Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.05.2016, 14:23h           6      Teilen:   |

Medienkontrolle

Thüringen: Landtag schickt LSVD in den ZDF-Fernsehrat

Artikelbild
Zwei Mainzelmännchen halten vor Freude Händchen

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik bekommt eine LGBT-Organisation Sitz und Stimme im ZDF-Fernsehrat. Am Freitag haben die Abgeordneten des Thüringer Landtags auf Initiative der rot-rot-grünen Landesregierung den LSVD Thüringen beauftragt, eine Vertretung in den ZDF-Fernsehrat zu entsenden.

Die Amtszeit des derzeitigen Fernsehrates endet zum 5. Juli. Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor gefordert, dass Personen mit möglichst vielfältigen Perspektiven und Erfahrungshorizonten aus allen Bereichen des Gemeinwesens dem Gremium angehören. In der Debatte zwischen den Bundesländern machte sich vor allem Thüringen für den LGBT-Sitz stark (queer.de berichtete). Zwei Organisationen hatten sich beim Landtagspräsidenten um das Mandat beworben.

Der LSVD Thüringen kündigte noch am Freitag an, seine langjährige Vorstandsfrau Jenny Renner zu nominieren. "Die Entsendung hat Vorbildfunktion für die Gremien aller öffentlich-rechtlichen Medien, die noch keine angemessene Vertretung von LSBTI haben", heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands. "Die heutige Vielfalt unserer Gesellschaft muss sich endlich auch in den Rundfunk- und Fernsehräten abbilden."

Neben dem ZDF werden bislang nur drei weitere öffentlch-rechtliche Sender von LGBT-Organisationen mit kontrolliert. In den Rundfunkräten des Saarländischen Rundfunks (SR) und von Radio Bremen haben die dortigen LSVD-Landesverbände je eine Stimme, während sich im WDR-Rundfunkrat das Schwule Netzwerk NRW und die LAG Lesben einen Sitz teilen. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 240             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: thüringen, zdf, fernsehrat, lsvd, jenny renner
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Thüringen: Landtag schickt LSVD in den ZDF-Fernsehrat"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
20.05.2016
15:06:38
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von miepmiep
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Top!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.05.2016
15:24:58


(+2, 4 Votes)

Von Tigerente45


"Am Freitag haben die Abgeordneten des Thüringer Landtags auf Initiative der rot-rot-grünen Landesregierung den LSVD Thüringen beauftragt, eine Vertretung in den ZDF-Fernsehrat zu entsenden."

Kaum regiert mal irgendwo die CDU nicht mit, schon klappt es. Danke an rot-rot-grün. Keinen Dank an schwarz-gelb.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.05.2016
15:30:54


(+3, 3 Votes)

Von Saphnie
Aus Erfurt (Thüringen)
Mitglied seit 20.05.2016


Und ausgerechnet der LSVD, der ja bekanntlich durch Vertretungsansprüche glänzt, ohne dass die vermeintlich vertretenen wirkliche Beteiligungsmöglichkeit haben. Da wären die zweiten Bewerber, das Lambda-Netzwerk, doch deutlich repräsentativer gewesen. Ich meine, was macht der LSVD Thüringen eigentlich so? Laut Website nur das Verteilen von Pressemitteilungen... Echt schräg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.05.2016
17:23:55


(+4, 4 Votes)

Von trans alliance


... das TTI Organisationen in einem Medienrat bislang vertreten sind, möchte ich doch wohl bezweifeln.

Wir fordern unsere eigenen Sitze in den Medienräten / Fernsehräte, aller öffentlich rechtlichen Sendeanstalten.
Das man das, weiterhin versucht - zu verhindern und mit taktischen LGBT Organisation Sitzen unterlaufen möchte, ist klar erkennbar.

Der LSVD Thüringen und auch deren Vorstandsfrau Jenny Renner, haben die Stuttgarter Erklärung nicht mit gezeichnet. Auch andere Meinungen sind erwünscht...

Angemessene, respektvolle Beiträge, sowie die Ausstrahlung von sehenswerten Filme / Kinofilme mit/über TTIQ* in den öffentlichen Medien werden vorsätzlich verhindert.
Auch politische Diskussionsrunden hinsichtlich unserer Forderungen und unserer Beteiligung werden vorsätzlich in den öffentlich-rechtlichen Medien / Rundfunk unterbunden.

Wir fordern neben einem neuen Gesetz (Transsexuellengesetz (TSG)) mit einer medizinischen Versorgung zum 01.01.2017, eine sofortige "Untersagung von nicht eingewilligten, unnötigen Behandlungen an Intersex-Kindern / Jugendlichen, die gegen Grundgesetz, UN-Konventionen oder gegen das Sterilisationsverbot verstoßen".

Wir wünschen dem/der Vertreter/in im ZDF Fernsehrat den nötigen Mut, Respekt und Achtung etwas positiv zu bewegen.

Und wir werden natürlich alles daran setzen, einen eigenen Sitz im ZDF Fernsehrat für die TTI Bereiche zu erstreiten.

Jedes Geschlecht verdient Respekt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.05.2016
18:43:40


(+4, 4 Votes)

Von JennyRenner
Antwort zu Kommentar #4 von trans alliance


Hallo, Jenny Renner hier. Ich würde mich natürlich freuen, wenn wir den kompletten Bereich LSBTTIQ abdecken können im Fernsehrat. Dau braucht es eure Mitarbeit und eure Ideen. Ihr könnt jederzeit eine Mail an jenny.renner@lsvd.de senden und wir finden einen Weg. Lasst uns gemeinsam versuchen, da etwas zu ändern. An mir soll es nicht liegen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.05.2016
21:02:07


(+1, 3 Votes)

Von trans alliance
Antwort zu Kommentar #5 von JennyRenner




Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Sex im Auto: Jeder Zweite hat's getan Bad Säckingen: Interkulturelle Woche zensiert schwulen Film Linke NRW fordert: Schulden machen für LGBTI-Akzeptanz US-Politiker wirbt mit Dragqueens
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt