Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.04.2016, 14:31h           21      Teilen:   |

Hilfe im "Kampf für Gleichstellung"

Gregor Gysi wird Stuttgarter CSD-Schirmherr

Gregor Gysi war von 2005 bis 2015 Fraktionschef der Linken im Bundestag – und gilt heute noch als der beliebteste Politiker seiner Partei - Quelle: Deutscher Bundestag/Achim Melde
Gregor Gysi war von 2005 bis 2015 Fraktionschef der Linken im Bundestag – und gilt heute noch als der beliebteste Politiker seiner Partei (Bild: Deutscher Bundestag/Achim Melde)

Der CSD Stuttgart hat am Freitag bekannt gegeben, dass der Linkspolitiker Gregor Gysi in diesem Jahr die Schirmherrschaft von Baden-Württembergs größtem LGBT-Festival übernommen hat.

"Der Kampf für Gleichstellung muss in Stuttgart, in Deutschland und für alle Menschen weltweit geführt werden. Deshalb ist eure Begegnung und die CSD-Bewegung insgesamt so wichtig", erklärte der 68-jährige Bundestagsabgeordnete in einem Grußwort.

Der frühere Fraktionsvorsitzende der Linkspartei rief auch zum Kampf gegen den Rechtspopulismus auf, der auch LGBT-Rechte gefährde: "Bei einer offen artikulierten Ideologie der Ungleichwertigkeit muss endlich deutlicher und lautstärker widersprochen werden. Wenn wir erleben, wie die AfD jetzt gegen Flüchtlinge hetzt, wird doch klar, dass der so genannte Minderheitenschutz immer ein wichtiges Anliegen sein muss, egal, ob es um gleichgeschlechtlich Liebende, Asylsuchende oder andere Minderheiten geht."

Der CSD Stuttgart steht in diesem Jahr unter dem Motto "Operation Sichtbarkeit" (queer.de berichtete). Bereits in den vergangenen Jahren hatten Spitzenpolitiker von Grünen, CDU, SPD, FDP und Linken die Schirmherrschaft übernommen. Im vergangenen Jahr fiel diese Aufgabe an Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne).

Der Stuttgarter CSD findet vom 22. bis 31. Juli in der baden-württembergischen Landeshauptstadt statt. Die CSD-Politparade wird am 30. Juli zum mittlerweile 20. Mal durch Stuttgarts Innenstadt ziehen. (pm/dk)

Links zum Thema:
» CSD Stuttgart
Mehr zum Thema:
» Gregor Gysi: "Man muss etwas leisten, um den Zeitgeist zu verändern" (14.09.13)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 772             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: csd stuttgart, stuttgart, gregor gysi
Schwerpunkte:
 CSD Stuttgart
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gregor Gysi wird Stuttgarter CSD-Schirmherr"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
29.04.2016
15:07:06


(+15, 17 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


DAS ist doch mal eine Meldung..

Ausgerechnet der Linke Gregor Schirmherr in Stuttgart..

Da hatte der Stuttgarter Oberbürgermeister einmal mehr "keine Zeit" ?

Nun ja..
Gregor Gysi ist ein brillanter Redner..
Damit ist das ein gute Wahl..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.04.2016
15:13:16


(+12, 14 Votes)

Von EineGuteWahl


Das sind sehr gute Neuigkeiten! Gregor Gysi ist ein sympathischer und streitbarer Politiker. Ich freue mich, daß er mit dieser Funktion betraut wird und darum ein dickes Dankeschön an den CSD Stuttgart!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.04.2016
16:14:06


(-14, 20 Votes)

Von Johannes45


"Der frühere Fraktionsvorsitzende der Linkspartei rief auch zum Kampf gegen den Rechtspopulismus auf, der auch LGBT-Rechte gefährde:"

--> Der Rechtspopulismus gefährdet LGBT-Rechte, das stimmt.

Der Islamismus aber auch große Teile des Islams, der von 99 Prozent der islamischen Menschen weltweit nunmal konservativ/orthodox ausgelegt wird, gefährdet LGBT-Rechte noch viel, viel mehr. Es gibt fast weltweit keinen Imam, der einem homosexuellen Paar den Segen Gottes erteilen würde; im Christentum, Buddhismus oder Judentum schaut dies gottseidank anders aus:

*
Link:
de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlich
er_Paare


Dort wo der Islam Staatsreligion ist werden homosexuelle Menschen zu Haftstrafen oder noch schlimmer zu Todesstrafen verurteilt.

Fast NIE höre ich von LINKEN, SOZIALDEMOKRATEN oder GRÜNEN auch nur ein WORT zum Thema "Islam und LGBT-Rechte" !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.04.2016
17:30:30


(+11, 13 Votes)

Von csdstuttgart
Aus Stuttgart (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 18.01.2016
Antwort zu Kommentar #1 von TheDad


@The Dad: Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn hatte im vergangenen Jahr die Schirmherrschaft zum CSD in der baden-württembergischen Landeshauptstadt inne. 2016 wird OB Kuhn - wie bereits in den Vorjahren - beim CSD-Empfang am Freitag, den 15. Juli 2016 im Stuttgarter Rathaus ein Grußwort sprechen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.04.2016
17:44:33


(+8, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Johannes45


""Es gibt fast weltweit keinen Imam, der einem homosexuellen Paar den Segen Gottes erteilen würde;""..

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah ?

Kuck doch mal über die Grenze hinweg nach Frankreich :

Link zu www.queer.de

""Fast NIE höre ich von LINKEN, SOZIALDEMOKRATEN oder GRÜNEN auch nur ein WORT zum Thema "Islam und LGBT-Rechte" !!!""..

Die könntest Du ständig "hören"..
Aber du hörst ja nicht zu..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.04.2016
18:06:49


(+9, 11 Votes)

Von ursus


webseite des csd stuttgart:

>"Die Schirmherrschaft zum Christopher Street Day (CSD)-Festival in Stuttgart wird jährlich im Rotationsprinzip an eine andere politische Partei vergeben. 2016 sind [sic] turnusgemäß DIE LINKE an der Reihe."

da bin ich schon gespannt darauf, wann die afd "turnusgemäß" dran sein müsste und wie man dann zu rechtfertigen versuchen wird, die afd nicht, die cdu aber sehr wohl einzubeziehen. beide arbeiten aktiv gegen unsere würde, die einen nur noch schlimmer als die anderen. und dann?

ich halte es grundsätzlich für eine schlechte idee, parteipolitiker_innen und überhaupt parteien (infostände usw.) in den offiziellen ablauf des csd einzubinden. ich fände es sinnvoller, den gedanken außerparlamentarischer politik, zu der der csd meines erachtens gehören sollte, zu stärken, indem man sich bewusst von allen parteiinteressen unabhängig macht.

das heißt nicht, dass es nicht auch diskussionen mit parteifunktionär_innen geben kann und soll. aber eben nur moderiert und mit der angemessenen kritischen distanz. der csd sollte keine billige und unkritische bühne für parteiinteressen sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.04.2016
18:14:22


(+4, 6 Votes)

Von Herr Höflich
Antwort zu Kommentar #3 von Johannes45


Das liegt ab Ihren Vorlieben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.04.2016
18:31:00


(-9, 13 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #5 von TheDad


@LinksparteiDad
"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah ? Kuck doch mal über die Grenze hinweg nach Frankreich : "

--> Eine krasse Ausnahme unter den Imamen in der Welt und das ist auch dir bewusst.

Du solltest nicht die massive Homophobie unter den Imamen und die Lehraussagen an den Moscheen in Damaskus, in Kairo, in Mekka, in Medina, in Isfahan, in Sanaa, in Kairouan, in Marrakesch, usw. verharmlosen und wegschauen; damit hilfst Du als LINKER den homosexuellen Menschen in den Ländern, wo der Islam Staatsreligion ist, in keinster Weise, sondern Du wirst zum Steigbügelhalter dieser homophob predigenden Imame im Nahen Osten/Nordafrika.

Und von einem liberalen "Euro-Islam", von dem Linke wie Du "träumen" und reden, sind wir selbst in Europa noch Lichtjahre entfernt.

Es ist eher das Gegenteil der Fall, in den Hinterhofmoscheen in Belgien, in Frankreich oder auch hier in Deutschland wird durch das türkische Religionsministerium ein sehr konservativer, strenger Islam gepredigt und gelehrt und bei den wahabitischen Moscheen, die aus Saudi-Arabien finanziert werden, sieht es noch viel schlimmer in den Lehraussagen aus. Es ist leider so, das die Moscheen mit einer strengen Ablehung homosexueller Handlungen in Deutschland "wie Pilze aus dem Boden" derzeit wachsen und liberale Moscheen, die kannst Du in Europa wie eine Nadel im Heuhaufen suchen.

VERHARMLOSE nicht als Linker, wie die Lage in den Moscheen weltweit und insbesondere auch in Europa und in Deutschland ist; dadurch machst Du die Lage nur noch schlimmer !!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.04.2016
19:29:34


(+3, 5 Votes)

Von JA-ABER-SAGER
Antwort zu Kommentar #8 von Johannes45


"sich gezielt auf homosexuelle Personen wie..."einschießen", davon halte ich wiederum überhapt NICHTS. Wenn dann schreibt meinetwegen die gesamte Partei...oder welche Partei auch "immer" herunter, die ihr nicht mögt, aber vom Bashing gegen einzelne schwule Menschen halte ich NICHTS.""

Link zu www.queer.de

JA, ABER:

"damit hilfst Du als LINKER den homosexuellen Menschen in den Ländern, wo der Islam Staatsreligion ist, in keinster Weise,"

"VERHARMLOSE nicht als Linker"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.04.2016
20:03:28


(+4, 10 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Johannes45


""--> Eine krasse Ausnahme unter den Imamen in der Welt und das ist auch dir bewusst.""..

Ausnahmen bestätigen die Regel..

Das ist Dir doch auch bewußt..

""Du solltest nicht die massive Homophobie unter den Imamen und die Lehraussagen an den Moscheen in Damaskus, in Kairo, in Mekka, in Medina, in Isfahan, in Sanaa, in Kairouan, in Marrakesch, usw. verharmlosen und wegschauen;""..

Das mache ich nicht..
Aber Du nutzt den "islam" als Ganzes, um von den Defiziten des "Christentums" abzulenken, und diesen zu verharmlosen..

Das ist keine "Kritik", das ist Islamophobie, die du dann auch noch auf die zu uns fliehenden Menschen ausweitest, die vor genau den ""Lehraussagen an den Moscheen in Damaskus, in Kairo, in Mekka, in Medina, in Isfahan, in Sanaa, in Kairouan, in Marrakesch""
fliehen..
Und vor den anderen Menschen, die diesen Lehraussagen glauben schenken..

""Und von einem liberalen "Euro-Islam", von dem Linke wie Du "träumen"""..

Als Atheist träume ich von vielen Dingen..
Ganz sicher nicht von "Göttern" und "Religionen"..

Mag sein das sich Leute wie Du einen "liberalen Euro-Islam" herbei träumen..

Atheisten "träumen" da eher von einer konsequenten Trennung von Staat und "Religion", und von der Abschaffung von "Kirchen-Privilegien", davon das RKK und EKD ihr Personal aus eigener Tasche zahlen, dem Verbot von Religionsunterricht in Schulen, von der Überführung von Krankenhäusern, Kliniken, schulen, Kindergärten und KITA's in staatliche Hand, von AGG's die für ALLE gelten..

""Es ist eher das Gegenteil der Fall, in den Hinterhofmoscheen""..

Nun..
Mal überlegt warum Moscheen und Gebetsräume nicht auf den "besten Grundstücken" im Dorf, in der Stadt stehen ?

Man könnte das ändern..
Wir reißen Kirchen ab, und machen Moscheen draus..

""VERHARMLOSE nicht als Linker, wie die Lage in den Moscheen weltweit und insbesondere auch in Europa und in Deutschland ist; dadurch machst Du die Lage nur noch schlimmer !!!!""..

VERHARMLOSE nicht als "Christ" die Lage in den Kirchen weltweit und insbesondere auch in Europa und in Deutschland !!!

Du EKD-Westentaschen-Salafist..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Stuttgart


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt