Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.05.2016, 16:16h           10      Teilen:   |

Altertümliche Tradition

Eheglück in Thailand: Engländer zahlt für Partner 125.000 Euro "Brautgeld"

Artikelbild
Carl Eden und Chaiworawit "Tony" Withaworn haben in Thailand symbolisch geheiratet

Ein britischer Unternehmer hat sich in einen thailändischen Fabrikarbeiter verguckt – und seine neue Flamme mit einer Rekordsumme bei den Eltern ausgelöst.

Ein Engländer hat am Sonntag in der thailändischen Provinz Prachim Buri seinen aus der Gegend stammenden Partner nach Zahlung von fünf Millionen Baht (125.000 Euro) "Sinsod" (Brautgeld) geheiratet. Der Betrag wurde in Form von Gold, Bargeld, einem Haus und einem Auto übergeben, berichten lokale Medien.

Den Berichten zufolge gingen der 35-jährige Unternehmer Carl Eden aus Großbritannien und der 29-jährige Fabrikarbeiter Chaiworawit "Tony" Withaworn den Bund fürs Leben ein. Zur symbolischen Hochzeitsfeier kamen insgesamt 500 Besucher, darunter viele Besucher aus England.

Obgleich das Königreich in Südostasien gleichgeschlechtliche Ehen nicht anerkennt, folgte die Hochzeit thailändischen Traditionen. So veranstaltete Eden eine traditionelle Bräutigamsparade (Khan Mak). An Chaiworawits Schlafzimmer wurde ein Schild mit der Aufschrift "Mia Farang" (Ehefrau eines weißen Mannes) angebracht.

Fortsetzung nach Anzeige


Amor ist im vergangenen Jahr gekommen

Die beiden Eheleute erklärten, sie hätten sich via Facebook kennengelernt. Sie hätten insgesamt drei Jahre miteinander gechattet, bevor Eden im vergangenen Jahr erstmals Tony in Thailand besuchte. Sie hätten sich dann verliebt und Eden habe um die Hand des Partners angehalten.

Nun plant das Paar, nach England zu ziehen. Dort ist die Ehe für Schwule und Lesben bereits 2014 geöffnet worden. Eden betreibt in seiner Heimat einen Blumenladen, einen kleinen Supermarkt und ist Wohnungsvermieter. Sein neuer Ehemann soll nun in das Geschäft einsteigen.

In Thailand ist es vor allem auf dem Land nach wie vor üblich, dass ein heiratswilliger Mann eine Frau bei ihrer Hochzeit auslöst. Im relativ liberalen buddhistischen Land gibt es auch immer wieder Berichte über gleichgeschlechtliche Hochzeiten, bei denen dieses "Brautgeld" bezahlt wird.

In der Regel ist der Betrag allerdings viel niedriger angesetzt als bei Eden und Tony. Er hängt sowohl vom Status des Mannes als auch von dem der Partnerin ab: So veranschlagen einschlägige Beratungswebseiten für heiratswillige (heterosexuelle) Männer aus Europa an die Familie einer Frau vom Land zirka 20.000 bis 50.000 Baht. Eine Mittelschichtfamilie verlange dagegen in der Regel mehrere hunderttausend Baht. Millionenbeträge sind eher selten. Das "Brautgeld" ist dabei kein gesetzlicher Zwang, allerdings ist es für die Frau sehr peinlich, wenn der Mann diesen Betrag nicht bezahlt. (cw)

Youtube | Auch im thailändischen Fernsehen wurde über die Hochzeit berichtet
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 94                  
Service: | pdf | mailen
Tags: thailand, hochzeit, homo-ehe
Schwerpunkte:
 Thailand
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Eheglück in Thailand: Engländer zahlt für Partner 125.000 Euro "Brautgeld""


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.05.2016
18:07:32


(+3, 11 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


oh wie entwürdigend. Ich wäre nicht begeistern, wenn ich von meinem Stecher, quasi wie beim Kamelhandel, meiner buckeligen Verwandschaft abgekauft werden würde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.05.2016
21:21:36


(-2, 8 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014


Hört sich sehr nach Sklavenhandel an. Aber bei schwulen Hochzeiten wird hier ja alles völlig unkritisch hingenommen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.05.2016
00:09:09


(-1, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Dont_talk_about


Was genau hat Dich nun wieder daran gehindert den Artikel zu lesen UND zu verstehen ?

Dort heißt es :
""In Thailand ist es vor allem auf dem Land nach wie vor üblich, dass ein heiratswilliger Mann eine Frau bei ihrer Hochzeit auslöst.
Im relativ liberalen buddhistischen Land gibt es auch immer wieder Berichte über gleichgeschlechtliche Hochzeiten, bei denen dieses "Brautgeld" bezahlt wird.

In der Regel ist der Betrag allerdings viel niedriger angesetzt als bei Eden und Tony.
Er hängt sowohl vom Status des Mannes als auch von dem der Partnerin ab:
So veranschlagen einschlägige Beratungswebseiten für heiratswillige (heterosexuelle) Männer aus Europa an die Familie einer Frau vom Land zirka 20.000 bis 50.000 Baht.""..

Da geht es nicht NUR bei Schwulen Hochzeiten so zu..

Also ist das hier dann auch so eine Form von Gleichstellung..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.05.2016
04:28:21


(+3, 5 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015


....der Englaender hat doch nicht alle Tassen im Schrank.....ein Arbeitersoehnchen....zum Preis einer Miss Thailand zu "erwerben" ...
Der junge Mann ,haette ihn bei wahrer Liebe auch ohne jedliche Knete geheiratet...
Ich nehme an ,dass die " Geldgierigen Alten" das gefordert haben....

Wie sagte ein langjaehriger Botschaftsangestellter mal, wenn Du einem Thai den kleinen Finger reichst reisst er Dir den Arm rauss..

Nicht alle sind so.. aber auffallend ist schon wie oft "Farangs" hier ausgequetscht werden bis nichts mehr zu holen ist ..und dann einen Tritt bekommen.

Der Auslaender ist unermesslich reich ..bei dem kann man es verlangen...

Das ganze System sieht so aus....

Er darf ein Haus und Land kaufen ,aber nur auf den Namen des,der Thaipartnerin,dabei muss er ein Formular unterzeichnen ,womit er bestaettigt, dass er kein Geld dazu gegeben hat und nur seine/r Thai das Geld bezahlte.
In einer kinderlosen Beziehung kann er das (sein) Haus erben ,muss es aber in einem zeitlichen Rahmen VERKAUFEN.

Condos darf ein Auslaender kaufen ,ab den dritten Stockwerk,die unteren Stockwerke gelden als "Geschaeftsguenstige Position und sind nur Thais vorbehalten".Einen Autostellplatz darf er erwerben ,wenn der nicht auf "Thaiboden" ist (Hochgarage ist Ok.)
Verkaeuft er sein Condo,darf er es NUR an einen Thai verkaufen.

Wer eine Thai heiratet hat weder Anspruch auf einen Daueraufendhalt noch Anspruch auf eine Arbeitserlaubniss (ausgenommen er hat einen begehrten Beruf der den Thais nuetzt und den sie nicht selber ausueben koennen)

Viele Auslander eroeffnen deshalb fuer Ihre Frau eine Bar oder Kneipe ....sie duerfen dann nach Feierabend die Einnahmen zaehlen...aber wenn sie auch nur einen Aschenbecher abraumen ist das illegale Arbeit und kann die Abschiebung als Folge haben..egal ob da Frau und Familie besteht.

Er ist ueblich (Museen,Palste,Tempel,Natur-Parks- Zoo und Shows) ,und das in ganzen Land,und auch bei Orten welche dem Staat gehoeren,dass Auslaender bis zu 900 % mehr zahlen duerfen als die Thais ,ich koennte hier unzaehlige Beispiele nennen ,wo der reiche Thai-Geschaeftsmann mit dickem Benz 20 TB (50 Cent) und der kleine Arbeiter aus Elberfeld
200 TB ( 5 Euro zahlen muss...

Die meisten Thais haben durch die Erziehung einen " stark erhoehten Nationalstolz" den sie bei vielem vorschieben.

Bei Uebergriffen auf Auslaender ,erwahnen die Taeter sehr oft, dass sie das noch nie mit einem
Landmann gemacht haetten,immer nur bei Auslaendern....es geht hier um Vergewaltigung, Raub und Mord ......erinnert ein bischen an Heuerwertha .....

Man uebertrage mal diese Verhalten und die
"Gesetzeslage hier auf die BRD...

ok von 33-45 gab es aehnliche Einstellungen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.05.2016
07:20:21
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Dont_talk_shit
Antwort zu Kommentar #2 von Dont_talk_about


Ach so. Aber bei der heterosexuellen Mehrheit nimmst du das kritiklos hin? Bei dir duerfen die wohl alles. übrigens: hast du nicht mal gefordert, dass arme junge Männer sich gefälligst prostituieren sollen, anstatt vom deutschen Staat unterstuetzt zu werden??? Deine Kommentare sind einfach ekelhaft. Pfui!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.05.2016
16:02:35


(+1, 5 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014
Antwort zu Kommentar #3 von TheDad


@Kollege TheDad

Gleichstellung bedeutet für Dich also, dass ein Schwuler auch einen Sklaven halten darf, wenn dies bereits einem Hetero gestattest ist ? Ich wundere mich immer wieder, wie beschränkt man argumentieren kann. Da reicht der Blick kaum über den Gartenzwerg im Schrebergarten des Nachbarn


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.05.2016
21:08:57


(-4, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Dont_talk_about


Das mit dem "Sklaven" ist Deine Idee..

Übrigens wäre der "Brautpreis" dann der, mit dem man den Sklaven aus der Sklaverei in der Familie freikauft..

Nur mal so, wegen der oximoronen Denkweise, die Du hier verfolgst..

Und ja..
Wenn sie die Gatten ihre Bräute bei den Eltern "erkaufen" müssen, warum dann nicht auch die Schwulen Gatten ?

War Jahrhunderte lang auch bei uns Gang und Gäbe..
Von der Mitgift über die Aussteuer damit man das Mädel überhaupt los wird, gibt es diverse Möglichkeiten sich als Eltern die Ausbildung der höheren Tochter vergüten zu lassen..

Was missfällt Dir da nun so ?
Die Höhe des Preises ?
Verbunden mit der Überlegung, daß Du bis ans Ende Deiner Tage wohl eher nicht "gekauft" wirst ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.05.2016
21:22:41


(0, 4 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von TheDad


sag ma' hast Du Deine "zynische Phase" oder ist es doch Dein Dauerzustand?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.05.2016
21:27:18


(-2, 4 Votes)

Von Dont_Talk_Shit
Antwort zu Kommentar #6 von Dont_talk_about


"Gleichstellung bedeutet für Dich also, dass ein Schwuler auch einen Sklaven halten darf, wenn dies bereits einem Hetero gestattest ist ?"

Kritik an Homosexuellen bedeutet für DICH, die Kritik an Heterosexuellen für das, was bei ihnen Gang- und Gäbe ist, auszulassen?

" Ich wundere mich immer wieder, wie beschränkt man argumentieren kann. "

Das zeigst DU jedesmal aufs Neue...

"Da reicht der Blick kaum über den Gartenzwerg im Schrebergarten des Nachbar"

Bei dir reicht der Blick nicht auf die Nöte deiner Nachbarn, denen du nahelegst, sich bei Geldmangel ganz einfach zu prostituieren um den Staat zu entlasten. Sie könnten ja dabei noch Umgangsformen - wohl von dir ?? - lernen.
Unterirdisch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.05.2016
23:46:09


(-3, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von wiking77


""sag ma' hast Du Deine "zynische Phase"""..

Wer meine Beiträge hier aufmerksam liest weiß längst daß ich keinen "Phasen" unterliege..

Das sich weder Ironie, noch Sarkasmus oder Zynismus als Stil der Formulierung erschließen, wenn man nicht mit irgendwelchen Emoji's explizit darauf verweist, ist ein ursächliches Problem von Leuten wie Dir..

Das macht es ja auch so "befriedigend" Leuten wie Dir überhaupt zu antworten..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Prachim Buri


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt