Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.05.2016, 14:00h           17      Teilen:   |

Bundesweite Reaktionen

Analverkehr-Workshop erregt AfD und FDP



Auch nach der Absage an der Uni Köln durch den Studierenden-Ausschuss der Vollversammlung der Humanwissenschaftlichen Fakultät sorgt der "Workshop für Arschficker_Innen und die, die es vielleicht werden wollen" bundesweit für Wirbel. Politiker aus AfD und FDP haben sich zu dem sexualpädagogischen Seminar von Marco Kammholz zu Wort gemeldet.

Aus dem einstigen Tal der Ahnungslosen kam gar eine Pressemitteilung zu den Vorgängen im verlotterten Westen der Republik: "Analverkehrsseminar der Uni Köln für Muslime öffnen!", fordert darin der stellvertretende Vorsitzende der AfD Sachsen, Thomas Hartung – und man weiß nach dem Lesen nicht wirklich, ob dies sein allererster Satire-Versuch war oder ob er das tatsächlich so meint.



Das hat die FDP-Landtagsabgeordnete Susanne Schneider aus NRW schon viel besser hinbekommen. Die berühmt-berüchtigte Homogurken-Trägerin und Birgit-Kelle-Freundin schrieb auf ihrer Seite im sozialen Netzwerk Facebook: "Verbot von sexistischer Werbung nach ‪#‎BodyMaasIndex‬, ein Seminar für richtigen Analverkehr an der Exzellenz-Universität zu Köln? Dieses Land hat Sorgen! Vielleicht bin ich ja ‪#‎zublondfürdiesesLand‬!" (Immerhin hat Schneider den queer.de-Artikel gepostet und nicht die "Junge Freiheit".)



Von ihren liberalen Followern bekam Schneider dafür übrigens einiges an Kontra. Über ein Analsex-Seminar an der Uni Köln solle doch bitte schön allein die Nachfrage entscheiden, wurde sie von einem User belehrt.

Unter der Überschrift "Anal-Seminar geht nach hinten los" (hihihi) berichtet heute schließlich auch der "Express" über den "irren Sex-Zoff" in Köln und zeigt auf, dass die Univerwaltung möglicherweise weiter ist als die Studierendenvertretung. "Wir haben überhaupt nichts gegen die Thematik Analverkehr und finden das total in Ordnung", wird Uni-Sprecher Patrick Honecker von dem Boulevardblatt zitiert. (mize)

Mehr zum Thema:
» Uni Köln: Prüde Studierendenvertretung sagt Analsex-Workshop ab (13.05.2016)
» Erstes Analverkehr-Seminar an der Uni Köln (12.05.2016)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 302                  
Service: | pdf | mailen
Tags: analverkehr, universität köln, marco kammholz
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Analverkehr-Workshop erregt AfD und FDP"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
14.05.2016
14:21:16
Via Handy


(+10, 14 Votes)

Von Alex


Und wieder mal beweist die FDP wie sie wirklich tickt und dass sie ganz auf Linie der AfD ist.

Jetzt wo es einen Rechtsruck gibt, will auch die FDP auf dieser Welle zurück ins Parlament kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.05.2016
15:13:40


(+13, 13 Votes)

Von ursus


man beachte das foto, mit dem der express seinen beitrag bebildert:

Bild-Link:
popo-brazil.jpg


genau so sieht glaubwürdiger konservatismus aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.05.2016
15:39:22
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von Antiafd


Vielleicht sollten daran zuallererst rechte hetzer aus sachsen teilnehmen, insbesondere die hobbyhitler von afd und pegida.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.05.2016
15:51:30
Via Handy


(+13, 15 Votes)

Von J-eye


Der Herr Hartung von der AfD sollte nicht von seiner Partei auf alle anderen schließen: Interessierte Muslime waren bestimmt nicht von vornerein von der Veranstaltung ausgeschlossen. So viel zu seinem ungefragten peinlichen (Satire)Beitrag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.05.2016
20:34:25


(+7, 13 Votes)

Von Sebi


Die FDP ist so verzweifelt, dass sie sich jedem populistischen Trend anbiedert...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.05.2016
04:14:02
Via Handy


(-8, 16 Votes)

Von Enlil


Also mal ehrlich ein Analsexworkshop an der Universität? Warum nur ein Workshop? Ein Thema von dieser Relevanz muss man unbedingt zu einem Hauptfach machen! Das Ganze muss man wissenschaftlich ergründen, auch mal im Fachseminar unter Laborbedingungen. Da wär ich der erste, der es belegt! Und am Ende noch promoviert!
Dann soll sich nochmal jemand beschweren, da sag ich "hey ich bin Doktor der Arschfickerei und muss dir sagen: dein ordinäres Gebumse hat wirklich absolut nichts mit wissenschaftlicher Arbeit zu tun!"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.05.2016
11:17:04


(+2, 4 Votes)

Von Popofetischistin
Antwort zu Kommentar #2 von ursus


Das ist aber kein schöner Hintern. Viel zu klein und zu "perfekt" für meinen Geschmack.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.05.2016
11:32:29


(-4, 6 Votes)

Von Laurent
Aus Heidelberg (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 27.12.2015


Die äußerst negative Außenwirkung war vorhersehbar.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.05.2016
12:41:51


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #8 von Laurent


Es kommt darauf an, aus was für einen Blickwinkel man das betrachtet!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.05.2016
17:22:53


(-2, 6 Votes)

Von Laurent
Aus Heidelberg (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 27.12.2015
Antwort zu Kommentar #9 von hugo1970


Da hast du wohl recht, was allerdings nichts daran ändert, dass nicht diejenigen aus dem entsprechenden Blickwinkel, sondern vielmehr leider die anderen die negativen Auswirkungen zu spüren bekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt