Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.04.2016, 23:07h           11      Teilen:   |

Entscheidung im Parlament

Färöer-Inseln öffnen die Ehe

Artikelbild
Schwules Paar bei einem CSD in der Färöer-Hauptstadt Tórshavn (Bild: LGBT Føroyar)

Schwule und lesbische Paare können sich in Kürze auch auf der Inselgruppe zwischen den Britischen Inseln, Norwegen und Island das Ja-Wort geben.

Das Parlament der Färöer-Inseln hat am Freitag in dritter Lesung mit 19 zu 14 Stimmen die Ehe-Öffnung für schwule und lesbische Paare beschlossen. Die zur dänischen Krone gehörende Inselgruppe war bislang das einzige Land in Nordeuropa, das Homo-Paaren eine rechtliche Anerkennung noch gänzlich verwehrte.

Noch im März war das Gesetz in zweiter Lesung von der Tagesordung des Løgting genommen und zurück in die Ausschüsse verwiesen worden, weil ihm ein komplettes Scheitern drohte (queer.de berichtete). Knackpunkt der Debatte war die Frage, inwieweit Kirchen in die Eheschließung einbezogen werden. In Dänemark können die Paare sowohl auf dem Standesamt als auch in allen Kirchen der evangelischen Volkskirche staatlich heiraten – weigert sich ein Priester, die Trauung durchzuführen, ist die Kirche verpflichtet, für Ersatz zu sorgen.

Auf der Inselgruppe mit rund 49.000 Einwohnern auf 17 bewohnten Inseln wird diese Regelung nun als Kompromiss keine Anwendung finden. Die gleichgeschlechtliche Ehe, die vor dem Inkrafttreten noch einer formellen Gesetzesänderung mit drei Lesungen im dänischen Parlament und der Zustimmung der Krone bedarf, umfasst ansonsten alle Rechte der Ehe inklusive einem gemeinschaftlichen Adoptionsrecht.

Fortsetzung nach Anzeige


Bevölkerung schneller als Parlament

Die Abgeordnete Sonja Jógvansdóttir (l.) mit Partnerin sichtlich bewegt nach dem Beschluss. Das örtliche Fernsehen hatte sie den Tag über für einen Beitrag begleitet
Die Abgeordnete Sonja Jógvansdóttir (l.) mit Partnerin sichtlich bewegt nach dem Beschluss. Das örtliche Fernsehen hatte sie den Tag über für einen Beitrag begleitet

Gleichgeschlechtlicher Sex wurde auf den Inseln 1933 zusammen mit Dänemark legalisiert; ein unterschiedliches Schutzalter, das Dänemark und sein anderer Kronbesitz Grönland 1977 abschafften, behielt man noch bis 1988 bei. Die dänische Einführung von Lebenspartnerschaften ein Jahr später ignorierte das in allen Bereichen außer der Verteidigungs- und Außenpolitik autonom regierende Land, das auch nicht zur EU gehört. Seit 2006 gibt es immerhin ein Antidiskriminierungsgesetz, das Schwule und Lesben vor Ungleichbehandlung schützt (queer.de berichtete).

In einer Umfrage hatten sich 2013 zwei Drittel der Bevölkerung für die Gleichstellung im Eherecht ausgesprochen, die Dänemark ein Jahr zuvor vollzogen hatte. Die Sozialdemokraten versprachen die Ehe-Öffnung im letztjährigen Wahlkampf, verzichteten darauf aber im Koalitionsvertrag mit einer liberalen und einer sozialistisch-seperatistischen Partei. Die Politikerin und frühere LGBT-Aktivistin Sonja Jógvansdóttir, die gerade frisch als erste offen homosexuelle Person ins Parlament gewählt worden war und dabei die dritthöchste Stimmenanzahl erreichte, verließ darauf die Partei und brachte den nun beschlossenen Antrag zur Ehe-Öffnung mit einzelnen weiteren Politikern selbständig ein.

Grönland hingegen hatte im letzten Mai die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet – das Gesetz trat vor wenigen Wochen am 1. April in Kraft (queer.de berichtete). Nachdem in dieser Woche auch die zur britischen Krone gehörende Isle of Man eine Ehe-Öffnung beschlossen hat, ist Nord-Irland die einzige Region in Nordeuropa, in der der Schritt noch nicht vollzogen oder zumindest beschlossen wurde (queer.de berichtete). (nb)

Links zum Thema:
» Die örtliche Organisation LGBT Føroyar bei Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 490             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: färöer, dänemark, ehe-öffnung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Färöer-Inseln öffnen die Ehe"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
30.04.2016
03:45:05


(+3, 13 Votes)

Von Johannes45


Herzlichen Glückwunsch an die Färöer-Inseln !!!

Damit hat das gesamte Nordeuropa nunmehr flächendeckend die Eheöffnung umgesetzt.

---------------

In Westeuropa fehlen "nur" noch Nordirland und die beiden Kanalinseln Guernsey und Jersey (Gesetzentwürfe zur Eheöffnung sind dort unterwegs), wo bisher nur Lebenspartnerschaftsinstitute bestehen. Alle anderen Staaten Westeuropas haben die Eheöffnung umgesetzt.

-----------------
In Mitteleuropa hingegen haben die meisten Staaten "nur" ein Lebenspartnerschaftsinstitut ermöglicht und sich bisher nicht für die Gleichgeschlechtliche Ehe entschieden.

-----------------
In Südeuropa kommt nun im Mai 2016 endlich dann Italien als Land hinzu, so dass dort flächendeckend in Südeuropa entweder ein standesamtliches Lebenspartnerschaftsinstitut besteht oder eine Eheöffnung erfolgt ist ("dort fehlen "nur" die Kleinstaaten Monacco, San Marino, Vatikanstaat, Albanien und Montenegro).

-----------------
Massive Problem bei der staatlichen Anerkennung homosexueller Paare gibt es leider aber in OSTEUROPA.

Wer nach Osteuropa schaut, der merkt wie dort die Lage für homosexuelle Paare ganz anders ausschaut, das fängt leider schon im benachbarten Polen an oder auch wenn man von Österreich in die Slowakei fährt.

Notenverteilung in Europa bei LGBT-Rechten:

Nordeuropa: 1++ mit Sternchen

Westeuropa : 1

Mitteleuropa: 2

Südeuropa: 2-3

Osteuropa: 5 (Mangelhaft)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.04.2016
06:34:11
Via Handy


(+8, 14 Votes)

Von Luca


Und wieder mal ist man anderswo weiter als in Deutschland.

Während Deutschland weiterhin von Union und SPD im Mittelalter festgehalten wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.04.2016
07:41:26


(+8, 12 Votes)

Von Alex


Herzlichen Glückwunsch an die Färöer und ihre Bewohner, dass Liebe und Vielfalt gesiegt haben.

Ich würde diese Meldung auch so gerne über Deutschland lesen, aber das wird offenbar erst dann möglich sein, wenn CDU/CSU und SPD nicht mehr in der Regierung sind...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.04.2016
08:05:47


(+8, 12 Votes)

Von Carsten AC


Es wird wirklich höchste Zeit, dass auch in Deutschland die volle Gleichstellung kommt.

Es wird echt immer peinlicher für Deutschland, das gerne weltoffen und hochangesehen wäre, aber in Wirklichkeit in einem braunen Sumpf aus Spießigkeit und Prüderie versinkt.

Dabei will ja sogar laut mehreren, unabhängigen, repräsentativen Umfragen eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Bürger die volle Gleichstellung. Bei welchem anderen Thema hat man schon so hohe Zustimmung?

Aber dennoch weigert sich Schwarz-Rot weiterhin beharrlich... Die haben immer noch nicht verstanden, dass in einer Demokratie das Volk der Souverän ist und dass die Politiker nur Volksvertreter sind, die den Willen des Volkes umzusetzen haben. Aber die Politiker von Union und SPD halten sich für Sonnenkönige von Gottes Gnaden, die nach Gutsherrenart regieren können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.04.2016
10:41:38


(+8, 8 Votes)

Von raganello
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wow, das ist jetzt nicht wahr, oder?
Schon wieder eine Ehe-Öffnung in einem anderen Land.

Liebes Deutschland,
bitte folgt doch dieses Beispiel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.04.2016
11:49:07


(+6, 6 Votes)

Von SameSexMarriage


Wahnsinn, erst kürzlich hat die Isle of Man die Ehe für Alle geöffnet und nun die Färöer-Inseln! Super und ich bin mir sicher, daß es auf die Standesämter einen Run von lesbischen und schwulen Paaren gibt und sich dort das Jawort geben werden!

Es ist ein Trauerspiel, daß sich bei uns in der BRD die bräsige Bundesregierung nicht dazu bewegen läßt, die Ehe für Alle zu öffnen! Hier bewahrheitet sich immer der bekannteste Spruch von Heinrich Heine: Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann
bin ich um den Schlaf gebracht!

Mange Tak og Tillykke, Færøerne!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.04.2016
11:57:47


(+5, 7 Votes)

Von Ralf


Damit spannt sich über Nordpazifik und Nordatlantik von Hawaii bis Korsika im Süden und der finnischen Ostgrenze im Norden eine Familie zivilisierter Staaten, in der nur noch Nordirland, die Kanalinseln und Andorra Widerstand leisten - und gleich östlich dieser Zivilisationsgrenze das unbelehrbare Deutschland, das eisern an seiner Diskriminierungspolitik festhält.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.04.2016
14:49:50
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Segelmacher


Das ist mal ein sympathischer Tippfehler im letzten Absatz: "Isle of Men" :-)
Wie ich gehört habe, gibt's da aber auch Frauen, so ca 50%.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar

Anm. d. Red.: Danke für den Hinweis :-)

 
#9
30.04.2016
17:40:37


(+2, 2 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Alex


Ich werde, wenn wir mit allen Rechten und Phlichten gleichgestellt sind, das selbe Gefühl haben, wie ich damals Ende 1989 (Sturz des Ceausescus) hatte. Ich hoffe das ich es noch erlebe!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.04.2016
17:42:16


(+3, 3 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von Carsten AC


Da haben die religionen, insbesondere die katholische, evangelische und neuerdings die evangelikalen, immer noch viel zu viel zu sagen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Tórshavn


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt