Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25969

Je mehr Morde, desto mehr Punkte

In dem geschmacklosen Game "Milo Tosser" schlüpfen die Spieler in die Rolle von IS-Terroristen.

In dem neuen Onlinegame "Milo Tosser" haben die Spieler die Aufgabe, möglichst viele blonde Schwule zu ermorden, indem sie sie als bärtige IS-Terroristen vom Dach eines Gebäudes stoßen. Beim Fall sieht man einen Regenbogenschweif. Der in einer Blutlache am Boden liegende Körper kann anschließend noch gesteinigt werden.

Das kostenlose Spiel bietet insgesamt drei Level; in jeder Runde hat man fünf Morde frei. Je mehr treffsichere Würfe und tote Schwule man erzielt, umso mehr Punkte kann man bekommen.

Entwickler weist Homophobie-Vorwurf zurück

Sein geschmackloses Onlinegame sei nicht homophob, erklärte der aus Kalifornien stammende Erfinder Michael Garber auf der Homepage des Spiels. Der selbst ernannte "Islamkritiker" möchte im Gegenteil auf die Gefahren des Islamismus aufmerksam machen. Benannt hat er "Milo Tosser" nach dem rechtspopulistischen Autor Milo Yiannopoulos, den er als "schwulen Mann und überzeugten Verfechter der freien Rede" beschreibt – und damit als "idealen Kandidaten", um vom Dach gestoßen zu werden.

Yiannopoulos selbst, der sich in der Vergangenheit für eine "Heilung" von Lesben und Schwulen ausgesprochen hat, schrieb auf Twitter, dass er das Spiel liebe.

Während "Milo Tosser" vor allem von extrem rechten Webseiten gefeiert wird, gibt es aus der LGBT-Community heftige Kritik. "Das ist mehr als krank und beleidigend", kommentierte ein Facebook-User einen Bericht des britischen Onlineportals "Pink News" über das Spiel und forderte dessen Löschung: "Was wäre, wenn es Spiele gäbe, wo es Punkte für das Vergasen von Juden oder das Lynchen von Schwarzen gäbe?"

In den besetzen Gebieten im Irak und Syrien hatte der "Islamische Staat" in den letzten Jahren mehrere dutzend Männer wegen angeblicher Homosexualität hingerichtet, viele mit einem Sturz vom Dach. Zur perfiden Methodik des IS gehört es auch, die Tötungen zu filmen und in sozialen Netzwerken zu verbreiten. (cw)

Youtube | Teaser zum Spiel


#1 xHaraldxProfil
#2 JensAnonym
  • 20.04.2016, 08:33h

  • Sagt mal gehts noch das spiel muss echt verboten werden,das ist ja Volksverhetzung
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Aramis
#4 Arianus SatirusAnonym
  • 20.04.2016, 08:48h

  • Echt pervers! Die heilige Mission des IS so ins Lächerliche zu ziehen... der Zorn Allahs wird ihn treffen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hans-bambelAnonym
#6 RobinAnonym
  • 20.04.2016, 09:48h
  • Statt sich zu sorgen, dass Werbung nicht keusch genug sei und sich zu überlegen, wie man sie zensieren kann, sollte sich unser Bundesjustizminister und selbsternannte Moralapostel Heiko Maas von der SPD lieber mal um so einen geschmacklosen, menschenverachtenden Müll kümmern...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GudGuyAnonym
#8 Foxie
  • 20.04.2016, 10:00h

  • Diesen kranken Scheiß auch noch als "Islamkritik" zu bezeichnen ist besonders pervers!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HeinerAnonym
  • 20.04.2016, 10:22h
  • Antwort auf #6 von Robin
  • Was will man schon vom Bundes-Moral-Minister Heiko Maas erwarten?

    Der gehört halt zur selben Partei, wo der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel folternde und mordende Diktatoren besucht und die dann auch noch als "bewundernswert" bezeichnet.

    Und der Kriegstreiber Frank-Walter Steinmeier ist auch keinen Deut besser: auch der kriecht Despoten in den Arsch...

    Die SPD ist mittlerweile so jenseits von Gut und Böse, dass man da gar nichts mehr zu erwarten hat.

    Da passt es dann auch, dass gegen solche Machwerke nichts unternommen wird (wahrscheinlich heißt es dann wieder "Macht uns zwar Bauchschmerzen, muss man aber bei freier Rede aushalten" - ist deren Standardspruch mit den Bauchschmerzen). Aber gleichzeitig soll jedes bisschen nackte Haut aus der Öffentlichkeit verbannt werden.

    Das sind schon amerikanische Zustände, die die SPD hier umsetzen will: Nacktheit wird zensiert, aber gegen Gewaltdarstellungen unternimmt niemand etwas.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HarryFritot
  • 20.04.2016, 10:25h
  • Dummdoofe Spiele für Hohlpfosten,die von Geldgierigen Asozialen Entwicklern produziert werden
    Es gibt immer wieder welche,die für Geld und ihren rassistichen Ideologien alles machen,ohne Rücksicht auf andere
    Dagegen kann man nur mit sozialen, vernünftigen und Menschenfreundlichen Verhalten ankämpfen,(Was zum Glück immer noch die Mehrheit unserer Gesellschaft ist ! ).
    So was muss immer angeprangert werden !!!
  • Antworten » | Direktlink »