Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.04.2016, 10:33h           15      Teilen:   |

Erstmals Missbrauch zugegeben

15 Monate Haft für Dennis Hastert

Artikelbild
Dennis Hastert, der in den Bush-Jahren einer der mächtigsten US-Politiker war, muss überraschend lange ins Gefängnis

Der erzkonservative Ex-Spitzenpolitiker gab bei der Urteilsverkündung erstmals zu, dass er Jungen missbraucht hatte.

Hartes Urteil gegen den früheren Chef des US-Repräsentantenhauses: Ein Bundesgericht in Illionois hat den 74-jährigen Republikaner Dennis Hastert am Mittwoch wegen illegaler Banktransfers zu einer Haftstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Er hatte bereits vergangenen Oktober die Zahlung von Schweigegeld an einen Mann zugegeben, den er als Jugendlichen sexuell missbraucht haben soll. Damit hat er gegen Bankgesetze verstoßen.

Richter Thomas M. Durkin ging mit seiner Entscheidung noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die sechs Monate Haft gefordert hatte. Außerdem muss Hastert 250.000 Dollar an einen Fonds für Opfer sexuellen Missbrauchs zahlen. Zusätzlich verhängte der Richter noch eine zweijährige Bewährungsstrafe.

Während der Urteilsverkündung gab Hastert erstmals zu, in seiner Zeit als Highschool-Sportlehrer mehrere Schüler sexuell missbraucht zu haben. "Ich schäme mich sehr, heute vor Ihnen zu stehen", sagte der gesundheitlich angeschlagene Ex-Politiker, der im Rollstuhl vor Gericht erschien. "Ich weiß, dass ich hier bin, weil ich einige meiner Athleten sexuell missbraucht habe", so Hastert. "Ich möchte mich bei den Jungen entschuldigen, die ich missbraucht habe, als ich ihr Trainer war. Was ich getan habe, war falsch und ich bereue es." Er entschuldigte sich auch bei seinen Wählern, seinen Unterstützern, seinen Kollegen sowie seiner Familie und seinen Freunden. Sein Anwalt erklärte nach der Urteilsverkündung, dass sein Mandant keinen Einspruch einlegen werde.

Youtube | Bericht in den Abendnachrichten von NBC
Fortsetzung nach Anzeige


Mindestens vier Schüler misshandelt

Insgesamt vier Schüler oder deren Verwandte haben bislang darüber gesprochen, von Hastert misshandelt worden zu sein. Die Taten sollen sich zwischen 1965 und 1981 ereignet haben. Der frühere Politiker kann deswegen nicht mehr strafrechtlich belangt werden, weil die Misshandlungen bereits verjährt sind. Allerdings hat ihn das Opfer, dem er Schweigegeld gezahlt hatte, vor wenigen Tagen auf 1,8 Millionen Dollar verklagt (queer.de berichtete).

Hastert war von 1999 bis 2007 der mächtige Chef des US-Repräsentantenhauses und profilierte sich mit homophoben Initiativen. So setzte er sich dafür ein, das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in der US-Verfassung festzuschreiben.

Mehrere seiner Ex-Kollegen im Kongress hatten sich für ein mildes Urteil eingesetzt. So schrieb der frühere republikanische Fraktionschef Tom DeLay in einem Brief an das Gericht: "Er ist ein guter Mann, der Gott liebt. Er erhält seine Werte und seine Integrität von Gott. Er verdient nicht, was gerade mit ihm geschieht. Ich möchte Sie bitten, sich diesen Mann anzusehen und, wo das möglich ist, Milde walten zu lassen." DeLay hatte erst vor knapp einem Jahr die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben zu einer großen Gefahr erklärt, weil dadurch Kindesmissbrauch zunehmen würde. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 36             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: dennis hastert
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "15 Monate Haft für Dennis Hastert"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.04.2016
10:42:25


(+12, 12 Votes)

Von Marek


Wieso gibt es nur 15 Monate Haft für jemanden, der Kinder missbraucht?

Das zeigt aber auch wieder mal, dass die größten Hetzer nur von sich selbst, ihrer Perversion und ihren Verbrechen ablenken wollen. So ist das ja auch bei der Katholischen Kirche.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.04.2016
11:00:41


(+11, 13 Votes)

Von Thorben


So Abschaum wie dieser Kinderficker faselt ja immer gerne was von Hölle, in die die bösen Homos angeblich kommen.

Also für so eine Drecksau wie den, wünscht man sich doch tatsächlich eine Hölle, in der dieser Kinderschänder das Leid erlebt, was er diversen Kindern angetan hat.

Aber vielleicht / hoffentlich erlebt er diese Hölle, von der solche Leute gerne faseln, ja im Knast.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.04.2016
11:15:38
Via Handy


(+18, 18 Votes)

Von Lollipop
Antwort zu Kommentar #1 von Marek


Das steht in dem Artikel. Er wurde nicht wegen des Missbrauchs an Kindern verurteilt. Diese Vergehen waren nämlich verjährt. Ich denke der Richter hat so ziemlich das Maximum raus geholt, was möglich war, wenn man das mal mit der Forderung der Staatsanwaltschaft vergleicht.

Am krassesten finde ich eigentlich, dass sich seine Parteigenossen so sehr für ihn eingesetzt haben. Die Selben Leute hätten vermutlich die Höchstrafe gefordert, weil total pervers und wider Gott, wenn es ein normaler Bürger gewesen wäre. Es lebe die Doppelmoral.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.04.2016
11:51:24


(+10, 14 Votes)

Von Sebi


>>>> DeLay hatte erst vor knapp einem Jahr die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben zu einer großen Gefahr erklärt, weil dadurch Kindesmissbrauch zunehmen würde. <<<<

Was für ein scheinheiliger Pharisäer.

>>>> So schrieb der frühere republikanische Fraktionschef Tom DeLay in einem Brief an das Gericht: "Er ist ein guter Mann, der Gott liebt. Er erhält seine Werte und seine Integrität von Gott. Er verdient nicht, was gerade mit ihm geschieht. <<<<

Das zeigt wieder mal zweierlei:
erstens wie die Republikaner ticken. (Wäre das jemand anderes gewesen, hätten sie mit Verweis auf die armen Kinder den Tod gefordert.)

Und zweitens, wie die Religioten ticken.

Obwohl: bei Religioten ist ja das Missbrauchen von Kindern sehr verbeitet. Da passt es ja, dass die meinen, ein Kinderschänder erhielte "seine Werte und sein Intergrität von Gott".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.04.2016
11:57:22


(+12, 14 Votes)

Von Carsten AC
Antwort zu Kommentar #3 von Lollipop


"Diese Vergehen waren nämlich verjährt."

Ja, leider!

Seine Opfer leiden den Rest ihres Lebens unter seinen Taten, aber er genießt die Vorteile der Verjährung.

Schon praktisch, dass Politiker sich ihre Gesetze so machen können, wie es ihnen passt.

###############################

"Am krassesten finde ich eigentlich, dass sich seine Parteigenossen so sehr für ihn eingesetzt haben."

Ja. Das zeigt wie scheinheilig und voller Doppelmoral die Republikaner sind. Normalerweise können denen Strafen nie hart genug sein, aber wenn es einen aus den eigenen Reihen betrifft, herrscht Korpsgeist und dann sind selbst Schwerverbrechen wie mehrfacher Kindesmissbrauch plötzlich gar nicht so schlimm. Und dann wird der Täter auch noch als armes Opfer stilisiert, der ja ach so gottesfürchtig sei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.04.2016
12:04:33


(+11, 13 Votes)

Von Robin


"Allerdings hat ihn das Opfer, dem er Schweigegeld gezahlt hatte, vor wenigen Tagen auf 1,8 Millionen Dollar verklagt"

Wenn man ihn schon leider strafrechtlich nicht mehr belangen kann, so hoffe ich, dass alle seine Opfer ihn per Zivilklage auf hohe Summen verklagen und erfolgreich sind.

Damit dieser dreckige Bastard wenigstens finanziell ruiniert wird und vor den Trümmern seines verlogenen, jämmerlichen Lebens steht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.04.2016
12:07:46


(+9, 11 Votes)

Von tobias
Aus bremerhaven (Bremen)
Mitglied seit 25.03.2012
Antwort zu Kommentar #3 von Lollipop


...kann ja auch noch was zivilrechtliches kommen, wenn die anderen opfer auch klagen.
ick gloob, in usa geht sowas (schadenersatz und schmerzensgeld)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.04.2016
12:18:04


(+8, 12 Votes)

Von Finn


--- "Hastert war von 1999 bis 2007 der mächtige Chef des US-Repräsentantenhauses und profilierte sich mit homophoben Initiativen. So setzte er sich dafür ein, das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in der US-Verfassung festzuschreiben."

--- "DeLay hatte erst vor knapp einem Jahr die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben zu einer großen Gefahr erklärt, weil dadurch Kindesmissbrauch zunehmen würde."

Wie können solche Menschen nur sowas sagen, obwohl sie ihre eigenen Verbrechen kennen?

Können die sich eigentlich noch im Spiegel ansehen ohne beim eigenen Anblick kotzen zu müssen?

Aber wahrscheinlich geht das sehr gut, wenn man nur religiös ist.

Solche religiösen Fanatiker leben ja bekanntlich in ihrer eigenen Welt des Wahns.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.04.2016
12:21:43


(+7, 11 Votes)

Von Julian S


Da sieht man wieder mal, dass alle diese frömmelnden, frohlockenden Religioten, die Homosexualität als Teufelswerk betrachten und die "heilige Familie" vor einer (gar nicht existenten) Gefahr beschützen wollen, gleich sind.

Alle diese Fanatiker sind abgrundtief verdorben und moralisch komplett degeneriert.

Nicht wir sind die Perversen, sondern die Religioten!

Nicht wir sind eine Gefahr, sondern die Religioten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.04.2016
12:22:27


(+9, 13 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012


"Er ist ein guter Mann, der Gott liebt. Er erhält seine Werte und seine Integrität von Gott."

Bei genauem Nachdenken fällt ihm sicher wieder ein: "Jesus ist mir im traum erschienen und hat mir befohlen seine Liebe an die Knaben weiterzugeben!" Also Freispruch und entschädigung fü die erlittene Untersuchungshaft, aber pronto!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Nordkirche beschließt Segnung von Homo-Paaren Amerikaner bei LGBTI-Rechten tief gespalten Indien: Über 200 Minderjährige wegen Gesetzes gegen Homosexuelle festgenommen Axel Ranisch hat sich verpartnert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt