Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.04.2016, 19:43h           151      Teilen:   |

Bangladesch

Al-Qaida bekennt sich zu Mord an LGBT-Aktivisten

Artikelbild
Xulhaz Mannan (l.) und Mahbub Rabbi Tonoy wurden am Montag brutal ermordet

Der Journalist und Aktivist Xulhaz Mannan war zusammen mit seinem Freund in Dhaka von einer Gruppe mutmaßlicher Islamisten getötet worden.

Von Norbert Blech

Der Anschlag auf einen führenden LGBT-Aktivisten Bangladeschs geht angeblich auf das Konto von Al-Qaida: Die Gruppe Ansar-al Islam, die sich als lokaler Zweig des weltweiten Terrornetzwerks bezeichnet, rühmte sich in sozialen Netzwerken des Mordes an Xulhaz Mannan und Mahbub Tonoy.

Der 35-jährige Mannan war Herausgeber des 2014 gegründeten Magazins "Rupbaan", der ersten LGBT-Zeitschrift des Landes. Am Montag hatten mehrere junge Männer die Wohnung des Aktivisten in Dhaka gestürmt und ihn und seinen Freund mit Macheten getötet. Auf der Flucht verletzten sie noch einen 18-jährigen Wachmann des Gebäudes.

Mannan und Tonoy seien "Pioniere in der Ausführung und Bewerbung von Homosexualität" gewesen, heißt es in dem kurzen Bekennerschreiben in sozialen Netzwerken. "Sie haben seit 1998 Tag und Nacht daran gearbeitet, Homosexualität in der Bevölkerung zu bewerben, mit der Hilfe ihrer Meister, den US-Kreuzzüglern und ihrer indischen Helfer".

Die Polizei betonte, dass sich Ansal-al Islam in der Vergangenheit für Taten gebrüstet habe, die die Organisation erwiesenermaßen nicht ausgeführt habe. Zugleich war sie für einige politische und islamistisch motivierte Morde verantwortlich. Der verletzte Wachmann gab an, die Angreifer hätten "Allahu Akbar" gerufen.

Fortsetzung nach Anzeige


Polizei ermittelt unter internationalem Druck

Der Tatort nach den Morden
Der Tatort nach den Morden

Inzwischen hat die Polizei Aufnahmen einer Überwachungskamera veröffentlicht, die aus der Ferne zeigen, wie die sechs bislang nicht identifizierten Männer nach den Morden vom Tatort fliehen. Auch haben die Beamten eine Tasche der Angreifer sichergestellt, die u.a. Mobiltelefone enthalten haben soll.

Die Täter hätten den Mord lange geplant und Mannan vermutlich mehrere Tage lang beobachtet, sagte Chefermittler Mohammed Iqbal. Zu dem Anschlag in der Wohnung, in der der Aktivist seit acht Jahren lebte, kam es gegen 17.30 Uhr am Nachmittag.

Der Wachmann berichtete, die Männer zwischen 25 und 30 Jahren hätten sich als Mitarbeiter eines Kurierdienstes ausgegeben, die ein Paket für Mannan hätten. Drei habe er zu der Wohnung im zweiten Stock begleitet. Als sie ihre Morde ausführten, hätten die anderen Männer vor dem Gebäude Wache gestanden. Auf der späteren Flucht sollen sie mehrere Schüsse abgegeben haben.

Einem ersten Autopsiebericht zufolge starb Mannan an etlichen Kopfverletzungen, während sein Freund durch Stiche in den Nacken getötet wurde. Den weiteren Verletzungen nach hatten beide Männer versucht, sich mit bloßen Händen gegen die Angreifer zu wehren. Die anwesende Mutter Mannans wurde leicht verletzt, als die Angreifer sie zur Seite schubsten. Der LGBT-Aktivist hinterlässt neben ihr einen Bruder.

Mannan, ein Neffe des früheren Außenministers Dipu Moni, arbeitete hauptberuflich als Mitarbeiter der Organisation USAID an der amerikanischen Botschaft. US-Außenminister John Kerry verurteilte die Tat als "barbarisch" und verlangte eine Aufklärung. Auch die Vereinten Nationen und viele Länder verurteilten die Tat.

Der deutsche Botschafter Thomas Prinz sprach von einem "Anschlag auf die Meinungsfreiheit". Es habe zuviele dieser Vorfälle in den letzten Monaten gegeben. Auch die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik, Bärbel Kofler, zeigte sich "tief erschüttert".

Gezielte Anschläge auf liberale Gesellschaft

Das Magazin "Roopban" galt als das erste seines Landes
Das Magazin "Roopban" galt als das erste seines Landes

Mannan hatte "Roopban" 2014 gestartet; zuletzt arbeitete er an der dritten Ausgabe des Magazins. Auch organisierte er die jährliche "Rainbow Rally" in Dhaka, die als LGBT-Demonstration am 14. April zum dritten Mal hätte stattfinden sollen. Sie wurde aber anders als in den Vorjahren nach Drohungen aus Sicherheitsgründen verboten. Mannan sagte damals, dass er auch persönlich von Islamisten bedroht werde.

Über die Identität des zweiten Getöten hatte es am Montag zuerst unterschiedliche Informationen gegeben. Inzwischen scheint sich zu bestätigen, dass es sich um Mahbub Tonoy handelt. Der 25- oder 26-jährige Student arbeitete für eine Theatergruppe und kümmerte sich ebenfalls um das Magazin "Roopban" und Fragen der LGBT-Emanzipation.

In den letzten Jahren sind in Bangladesch etliche Vertreter einer liberalen Zivilgesellschaft ermordet worden, darunter Blogger oder erst am letzten Wochenende ein Hochschulprofessor. Während die Regierung mit der Oppositionspartei BNP verbündete Islamisten für die Morde verantwortlich machte, bekannten sich angebliche Vertreter des "Islamischen Staates" zum Mord an dem Professor, der ebenfalls mit einer Machete ausgeführt worden war. Die Regierung hält es für unwahrscheinlich, dass der IS, der sich in Syrien und im Irak auch mit Morden an Homosexuellen brüstet, in dem Land aktiv ist.

Mit Mannan wurde erstmals in dem Land ein LGBT-Aktivist ermordet. Vom Terrornetzwerk Al-Qaida wurden bislang keine gezielten Anschläge auf Homosexuelle bekannt.

Im mehrheitlich muslimischen Bangladesch, ein Land mit 160 Millionen Einwohnern und säkularer Verfassung, können homosexuelle Handlungen mit einer Geldstrafe oder Haft von zehn Jahren bis lebenslänglich bestraft werden. Erst vor drei Jahren hat es das Parlament abgelehnt, den entsprechenden Paragrafen aus britischer Kolonialzeit abzuschaffen; er soll Medienberichten zufolge allerdings selten angewandt werden.

Mehr zum Thema:
» Bangladesch: LGBT-Journalist brutal ermordet (25.04.2016)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 151 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 103             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: bangladesch, dhaka, al-qaida, islamismus
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Al-Qaida bekennt sich zu Mord an LGBT-Aktivisten"


 151 User-Kommentare
« zurück  12345...1516  vor »

Die ersten:   
#1
26.04.2016
21:33:01


(+9, 9 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Der deutsche Botschafter Thomas Prinz sprach von einem "Anschlag auf die Meinungsfreiheit".

Ich möchte noch das hinzufügen:
...und auf die gesamte demokratie liebende Menschheit


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.04.2016
22:02:48


(+7, 17 Votes)

Von Barbarei


"Sie haben seit 1998 Tag und Nacht daran gearbeitet, Homosexualität in der Bevölkerung zu bewerben..."

Da findet der "Besorgte Eltern"-, Pegida- und AfD-Mob genau seine kulturelle Entsprechung! Wehe, wenn er (wieder) losgelassen, dann...

"Ob nun in Europas Metropolen, oder in den Zusammenbruchsregionen des Zweistromlandes - der Konstitutionsprozess des rassistischen wie des klerikalen Rechtsextremismus verläuft in sehr ähnlichen Bahnen."

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.04.2016
22:12:49


(+7, 11 Votes)

Von Barbarei
Antwort zu Kommentar #2 von Barbarei


Der noch richtigere Link:

Link zu www.exit-online.org


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.04.2016
23:44:41


(+1, 13 Votes)

Von Frei
Antwort zu Kommentar #2 von Barbarei


Diese Monster waren Islamisten. Afd kotzt mich auch an, aber das ist ein ganz anderes Thema. Oder willst du sagen, Höcke ist für die Situation in Bangladesch verantwortlich? Kommst du damit nicht klar, dass Muslime auch morden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.04.2016
00:04:41


(-3, 11 Votes)

Von TheMum
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Barbarei


Also gut, wenn du schon "Besorgte Eltern", Pegida und AfD mit dem radikalen Islam gleichsetzt, wie kann es dann sein, dass wenn du oben genannte so sehr hasst und verachtest, dass du im gleichen Atemzug den Islam derart in Schutz nimmst? Da passt was nicht zusammen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.04.2016
00:28:43


(+1, 11 Votes)

Von thorium222
Aus Mr (Hessen)
Mitglied seit 10.02.2011


Religionen sind die Geißel der Menschheit. Diese ansteckenden Geisteskrankheiten sind immer schrecklich, aber der Islam ist zurzeit die größte Bedrohung.
Niemand sollte vergessen, wie blutig der Kampf gegen die Religionen in Europa bereits war und dass er nie zu Ende ist.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/30j%C3%A4hriger_Krieg


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sische_Revolution


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.04.2016
01:25:14
Via Handy


(+4, 12 Votes)

Von Tamak
Antwort zu Kommentar #2 von Barbarei


Also ich bin nun wirklich kein Freund von Pegida und Afd. Aber meine Gedanken sind immer noch klar genug, dass ich erkenne, dass da ein himmelweiter Unterschied besteht. Die "besorgten Eltern" halten vllt Plakate hoch auf denen sie gegen Homosexualität im Bio-Unterricht wettern, aber noch keiner von denen hat einen Schwulen mit einer Machete in Stücke gehackt. Das ist offene Barbarei und ich finde mit dieser Gleichsetzung verharmlost du solche Taten! Wir sind nicht in gleicher Weise die Opfer von Afd und Pegida wie Schwule Opfer des IS und Al-Quaidas werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.04.2016
08:01:34


(-2, 10 Votes)

Von hene
Antwort zu Kommentar #7 von Tamak


"Also ich bin nun wirklich kein Freund von Pegida und Afd. Aber meine Gedanken sind immer noch klar genug, dass ich erkenne, dass da ein himmelweiter Unterschied besteht. Die "besorgten Eltern" halten vllt Plakate hoch auf denen sie gegen Homosexualität im Bio-Unterricht wettern, aber noch keiner von denen hat einen Schwulen mit einer Machete in Stücke gehackt. Das ist offene Barbarei und ich finde mit dieser Gleichsetzung verharmlost du solche Taten! Wir sind nicht in gleicher Weise die Opfer von Afd und Pegida wie Schwule Opfer des IS und Al-Quaidas werden!"

Solche Gleichsetzungen funktionieren einfach zu gut. Häufig nur kurzfristig aber zu Beginn funktionieren sie sehr gut. AfD verteufeln und islamischen Terror verharmlosen. Für beides gibt es bei vielen handfeste Interessen. Doch beides wird wie ein Knoten platzen. Bei der AfD ist er schon geplatzt. Man hätte sich in der Zeit, wo die Verteufelung noch funktioniert hat, der Themen der AfD annehmen müssen. Nun sitzt sie als starke teilweise als zweitgrößte Kraft in Landtagen, ein Ende ist wie in anderen Ländern zu sehen nicht abzusehen.
Beim Thema islamischer Terror ist der Knoten meiner Meinung nach noch nicht geplatzt, doch auch da funktionieren Beschwichtigungen nicht mehr lange. Spätestens, wenn in Deutschland ein Anschlag mit deutlich mehr Toten durchgeführt wird. Dann wird auch da der Bogen zurückschwingen und teilweise sicherlich über das Ziel hinausgeschossen. Wovon die AfD nochmals doppelt profitieren wird.
Ich frage mich ob diejenigen, die solche Gleichsetzungen als Methode einsetzen, so blind sind die Folgen nicht abzuschätzen oder es bewusst herbeiführen, um eine eigene politische Agenda durchzudrücken. Beispielsweise härtere staatliche Überwachung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.04.2016
11:32:08


(+1, 9 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #5 von TheMum


kannst du mal nachweisen wo der user den islam in seinem beitrag "derart in schutz nimmt.."
Eben, nix da von in schutz nehmen..
Dumm geschwätz um einen vorhang vor die eigentlichen inhalte zu ziehen.. deine bewährte ticktacknummer.
Frau du nervst!

Aber etwas anderes wird sichtlich.. welches einen zusammenhang zwischen pegida- afd -dich und cdu, und dem von DaEsch&alQaida herstellen lässt:
die meinungsmanipulationen , welche im kleinen beginnt feindbilder zu konstruieren, um dann im großen, wenn die hasslawine, erst losgetreten mit dauerhaftem sticheln und sich empören erfolgreich rollt, nun pfaffengleich auf die doch sichtlichen unterschiede hinzuweisen sucht, die christliches eifern von islamischem unterscheide..
Von den metzelnden machetenchristen oder anderweitigen religionsbestimmten mörderbanden weltweit gar nicht zu sprechen..
Wir kennen ja nur die christenverfolgung in unseren breitengraden.

Sicher, ereignisse die sich in der welt ereignen sind nicht zu ignorieren, aber sie sind auch in zusammenhänge zu setzen, will man auf ihre ursachen hin arbeiten.

Und sicher, wir haben die mordende barbarei 1945 als selbsthandelnde hinter uns gelassen und das metzeln verfeinert...
Wir tragen das metzeln wertedemokratich mttels kampfjets und drohne nach irak/syrien oder sonstige kriesenorte an denen wir die bundesdeutschen grenzen zu verteidigen behaupten.
"grenzen mit einflussansprüchen , an denen wir zwecks wirtschaft und ideologischen gründen ein interesse haben.
Wenigstens hier entrutscht dann mal einem oder anderen leistungsträger ein stück wahrheit..
"es gehe auch um die deutsche wirtschaft und vollbeschäftigung bei unseren engagement/en.. gauck & köhler, schwesterwelle und gabriel.

Unser "metzeln im innern hingegen ist subtil, kommt auf medikamentösen pfoten daher, bietet konversionstherapien für minderjährige oder heilangebote durch beten und reuegelübte.
Eine ganze gesellschaft einig in der unverrückbarkeit ihrer heteronormativen herkunft und zukunft, die zwar zuwachs erhalten darf, da wo das innere konzept selbst zerfleddert bröckelt ( siehe treue - scheidungsraten..), so sich "vielfarbig gebend, den schwarzweiß-graufilter unserer existenzen übertünscht.

Selbst frau sich aufgehoben fühlen darf in der quotenregelung, lesbe auch kinder haben darf und um dem ganzen die krone der aufklärung aufzusetzen, im jahre zweitausendsechzehn (2016!), mann/frau auch darüber reden, ob Nein sagen auch wirklich Nein aussagt..
Na da bin ich doch mitten im alltäglichen wahnsinn angekommen.

Wie nun fördert man, wie verhindert man krisenentwicklungen, redet sie hoch oder zerredet sie klein..
Du bist ja hier das musterbeispiel des hochgeigens.. eh alles gewusst, immer recht habend im blick aufs einseitige.
Da wo erklärungsbedarf wäre, dann ausweichend auf ein feindkonstrukt, dass es möglich macht propaganda zu schreiben ohne inhaltlich je wirklich einen einzigen beweis seiner "theorie/en" abzuliefern..
Blabla nach des volkes munde...

Allen gesellschaftlichen konfliktforschungen aber genau in jenen vorstellungen und halbgarheiten von "wehrhaftigkeit in der form und konsequenz widersprechend.
Da wird ignoriert oder einfach unliebsames umgeschrieben...
mit inhaltlicher scheiße dann was von islamfreundlichkeit und islamverstehertum geredet.
Hauptsache der gegenüber scheint diskreditiert
oder der linksradikalismus herhalten muss wenn einem die eigenen wenigen inhaltlichen argumente ausgehen.
Als gebe es nicht sozialwissenschaften, politische und speziel interkulturelle forschung.
Nein, es wird aus dem persönlichen nähkästchen weltpolitik und ethisches handeln abgeleitet!
Wie erbärmlich!

Opfer und zu beklagende in einer person ...
Hier wird vor-exerziert, was dann hier wie anderorts eigentlich inhaltlichesaus den fugen gerät..

Hab ich schon mal was nachdenkliches von dir zu den brandanschlägen gehört die deine wütenden mitbürger veranstalten.. sicher, keine machete in sicht.. NOCH NICHT!
Mädel, heißt du womöglich "julia schleicher" spätgeboren nachkommende des julius...
Die taktik wäre die selbe.
Schließlich ist doch angestammtes volk bedroht...
Die gleichen sinnes tätigen jedenfalls üben sich im flaschenabfüllen und ganze kleinstädte zu freien zonen zu erklären.
Da wird dir kein südländisch aussehender islamist mehr mit verachtung entgegentreten.. ;
zumindest was deine geschlechterzuordnung als frau anbelangt.. über deine sexuelle reden wir dann ein ander mal

Auch da hat es mal "angefangen.. "die gefahr benannt und gegenmaßnahmen eingeleitet worden"..; man wird ja mal drüber reden dürfen wo doch allse so eindeutig ist..
Und auch da waren das doch nur besorgte bürger, die ihrem unmut über das "nichthandeln der politik " ihren ausdruck verliehen haben.
Natürlich nur um des aufrüttelns willen.. w
Wie hier im forum jeder doch einsieht, dass das kleinere übel doch besser sei, als das uns drohende.
Deinen in deinem gehirn schwärenden krisenplan möcht ich doch allzugerne mal hören/sehen..
Ich denke mehr als die maßlosigkeit, arroganz und ratlosigkeit wie ihn die "große"politik zeigt, wird auch bei dir nicht rüber kommen.

Da werden die "konflikte die in der gesellschaft ohnehin existent -virulent, einfach an aussengrenzen verschoben, in der hoffnung das diese barrieren einige zeit halten werden..
Wissen wir doch alle das das schimären sind!
Die kommen ob wir wollen oder nicht.. bleibt nur die frage, wie werden wir damit fertig.

Mir fällt hierzu Klaus Theweleit ein...
Link zu www.taz.de

Sicher würdest du dich unter dem begriff der "erhaltenden schadensbegrenzung " einordnen.
Wäre da nicht die umtriebige angst vor dem morgen, vor dem sich ändernden , dem ungewissen, das dich und andere umtreibt.

Ich würd hier noch eine dritte zukunftsperspektive einfügen, dass dich und deinesgleichen treffend charakterisieren würde: die des zurück besinnenden aufs ideologische 19jahrhundert, mit seinen interventionsgedankenspielen und letztendlichen kriegen.

Mir gefiel in der kritikl zu Jeleniks theanterstück "WUT" folgender satz, auch weil er dein eigens handeln-denken in die selbe linie mit den mordbuben/frauen stellt:
"Und wenn am Ende vorgeführt wird, dass der Wut kein Zweifel innewohnt, dass es keinen Sinn hat zu argumentieren, wenn einer sagt: Wir töten euch, weil ihr die seid, die bestimmen, was überall auf der Welt geschieht!, dann wird es still im Publikum. Noch ein paar kritische Anmerkungen zur Rolle des Kapitalismus bei der Mörderwerdung junger Männer, ein Verweis auf das Massaker französischer Polizeieinheiten gegen friedlich demonstrierende Algerier im Jahr 1961, und plötzlich ist da dieser intellektuelle Klartext, der den Abend beinahe noch kaputt gemacht hätte."

Mein rat, entspann dich , sammel mal inhaltliches, statt plumpe parolen, die du uns hier ums ohr zu hauen suchst... geh mal ins theater.
Ansonsten:
Du bist brandstifterInn und willst feuerwehr spielen...
Da sollte der/die bundesbrandschutzbeauftragteInn bei dir mal ein genaues auge drauf werfen, in welche richtung da sich der wutbürger entwickelt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
27.04.2016
12:15:33


(-2, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von TheMum


""Also gut, wenn du schon "Besorgte Eltern", Pegida und AfD mit dem radikalen Islam gleichsetzt, wie kann es dann sein, dass wenn du oben genannte so sehr hasst und verachtest, dass du im gleichen Atemzug den Islam derart in Schutz nimmst? Da passt was nicht zusammen!""..

So wie bei Dir..

Die "Gleichsetzungen" werden gar nicht vorgenommen..

Im Gegenteil geht es nämlich darum in den vorhandenen Unterschieden der einzelnen Staaten deutlich zu machen, das "Besorgte Eltern", Pegida und AfD" HIER die gleichen Auswirkungen haben, wie DEASH und Al Qaida in den Ländern DORT !

Das wird nicht nur von Dir hier negiert, sondern in unzulässiger Art und Weise in Abrede gestellt !

Und genau deshalb gilt es den "Islam" hier bei uns gegen diese Angriffe von Leuten wie Dir "zu verteidigen", denn hier bei uns agieren der "Islam" und die "Muslime" anders, als in den dortigen Ländern !

Zu behaupten "uns" ginge es bei "ungehinderter Zuwanderung" "bald wie denen" entbehrt jeglicher Grundlage..

Und Kommentare wie Deine sollen hier suggerieren, der "Islam" sei irgendwie "gefährlicher" als es das "Christentum" längst ist..

Das ist nach wie vor die Masche..
Und sie trägt dazu bei Stimmung gegen Menschen zu machen, die vor genau dem "Islam" aus diesen Ländern zu uns geflohen sind !

Arrogant, rassistisch und Dumm dazu !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1516  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt