Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25950

Angreifer riefen offenbar "Allahu Akbar"

Berlin: Transgeschlechtlicher Mensch angegriffen


Die Polizei hat am Freitag die Öffentlichkeit über den Angriff informiert (Bild: flickr / Maik Meid / by 2.0)

Ein transgeschlechtlicher Mensch ist nach eigenen Angaben in der Nacht zum Freitag in Berlin-Kreuzberg von einer Männergruppe angegriffen und geschlagen worden. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Wie die Polizei mitteilte, sollen gegen 2 Uhr morgens vier bis fünf Männer die Person am Halleschen Ufer erst nach ihrem Geschlecht gefragt, anschließend "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen und ihr dann dreimal gegen die Brust geschlagen haben.

Außerdem sollen die Männer mit Bierflaschen gedroht haben. Erst als ein Zeuge dazukam und "Stopp" brüllte, soll sich die aggressive Gruppe wieder entfernt haben. Die Trans-Person blieb unverletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

Bereits vor einer Woche war es in Berlin zu einem Übergriff auf einen Mann in Frauenkleidern gekommen. Im Bezirk Reinickendorf war der Transvestit von Unbekannten angegriffen und dabei schwer verletzt worden (queer.de berichtete). (cw)



#1 TheMumProfil
  • 15.04.2016, 17:43hHannover
  • "Die Trans-Person blieb unverletzt."

    Das bezweifle ich extrem. Selbst wenn "außer ein paar blauen Flecken nichts passiert sein sollte", sind die möglichen seelischen Schäden enorm.

    Wenn man die Primitivität eines Menschen messen will ist es oft ein gutes Maß, dessen Meinung zu Transsexuellen abzufragen. Es ist schon erstaunlich und erschreckend wie dünn die zivilisatorische Schicht bei so vielen Menschen plötzlich wird, wenn sie mit Transsexualität konfrontiert werden.

    Einfach zum Kotzen diese immer noch fast überall präsente Transfeindlichkeit!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgGAnonym
  • 15.04.2016, 18:44h
  • " anschließend "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen und ihr dann dreimal gegen die Brust geschlagen haben. "

    Immer eine ganze Gruppe auf ein einziges Opfer.

    Moslems wollen echte Männer sein, trauen sich aber nur in der Gruppe. Widerlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hans-bambelAnonym
#4 wnukAnonym
  • 15.04.2016, 20:10h
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • keine sorge, TheDad taucht bald auf und erklärt uns, dass die muslimischen männer opfer des provokanten verhaltens des trans*menschen sind und trans* um 2 uhr nachts auf der straße nichts verloren haben, sprich: selbst schuld sind, wenn ihnen so was passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MegatronAnonym
  • 15.04.2016, 21:27h
  • Und nicht vergessen, es hat nichts mit der Ethnie oder Religion zu tun. Es war völlig individuelle Homophobie.

    Und wenn das Opfer mehr als eine Armlänge Abstand gehalten hätte, dann wäre das nicht passiert.

    Vielleicht hätte er auch die Straßenseite wechseln können, um die muslimischen Personen nicht zu provozieren.

    Wohlgemerkt sind das nicht meine Ratschläge, sondern die Ratschläge, die nicht schwulen Opfern von rein individuell sexuell übergriffigen Tätern mit muslimischem Glauben und Fluchthintergrund von Politikern gegeben wurden, um diesen sinnvoll zu helfen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KatholibanWatchAnonym
  • 15.04.2016, 23:55h
  • Antwort auf #4 von wnuk
  • "keine sorge, TheDad taucht bald auf und erklärt uns, dass die muslimischen männer opfer des provokanten verhaltens des trans*menschen sind"

    Nö. Darauf hat GeorgG ja neulich erst selber in der Art hingewiesen:

    www.queer.de/detail.php?article_id=25941&antwort_zeigen=
    ja#c12


    "Die jungen Marokkaner kennen die Spielregeln ganz genau (diskretes Verhalten in der Öffentlichkeit). Solange sie sich daran halten , passiert ihnen nichts. Homosexualität hat in diesen Ländern eine jahrhundertealte Tradition."

    Man muss ja einfach nur diskret sein...

    Vielleicht war es ja auch nur wahlweise die Segnung homosexueller Paare in der Kirche, die dies provoziert hat...

    www.queer.de/detail.php?article_id=25922&antwort_zeigen=
    ja#c2


    "Wenn der christliche Süden Nigerias Homosexualität auch nur tolerieren würde, wäre dies für die moslemischen Terrorgruppen Anlaß, die Christen im eigenen Land noch stärker zu bekämpfen als sie es bisher schon tun."
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AFD-WatchAnonym
  • 16.04.2016, 00:00h
  • Antwort auf #4 von wnuk
  • "keine sorge, TheDad taucht bald auf und erklärt uns... sprich: selbst schuld sind, wenn ihnen so was passiert."

    Auch das haben schon andere User gemacht.
    Nicht zu vergessen die angeblich bekennend Pseudo homosexuellen AFD-ler, die vorgeben sich gegen Homo- und Transphobie zu engagieren, gleichzeitig aber behaupten, man müsse sich ja nur diskret verhalten und ein Menschenrecht auf Homo- und Transsexualität gebe es ja nicht...

    www.queer.de/detail.php?article_id=25941&antwort_zeigen=
    ja#c59


    "Wenn man diskret ist, fürchtet man als Schwuler in Nordafrika oder dem Nahen Osten nicht jede Minute um sein Leben. Und ein Menschenrecht auf Akzeptanz der eigenen Sexualität durch das Umfeld gibt es nicht."
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDad
  • 16.04.2016, 12:35h
  • Antwort auf #4 von wnuk
  • ""keine sorge, TheDad taucht bald auf und erklärt uns, dass die muslimischen männer""..

    Kuckuck..

    Wo im Artikel wird denn etwas von "muslimischen Männern" geschrieben ?

    Ach soooo..
    Das reimst Du dir zusammen, weil Bio-Deutsche in diesem Zusammenhang ja nicht ""Allahu Akbar"" brüllen könnten..

    Und so verweist dann ein Ausspruch auf die "Herkunft" der Männer ?
    Kuck an..
    Sehr schlüssig..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheMumProfil
  • 16.04.2016, 12:48hHannover
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • So langsam dürfte für jeden hier klar werden, dass du es sowieso immer so konstruieren wirst, dass letztlich immer "der Bio-Deutsche" schuld an allem ist. Für deinen altvorderen nationalen Schuldkomplex kann man dich eigentlich nur bemitleiden, falls es das sein sollte. Könnte bei dir aber auch einfach Hass auf die eigene Herkunft und Hautfarbe sein. Und wenn man weiter so liest wie du alle Homophoben in Schutz nimmst, indem du deren Taten pausenlos und energisch relativierst, kann man bei dir ganz klar schon von schwulem Selbsthass sprechen. In dieser Hinsicht bist du sowas wie ein Anti-Mirko-Welsch, obwohl ihr zwei sehr viel gemein habt. Politisch stehst du halt im Gegensatz zu ihm linksradikal aber genauso wie er verschwendest du deine ganze Energie darauf dich jenen Kräften anzubiedern, welche deine totale Unterdrückung allein aufgrund deiner sexuellen Orientierung entweder selbst wollen und befürworten oder zumindest absolut nichts dagegen unternehmen bis es zu spät ist. Und du merkst das noch nicht mal! Echt traurig, Daddy!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hugo1970Profil