Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25941
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bundesregierung: Keine "systematische" Homo-Verfolgung in Maghreb-Staaten


#51 AFD-WatchAnonym
  • 15.04.2016, 08:35h
  • Antwort auf #47 von Hansematz
  • Was soll dein Beitrag eigentlich sagen?
    Dass Schwule sich mal nicht so anstellen sollen? Dass sie daheim verrecken sollen? Dass man keine aufnehmen DARF?

    "Das wir WIEDER MAL"

    Wieso "WIEDER MAL"? Wann haben "wir" das denn mal gemacht? WANN ist das jemals passiert?

    "ALLE verfolgten Schwulen aus der ganzen Welt aufnehmen müssen???"

    Wieso "ALLE verfolgten"? Wieviele sind denn auf der Flucht? Und wieso sollen ALLE unterwegs aus der GANZEN WELT zu UNS sein?

    Du kannst doch sicher deine These mit Zahlen belegen, oder? Wann haben wir denn schon einmal ALLE verfolgten Schwulen aus der GANZEN Welt aufgenommen? Wieviele waren das denn?
    Ansonsten: Was soll dein Sprechdurchfall? Wie kommst du auf so einen Blödsinn?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#52 JasperAnonym
  • 15.04.2016, 08:46h
  • Ob die Homo-Verfolgung "systematisch" oder "unsystematisch" ist, ist im Ergebnis für die Opfer egal. Fakt ist, es gibt sie!

    Diese Debatte ist genauso zynisch, wie wenn man fragt, ob das Opfer einer Vergewaltigung dies vielleicht durch seine Kleidung herausgefordert habe.

    Ich hätte nicht gedacht, dass die SPD mal so tief sinken kann, sowas mitzutragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 PeerAnonym
#54 stromboliProfil
  • 15.04.2016, 09:17hberlin
  • bravo und dank an alle diskutanten betreffs rückführung der flüchtlingsmassen.. nun triffts auch noch unsere eigenen leute..
    Und keiner wirds ändern.. denn alle (?) haben/hatten ja die meinung, man KÖNNE zurückführen was nicht in unser land gehört.

    Hier nun macht sich jener mangel an empathie und politischen weitblickes dem gesammten problem des flüchtens gegenüber in fataler weise sichtbar..
    Wir schicken die in ein elend zurück, dass uns ja bekanntlich nicht berührt...
    Haben wir doch zuvor auch für die "änderung" des asylrechtes plädiert, das maul aufgerissen ob "das_ boot_ ist_ voll hetzsituation.
    Nur schnell handeln, statt nachdenken!

    Homos als kollateralschäden!

    Danke jenen homos hier im forum, die für die rückführungskampagnen der rechten hier ohr und mund geöffnet haben!
    Ihr habt euch verdient gemacht im sinne von pegida-afd-c_parteien und brauner ursuppe...
  • Antworten » | Direktlink »
#55 PinoAnonym
#56 miepmiep
  • 15.04.2016, 10:23h
  • Antwort auf #54 von stromboli

  • Der Knackpunkt ist und bleibt eben, dass es
    eine Denkfigur wie "...unsere eigenen Leute..." nicht gibt für "bürgerliche und konservative Homosexuelle, die sich von linksgrünen Berufshomos nicht vertreten fühlen und die obszönen, schrillen CSDs ablehnen"...

    Wer nicht zum CSD geht, weiß auch nicht, dass da u.a. internationale Menschenrechtsforderungen gestellt werden, Petitionen von Amnesty International gezeichnet werden können usw.
    Aber:
    'Was kümmert mich das Leid anderer Leute und was hat das mit mir zu tun? Ich zahl hier meine Steuern und genieße hübsch unauffällig meine Privilegien im Privatidyll...'

    Jaja, die Regelung zu sicheren Drittstaaten wird wieder in entscheidendem Maße von solchen (homosexuellen) Politiker_innen mitgetragen, die beschwichtigend verlauten ließen, auf keinem Fall Homo-Lobbypolitik betreiben zu wollen, Gott bewahre!
    Dass es um allgemeine Menschenrechte geht, im In- und Ausland, passt freilich nicht ins Konzept.

    Bezeichnenderweise sind es genau dieselben Leute, die unablässig die große Bedrohung durch islamische Homophobie betonen, die - völlig inkonsequent - nicht eingestehen wollen, dass eine möglichst großzügige Anerkennung von LGBTIQ*-Flüchtlingen aus dem Maghreb eine ganz konkrete und praktische Maßnahme im Sinne der Opfer eben dieser islamischen Homophobie ist, die auch eine wichtige Symbolwirkung hat. Aber nein; stattdessen lieber kräftig weiter über die "Asylflut", die Islamisierung und den Untergang Deutschlands quasseln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 MegatronAnonym
  • 15.04.2016, 10:42h
  • Es ist ein ethisches Dilema.

    Wenn alle Verfolgten aus solchen Ländern weggehen, statt sich für eine Veränderung einzusetzen, dann wird sich die Situation in den Ländern langfristig nicht bessern.

    Und leider wird das Asyl- und Gastrecht von Scheinflüchtlingen besonders aus diesen Staaten auf schlimmste missbraucht.

    Da ist die Verschärfung der Regelungen nach den Übergriffen in vielen Städten an Sylvester und der Situation mit den Banden und Schwerstkriminellen besonders im Rheinland schon verständlich.

    Wer individuelle Verfolgung nachweisen kann, bekommt ja auch trotzdem Asyl. Nur sind die Hürden deutlich höher.

    Und es wurde ja erst das andere Extrem versucht und hat sich nicht bewährt.
  • Antworten » | Direktlink »
#58 hammerAnonym
  • 15.04.2016, 13:56h
  • die erdogan-versteherin merkel (evm) macht von ihrem recht gebrauch,
    die juristischen kettenhunde des sultans auf deutschem boden hetzen zu lassen.
    auch in dieser sache hat evm die spd fest im griff.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 schabrakke_Anonym
  • 15.04.2016, 16:27h
  • Antwort auf #25 von TheDad

  • Solange eine beträchtliche Zahl von Asyl-Suchenden gebürtig aus Mahgreb-Staaten kommt, lasse ich deine Kritik nicht gelten. Deine Policy-Analyse ist völlig monokausal und an der politischen Realität vorbei.
    Dein zweiter Kritikpunkt geht an meinem Argument vorbei. Wenn man diskret ist, fürchtet man als Schwuler in Nordafrika oder dem Nahen Osten nicht jede Minute um sein Leben. Und ein Menschenrecht auf Akzeptanz der eigenen Sexualität durch das Umfeld gibt es nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#60 TheDadProfil
  • 15.04.2016, 17:33hHannover
  • Antwort auf #59 von schabrakke_
  • ""Solange eine beträchtliche Zahl von Asyl-Suchenden gebürtig aus Mahgreb-Staaten kommt, lasse ich deine Kritik nicht gelten.""..

    Weil Menschen die dort geboren wurden kein Anrecht auf Asyl besitzen ?

    Worum geht es hier eigentlich ?

    Die Erklärung der Mahgreb-Staaten dient dazu, Flüchtlinge aus allen anderen Afrikanischen Staaten vom Übersetzen über das Mittelmeer abzuhalten..
    Die erreichen ja im Verlaufe ihrer Flucht einen "sicheren Staat"..

    Man darf aber mit Fug und Recht bezweifeln, das LGBTTIQ-Menschen aus dem Sudan oder Nigeria mit dem Fluchtgrund Verfolgung wegen der Sexuellen Identität, Asyl in diesen Staaten beantragen und erhalten können..
    Zumal sie sich durch ein Outing in diesen Staaten weiterer staatlicher Verfolgung aussetzen..

    Darüberhinaus verhindert diese Erklärung nicht einen einzigen Asylantrag von Menschen, die aus diesen Ländern selbst stammen, sondern eben nur diejenigen, die als "Durchreisende" an der Weiterflucht gehindert werden sollen..

    Was die Mahgreb-Staaten zu Staaten macht, die mit Flüchtlingen zu rechnen haben..
    Wer finanziert dann dort die zu schaffenden Strukturen ?
    Der UNHCR, der schon jetzt mit zu knappen Finanzmitteln ausgestattet, die Mittelzuweisung für den Libanon und die Türkei gekürzt hat..
    Genau deshalb kam es übrigens zum Übereinkommen der EU mit der Türkei, und dem Versprechen dieser insgesamt 6 Milliarden Euro für die Flüchtlinge zu geben..

    ""Deine Policy-Analyse ist völlig monokausal und an der politischen Realität vorbei.""..

    Tatsächlich ?
    Wo in dem kritisiertem Kommentar nehme ich eine solche vor ?

    ""Wenn man diskret ist, fürchtet man als Schwuler in Nordafrika oder dem Nahen Osten nicht jede Minute um sein Leben.""..

    Wenn man diskret ist, fürchtet man als "Christ" in Nordafrika oder dem Nahen Osten nicht jede Minute um sein Leben..

    Merkst du welchen Unsinn Du da schwafelst ?

    ""Und ein Menschenrecht auf Akzeptanz der eigenen Sexualität durch das Umfeld gibt es nicht.""..

    Das ist immer noch Schwachsinn, denn dieses Menschenrecht auf Akzeptanz der eigenen Sexualität gibt es mindestens in allen 200 Staaten, die die AEMR ratifiziert, und damit als TEIL ihrer jeweiligen Verfassung anerkannt haben..

    Dein "was bin ich doch froh ein europäischer Mensch zu sein"-Gefasel macht Deinen Chauvinismus gegenüber Menschen in anderen Staaten nicht besser..

    Menschenrechte sind universell und gelten
    FÜR JEDEN einzelnen Menschen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »

» zurück zum Artikel