Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.04.2016, 21:38h           12      Teilen:   |

Erste Ehen im Sommer

Ehe-Öffnung auf der Isle of Man beschlossen

Die gelegentlich für Missverständnisse sorgende Flagge der Isle of Man mit keltischer Triskele
Die gelegentlich für Missverständnisse sorgende Flagge der Isle of Man mit keltischer Triskele

Die direkt der britischen Krone unterstellte Insel im Nordwesten von England hatte noch bis in die Neunziger hinein Homosexuelle strafrechtlich verfolgt.

Auch auf der Isle of Man können sich schwule und lesbische Paare bald das Ja-Wort geben: Am Dienstag entschied der gesetzgebende Rat, das Oberhaus des Parlaments, mit sechs zu drei Stimmen für die Ehe-Öffnung. Anfang März hatte bereits das Unterhaus, das House of Keys des Tynwald, das entsprechende Gesetz mit 17 zu 3 Stimmen beschlossen, das nach formaler Zustimmung des Königshauses im Juni oder Juli in Kraft treten kann.

Auf der Insel mit rund 85.000 Einwohnern, die als britischer Kronbesitz nicht Teil des Vereinigten Königreichs und der Europäischen Union ist, konnten homosexuelle Handlungen noch bis 1992 mit bis zu lebenslanger Haft belegt werden.

In Folge kam es auch zu Schikane und Erpressungen durch die Polizei sowie zu mehreren Selbstmorden von Betroffenen. Ein unterschiedliches Schutzalter für Homo- und Heterosexuelle blieb noch bis 2006 in Kraft.

Fortsetzung nach Anzeige


Lebenspartnerschaften werden im Gegenzug für Heteros geöffnet

2011 wurden auf der Isle of Man mit der Ehe gleichgestellte Lebenspartnerschaften eingeführt, die auch ein vollständiges Adoptionsrecht umfassen. Sie bleiben nach der Ehe-Öffnung erhalten und werden auch heterosexuellen Paaren ermöglicht. Im letzten Oktober hatte sich Allan Bell, als Chief Minister der Regierungschef der Insel, öffentlich als schwul geoutet (queer.de berichtete).

Im letzten Jahr hatten bereits die ebenfalls von Großbritannien unabhängigen Kanalinseln Jersey und Guernsey für die Ehe-Öffnung gestimmt. Nördlich des Ärmelkanals lässt damit nur noch Nordirland auf die Gleichstellung warten. Zugleich stehen auch noch viele Überseegebiete wie Gibraltar vor dem Schritt. Immerhin hatten die Pitcairninseln, mit rund 50 Einwohnern das kleinste Land der Welt, im letzten Sommer die Ehe geöffnet (queer.de berichtete). (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 143                  
Service: | pdf | mailen
Tags: isle of man, großbritannien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ehe-Öffnung auf der Isle of Man beschlossen"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
26.04.2016
22:34:27


(+12, 14 Votes)

Von Sebi


Sehr gut, dass der Fortschritt nicht aufzuhalten ist.

Aber auch ein weiteres Armutszeugnis für Deutschland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.04.2016
23:00:46


(+8, 10 Votes)

Von Johannes45


Herzlichen Glückwunsch !

Auch auf den Kanalinseln Guernsey und Jersey sind derzeit parlamentarische Initiativen zur Eheöffnung unterwegs.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.04.2016
23:48:14


(+13, 15 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011
Antwort zu Kommentar #1 von Sebi


In Deutschland prüft die Bundesregierung seit Jahrzehnten, ob die Ehe für alle verfassungskonform ist. In Wirklichkeit wartet man aber auf den Segen der katholischen Kirche, die das nie unterstützen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.04.2016
08:54:48


(+7, 9 Votes)

Von ThanksIsleofMan


Herzlichen Glückwunsch an die Isle of Man, daß sie die "Ehe für Alle" eingeführt hat und ich hoffe, daß sich viele Lesben und Schwule das Jawort geben!

An der Isle of Man sollten sich Nordirland und unser Land ein positives Beispiel nehmen. Gilt übrigens auch für Österreich und die Schweiz!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.04.2016
09:24:16
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Ehla
Antwort zu Kommentar #3 von Jadughar


Für die "Ehe für alle" ist im Grundgesetz kein Geschlecht angegeben, somit sind alle Variationen möglich. Wenn Konservative die Sache auf die Spitze treiben wollen, sollten sie auch Frau Merkel als illegal bezeichnen, denn im Grundgesetz steht immer nur "Der Kanzler", er muß also männlich sein!

Auszug aus dem Grundgesetz:
Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung, bestimmt Artikel 6 Absatz 1 des Grundgesetzes. Darin liegt zum einen eine Institutsgarantie: Der Staat muss die Ehe als Lebensform anbieten. Er kann sie nicht abschaffen, ohne das Grundgesetz zu ändern. Zum anderen sichert Artikel 6 jedem die Freiheit zu, die Ehe mit einem selbst gewählten Partner zu schließen das ist die Eheschließungsfreiheit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.04.2016
09:25:48


(+8, 10 Votes)

Von Schneller


>> hatte noch bis in die Neunziger hinein Homosexuelle strafrechtlich verfolgt.

>> Ehe-Öffnung auf der Isle of Man beschlossen

Damit war der Wandel dort schon mal eklatant schneller als in Deutschland...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.04.2016
09:34:36


(+6, 10 Votes)

Von Heiner


Herzlichen Glückwunsch!

Das freut mich für die Bewohner der Isle of Man (explizit auch die Heteros, da die auch davon profitieren).

Deutschland wird ja leider gegen den Willen einer Zwei-Drittel-Mehrheit des Volkes von Union und SPD im Mittelalter festgehalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.04.2016
09:47:27


(+8, 10 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Daumen hoch für die Ehe-Öffnung in Isle of Man.

Die deutsche Politik soll sich hier mal wieder ein Beispiel nehmen und die volle Ehe-Öffnung durchführen.

Für Menschen, egal welchen Geschlechts, die sich lieben, füreinander sorgen, die Zeit des Lebens miteinander teilen und dafür gesetzliche Gleichberechtigung fordern, ist es eine humane Forderung.

Es ist immer ein Verbrechen, sich liebende Menschen strafrechtlich zu verfolgen und zu sanktionieren. Diskriminierung, die oft mit Schikane oder Erpressung zu tun hat, ist nicht viel besser.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.04.2016
10:00:24


(+5, 9 Votes)

Von Sebi
Antwort zu Kommentar #7 von Heiner


Tja, das entspricht leider dem Demokratie-Verständnis von Union und SPD:

die sehen nicht das Volk als den wahren Souverän an, während die Politik nur als VolksVERTRETER den Willen des Volkes praktisch umzusetzen hat.

Sondern die meinen, Demokratie hieße alle paar Jahre mit allen möglichen Tricks und wilden Versprechungen eine Wahl zu gewinnen und danach dann nach Gutsherrenart wie Sonnenkönige regieren zu können.

Diese Mentalität, die Politik als Selbstbedienungsladen begreift und das Volk ignoriert, ist letztlich auch der Grund für das Erstarken von Extremisten wie der AfD.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
27.04.2016
11:51:41


(+6, 10 Votes)

Von Julian S


Wie sehr sehne ich den Tag herbei, wo ich diese Schlagzeile auch über Deutschland lesen kann.

Aber solange CDU/CSU und SPD an der Macht sind, wird das wohl nichts werden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Douglas


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt