Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=26120
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Uni Köln: Prüde Studierendenvertretung sagt Analsex-Workshop ab


#91 TheDadProfil
#92 Miguel53deProfil
#93 Miguel53deProfil
  • 18.05.2016, 01:17hOttawa
  • Antwort auf #37 von Torsten_Ilg
  • Es bleibt einem aber auch nichts erspart. Erst diese verstoerte Husche "Heterolike". Dann das Gepussel des Ilg.

    Wie schreibt das Ilg so schoen? "... bietet dem rechten und ultrareligioesen Narrensaum politische Munition." Und prompt schreibt der Narrensaum. Selbstverstaendlich nicht ohne noch schnell auf die Islamfrage hinzuweisen... Und das ohne den geringsten Zusammenhang. Chapeau, alter Staenker. Das muss einem erst einmal einfallen.

    Narrensaum! Schoen zu wissen, wohin man das Ilg zuordnen darf.

    Bin noch auf den Beitrag von Johannes gespannt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#94 Miguel53deProfil
  • 18.05.2016, 01:37hOttawa
  • Antwort auf #39 von UrsaMajor
  • Ich habe diesen Artikel des Fink seinerzeit gelesen. Und ich bin ziemlich sicher, dass er eine Reaktion auf genau diesen kleinen Duckmaeuser "Heterolike" ist. Denn da hatte der Zaunfink genau die duemmlichen Argumente dieser Sternsch(n)(w)uppe aufgegriffen und verarbeitet.

    Doch das juckt den armen Kerl nicht, solange er in seinem Schrank bleiben und von echten Heteros traeumen kann, die es mit ihm treiben.

    Selbstverstaendlich sauber und ohne diese vulgaere Ar..hfi..erei!

    Und um mal was zum Thema zu sagen. Zuerst war ich auch skeptisch. Bis ich den Artikel gelesen habe und verstehe, worum es eigentlich geht. Und da wundere ich mich dann doch ueber diese Riesenaufregung. Ich gehe davon aus, das hat irgendeiner dieser Kontrolleure einer gewissen "Lobby" gelesen und dann den "Skandal" gezielt ausgeloest.

    Obwohl es ja nicht nur ein Thema fuer Schwule ist, wird es daraus gemacht. Und prompt melden sich all die "besorgten Homos" (und "heteroliken" Homos) zu Wort.

    Wie sagte schon der (un)seelige Luther? "Aus einem traurigen Arsch, faehrt niemals ein froehlicher Pfurz."

    Stimmt. Kann man hier mehrfach nachlesen.

  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#95 Homonklin44Profil
  • 18.05.2016, 02:57hTauroa Point
  • Antwort auf #79 von Laurent
  • Für wie 'groß' schätzt Du diesen Rest etwa ein? Ungefähr 60 000 Leute in Deutschland, die anstatt "lecker" auch noch 'vorzüglich' sagen, oder statt "Arschgeige" zu 'Anal-Violine' tendieren?

    Auf sexuelle Praktiken möchte wohl niemand reduziert werden.

    Aber so wie sich das annimmt, ging es auch nicht um Schwule, die mit dem Workshop angesprochen werden sollten. Wenn man sich schon wegen einer vulgären Alltagssprache echauffiert, kann die sprachveredelte Society doch einfach auch mal nobel ein 'Hüstel' bzw. 'räusper' loswerden und zu den Tagesbilanzen übergehen.
    Hätte auch gereicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#96 Miguel53deProfil
  • 18.05.2016, 07:34hOttawa
  • Antwort auf #66 von Torsten_Ilg
  • Manchmal ist das Ilg einfach laecherlich. Hier wird es nervig. Jedes weitere Argument macht die Schwaeche und Dummheit des Ilg'schen denkens offenbar.

    Das Ilg tutet in das Horn der Provokateure. Und das sind nicht die Veranstalter, sondern diejenigen, die ein fuer 12 Personen jeglichen Geschlechts und jeglicher sexueller Orientierung.

    Das Ilg will nicht wissen, sondern Meinung machen. Ganz im Sinne seiner Brueder und Schwestern im Geiste. Das Ilg kann seine Neigung einfach nicht verleugnen.

    Und wer kommt denn bei diesem Thema ueberhaupt mit Sexismus daher? Doch nicht der organisiernde Sexualpaedagoge. Sexismus wird eindeutig aus der rechten, konservativen Ecke eingespielt. Und da steckt das Ilg mitten drin.

    Warum der Skandalan den Schwulen haengen bleibt, erschliesst sich mir in keinster Weise. Auch das kommt aus "gewissen Kreisen".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#97 Miguel53deProfil
#98 Miguel53deProfil
  • 18.05.2016, 07:46hOttawa
  • Antwort auf #72 von Torsten_Ilg
  • Sie bgreifen es nicht oder wollen es nicht begreifen. Diese Publicity ist von Ihren rechten Bruedern und Schwestern losgebrochen worden und in einem Shitsturm geendet. Und der schafft es sogar, nicht nur mit Ihrem dummen Gerede, bis in diesen queeren Raum.

    Ekelhaft, wie Sie sich an dieser (von rechts provozierten) Publicity beteilgen, die - einmal mehr - aus Aufklaerung einen Skandal bastelt.

    Wie schreibt Loren zuvor zu Ihren Beitraegen? "Man weiss ja, wo es herkommt." Stimmt schon. Dennoch bleibt es nervig, wenn man selbst bei queer immer wieder und immer oefter Beitraege aus Ihrem "Milieu" zu lesen bekommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#99 So-nicht-HeneAnonym
  • 18.05.2016, 08:01h
  • Antwort auf #76 von hene
  • Lesen bildet. Ich empfehle Herrn Hene dringend, den Artikel noch mal ganz genau zu lesen. Und zwar Wort fuer Wort. Und danach wird dann versucht, das Gelesene zu verstehen. Und vor einem Kommentar schreiben wir dann noch eine Interpretation des Artikels und vergleichen diese anschliessend mit dem Inhalt. Dann, vielleicht dann, macht es Sinn einen Kommentar zu schreiben. (Das empfiehlt sich gerade fuer Herrn Hene im uebrigen in jedem Falle, wie die Vergangenheit schmerzhaft gezeigt hat.)

    Ich wuerde mich nicht an die Artikel in "buergerlichen" Zeitungen halten. Da geht es gar nicht um das Seminar, sondern allein um den vermeintlichen Skandal. Der im uebrigen keiner ist. Deshalb ja auch der Rat, den Artikel zuerst einmal zu LESEN.

    Stichworte fuer die Interpretation sind: Paedagogische Abteilung der Uni Koeln. Sexual-Paedagogik. Sexual-Paedagoge. Lehrer-Ausbildung. Enttabuisierung. 12 Teilnehmer. Angebot an Interessierte.

    Vielleicht klappt es ja dann mit einem passenden Kommentar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#100 Spass fuer AlleAnonym

» zurück zum Artikel