Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.04.2016, 13:45h           34      Teilen:   |

Studie der ADS

Lesben und Schwule beklagen Diskriminierung vor allem in der Freizeit und am Arbeitsplatz

Artikelbild
Über ein Viertel der geschilderten Diskriminierungserfahrungen aufgrund der sexuellen Orientierung spielte sich in der Öffentlichkeit ab (Bild: flickr / torbakhopper / cc by 2.0)

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat erste Ergebnisse ihrer Studie "Diskriminierung in Deutschland" vorgestellt.

Fast jeder dritte Mensch in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren Diskriminierung erlebt. Das ist ein zentrales Ergebnis der umfassenden Erhebung "Diskriminierung in Deutschland" (PDF), die die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt hat.

Die Befragung basiert auf zwei Säulen: In einer repräsentativen Umfrage des Bielefelder SOKO-Instituts wurden zum einen rund 1.000 Personen ab 14 Jahren bundesweit telefonisch befragt. Hier gaben 31,4 Prozent der Menschen in Deutschland an, in den vergangenen zwei Jahren Benachteiligungen aufgrund eines der im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) genannten Merkmale (Alter, Behinderung, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion/Weltanschauung, sexuelle Identität) erlebt zu haben. Wenn auch die vom Gesetz nicht geschützten Merkmale, etwa die "soziale Herkunft", der Familienstand oder das Aussehen, hinzugezählt werden, berichten 35,6 Prozent von Diskriminierungserfahrungen.

Benachteiligungen aufgrund des Alters werden am häufigsten erlebt: Etwa jede siebte Person (14,8 Prozent) gibt an, hier Erfahrungen gemacht zu haben. Aufgrund des Geschlechts bzw. der Geschlechtsidentität wurde laut Befragung fast jede zehnte Person diskriminiert (9,2 Prozent), aufgrund der Religion oder Weltanschauung 8,8 Prozent, der ethnischen Herkunft 8,4 Prozent und einer Behinderung 7,9 Prozent.

Deutlich geringer ist der Anteil derjenigen, die aufgrund der sexuellen Orientierung Diskriminierung erfahren haben: Er liegt bei nur 2,4 Prozent. Die Antidiskriminierungsstelle gab dabei allerdings zu bedenken, dass sich diese Werte auf die Gesamtbevölkerung beziehen: "Bestimmte Gruppen, bei denen davon auszugehen ist, dass sie ein besonders hohes Diskriminierungsrisiko haben, machen zahlenmäßig nur einen kleinen Teil der Bevölkerung und damit auch der Stichprobe der Repräsentativbefragung aus."

Fortsetzung nach Anzeige


Homosexuelle bei Betroffenenbefragung überdurchschnittlich vertreten

Die ersten Ergebnisse der Studie "Diskriminierung in Deutschland" gibt es als PDF zum Download
Die ersten Ergebnisse der Studie "Diskriminierung in Deutschland" gibt es als PDF zum Download

Die zweite Säule der Studie bildet eine umfassende schriftliche Betroffenenbefragung, in der alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren über selbst erlebte oder beobachtete Diskriminierungserfahrungen berichten konnten. Mehr als 18.000 Personen haben sich beteiligt und knapp 17.000 selbst erlebte Diskriminierungssituationen beschrieben. 12,9 Prozent der Teilnehmer bezeichneten sich als homosexuell, 5,8 Prozent als bisexuell. Diese Umfrage wurde gemeinsam mit dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) der Berliner Humboldt-Universität durchgeführt. Die Betroffenenbefragung ist damit die größte, die es bislang in Deutschland zu diesem Thema gegeben hat.

Die meisten Diskriminierungserfahrungen aufgrund der sexuellen Orientierung (27 Prozent) betrafen den Bereich Öffentlichkeit und Freizeit, 18 Prozent den Arbeitsplatz, 15 Prozent Internet/Medien, 12 Prozent Ämter und Behörden, 10 Prozent Bildung, jeweils sechs Prozent den privaten Bereich und Gesundheit/Pflege, fünf Prozent Geschäfte/Dienstleistungen sowie zwei Prozent den Wohnungsmarkt. Im Vergleich mit anderen Gruppen werden Lesben und Schwule überdurchschnittlich häufig im privaten Bereich, also im Freundes- und Bekanntenkreis bzw. der Familie, sowie in der Öffentlichkeit diskriminiert.

Es zeigen sich zudem deutliche Unterschiede in den geschilderten Diskriminierungserfahrungen je nach Geschlecht bzw. Geschlechtsidentität der betroffenen Person. Während homosexuellen und bisexuellen Männern eher mit offener Feindseligkeit und Ablehnung begegnet wird, dominiert bei Frauen die Sexualisierung ihrer Person. Ihre sexuelle Orientierung wird zum Anlass sexistischer Übergriffe in verbaler und körperlicher Form genommen. Personen, die sich selber als Transmänner, Transfrauen oder transsexuell beschreiben, berichten von ähnlichen Diskriminierungsformen wie Männer, sind jedoch gleichzeitig auch häufiger sexualisierten Kommentaren ausgesetzt.

ADS: "Die Menschen wollen über Diskriminierung sprechen"

"Der Rücklauf hat unsere Erwartungen übertroffen", erklärte ADS-Leiterin Christine Lüders bei der Vorstellung der Studie. "Für uns ein klares Zeichen: Die Menschen wollen über Diskriminierung sprechen, und sie erwarten, dass das Thema nicht kleingeredet wird." Deutlich werde dies auch in einem weiteren Ergebnis der Befragung, ergänzte Lüders: Wer Diskriminierung erlebt, nimmt das mehrheitlich nicht einfach hin. Rund sechs von zehn Betroffenen (59,6 Prozent) haben darauf reagiert, etwa indem sie versucht haben, öffentlich auf Diskriminierung aufmerksam zu machen oder Beratungsangebote genutzt haben.

"Die Menschen sind nicht gewillt, Diskriminierung einfach zu erdulden", sagte Lüders. Sie brauchten aber mehr und bessere Unterstützung: "Knapp zehn Jahre nach Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ist es höchste Zeit für eine rechtliche Stärkung der Menschen, die Diskriminierung erleben. Auch sollten wir jetzt eine Fortentwicklung des gesetzlichen Diskriminierungsschutzes in den Blick nehmen." Lüders regte etwa ein eigenes Klagerecht für Verbände sowie die Antidiskriminierungsstelle an.

Die bei der Studie erhobenen Daten sind aufgrund des enormen Datenvolumens noch nicht vollständig ausgewertet. Ausführlicher gehen sie in den Bericht an den Deutschen Bundestag ein, den die Antidiskriminierungsstelle 2017 gemeinsam mit den Beauftragten der Bundesregierung vorlegen wird. In dem Bericht sollen auch Handlungsempfehlungen für Politik und Praxis formuliert werden. (cw/pm)

Links zum Thema:
» Die ersten Ergebnisse der Studie als PDF
» Homepage der Antidiskriminierungsstelle
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 517             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: antidiskriminierungsstelle, ads, christine lüders, diskriminierung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Lesben und Schwule beklagen Diskriminierung vor allem in der Freizeit und am Arbeitsplatz"


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
19.04.2016
14:47:09


(+14, 14 Votes)

Von Felix


Das ist leider wahr.

Und es hat in den letzten Jahren eher zugenommen statt abgenommen.

Es gibt da 3 Dinge, die man dagegen tun kann:

1. Rechtliche Gleichstellung:

Rechtliche Gleichstellung (Eheöffnung, Volladoption, etc.) bewirkt nicht automatisch auch gesellschaftliche Gleichstellung. Aber es ist die Voraussetzung dafür. Solange wir rechtlich diskriminiert werden, kann es auch keinen gesellschaftlichen Fortschritt geben.

Leider blockieren Union und SPD das.

2. Umfassender Diskriminierungsschutz:

Wir haben ja leider ein (von Union und SPD beschlossenes) angebliches Anti-Diskriminierungs-Gesetz, das aber z.B. Religionen explizit die Diskriminierung erlaubt und auch sonst viele Lücken lässt.

Wir brauchen endlich einen umfassenden Diskriminierungsschutz im Zivilrecht, im Arbeitsrecht, im Wohnrecht, etc. der wirklich vor Diskriminierung schützt bzw. entsprechende Möglichkeiten gibt, sich rechtlich dagegen zu wehren.

Die FDP behauptet ja gerne, das würde der Wirtschaft schaden, aber kann die Wirtschaft wirklich nur funktionieren, wenn sie diskriminieren darf?

3. Mehr Bildung und Aufklärung:

Es muss endlich mehr Bildung und Aufklärung in den Schulen geben. Und auch in den Medien müssen homo-, bi- und transsexuelle Themen den Anteil haben, den sie auch in der Gesellschaft haben.

Man kann nicht immer aus Rücksicht auf einige ewiggestrige Fanatiker das Thema aus den Schulen raushalten. Denn schon in Grundschulen sind "Schwuchtel" und "schwule Sau" die häufigsten Schimpfwörter - oft ohne dass die Kinder wissen, was das genau bedeutet.

Wenn man die Vielfalt der realen Welt darstellt, hat das auch nichts mit "Werbung für eine sexuelle Orientierung" zu tun. Zumal die sexuelle Orientierung eh nicht im Schulunterricht festgelegt wird.

Es geht darum, dass alle (legalen) Formen von Liebe, Sexualität und Identität (natürlich auch Heterosexualität) gleichberechtigt nebeneinander dargestellt werden. Das ist für die schwulen, lesbischen, bi- und transsexuellen Schülerinnen und Schüler eine enorme Erleichterung. Aber auch die Hetero-Schüler nehmen ja durch Bildung keinen Schaden und gehen später leichter durchs Leben, wenn sie Vielfalt als Gewinn erkennen.

Das ganze muss natürlich altersgerecht geschehen, aber es gibt in anderen Ländern genug Beispiele, wie das auch in der Grundschule schon altersgerecht vermittelt werden kann.

Fazit:

All diese Dinge bewirken nicht automatisch gesellschaftlichen Fortschritt. Aber sie sind die Voraussetzung dafür, dass sich überhaupt gesellschaftlich etwas ändern kann. Ohne Umsetzung dieser drei Punkte laufen alle anderen Bemühungen ins Leere.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.04.2016
14:57:23
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Ehla


>>Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat erste Ergebnisse ihrer Studie "Diskriminierung in Deutschland" vorgestellt.<<

Ich werde von Mitmenschen gar nicht diskriminiert. Ich hab eher das Probleme mit Diskriminierung "durch" Deutschland!
Der deutsche Staat selbst ist der größte Diskriminator!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.04.2016
15:08:23


(+14, 14 Votes)

Von Carsten AC
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Da stimme ich vollkommen zu, dass die Hauptaufgabe bei der Politik liegt.

Die müssen endlich mit voller Gleichstellung, lückenlosem Antidiskriminierungs-Gesetz und Festlegung von mehr Aufklärung an den Schulen die notwendigen und dringend überfälligen Rahmenbedingungen setzen.

Aber auch wir alle können unseren Teil dazu beitragen:

Erstens, indem wir nur noch Parteien wählen, die uns wirklich 100%-ig gleichstellen wollen. Und die das auch wirklich tun und nicht - wie die Laberpartei SPD - zwar immer viel davon reden, aber dann das genaue Gegenteil tun.

Und zweitens aber auch, indem wir uns nicht verstecken und viel offener sind.

So freue ich mich z.B. immer wieder, wenn ich in Städten wie London, Paris, Amsterdam & Co bin, wie offen da schwule und lesbische Paare händchenhaltend oder Arm in Arm durch die Straßen gehen, auf Parkbänken sitzen, sich küssen, etc.

Genauso kann man auch ganz selbstverständlich (wie Heteros) das Foto des Partners oder der Partnerin auf dem Schreibtisch im Büro stehen haben. Oder in Gesprächen ganz selbstverständlich vom Freund, der Freundin bzw. von seinem Mann, seiner Frau reden - ganz wie Heteros das auch tun.

Wenn wir selbst viel offener mit dem Thema umgehen, färbt das auch auf andere ab. Und vor allem sehen die Heteros dann wie viele wir sind und auch wie vielfältig wir sind.

So kann jeder von uns zum gesellschaftlichen Wandel beitragen...

Das macht die Aufgaben der Politik nicht überflüssig, ist aber ein weiterer wichtiger Baustein!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.04.2016
15:13:28


(+13, 13 Votes)

Von Carsten AC
Antwort zu Kommentar #2 von Ehla


"Ich werde von Mitmenschen gar nicht diskriminiert."

Ich finde die Diskriminierung durch den Staat auch ungleich schlimmer. Denn bei Mitbürgern weiß man halt, dass es immer irgendwelche Idioten geben wird. Aber wenn einen auch schon der Staat selbst diskriminiert, dann fühlt man sich echt als Mensch 2. Klasse.

Dennoch sollten wir das nicht so darstellen, als gäbe es gar keine Diskriminierung von Mitmenschen. Wenn Du da wenig bis gar nichts bisher erlebt hast: sei froh drüber.

Aber auch das gibt es.

Das reicht von dummen Witzen und Kichern über offene Beleidigungen bis hin zu Anspucken, systematischem Mobbing/ Psychoterror und körperlicher Gewalt.

Und es gibt ja auch genug Leute, die deswegen schon einen Job verloren haben, eine Wohnung nicht bekommen haben, etc.

Auch das gibt es alles, mancherorts weniger - mancherorts mehr. Und auch das muss alles bekämpft werden.

Vielleicht werden wir Homohass niemals ganz ausrotten können (genauso wenig wie Rassismus), aber wir können das Problem schon minimieren und dafür sorgen, dass das gesellschaftlich geächtet wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.04.2016
15:19:09


(+5, 7 Votes)

Von Heiner


Ich finde es skandalös, dass sich einer der reichsten Staaten der Welt nach wie vor so viel Diskriminierung erlaubt. Ganz offiziell mit Segen des Staates.

Andere Staaten sind uns da weit voraus und zeigen, wie sehr ein Staat sozial, kulturell und auch wirtschaftlich von mehr Vielfalt und einem besseren Klima profitiert.

Aber nach wie vor sehen Union und SPD "keinen Handlungsbedarf".

Bei der Union war das zu erwarten, aber die SPD hatte eigentlich mal "100% Gleichstellung" versprochen und ist auch deshalb gewählt worden. Und jetzt gibt es stattdessen 0% Gleichstellung.

Übrigens:
auch die Mehrheit der Bürger (sogar mehr als zwei Drittel) wollen die volle rechtliche Gleichstellung von GLBTI. Eigentlich ist in einer Demokratie das Volk der Souverän und die Politiker sollten Volksvertreter sein, die den Willen des Volkes umsetzen.

Aber Union und SPD verstehen sich eher als Sonnenkönige von Gottes Gnaden, die das machen, wovon sie selbst am meisten profitieren.

Sowas sollte nun wirklich kein Land regieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.04.2016
15:36:32
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Nico


CDU-CSU und SPD weigern sich ja sogar, überhaupt mal das wahre Ausmaß homophober Diskriminierung und homophober Gewalt statistisch zu erfassen (queer.de berichtete). Geschweige denn, etwas dagegen zu unternehmen.

Und das in einem Land, wo es für jeden Fliegenschiss eine Statistik gibt.

Das wahre Ausmaß soll wohl vertuscht werden, damit man sich nicht für seine Untätigkeit rechtfertigen muss.

Umso wichtiger, dass wenigstens die Antidiskriminierungs-Stelle nichts unter den Teppich kehrt. Auch wenn das CDU-CSU und SPD sicher lieber gewesen wäre.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.04.2016
16:12:48


(+2, 8 Votes)

Von Nico


Freizeit und Arbeitsplatz?? Was bleibt da noch? Toilette.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.04.2016
16:28:06
Via Handy


(+5, 9 Votes)

Von Luca


Dass sich jeder Dritte Deutsche aus irgendeinem Grund diskriminiert fühlt, ist ein Armutszeugnis für Deutschland.

Und ein Armutszeugnis für unsere schwarz-rote Bundesregierung.

Aber auch das wird wieder an Union und SPD abperlen. Die alte Taktik des Aussitzens.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.04.2016
17:12:09
Via Handy


(+4, 8 Votes)

Von Nico


Der Nico von Beitrag 7 bin nicht ich ( Nico von Beitrag 6).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.04.2016
17:24:00


(+2, 4 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #7 von Nico


queer. de...

Link zu www.queer.de

wenigstens gehöre ich da als betroffener zu der statistisch größeren einheit..
Und man hofft ja immer, dass die jugend mit uns alten pfleglich umgeht..
Also ist da noch hoffnung, dass mit der zeit des erwachsen werdens , sich auch seine beiträge hier ändern..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt