Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.05.2016, 13:49h           13      Teilen:   |

Streit um Ehe-Öffnung in den USA

Homophober Chef-Richter von Alabama suspendiert

Artikelbild
Dem religiösen Gerichtspräsidenten Roy Moore droht die zweite Absetzung von seinem Posten

Weil er in seinem Bundesstaat die Ehe für alle stoppte, droht Roy Moore, dem Präsidenten des Obersten Gerichtshofes, der Verlust seines Jobs.

Die Justizaufsicht von Alabama hat am Freitag den Präsidenten des Obersten Gerichtshofes des US-Bundesstaates, Roy Moore, vom Dienst suspendiert. Zur Begründung hieß es unter anderem, der 69-Jährige habe bei der Verhinderung gleichgeschlechtlicher Ehen seine Amtsbefugnisse überschritten. Das weitere Verfahren kann zur Absetzung des Richters führen.

Moore hatte Anfang des Jahres eine Anordnung an alle Familienrichter in Alabama erlassen, das Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA vom Juni 2015 zu ignorieren, nach dem Ehen von schwulen und lesbischen Paaaren überall in den Vereinigten Staaten erlaubt sind (queer.de berichtete). Moore berief sich dabei auf die Regionalverfassung und Gesetze des Bundesstaates, die die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definieren.

Fortsetzung nach Anzeige


Für Moore steht die Bibel über der Verfassung

Aus Angst vor dem Höchstgericht in Washington wurde die Anordnung Moores allerdings kaum umgesetzt. So entschied Alabamas Oberster Gerichtshof im März einstimmig, dass er keine Sanktionen gegen Standesämter verhängt, die Ehescheine an homosexuelle Paare ausgeben. Das hatten christlich-fundamentalistische Organisationen in einer Klage gefordert (queer.de berichtete). In seiner Urteilsbegründung merkte Moore jedoch an, dass er gleichgeschlechtliche Ehen ablehne: "In einer Welt, in der Gott außen vor gelassen wird, verschwinden die moralischen Grenzen der Heiligen Schrift und das korrupte Verlangen des Menschen nimmt überhand."

Die offizielle Untersuchung gegen Moore hatte das Southern Poverty Law Centre in Gang gebracht. Der Chef-Richter sei ein "religiöser Eiferer" und "Egozentriker", der sich von der Überzeugung leiten lasse, er müsse "Entscheidungen von Bundesgerichten nicht befolgen", hieß es in der Begründung der Organisation. "Er sollte im Sinne des staatlichen Wohls entlassen werden."

Moore kündigte unterdessen an, gegen seine Suspendierung zu kämpfen. Die Untersuchungskommission habe sich in ihrer Entscheidung von LGBT-Aktivisten leiten lassen, kritisierte er in einem Statement.

Für den religiösen Juristen ist das Disziplinarverfahren keine neue Erfahrung: Bereits 2003 war Roy Moore wegen seiner Weigerung, ein Monument mit der Tafel der Zehn Gebote vor dem Obersten Gerichtshof zu entfernen, erst suspendiert und dann abgesetzt worden. Zehn Jahre später wurde er jedoch auf denselben Posten wiedergewählt. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 362             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: roy moore, alabama, supendierung, oberster gerichtshof, ehe für alle
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Homophober Chef-Richter von Alabama suspendiert"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
08.05.2016
14:01:14


(+18, 18 Votes)

Von Robin


Hoffentlich wird der suspendiert.

Wenn jemand die Bibel über die Verfassung stellt und für seine Privatmeinung Recht beugt, hat er in so einem Amt nichts zu suchen.

Damit ist er für dieses Amt schlichtweg ungeeignet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.05.2016
14:21:15


(+9, 9 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"In einer Welt, in der Gott außen vor gelassen wird, verschwinden die moralischen Grenzen der Heiligen Schrift und das korrupte Verlangen des Menschen nimmt überhand."

Genau an das Gegenteil dieser aussage denken und dann stimmt sie.
Gerade diese superreichen arschlöcher wollen mir sagen das gerade sie nicht korrupt sind diese scheiß verdammten verfluchten schweinehunde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.05.2016
14:24:44


(+6, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Was zum Teufel hat so eine verlogene korrumpierte person auf so einem posten zu suchen?
Das zeigt wie korrupt das ganze system ist und, leider nicht nur dort, sondern auch hier bei uns, hier in Westeuropa, ganz zu schweigen von osteuropa und russland nur um in den USA und Europa zu bleiben, wenn ich anfangen würde alle aufzuzählen, dann würde ich nie fertig werden!!!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.05.2016
14:59:21


(+5, 9 Votes)

Von BobAachen
Aus Aachen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.09.2015


Wenn die Bibel über der Verfasung steht, dann gilt auch der Koran in gleicher Weise und Chaos ist vorprogrammiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.05.2016
15:03:17


(+11, 15 Votes)

Von Heiner


Daran sollte sich Volker Beck mal ein Beispiel nehmen:

Der stellt Religion ja auch über Grundrechte und Gesetze und befürwortet Zwangs-Verstümmelungen bei Kindern (ohne medizinische Indikation, was gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit verstößt) und unnötige Tierquälerei (was eindeutig gegen das Tierschutzgesetz verstößt) - alles aus religiösen Gründen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.05.2016
15:30:07


(+11, 11 Votes)

Von Ralf


Es spricht immerhin für die USA, dass es dort eine Aufsicht über die Richter gibt. In Deutschland braucht kein Richter Konsequenzen zu fürchten, der vorsätzlich grundrechtswidrige Urteile spricht. Man denke nur an all die Richter, die ein Jahrzehnt lang nach Einführung der Lebenspartnerschaft mit ihren Urteilen z.B. in Besoldungs- oder Steuerstreitsachen das Gleichbehandlungsgebot des Grundgesetzes gebrochen haben. Keiner von denen wurde zur Verantwortung gezogen, keiner suspendiert oder gar entlassen, keiner strafgerichtlich angeklagt und verurteilt. Roy Moore tut in Alabama, was in Deutschland viele Richter getan haben: Menschenwürde und Grundrechte von Schwulen und Lesben missachten und die Verfassung brechen. Ihm wird das Handwerk gelegt. Seine deutschen Gesinnungsgenossen bleiben unbehelligt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.05.2016
15:55:26


(+11, 11 Votes)

Von Jonas90
Aus Würzburg (Bayern)
Mitglied seit 05.03.2015


Wie kann jemand, der die Bibel über die Verfassung stellt und damit offensichtlich keinen Rechtsstaat, sondern einen Gottesstaat haben will, zum Präsidenten des obersten Gerichtshof werden? Sorry, aber ich komme aus dem Lachen nicht mehr heraus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.05.2016
16:55:36


(+10, 12 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Jonas90


Genau genommen müsste Religiotie ein absoluter Hinderungsgrund sein, ein solch hohes Amt überhaupt ausüben zu dürfen.

Von Wahn anstatt Erkenntnis beeinflusste Entscheidungen können niemals im Sinne des Grundgesetzes sein.

Dort wie hier bei uns ist dringend Trennung von Kirche und Staat vonnöten - alles andere ist eine traurige, bittere Farce.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.05.2016
17:13:36


(+10, 12 Votes)

Von FightHomophobia


Das sind sehr gute Nachrichten! Die Aussagen des Southern Poverty Law Centre über den Typ haben genau ins Schwarze getroffen! Richter Roy Moore ist eindeutig zu weit gegangen und folgerichtig ist er in diesem Amt auch nicht mehr tragbar!

"Moore kündigte unterdessen an, gegen seine Suspendierung zu kämpfen."

Kann er machen, aber den Kampf wird er eindeutig verlieren und hoffe, daß er in Zukunft nie wieder auf einem Richterstuhl sitzen wird!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.05.2016
19:45:15


(+8, 10 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009
Antwort zu Kommentar #6 von Ralf


Und die vielen Urteile, die Hartz IV Sanktionen zulassen, obwohl das eindeutig gegen das Grundgesetz ist das Existenzminimum zu kürzen. Das Grundgesetz s sagt dazu ganz klar, dass diese Leistungen unpfänd und unverfügbar und von keiner Gegenleistung abhängig sein müssen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Alabama


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt