Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.04.2016, 12:59h           30      Teilen:   |

Ludwig-Maximilians-Universität

München: Klappen-Sex schreckt Uni-Leitung auf

Artikelbild
Das Sicherheitspersonal ist über Vorkommnisse in den Uni-Toiletten informiert worden (Bild: flickr / MaMärz / cc by 3.0)

Die Hauptstadt-Uni beklagt, dass Studenten im Hauptgebäude durch anonymen Sex auf der Herrentoilette gestört werden würden.

Klappen-Sex an Toiletten der Ludwig-Maximilians-Universität ist der Uni-Leitung offenbar ein Dorn im Auge: "So etwas passiert dort, das wissen wir", sagte Sprecherin Katrin Gröschel gegenüber der Boulevardzeitung tz, die anhand von Einträgen aus entsprechenden Internet-Foren einen "Sex-Treff" in der Uni skandalisierte.

Durch das Treiben würden gelegentlich Studenten gestört, die ihre Notdurft entrichten wollen, so Gröschel. In den vergangenen Jahren habe es deswegen bereits zwei Beschwerden gegeben. Der Zeitung versicherte die Uni-Sprecherin, dass man "jetzt ein Auge darauf" habe. Das Sicherheitspersonal sei gesondert darüber informiert worden. Außerdem hofft sie auf Hinweise auf etwas "Verdächtiges". "Wer aufs Klo möchte, soll es können, unsere Studis erst recht", so Gröschel.

Fortsetzung nach Anzeige


Toiletten kürzer geöffnet

Der Sex-Treff soll sich in den Toiletten bei der Adalberthalle im Uni-Hauptgebäude befinden. In einschlägigen Online-Foren beklagen sich allerdings Klappen-Nutzer darüber, dass die Toiletten in den letzten Wochen immer früher zugemacht wurden. Ein Nutzer schreibt etwa: "Nachdem eine Zeit da recht wild war, wird jetzt zwischen 5 und 6 immer schon die Tür abgeschlossen. Mittags und Nachmittags läuft ab und zu immer was, und auch danach hängen ab und zu Leute in der Nähe der Adalberthalle ab. Manche Leute dort sind auch nur Studenten, aber bei anderen ist schnell klar, wofür die dort sind." Er empfiehlt, dass man sich über Blicke verständigen und einander dann zu "anderen Toiletten im Gebäude" folgen könne.

Anonymer Sex, auch in Form von Klappen, spielte für Schwule in Deutschland insbesondere in der Zeit des Paragrafen 175 eine große Rolle. Das war für viele oft die einzige Möglichkeit, die eigene Sexualität auszuleben. Seit der Legalisierung von Homosexualität und besonders seit dem Aufkommen von Online-Dating hat die Bedeutung der Klappen allerdings stark abgenommen.

Nach wie vor können Männer für Klappen-Sex bestraft werden: Sie könnten wegen des Gesetzes gegen Erregung öffentlichen Ärgernisses oder wegen exhibitionistischer Handlungen angeklagt werden. Meist kommen sie aber glimpflich davon: Vergangenes Jahr erteilte etwa die Freisinger Polizei beim Volksfest einem 33 Jahre alten schwulen Münchner einen Platzverweis, weil er sich vor den öffentlichen Toiletten an der Weinhalle nackt ausgezogen, sich selbst gefesselt und dann dort herumgestanden hatte (queer.de berichtete).

Bekanntester Klappen-Sex-Nutzer dieses Jahrhunderts war der US-Senator Larry Craig, der 2007 an einer Toilette des Flughafens Minneapolis von einem verdeckten Ermittler erwischt wurde (queer.de berichtete). Das führte in der schwulen Szene zu viel Häme, da der mit einer Frau verheiratete erzkonservative Republikaner als einer der homofeindlichsten Politiker des Landes galt. (cw)

Wochen-Umfrage: Was denkst du über Klappensex? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 30 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 93             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: klappensex, münchen, universität
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "München: Klappen-Sex schreckt Uni-Leitung auf"


 30 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
22.04.2016
13:16:31


(+12, 16 Votes)

Von Sebi


Kann man überhaupt Sex in einer Toilette rechtlich verbieten? Oder wollen wir Gesetze wie in den USA, wo in vielen Bundesstaaten Sex auf Toiletten generell verboten ist?

Es gibt ja auch Hetero-Studenten, die sich zwischen zwei Vorlesungen mal schnell in einer Kabine einen runterholen um Druck abzulassen. Ohne Sex mit anderen zu haben. Dann müsste man das ja auch verbieten...

Ich finde zwar generell Toiletten (erst recht öffentliche) nicht gerade einen tollen Ort für Sex. Aber wenn sich das nun mal irgendwie ergibt, sollte man das auch nicht verbieten.

Rücksicht auf andere gehört natürlich dazu. Und wenn gerade jemand direkt nebenan sein großes Geschäft verrichtet, würde ich alleine schon wegen der Gerüche nicht direkt daneben Sex haben wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.04.2016
13:20:41


(+3, 11 Votes)

Von Marek


Die interessante Frage ist doch auch:
wurden da wirklich Heteros irgendwie unangemessen angebaggert oder sonstwie belästigt oder sind das einfach nur Homohasser, die Schwule in Misskredit bringen wollen. Denn soviel Klappensex gibt es ja im Zeitalter von Internet und Smartphone (und entsprechender Dating-Apps) gar nicht mehr, wie das früher mal war.

Dass das jetzt plötzlich ein größeres Problem als damals sein soll (obwohl es de facto weniger geworden ist) lässt nur schließen, dass entweder Hetero-Studenten heute prüder sind als früher und sich schneller gestört fühlen oder dass es hier um eine Aktion von Homohassern geht, um Schwule als sexhungrige Monster darzustellen, die sich auf öffentlichen Toiletten auf unschuldige Heteros stürzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.04.2016
13:25:06


(+11, 15 Votes)

Von Sebi


Übrigens:
ich habe auch schon mal bei uns an der Uni einen Typen und ein Mädel aus einem abseits gelegenen, selten genutzten Herrenklo kommen sehen.

Dass die da nicht zusammen drin waren, weil der Typ dem Mädel mal zeigen wollte, wie eine Herrentoilette aussieht, dürfte auch jedem klar sein.

Regen sich bei Hetero-Sex auf Uni-Toiletten denn auch die Leute auf? Bzw. soll das auch verboten werden? Und vor allem: gibt es keine wichtigeren Themen als ob sich mal Leute auf einer Toilette verlustieren? Oder ist das nur der Neid, dass man selbst keinen abbekommt?

Solange die Toilette sauber hinterlassen wird, ist mir das egal. Und ich finde eine vollgekackte Toilette voller Überreste (teilweise sogar auf der Klobrille) viel ekliger als wenn ich wüsste, dass da vorher zwei Leute Sex hatten und aber alle Spuren beseitigt sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.04.2016
14:10:46


(+10, 14 Votes)

Von Ja so was


Die merken das aber spät. Da wurde schon vor Jahrzehnten rumgemacht. Wer's mag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.04.2016
14:28:06


(+4, 16 Votes)

Von AsozialeFaschosD


Alle Räume spontaner schwuler Lust und Geilheit müssen vernichtet werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.04.2016
14:55:41
Via Handy


(+7, 15 Votes)

Von Luca


Wie soll man sich denn vom Sex anderer, egal ob homo oder hetero, gestört fühlen.

Das sind wahrscheinlich dieselben Leute, die sich auch über einen nackten Körper aufregen.

Wehe, wenn unser Bundes-Moral-Minister Heiko Maas (SPD) davon Wind bekommt. Der macht doch gleich wieder ein Gesetz, das Sex nur noch im eigenen Schlafzimmer, unter der Bettdecke und bei ausgeschaltetem Licht erlaubt. So wie er ja auch nackte Haut aus Werbung verbannen will.

Wahrscheinlich will der demnächst auch noch Miniröcke, kurze Hosen und Radlerhosen verbieten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.04.2016
15:27:13
Via Handy


(+6, 10 Votes)

Von Julijan


Aus Gleichbehandlungsgründen dann aber auch verbieten wenn zwei Frauen zusammen in eine Toilettenkabine gehen.
;-)
Das machen die bekanntlich nicht selten.
Dabei geht es dann nicht um Sex, aber das kann ja keiner garantieren.

Einmal habe ich das beim Public Viewing sogar in einer Schlange vorm Dixi Klo stehend gesehen, dass zwei Frauen zusammen reingehen...das ist nun wirklich ein Ort an dem ich alleine sein und schnell wieder raus möchte.
Aber Frauen haben da ein merkwürdiges Schamgefühl...Männern gegenüber meist ein extrem hohes und anderen Frauen gegenüber ein so geringes, dass es kaum eine Privatsphäre gibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.04.2016
15:57:20


(+1, 9 Votes)

Von temple


Ich glaube das Problem ist nicht der Sex an der Uni, denn das gibt es an jeder Uni, sondern viel mehr, dass sich Unitoiletten zu Klappen der Szene entwickeln.

An meiner Uni gibt es auch so eine Toilette, welche anfangs nur unter Studis bekannt war, und wo man auch Spaß haben konnte mit anderen Studenten. Nur leider hat sich das natürlich schnell rumgesprochen, ebenfalls durch Internetforen und mittlerweile hängen dort den ganzen Tag nur noch ungepflegte Männer ab 50 aufwärts ab, welche teilweise auch sehr penetrant sind und kein "Nein" verstehen.

Ich finde es gibt genug Sexkinos und Crusingmöglichkeiten, da muss man als nicht Student nicht am Campus abhängen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.04.2016
17:20:33


(+7, 13 Votes)

Von user741852
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Zwei Beschwerden über mehrere Jahre hinweg... Skandalös.
War da einem Praktikanten langweilig bei der TZ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.04.2016
18:02:47


(+4, 12 Votes)

Von yslmd
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Ja so was


Es geht doch garnicht gegen den Klappensex, es geht doch im allgemeinen gegen Schwule.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Ludwig-Maximilians-Universität


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt