Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=26120
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Uni Köln: Prüde Studierendenvertretung sagt Analsex-Workshop ab


#3 AehsssAnonym
  • 13.05.2016, 19:01h
  • Ja näh, stell dich mal nichso mädchenhaft zimperlisig an, wa.Zujung gibs sowieso nich, nur zu eng,hähä. Liebe is, wenn ick ihm een rinschiebe. Whambam thank you man. Leckt mich am Arsch. Ich bin nämlich total unverklempt, deswegen red´ ich dauernd übers Ficken (supapopo lustvoll!!!) und wie enorm wichtig Penetration fürs Leben außerdem ist, denn ich hab ja den Dödel zwischen den Beinen hängen und den braucht man eben für einen richtigen Fuck. Weisste bescheid. Wo der Frosch die Locken hat. Das ganze Verschwurbele ich dann hinter "Sexualpädagogik" und hubschipupps, krieg ich sogar auch noch mal für lau einen knackigen Studiboy ab, mit meinen längst jenseits der 40. Den mentore ich dann mal ganz klassisch griechisch in die hohe Kunst der Popostecherei im Seminar Workshop. Die haben zwar auch Schenkelverkehr gemacht meistens, außer mit den Sklaven, aber das interessiert keene Sau nich, weil Schenkel ham gar keine Prostata und Sklaven sind längst abgeschafft. Hat sich irgendwie nich durchsetzen können in Europa.
    Und dem Arsch haftet immer noch der Schmutz an, wenn man ihn nach dem Gang aufs Scheisshaus nicht ordentlich abwischt. Schmeckt nicht jedem.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel