Flüchtlingen zu rechnen haben..
    Wer finanziert dann dort die zu schaffenden Strukturen ?
    Der UNHCR, der schon jetzt mit zu knappen Finanzmitteln ausgestattet, die Mittelzuweisung für den Libanon und die Türkei gekürzt hat..
    Genau deshalb kam es übrigens zum Übereinkommen der EU mit der Türkei, und dem Versprechen dieser insgesamt 6 Milliarden Euro für die Flüchtlinge zu geben..

    ""Deine Policy-Analyse ist völlig monokausal und an der politischen Realität vorbei.""..

    Tatsächlich ?
    Wo in dem kritisiertem Kommentar nehme ich eine solche vor ?

    ""Wenn man diskret ist, fürchtet man als Schwuler in Nordafrika oder dem Nahen Osten nicht jede Minute um sein Leben.""..

    Wenn man diskret ist, fürchtet man als "Christ" in Nordafrika oder dem Nahen Osten nicht jede Minute um sein Leben..

    Merkst du welchen Unsinn Du da schwafelst ?

    ""Und ein Menschenrecht auf Akzeptanz der eigenen Sexualität durch das Umfeld gibt es nicht.""..

    Das ist immer noch Schwachsinn, denn dieses Menschenrecht auf Akzeptanz der eigenen Sexualität gibt es mindestens in allen 200 Staaten, die die AEMR ratifiziert, und damit als TEIL ihrer jeweiligen Verfassung anerkannt haben..

    Dein "was bin ich doch froh ein europäischer Mensch zu sein"-Gefasel macht Deinen Chauvinismus gegenüber Menschen in anderen Staaten nicht besser..

    Menschenrechte sind universell und gelten
    FÜR JEDEN einzelnen Menschen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 AFD-WatchAnonym
  • 15.04.2016, 17:34h
  • Antwort auf #59 von schabrakke_
  • Super! Mit dem Argument kann man ja den 175er wiedereinführen!
    Wenn man diskret ist, fürchtet man nicht jede Minute den 175er und ein Menschenrecht auf Straffreiheit für Homosexualität gibt es ja nicht, gell?
    Die 175er die im KZ gelandet sind und die noch in der BRD verfolgt wurden, hatten einfach Pech gehabt und sollen auch nicht rehabilitiert werden, oder?! Ist doch so in deinem Sinne, oder?
    Religiöse Verfolgung ist ja auch als Asylgrund anerkannt. Machst du da auch so ein Fass auf, oder misst du da mit 2erlei Maß? Wenn ja, warum?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#62 yslmd
#63 TheDadProfil
#64 schabrakke_Anonym
#65 schabrakke_Anonym
#66 neuneuneuneuneuAnonym
#67 yslmd
#68 TheDadProfil
  • 16.04.2016, 12:30hHannover
  • Antwort auf #65 von schabrakke_
  • ""Wenn du unablässig copy pasten willst""..

    Es ist hier obligat Zitate anderer User als Copy&Paste zu kennzeichnen..

    Was Deine "Argumente" angeht..
    Die kannst Du nach meinen Einwendungen immer noch unverändert aufrecht halten ?

    Kuck an..

    ""Du offenbarst damit nur wie verbohrt und unerreichbar du bist.""..

    Du bist weder überzeugend genug, noch befindest Du dich argumentativ auf der richtigen Seite, derer der Menschenrechte..
    Welchen Grund genau könnte es geben, mich dann Deinen Auffassungen anzuschließen ?

    Der zunächst kritisierte Kommentar beschreibt die rechtliche Lage..
    Das Du solche Hinweise als "meine Argumente" wahrnimmst, zeigt wie Du dich damit beschäftigt hast..
    Wenig bis gar nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#69 stromboliProfil
  • 16.04.2016, 14:45hberlin
  • Antwort auf #59 von schabrakke_
  • erzähl das mal mum.. die wird laut eigenen beiträgen "täglich ob ihres sich nicht verstellen wollens auf hannovers strassen angegriffen..
    oder deckt sich da schrift und stil in einer person?

    Ihr seid mir schon schöngeister...
    Wie schon mal so schön formuliert: zum kotzen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#70 schabrakke_Anonym
  • 17.04.2016, 01:28h
  • Antwort auf #61 von AFD-Watch

  • Der Trugschluß, den du begehst, nennt sich Strohmann-Argument. Ich finde, daß Illegalität von Homosexualität nicht identisch ist mit systematischer Verfolgung von Homosexuellen und damit nicht als Asylgrund gelten kann - wenigstens in bezug auf die Mahgreb-Staaten. Du behauptest zynischer- und unrichtigerweise, daß das bedeuten muß, daß ich finde, daß H verboten sein sollte. Das ist völliger Unsinn und unlogisch, das erkennst du schon selber. Zwei andere paar Schuh. Und nein, ich glaube auch nicht, daß "Verfolgung" aus religiösen Gründen ein Asylgrund sein muß. Ich weiß aus eigener Erfahrung etwa, daß die meisten jungen Iraner Atheisten sind. Theoretisch wäre das mit dem Tode zu bestrafen, aber wer es nicht rausposaunt, lebt nicht gefährlich. Fakt. Die meisten anderen Fälle religiöser Verfolgung, wie zum Beispiel Jesiden im Irak, sind eigentlich von einer ethnischen Säuberung betroffen und weniger von einer religiösen. Damit ist das ganze anders zu bewerten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#71 TheDadProfil
  • 17.04.2016, 12:43hHannover
  • Antwort auf #70 von schabrakke_
  • ""Ich finde, daß Illegalität von Homosexualität nicht identisch ist mit systematischer Verfolgung von Homosexuellen und damit nicht als Asylgrund gelten kann - wenigstens in bezug auf die Mahgreb-Staaten.""..

    Impliziert also, in Bezug auf andere Staaten kann es ein Asylgrund sein ?

    So leicht offenbart man dann seinen internalisierten Rassismus gegenüber den Menschen aus diesen Staaten..

    Die Illegalität von Sexueller Identität KANN gar keiner erklären, ohne die Menschenrechte damit zu brechen..
    Allein diese Erklärung ist damit ein Fluchtgrund, der Asylrecht begründet !
    Diese Abschaffung der Fluchtgründe dann auch noch auf die Mahgreb-Staaten zu spezifizieren, ist der Gipfel des Kultur-Chauvinismus, den Du hier zu Markte trägst !

    Darum geht es aber immer noch nicht !

    Auslöser meines obersten Kommentars war die völlig unsinnige Darstellung der Situation von "Johannes45", der hier nach wie vor behauptet, der LSVD sei mit seiner Position auf der falschen Seite..
    Sind sie nicht..
    Denn Herr Bruns hat hier deutlich gemacht, das mit der Erklärung von Staaten zu "sicheren Drittstaaten" die Fluchten von LGBTTIQ-Flüchtlingen durch diese Staaten hindurch nach Europa verunmöglicht werden, und diese Menschen in diesen Staaten weiterer Verfolgung Aufgrund ihrer Sexuellen Identität unterliegen..

    Was auch Du hier missachtest, indem Du davon ausgehst, das ein Vorliegen einer Analogie zum § 175 in diesen Staaten kein Asylrecht in Europa begründen würde, weil die Mahgreb-Staaten ja ansonsten "sicher" seien..

    Die Negation einzelner Asylgründe höhlt das Asylrecht weiter aus !

    Asylgründe und Fluchtgründe können nicht in "gute", "weniger gute" und "schlechte" Asylgründe aufgespalten werden, weil es die Menschen aufspaltet in "gute" und "schlechte" Flüchtlinge, mithin die rassistische "Erklärung" einer Forderung nach Aufnahme von Menschen mit ganz klar definierten Attributen, zu denen als Ausschlußgrund die Herkunft aus "islamisch geprägten Staaten" zählt..

    Doch Menschen fliehen vor Verfolgung.. Punkt !

    Und Menschen die durch andere Staaten hindurch fliehen müssen, weil sie in diesen Transit-Ländern immer noch der Verfolgung unterliegen, kann man nicht mit dem Verweis
    "aber für die mehrheit der flüchtlinge ist der staat doch sicher"
    abweisen und abspeisen, und ihnen ihre Fluchtgründe damit absprechen !

    ""Und nein, ich glaube auch nicht, daß "Verfolgung" aus religiösen Gründen ein Asylgrund sein muß. Ich weiß aus eigener Erfahrung etwa, daß die meisten jungen Iraner Atheisten sind. Theoretisch wäre das mit dem Tode zu bestrafen, aber wer es nicht rausposaunt, lebt nicht gefährlich.""..

    Coming Out ist vielfältig..
    Auch Atheisten unterliegen einem Outing..
    Was hier Gefahren schafft ist dann ein Fremd-Outing, das als Waffe genutzt werden kann, den unliebsamen Nachbarn aus dem Wege zu schaffen..
    Das nennt sich gemeinhin Denunziantentum, und hat in den von Deutschland ab 1939 besetzten Gebieten dazu geführt, das Tausende versteckte Jüdische Bürger aus Kellern und von Dachböden geholt, in KZ's getrieben und ermordet wurden..

    Leute wie Du, die sich hier vormachen wollen, dies sei ein einmaliges Geschehen gewesen, und damit negieren daß sich an diesem Geschehen in den vergangenen 70 Jahren nichts geändert hat, außer die Opfer-Auswahl, sind hier nicht nur einfache Mitläufer !

    ""Die meisten anderen Fälle religiöser Verfolgung, wie zum Beispiel Jesiden im Irak, sind eigentlich von einer ethnischen Säuberung betroffen und weniger von einer religiösen. Damit ist das ganze anders zu bewerten.""..

    Yesiden leben nicht nur im Irak..
    Und diese kurdische Ethnie definiert sich ausdrücklich über die "Religion", gekennzeichnet durch eine Jahrhunderte alte Tradition der Inzucht..
    Man kann nicht Yeside durch Konvertierung werden..
    Man kann nicht einmal eine/n Yesiden/Yesidin heiraten, ohne das diese/r aus der Gemeinschaft ausgestoßen wird..
    Es gibt dort mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließlich "arrangierte Ehen", und die Verfolgung dieser Menschen ist keine, die man auf die Ethnie beschränkt betrachten kann..

    In den Gebieten in denen Yesiden siedeln werden Frauen und vor allem junge Mädchen "gestohlen", und dann von "islamischen Männern" so lange vergewaltigt, bis sie "islamischen nachwuchs" gebären..

    Die gleiche "Idee" hatten die Serbischen Machthaber im Jugoslawien-Krieg in den Neunzigern, indem sie tausende muslimische Frauen vergewaltigten, um "christlichen Nachwuchs" zu erzeugen, während gleichzeitig jeder Junge der schon Schamhaare hatte, bis hin zum Greis aus den Dörfern in Lager verschleppt, gefoltert, massenweise Kastrationen durchgeführt, und die Männer dann oft auch noch ermordet wurden..

    Das sind mehr als nur Ethnische Säuberungen, denn die Ethnie der Kosovo-Albaner geht zumeist mit der "Religion" des Islam einher, ebenso wie es bei den Yesiden, und ihrer "Religion" der Fall ist..

    Die "Idee" der "sicheren Drittstaaten" ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten..
    Vor allem deshalb nicht, weil offenbar die Masse der Bevölkerung hier immer noch nicht verstanden hat, wozu diese Erklärung hauptsächlich dienen soll..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#72 schabrakke_Anonym
  • 17.04.2016, 13:46h
  • Antwort auf #71 von TheDad

  • Deine Verbohrtheit läßt mich erschaudern. Merkst du eigentlich nicht, daß du, statt gesittet und sachlich auf meine Argumente einzugehen, mir eine Kassette ins Ohr drückst mit einer Predigt, die du offenbar schon vorgeschrieben hast? Es ist unmöglich, mit einem Strawman-Master wie dir eine aufrichtige Diskussion zu führen. Ich werde nun nur auf einen Punkt eingehen, damit du dich so richtig schön schämen kannst, eine so eloquent verpackte Nazi-Karte gespielt zu haben: Mahgreb-Staaten verfolgen Homosexuelle nicht systematisch obwohl es illegal ist, schwul zu sein. Das ist der Grund. Nicht weil ich keine Nordafrikaner mag. Illegalität von H ist nicht äquivalent zu systematischer Verfolgung. Das wird bewiesen allein schon durch die Illegalität von H in Indien und Singapur, bei denen Strafen praktisch nie vollstreckt werden. Auch in den USA war Analverkehr bis 2003 in dutzenden Bundesstaaten illegal. Ebenfalls lag keine systematische Verfolgung vor. Andererseits gibt es Länder wie (Weiß)Rußland, in den H legal ist und man viel eher von systematischer Verfolgung sprechen kann. Deswegen betrachte ich das differenziert. Im übrigen erwächst meine Meinung nicht aus dem Lesen von eurozentrischen Tageszeitungen, sondern ich äußere sie als jemand, der in der Türkei gelebt hat und je einen Monat lang Tunesien und den Iran als Individualtourist durchtrampt hat. Ich habe diese Angelegenheit dutzendfach mit Einheimischen und mehrfach auch schwulen Einheimischen besprochen. Die Synthese aus diesen Erlebnissen - und nicht ideologisch geschwängertes Hörensagen - ergibt meinen Blick auf die Angelegenheit. Verschweigen werde ich sicherlich nicht meine Erfahrung im Iran, zigfach von persischen Mehrheitsbürgern gefragt worden zu sein "How can I be a refugee in Germany?" Es ist völlig naiv anzunehmen, alle Flüchtlinge seien nur auf Schutz aus. Und so weit ich weiß belegen aktuelle Zahlen, daß die Mahgrebstaatsbürger in den seltensten Fällen legitime Fluchtgründe vorweisen können. Aber am Ende muß sowieso jeder Fall einzeln geprüft werden. Und zwar auch bei sog. sicheren Herkunftsländern. Ich finde, das reicht. Es ist kein rechter Standpunkt, daß Geflüchteten ohne Verfolgungsgeschichte kein Bleibereicht zusteht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#73 TheDadProfil
  • 17.04.2016, 15:42hHannover
  • Antwort auf #72 von schabrakke_
  • ""Es ist kein rechter Standpunkt, daß Geflüchteten ohne Verfolgungsgeschichte kein Bleibereicht zusteht.""..

    Weder Du noch ich sind hier diejenigen, die darüber zu entscheiden hätten, ob eine Verfolgungsgeschichte vorläge, die ein Asylrecht begründet..
    Dazu bedarf es eines Asylverfahrens..

    Wenn man dieses Asylverfahren schon im Vorwege verunmöglicht, allein mit der Behauptung eines Staates einem anderem Staat gegenüber, er sei ein "sicherer" Staat, und aus dieser Behauptung heraus negiert, das die vorliegende Verfolgung von LGBTTIQ's in diesen Staaten keinerlei Auswirkungen auf die DURCHREISENDEN Flüchtlinge entwickelte, dann negiert man Fluchtgründe..

    Darum ging es im Kommentar von "johannes45" und meiner Antwort darauf..

    Deine Unterstützung der Negation macht die Position nicht besser..
    Im Gegenteil..

    ""Es ist unmöglich, mit einem Strawman-Master wie dir eine aufrichtige Diskussion zu führen.""..

    Weil es Dir an der notwendigen Aufrichtigkeit fehlt ?

    ""Mahgreb-Staaten verfolgen Homosexuelle nicht systematisch obwohl es illegal ist, schwul zu sein. Das ist der Grund.""..

    Die BRD verfolgte Homosexuelle Männer nicht systematisch, bloß weil es den Paragraphen 175 gab ?
    Damit "erledigt" sich hier erneut die Debatte um die Rehabilitation der §-175-Opfer der BRD und der §-151-Opfer DDR ?

    Wenn es sich in einem Staat um eine "systematische Verfolgung" handelt, dann ist es das in einem anderem Staat auch !
    Oder so wie bei Dir dann eben nicht..

    ""Nicht weil ich keine Nordafrikaner mag. Illegalität von H ist nicht äquivalent zu systematischer Verfolgung. Das wird bewiesen allein schon durch die Illegalität von H in Indien und Singapur, bei denen Strafen praktisch nie vollstreckt werden. Auch in den USA war Analverkehr bis 2003 in dutzenden Bundesstaaten illegal. Ebenfalls lag keine systematische Verfolgung vor.""..

    Was der Supreme Court allerdings anders sah, und neben der Anordnung der landesweiten Ehe-Öffnung, dutzende Gesetze in den Bundesstaaten für ungültig erklärte..
    Aus den gleichen Gründen, warum man schon 50 Jahre zuvor die Trennung von Schwarzen und Weißen per Gesetz verboten hatte..

    Wenn Dir der Staat per Gesetz verbietet den Sex zu haben, den du willst, und mit wem Du willst, dann IST das Verfolgung !

    ""Andererseits gibt es Länder wie (Weiß)Rußland, in den H legal ist und man viel eher von systematischer Verfolgung sprechen kann.""..

    Die Tatsache der Verfolgung eines Menschen, das ein Asylrecht begründet, ist nicht allein auf das Verhandensein eines Gesetzes begründet..
    Aus genau diesem Grund wurden politische Dissidenten wie Sacharow nach Sibirien verbannt, und andere wie Lew Sinowjewitsch Kopelew erhielten politisches Asyl nach der Ausbürgerung..

    ""Es ist völlig naiv anzunehmen, alle Flüchtlinge seien nur auf Schutz aus.""..

    Anderes Thema..
    Es geht nicht um die Intentionen aus denen heraus Menschen emigrieren wollen, sondern um die Veränderungen, denen das Asylrecht unterworfen wird, und dadurch Fluchten von Menschen verhindert werden, die der Verfolgung unterliegen !
    Auch haben Deine persönlichen Erfahrungen in anderen Ländern keinerlei Einfluß auf eine Veränderung dieses Asylrechtes, das JEDEM Menschen zugestanden wird !

    ""Und so weit ich weiß belegen aktuelle Zahlen, daß die Mahgrebstaatsbürger in den seltensten Fällen legitime Fluchtgründe vorweisen können.""..

    Welt ? Bild ?

    ""Aber am Ende muß sowieso jeder Fall einzeln geprüft werden.""..

    Kann er aber nicht, wenn die Menschen an der Flucht gehindert, in Staaten festgesetzt werden, in denen sie weiterer Verfolgung unterliegen !

    ""Und zwar auch bei sog. sicheren Herkunftsländern. Ich finde, das reicht.""..

    Rechtlicher Unsinn..
    Denn einen Asylantrag in Deutschland kann man nur auf "deutschem Boden" stellen !
    Nicht einmal auf dem Gebiet einer deutschen Botschaft, so wie bei den DDR-Flüchtlingen in Ungarn..
    Daher waren die Verhandlungen durch Herrn Genscher schon damals so schwierig..

    Wer in einem "sicherem Drittstaat" landet, kann NUR DORT Aufnahme finden, und genau das ist dann auch der Zweck dieser "sicheren Drittstaaten" :
    Fernhalten von Flüchtlingen vom Territorium der EU !

    Und damit werden Fluchten von Verfolgten verhindert..
    Damit nimmt man ihnen die Sicherheit, die ihnen zusteht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#74 SchabratzeAnonym
  • 17.04.2016, 19:31h
  • Antwort auf #72 von schabrakke_
  • " Es ist kein rechter Standpunkt, daß Geflüchteten ohne Verfolgungsgeschichte kein Bleibereicht zusteht."

    Wann nimmt Deutschland eigentlich die zig Millionen amerikanischen Aussiedler zurück? Deren Vorfahren hatten auch keine Verfolgungsgeschichte und somit auch kein Bleiberecht in Amerika. Gleiches gilt für die anderen Nachfahren der ausgewanderten Europäer. Die hatten niemals ein Bleiberecht in Amerika. Also: 200 - 300 Millionen US-Amerikaner zurück nach Europa?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#75 giliatt 2Anonym
  • 18.04.2016, 02:14h
  • Kernproblem ist hier nicht die Frage des Umganges mit Homosexualität.

    Für die Bundesregierung steht die Lösung des Flüchtlingszustroms auf der Tagesordnung.

    Deshalb will sie - nach dem Sperr-Deal mit der Türkei - nun die Herkunftsländer als "sichere" Staaten einstufen, damit die Flüchtlinge abgeschoben werden können. Dazu busselt sie mit Staaten, wie beispielsweise dem Sudan. Horror! Und sogar mit Libyen, einem Land, das keine Regierung mehr hat. Dort liegen die vom Wasser zurückgespülten Flüchtlingsleichen reihenweise am Strand.

    Nordafrika: Marokko kann nicht in einen Topf geworfen werden mit Tunesien und Algerien. Marokko ist ein aufblühendes Land, was im Wesentlichen seinem König, Mohammed VI, zu verdanken ist. Erst letzten Monat war ich dort in meiner zweiten Heimat und erfuhr von den Bürgern dort auf der Straße, dass keiner flüchten muss. Sie schämten sich für ihre Mitbürger, die sich in Köln und Berlin aufgeführt hatten, wie Inge Meysel am Muttertag. Ich erkundigte mich behördlich. Amtlicherseits wurde mir mitgeteilt, dass auf halb- illegalem Wege nach Europa ausgereisten Bürgern bei ihrer Rückkehr nach Marokko keine Strafe droht. Sie müssten nur laut gängiger Gesetzeslage sich darauf einstellen, dass bei künftigen Anträgen auf ein Reisevisum sie mit einer Sperrfrist von mehreren Jahren (2-4?) zu rechnen haben. Das wusste ich aber schon vorher.

    Hernach gab es ein Treffen von Bundesaussenministerium und Marokko, wo dieses den Deutschen klargelegt wurde. Die "Rücknahme" von Marokkanern war nie ein Problem staatsseitig. Allerdings gibt es bilateral juristisch kein Auslieferungsabkommen. Wenn also statistisch quasi EIN besoffener Flucht- Marokkaner am Silvesterabend in Köln EINE angesoffene deutsche, mit ihren Titten wackelnde, Jungfrau begrabbelt hat, um ihr FÜNF Handys aus der Tasche zu stehlen, dann unterliegt er dem deutschen Gesetz. Und wird daraufhin berechtigt verknackt. Die Dame müsste ihrer Versicherung gegenüber darlegen, weshalb sie mehr als drei Mobiltelefone auf Tasche hatte.

    Es geht nicht um Homosexualität. Nicht um die 5 bis 10 Prozent der gleichgeschlechtlich empfindenden Leute. Es geht darum, dass die Bundesregierung krampfhaft versucht, Staaten, aus denen Menschen flüchteten, weil ihnen u.a. das eigene Haus unter dem Arsch weggebombt wurde, zu "sicheren" Herkunftsländern zu erklären auf diplomatischem Wege, damit bei deren Abschiebung menschenrechtlich das Gesicht gewahrt wird.

    Schwulenpolitisch betrachtet ist Marokko sehr locker. Man muss sich benehmen. Tut man das, kann man pimpern, was einem eben vor die Flinte kommt. Verstecken muss man seine Homosexualität insofern nicht, wenn man sie nicht schrill auszuleben sich genötigt sieht. Beispiel: Ein reicher alter Tankstellenbesitzer (76) ohne Kinder hatte einen Mitarbeiter (26), der als sein "Ziehsohn" galt. Alle Welt ahnte, dass da mehr lief in all den Jahren zwischen den beiden Männern. Der Alte starb. Der Junge erbte und betrieb die Tankstelle mit gleichem Erfolg.

    Marokko ist ein El Dorado für die Saudis. Zu Hause dürfen die nicht über die Stränge schlagen. Dort als Touristen lassen sie es heftig krachen. Besteigen Weib oder Kerl und genießen den Alkohol.
    Die marokkanische Polizei dämpft touristische Triebe.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 Spießer bratenAnonym
  • 18.04.2016, 09:30h
  • Antwort auf #75 von giliatt 2
  • giliatt 2: "Schwulenpolitisch betrachtet ist Marokko sehr locker. Man muss sich benehmen. Tut man das, kann man pimpern, was einem eben vor die Flinte kommt."

    Ein Satz wie fürs Biedermeier-Poesiealbum.
    Für giliatt ist "pimpern" also Schwulenpolitik.

    giliatt 2s Worwahl lässt auf einen verbitterten Spießer schließen, der auf sein Leben zurückblickt und sich kurz vorm Ende nicht vom Gefühl befreien kann, es gründlich verpfuscht zu haben. Selber schuld.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#77 schabrakke_Anonym
  • 21.04.2016, 19:16h
  • Antwort auf #74 von Schabratze

  • Die Zahl der heute noch lebenden Uraussiedler in die Staaten dürfte gegen null gehen. Praktisch alle anderen sind gebürtige Amerikaner. Bzgl. der Übrigen entschied der Staat USA über deren Bleiberecht (das gewiß nicht jedem zugestanden wurde und wird). Sinnloser, pseudohumoröser Seitenhieb. Nächstes Thema.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#78 cremolollofantAnonym
#79 SchabratzeAnonym
  • 21.04.2016, 20:19h
  • Antwort auf #77 von schabrakke_
  • "Bzgl. der Übrigen entschied der Staat USA über deren Bleiberecht (das gewiß nicht jedem zugestanden wurde und wird)."

    Na Super. Menschen, die sich ÜBER das Recht der UREINWOHNER hinwegsetzen, entscheiden über das Bleiberecht für sich und andere. Das ist ja eine tolle Logik im Kreis! Und da ist man hier überfordert, anderen Menschen ein Bleiberecht zuzugestehen?

    "Die Zahl der heute noch lebenden Uraussiedler in die Staaten dürfte gegen null gehen."
    Die paar noch schwäbelnden Amish-People kann man ja ignorieren...
    Komisch, bei "Uraussiedlern" in Osteuropa ist man da nicht so kleinlich...

    "Praktisch alle anderen sind gebürtige Amerikaner." Viele davon mit deutsche Wurzeln...komisch, bei HIER geborenen Menschen weist man gerne noch auf den Migrationshintergrund in x-ter Generation hin und spricht nicht von "praktisch gebürtigen Deutschen"...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »

» zurück zum Artikel