Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26175

Die Polizei schützte die LGBT-Demonstration vor diesen Gegendemonstranten, beendete sie aber schließlich vorzeitig

Priester und Gläubige blockierten den friedlichen "Marsch für Solidarität" in der Hauptstadt und warfen mit Eiern. Die Polizei schützte und evakuierte schließlich die Teilnehmer.
Einen Tag nach entsprechenden Szenen im polnischen Danzig ist in der moldawischen Hauptstadt Chisinau am Sonntag eine Demonstration von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen von Gegendemonstranten angegriffen worden.



Die Demonstration durch die Innenstadt zum Abschluss des mehrtägigen "Moldova Pride" stand unter dem Titel "Marsch der Solidarität" und verzichtete auf Regenbogenflaggen, Plakate und Lautsprecher. Teilnehmer trugen stattdessen nur weiße T-Shirts mit dem Aufdruck "Keine Angst".

An mehreren Stellen stieß die Kundgebung auf Gegendemonstranten, die teilweise den Weg blockierten. Einige warfen Eier, Tomaten und Stöcke auf die CSD-Teilnehmer und auf die Polizei, die den "Marsch der Solidarität" mit einem Großaufgebot schützte. Mit Bussen wurden die LGBT-Aktivisten schließlich aus der Innenstadt gebracht.



Bei den Gegendemonstranten handelte es sich größtenteils um orthodoxe Aktivisten und Gläubige, unter ihnen waren einige Priester zu sehen. Nach der LGBT-Demo segneten sie die Straßen neu.

Augenzeugin: Kinder als Schutzschild

"Wir sind gerade in der Innenstadt von Chisinau marschiert für Toleranz, Freiheit, Courage und die Bereitschaft, ohne Angst zu leben", berichtete eine Aktivistin auf Facebook. "Wir hatten keine Flagge. Wir hatten keine Banner. Wir hatten keine Sprechchöre oder Slogans. Wir hatten nur uns selbst, und marschierten stumm in Schwarz und Weiß mit der simplen Botschaft 'Keine Angst' auf unseren T-Shirts."



Die Aktivistin Anastasia weiter: "Wir wurden mit Eiern beworfen, auf dem Weg von Gegnern angeschrien und auf halben Weg blockiert von Gegendemonstranten mit orthodoxen Bannern und Kindern an der Frontlinie als lebendiges Schutzschild. Wir wurden beschützt durch hunderte von Polizisten in voller Kampfmontur, aber bei dieser Ansicht haben sie ihre Helme angezogen und uns in Polizeibussen evakuiert."



"Ich fühle mich wütend, aber auch hoffnungsvoll. Wir sind nicht am geplanten Ziel angekommen, aber dieser Marsch ging zwei Blöcke weiter und hatte erheblich mehr Teilnehmer als in den letzten Jahren. Mit jedem Block erzielen wir mehr Rechte und Freiheiten für alle."

Youtube | Die Bilder des Tages

Kirche und Sozialisten gegen "Homo-Propaganda"

Orthodoxe Priester und Gläubige hatten bereits zuvor in der Innenstadt eine Kundgebung abgehalten und mit Plakaten gegen LGBT-Rechte agitiert: "Keine Gay-Parade in Chisinau", "Stoppt Homo-Propaganda in Schulen" und "Stoppt die Sodomiten-Parade" stand Medienberichten zufolge auf Plakaten.



Die LGBT-Organisation "GenderDoc-M", die den CSD organisiert, hat im Kampf um rechtliche und gesellschaftliche Anerkennung immer wieder mit der orthodoxen Kirche zu kämpfen. 2012 hatte sie den Bischof von Chisinau verklagt, nachdem dieser meinte, er wolle Homosexuelle nicht auf der Straße und in Schulen sehen: "92 Prozent von ihnen sind Aids-HIV-Patienten". Im letzten September hatte das höchste Gericht eine Verurteilung des Bischofs wegen Volksverhetzung aus zwei Vorinstanzen aufgehoben (queer.de berichtete).

Die moldawische orthodoxe Kirche gilt insgesamt als äußerst LGBT-feindlich. So bekämpfte sie die Einführung eines Antidiskriminierungsgesetzes mit der Ankündigung, Abgeordnete notfalls zu exkommunizieren. Auch war sie maßgeblich an der Einführung eines Gesetzes gegen Homo-"Propaganda" beteiligt, das inzwischen wegen der Annäherung des Landes an die EU wieder aufgehoben wurde (queer.de berichtete).

Eine weitere Gegenkundgebung zum CSD, ein "Familienfest" mit Teilnehmern in weißen T-Shirts mit der Zeichnung einer heterosexuellen Familie, hatten am Sonntag auch die Sozialisten abgehalten; die derzeit stärkste, aber oppositionelle Parlamentspartei bekämpft unter ihrem Vorsitzenden Igor Dodon seit Jahren LGBT-Rechte. Noch diese Woche stellte er sich auf die Seite der Kirche im Kampf für die "traditionelle Familie" und "christliche Werte" und beklagte eine zunehmende und "schamlose" Homo-"Propaganda" im Land, die finanziell aus dem Ausland unterstützt werde.



In den letzten Tagen hatte es in Chisinau mehrere Veranstaltungen im Rahmen des CSD gegeben, die friedlich blieben: Ein Infotisch in der Innenstadt, mehrere Diskussions- und Kulturveranstaltungen, an denen sich auch Vertreter der EU und den USA beteiligten, und ein Flashmob zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie, bei dem die Teilnehmer an mehreren Stellen der Stadt händchenhaltend in einem Block zusammenstanden, stumm und in ihren schwarz-weißen Shirts mit dem Aufdruck "Keine Angst".

Die Szenen vom Sonntag sind nicht die ersten gewaltvollen des Wochenendes: Am Samstag hatten Nationalisten und Hooligans eine LGBT-Demo im polnischen Danzig angegriffen. Auch hier schützte die Polizei die Teilnehmer (queer.de berichtete). (nb)

Nachträglich ergänzt um Protest der Sozialisten



Moldawien: Bischof wegen Homo-Beleidigung bestraft

Ein moldawisches Gericht hat den orthodoxen Bischof Marchel zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er Homosexuelle beleidigt hatte. Außerdem muss sich der Geistliche öffentlich für seine Aussagen entschuldigen.
#1 kuesschen11Profil
  • 22.05.2016, 19:53hDarmstadt
  • Zum Glück schützt und evakuiert die Polizei die LGBT's vor diesen aggressiven Orthodoxen, die gewalttätig werden.

    So sieht es mit der Nächstenliebe in Religionen aus. Hass wird geschürt gegen unschuldige Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HeinerAnonym
  • 22.05.2016, 20:01h
  • >>>>>>>>>>>>>
    Priester und Gläubige blockierten den friedlichen "Marsch für Solidarität" in der Hauptstadt und warfen mit Eiern.
    <<<<<<<<<<<<<

    Immer sind es Religionen, die Hass und Gewalt über die Menschheit bringen.

    Das muss doch langsam mal der Menschheit auffallen....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RobinAnonym
  • 22.05.2016, 20:51h
  • "Priester und Gläubige blockierten den friedlichen 'Marsch für Solidarität' in der Hauptstadt und warfen mit Eiern."

    Aha, das sind also die ach so friedlichen, gottesfürchtigen, frommen Menschen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NicoAnonym
#5 NickAnonym
  • 23.05.2016, 06:37h

  • Klar, rligiösen Fanatismus gibt es nur im Islam. Die Christen sind ja sooooooo friedlich.

    Ja ne is klar.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SoziologeAnonym
  • 23.05.2016, 09:33h
  • Antwort auf #5 von Nick
  • Jede Religion hat die Tendenz zur Radikalisierung. Das Prinzip von Religion kann das gar nicht vermeiden.

    Der Unterschied ist nur der:
    wenn hierzulande (oder selbst in Moldawien) LGBT-Demos stattfinden, schützt die Polizei diese. In muslimisch geprägten Ländern würden diese Demos gar nicht erst stattfinden - oder wenn würde die Polizei die gleich festnehmen und sie würden angeklagt (und im Gegensatz zu z.B. Moldawien steht in vielen muslimischen Ländern darauf lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe).

    Natürlich gibt es z.B. auch Russland, wo LGBT auch staatlich verfolgt werden. Aber selbst da steht darauf nicht die Todesstrafe. Und genauso gibt es genug andere nicht-muslimische Länder wo Homosexualität legal oder sogar gleichgestellt ist. Aber muslimische Länder sind ohne Ausnahme homophob.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebiAnonym
  • 23.05.2016, 09:58h
  • Was interessiert diese Orthodoxen, wie andere Menschen fühlen? Da sieht man wieder mal, wie totalitär ALLE Religioten sind.

    Ich danke allen Teilnehmern, die sich nicht haben einschüchtern lassen (denn das ist die Taktik der Ewiggestrigen). Und ich hoffe, dass es von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wiking77
  • 23.05.2016, 14:35h
  • Antwort auf #5 von Nick
  • aber immerhin (noch) wurde niemand von selbstdeklarierten Christen an Baukränen aufgeknüpft (wie in Teheran) oder vom Hochhaus gestürzt (wie in Raqaa im Islamischen Staat).
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDad
  • 23.05.2016, 15:54h
  • Antwort auf #5 von Nick
  • ""Klar, rligiösen Fanatismus gibt es nur im Islam. Die Christen sind ja sooooooo friedlich.""..

    Jepp..
    Und eigentlich alle Frauen unter den Protestierern gegen die Freiheit tragen Kopftücher..
    Und alle sind "Christinnen"..

    Ja, gibt es denn dort keine Rufe nach dem Verbot von Kopftüchern und Verschleierung aus Gründen der "besseren Identifikation" ?

    Natürlich nicht..
    Denn das sind ja alles bloß "harmlose" "Christen"..

    Unfaßbar..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 thorium222Profil
  • 23.05.2016, 16:11hMr
  • Ich finde die Taktik der LGBT-Organisation in Moldawien sehr gelungen. Es ist schon sehr schwer, friedlich dahinlaufenden Menschen in weißen T-Shirts zu skandalisieren. Je nach Rückständigkeit muss man halt so anfangen, glücklicherweise sind wir hier in Deutschland mit der individuellen Freiheit schon weiter und die Leute können sich hier zum CSD anziehen wie sie wollen, ohne mit Gewalt rechnen zu müssen, zumindest im Regelfall.
  • Antworten » | Direktlink »