Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.04.2016, 07:45h               Teilen:   |

Neues Album "raumzeit"

Garagenrock meets Elektro: Das Ding ausm Sumpf

Das neue Studioalbum "raumzeit" von Das Ding ausm Sumpf ist am 15. April 2016 erschienen
Das neue Studioalbum "raumzeit" von Das Ding ausm Sumpf ist am 15. April 2016 erschienen

Die Augsburger Band um Franz Brenninger bietet intelligente Texte mit Charme, Witz und Tiefgang zu eingängiger und musikalisch aufregender Musik.

Wer ist "Das Ding ausm Sumpf"? Mal Musiker. Mal Geschichtenerzähler. Mal Reisender in die eigenen Abgründe. Ein Tanzwütiger. Ein Träumer. Franz Brenninger ist Das Ding ausm Sumpf.

Zusammen mit Amadeus Gregor Böhm (Elektrik Kezy Mezy) und Cop Dickie (Xavier Naidoo, Giorgio Moroder) hat er das Album "raumzeit" produziert. Intelligente Texte mit Charme, Witz und Tiefgang zu eingängiger und musikalisch aufregender Musik. Geschichten, die den Zuhörer mitreißen und die es so noch nie gegeben hat: poetisch und unerbittlich zu sich und der Welt.

Das findet auch die Initiative Musik, die Das Ding ausm Sumpf mit hoher Anerkennung für ihre aktuelle Förderrunde, u.a. zusammen mit Moop Mama und Impala Ray, ausgewählt hat.

Musikalisch trifft hier die melodienwebende Northern Soul Gitarre eines Amadeus Gregor Böhm auf das pulsierende Beat-Bollwerk eines Cop Dickie. Eingängig und immer raffiniert vermischen sich Garagenrock und Elektro. Dabei bleibt die Musik immer furchtlos vor neuen Einflüssen, so wird z.B. in "Unterm Eis", ein dunkler Dubstep-Beat von einem eigens durchkomponierten Streichquartett à la Benjamin Britten durchrissen. Die Musik wird so Teil der Geschichte, die erzählt wird, der Geschichte eines Menschen, der das Haus, das gegen ihn Krieg führt, nicht verlassen wird.

Vielseitig und nie platt sind die Geschichten von "Das Das". Texte, in denen man selbst nach unzähligem Hören noch neue Türen findet, wie in "Auf dem Meer", in dem man als Zuhörer einen Manager eine Woche lang auf dem Ozean seines Alltags begleitet, vom Yoga zum Shoppen in der Fußgängerzone, von den Nachschichten zum Bett, in dem er Sonntagabend liegt und sich freut, dass endlich wieder Montag ist. (cw/pm)

Youtube | Das Ding ausm Sumpf mit "Im Restaurant" aus dem aktuellen Album "raumzeit"
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Website von Ding ausm Sumpf
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: raumzeit, das ding ausm sumpf, franz brenninger
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Garagenrock meets Elektro: Das Ding ausm Sumpf"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - ROCK

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt