Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.05.2016, 17:15h           15      Teilen:   |

Absurder Wahlkampf

Ted Cruz erklärt Transsexuelle zu Kinderschändern

Artikelbild
Senator Ted Cruz hofft, mit homo- und transphoben Sprüchen doch noch zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten gewählt zu werden (Bild: United States Congress)

Der republikanische Präsidentschaftskandidat aus Texas hat kaum noch Chancen, gegen Donald Trump zu gewinnen – mit immer transphoberen Tönen will er das Ruder aber noch herumreißen.

Der "Klo-Streit" ist jetzt ein großes Thema im US-Wahlkampf: In der vergangenen Woche beschwerte sich der republikanische Präsidentschaftskandidat Ted Cruz wiederholt über seinen Konkurrenten Donald Trump, weil sich dieser gegen ein Gesetz aus North Carolina ausgesprochen hat, das Transsexuellen die Benutzung von Toiletten verbietet, die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen (queer.de berichtete).

Der Senator aus Texas erklärte am Sonntag auf CNN, es sei "gesunder Menschenverstand", das Verbot gegen Transsexuelle zu verhängen: "Es ergibt keinen Sinn wenn erwachsene Männer – fremde Männer – alleine auf einer Toilette mit einem kleinen Mädchen sind", sagte Cruz.

In der CNN-Sendung "State of the Union" ging es auch um die transsexuelle Reality-TV-Berühmtheit Caitlyn Jenner, die in einem der Trump-Hotels die Toilette benutzte und sich in einem Facebook-Video persönlich bei dem Immobilientycoon bedankte. Für Cruz ist das der "Höhepunkt der politischen Korrektheit". Ihm persönlich gehe es nicht um Jenner: "Jeder Mann, der sich danach fühlt, kann in eine Damentoilette gehen, und wenn kann man kann das nicht verhindern. Das öffnet die Tür für Kinderschänder."

Bereits am Dienstag hatte sich Cruz bei bei einer Wahlkampfveranstaltung in Indiana empört: "Donald Trump und Hillary Clinton stimmen darin überein, dass erwachsene Männer zusammen mit kleinen Mädchen aufs Klo gehen dürfen."

Youtube | Caitlyn Jenner zelebriert, wie sie in einem Trump-Gebäude die Damentoilette aufsucht
Fortsetzung nach Anzeige


"Ted Cruz verbreitet gemeine Lügen"

Die LGBT-Organisation Human Rights Campaign übte scharfe Kritik an der "Panikmache" des texanischen Senators: "Ted Cruz verbreitet gemeine Lügen über Transgender-Menschen", erklärte HRC-Sprecher Jay Brown. So sei noch nie einen Fall bekannt geworden, in dem eine Antidiskriminierungsrichtlinie für Kindesmissbrauch verantwortlich gemacht werden konnte. LGBT-Aktivisten beklagen demgegenüber immer wieder Übergriffe auf Trans-Personen. Sie beschuldigen Cruz, mit seinem homo- und transphoben Wahlkampf die Stimmung anzuheizen.

Tatsächlich hat Cruz – ebenso wie Trump – in der Vergangenheit immer wieder um die Stimmen von erbitterten LGBT-Gegnern geworben (queer.de berichtete). Zuletzt hatte sich Trump aber in diesen Fragen gemäßigter geäußert. Cruz betont dagegen, dass er das Homo-Verbot im US-Militär wieder einführen will, und sich für ein Ehe-Verbot für Schwule und Lesben eingesetzt.

Cruz hat derzeit allerdings keine Chancen, bei den verbleibenden zehn Vorwahlen noch die absolute Mehrheit der Delegierten zu erobern. Er hofft jedoch darauf, dass Trump ebenfalls nicht die erforderlichen 1.237 Delegierten erhält und er dann auf dem Parteitag per Kampfabstimmung doch noch zum Kandidaten gewählt wird. Derzeit liegt Trump bei 996 Delegiertenstimmen, Cruz hat 565. Außerdem ist noch John Kasich mit 153 Stimmen im Rennen. Andere Kandidaten, die inzwischen ausgestiegen sind, hatten zusammen 187 Delegiertenstimmen erobert. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 530             13     
Service: | pdf | mailen
Tags: ted cruz, donald trump, us-wahlen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ted Cruz erklärt Transsexuelle zu Kinderschändern"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
02.05.2016
17:26:27


(+11, 11 Votes)

Von Katrina_Reichert
Aus Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.04.2016


DER Klassiker unter den Lügen, mit denen Transmenschen weltweit gezielt verleumdet werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.05.2016
19:52:45


(+8, 8 Votes)

Von Janana
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Katrina_Reichert


Ja, die können das noch so oft behaupten wie sie wollen, die Statistiken sprechen eine andere Sprache. Nirgendwo ist auch nur einziger Fall ansatzweise bekannt (und hier haben Vertreter der Polizei sogar ihre Akten auf den Kopf gestellt und gesucht).

Lügen zu verbreiten, um am rechten Rand nach Wählern zu suchen... alte Taktik.

In den USA werden sie sich am Ende selbst ins Knie schießen. Denn je mehr darüber geredet wird, desto mehr Wahrheiten sickern bei der Bevölkerungein und desto wahrscheinlicher wird es, dass in ein paar Monaten um so mehr Grundsatzentscheidungen beim obersten Gericht anfallen werden.

Immerhin gibt es in den USA einen Diskurs - in Deutschland läuft zunehmend das genaue Gegenteil. Man weiß nichts, man redet über nichts...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.05.2016
20:22:40
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von Luca


Bei solchen Leuten frage ich mich immer, ob die diesen Schwachsinn selbst glauben oder ob die das nur sagen, weil sie wissen, wie dumm ihre Anhänger sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.05.2016
20:31:09


(+7, 7 Votes)

Von Roman Bolliger


Cruz verkörpert und lebt die absolut berechnende und deshalb bodenlose Bosheit (Trump ist lediglich ein Clown). Ob wirklich noch geistige Minderbemitteltheit dazukommt? Ich kann nicht glauben, dass er seine idiotische Behauptung für die Wirklichkeit hält. Und falls das so wäre: Dann haben wir es bei Cruz mit einem psychisch gestörten, absolut rücksichtslosen und gemeingefährlichen Idioten zu tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.05.2016
21:32:00


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Er hofft jedoch darauf,"

Wetten?, das die Parteien schon längst wissen/geeinigt haben, wer Kandidat ist?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.05.2016
21:32:59


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Luca


Von allem bisserl was!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.05.2016
21:40:50


(+12, 12 Votes)

Von SofiaBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 01.01.2013


Ich bin eine stolze transsexuelle Frau und wurde in der Vergangenheit unzählige male von Klomännern sogar auf der Frauentoilette sexuell belästigt. Studien zeigen, dass transsexuelle Menschen einem viel höheren Risiko sexueller Belästigung ausgesetzt sind als Cisgender-Menschen. ich würde diesem Ted Cruz das ins gesicht sagen und ihm für seine dreckigen Lügen zur rede stellen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.05.2016
21:46:09


(+8, 10 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #3 von Luca


"Bei solchen Leuten frage ich mich immer, ob die diesen Schwachsinn selbst glauben oder ob die das nur sagen, weil sie wissen, wie dumm ihre Anhänger sind."

Diese Frage stelle ich mir auch immer wieder. Inzwischen glaube ich an eine dritte Möglichkeit: Realität oder Logik spielen in manchen Köpfen überhaupt keine Rolle mehr. Das einzig gültige Kriterium ist, ob es Stimmen bringt. Dann wird es dahergeplappert und selbst geglaubt. Da ist keine Unterscheidung mehr zwischen Privatmeinung und politischer Rolle (die einander vielleicht widersprechen könnten). Da ist die Fassade vollständig zur Person geworden. Das würde dann auch das auffällige Fehlen von jeglichem Mitgefühl und Verantwortungsgefühl erklären. Welches nun die gruseligste Option ist, weiß ich nicht mal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.05.2016
23:51:14
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von daskleineichbinich


Liebe queer.de Redaktion: "[...]um den transsexuellen Reality-Star Caitlyn Jenner, der in einem der[...]" falsches Pronomen... wirklich? Auf einer LGBT Seite? :(


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar

Anm. d. Red.: Es ist das korrekte Pronomen zu "Star", in der Beschreibung zum Video und früheren Artikeln haben wir Jenner zudem als "sie" bezeichnet. Wir haben jetzt aber den Begriff "Star" ausgewechselt, um Missverständnissen vorzubeugen.

 
#10
03.05.2016
03:47:11
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von daskleineichbinich
Antwort zu Kommentar #9 von daskleineichbinich


Vielen Dank! (Ohne eine grammatikalische Diskussion anfangen zu wollen, aber für das Relativpronomen ist
Link:
de.m.wikipedia.org/wiki/Constructio_ad_sensum

in solchen Fällen eine gute Wahl)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"? Präsidentenwahl: Steuert Österreich nach Rechtsaußen?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt