Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.04.2016, 12:59h           7      Teilen:   |

Nordirak

IS wirft angeblich wieder Schwulen in den Tod

Artikelbild
Auch dieses Bild von der angeblich aktuellen Hinrichtung eines Mannes wegen Homosexualität im Irak wurde vom "Islamischen Staat" selbst erstellt und verbreitet

Neue Bilder zeigen, wie ein Mann im irakischen Tal Afar von einem Gebäudedach geworden wird.

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" brüstet sich erneut mit der Tötung eines Mannes wegen Homosexualität. Eine vor zwei Tagen veröffentlichte Bildserie soll zeigen, wie ein Mann von zwei Henkern von einem mehrgeschossigen Gebäude in den Tod gestürzt wird.

Der Mann sei von einem Scharia-Gericht in Ninive für schuldig befunden worden, einen anderen Mann "sodomisiert" zu haben, so der "Islamische Staat". Nähere Informationen und eine unabhängige Bestätigung des Vorfalls liegen nicht vor. Ein Bild zeigt den Mann mit verbundenen Augen auf dem Dach, ein anderes im freien Fall. Während kein Bild des Mannes nach dem Sturz veröffentlicht wurde, zeigten die restlichen Bilder einen Henker und das Publikum, darunter etliche Kinder.

Zuletzt hatte sich der "Islamische Staat" im Januar mit der Hinrichtung eines angeblich schwulen Mannes im irakischen Rawa gebrüstet – bei den Bildern könnte es sich aber um eine Montage handeln (queer.de berichtete). Unbestritten ist, dass die Terrororganisation im Irak und in Syrien in den letzten Jahren dutzende Männer wegen einer angeblichen Homosexualität hingerichtet und Bilder und Videos der Taten für Propaganda genutzt hat.

Fortsetzung nach Anzeige


Anders als vor allem internationale Medien verzichtet queer.de auf die Nutzung von Hinrichtungsbildern, die die Tötung oder die Getöteten zeigen (queer.de berichtete). Sie sind nicht unabhängig entstanden und nicht mit dem Presserecht und der Würde der Opfer vereinbar, auch sorgen sie für einen Wettlauf nach noch grausameren Bildern.

Vor rund zwei Wochen berichteten das britische Portal "Gay Star News" und in Folge etliche LGBT-Medien weltweit mit entsprechenden Bildern, ein neues IS-Video zeige die Hinrichtungen etlicher schwuler Männer durch einen Wurf vom Dach, durch Steinigung und Enthauptung. Dabei wurde der Eindruck vermittelt, es handele sich um neue Taten. In Wirklichkeit zeigte das mehrminütige Video in wenigen Sekunden einen Zusammenschnitt älterer Hinrichtungen, bei dem soweit recherchierbar nur ein Mord mit der angeblichen Homosexualität des Opfers begründet wurde. Über diesen Dachwurf hatten "Gay Star News" und auch queer.de bereits im letzten Oktober berichtet.

Anfang des Jahres schätzte das Syrian Observatory for Human Rights, der IS habe allein in Syrien bislang mindestens 25 Menschen wegen ihrer angeblichen sexuellen Orientierung hingerichtet. Dem Bericht der in London ansässigen Organisation zufolge seien drei Männer erschossen, sechs gesteinigt und 16 von einem Gebäude gestoßen worden. Wer das zunächst überlebt habe, sei ebenfalls gesteinigt worden. Zwei der Hingerichteten seien unter 18 Jahre alt gewesen.

Aus dem Irak waren in den letzten eineinhalb Jahren ebenfalls mehrere Morde an angeblich schwulen Männern durch den IS bekannt geworden. Einige Berichte wurden später von Menschen, die aus den jeweiligen Städten fliehen konnten, bestätigt. Insgesamt soll der IS in beiden Ländern tausende Menschen ermordet haben. In seinem "Strafrecht" sieht er eine Todesstrafe neben Homosexualität unter anderem auch für Ehebruch, den Abfall vom islamischen Glauben und das Spionieren für den Gegner vor (queer.de berichtete). (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 70             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: irak, islamischer staat, hinrichtung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "IS wirft angeblich wieder Schwulen in den Tod"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
21.04.2016
17:34:28


(+6, 6 Votes)

Von johannb


Mann kann sehr schnell als "schwul" gelten. Ein Gerücht, eine Bewegung im falschen Moment, eine nicht eindeutige Aussage oder einfach nur der Wille von Neidern....
Meines erachtens ist für den IS das Töten von Homosexuellen wohl immer auch ein Töten von "unbequemen" Heterosexuellen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.04.2016
18:58:06


(0, 4 Votes)

Von 1001


Wer fraGt,
wird nicht verklaGt!

Link zu www.handelsblatt.com

Der Zeitung zufolge...

Link:
de.sputniknews.com/panorama/20160304/308259293/erd
ogans-sohn-zurueck-in-tuerkei.html


"Erdogans Tochter soll über ihre Stiftung eine Krankenhausabteilung für verletzte IS-Kämpfer in Urfa mit finanzieren."

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.04.2016
18:58:46


(+3, 3 Votes)

Von audi5000
Aus lindau (Bayern)
Mitglied seit 20.05.2013


dieses dreckspack! denen würde ich ihre verlausten zauselbärte abrasieren nachdem ich mir mit dem messer den intimbereich rasiert dann ne sau entborstet hätte und dann würde ich das messer bei ihnen benutzen. mal sehen was seine glaubensbrüder dann mit so einem entehrten machen würden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.04.2016
23:12:09


(+4, 6 Votes)

Von HarryFritot
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na,das wird dann nicht mehr lange Dauern bis der David Berger das auf seiner Hetzseite postet und so Stimmung macht als wären alle Muslime so wie dieses Mörderbande IS (die nicht mal vor Muslime halt macht)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.04.2016
23:37:41


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User Tiamick
Antwort zu Kommentar #1 von johannb


Stimmt.
Man kann mit solchen Vorwürfen töten, wen man gerade will.
Es outet sich doch sowieso niemand in so einer Umgebung.
Wie will man denn überhaupt festgestellt haben, ob jemand schwul ist oder nicht ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.04.2016
07:12:15


(+4, 4 Votes)

Von mats


Es ist nicht genug zu loben, dass Ihr Autoren von queer.de Euch verweigert, Vehikel für die Selbstinszenierung dieser Totalverweiger seelischer Reifung zu sein.

"Es ist ein Bild der männlichen Schwäche, das sich hier zeigt, und das nur durch ein entsprechend martialisches Auftreten kompensiert werden kann. Wie der IS seine männliche Schwäche verschweigt und sich gleichzeitig nach außen hin inszeniert, zeigen die grausamen Folter- und Hinrichtungs-Videos auf YouTube & Co."
Link zu www.kulturbuchtipps.de

Interessant ist auch, dass bis weit in die Neuzeit hinein Schwule in der islamischen Welt gar nicht verfolgt wurden (jedenfalls gibt es keine historischen Belege dafür, wie z.B. Prozessberichte). Die heterosexistische Besessenheit kam dorthin erst zusammen mit der Kolonialisierung durch die westlich christlichen Mächte. Diese (gerne verschwiegene) Erkenntnis ist insofern brisant, da die Islamisten ja gerne die totale Opposition zum Westen zu ihrem Hauptthema machen. Doch dabei haben sie eine eingeschleppte "fundamental-katholische" Auslegung des Koran, die sich erst seit dem 19. Jht. etabliert hat, zur alleingültigen Auslegung erkoren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.04.2016
09:04:11


(+2, 4 Votes)
 


 Ort: Tal Afar


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt