Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25981

Sharon Osbourne ist zwar interessiert an Mädels, fühlt sich aber jetzt zu alt, ihre Sexualität auszuleben (Bild: Fox)

Nach mehr als drei Jahrzehnten Ehe mit Ozzy spricht die 63-Jährige erstmals über ihre Bisexualität.

Sharon Osbourne hat sich in der amerikanischen Nachmittags-Talkshow "The Talk" als bisexuell geoutet. In der Sendung, in der die Britin eine von fünf Co-Moderatorinnen ist, sagte Osbourne: "Ich denke immer, dass jeder gay ist – das bin ich auch." Die 63-Jährige weiter: "Ich bin nicht ein wenig gay, ich bin sehr interessiert daran, was ich verpasst habe. Aber jetzt ist es zu spät." Osbourne stellte klar, dass sie in der Vergangenheit nie mit einer Frau intim geworden sei.

Ferner sprach Osbourne über Homo-Gerüchte über Simon Cowell, den Erfinder und Juror von "American Idol" und "The X Factor": "So viele Leute fragen, ob Simon Cowell schwul ist. Er hat eine sehr schwulige – und ich denke, das ist super – Atmosphäre um ihn herum."

Sharon Osbourne ist vor allem als Ehefrau von Rocker Ozzy Osbourne ("Black Sabbath") bekannt, mit dem sie seit inzwischen 33 Jahren verheiratet ist. Sie ist auch die Managerin ihres Ehemannes. Das Paar wurde insbesondere durch die Realityshow "The Osbournes" bekannt, die zwischen 2002 und 2005 auf MTV ausgestrahlt wurde. Die Serie hatte die besten Einschaltquoten in der Geschichte von MTV und einen wahren Reality-Boom zur Folge.

Nach dem Erfolg der Realityshow war Osbourne im Fernsehen omnipräsent, unter anderem als Jurorin von "America's Got Talent" (der US-Version von "Das Supertalent") und "The X Factor" in Großbritannien. In der Vergangenheit setzte sie sich auch für LGBT-Rechte ein: So unterstützte sie Cyndi Laupers "Give a Damn"-Kampagne, mit der sie auf die Diskriminierung von Schwulen und Lesben aufmerksam machen wollte.

Seit 2010 ist sie bei "The Talk" dabei, einer vor allen an Frauen gerichteten Boulevard-Talkshow. Erfunden wurde die Show von Schauspielerin Sara Gilbert (Darlene aus "Roseanne"), die sich beim Start der Sendung als lesbisch geoutet hatte (queer.de berichtete). Gilbert ist neben der ehemaligen Nachrichtensprecherin Julie Chen sowie den Komikerinnen Aisha Tyler und Sheryl Underwood ebenfalls einer der Co-Moderatorinnen. (cw)

Youtube | Ausschnitt aus "The Talk" aus dem Jahr 2013, in dem die Co-Moderatorinnen über die Ehe für alle sprechen