Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.05.2016, 15:40h           6      Teilen:   |

Wegen gleichgeschlechtlicher Eheschließung

Lesbische Tochter von Desmond Tutu legt Priesteramt nieder

Artikelbild
Die Ehe von Mpho und Marceline Tutu-van Furth bereitet der anglikanischen Kirche Kopfzerbrechen (Bild: privat)

Nachdem Mpho Tutu eine Frau geheiratet hat, ist sie in ihrer Kirche als Priesterin nicht mehr erwünscht.

Mpho Tutu-van Furth, eines von vier Kindern des Friedensnobelpreisträgers Desmond Tutu, ist von ihrem Amt als Priesterin in der anglikanischen Kirche Südafrikas zurückgetreten. Tutu-van Furth erklärte am Montag gegenüber südafrikanischen Medien, dass ihr von ihren Vorgesetzten wegen ihrer Hochzeit mit einer Frau bereits der Entzug ihrer Priesterlizenz angedroht worden war. Mit ihrem freiwilligen Rückzug wähle sie eine "würdevollere Option" als einen Rausschmiss.

Ende letzten Jahres hatte Mpho Tutu in den Niederlanden ihre langjährige Freundin Marceline van Furth geheiratet, die als Professorin für Infektionskrankheiten an der Freien Universität von Amsterdam arbeitet (queer.de berichtete). Anfang Mai hielt das Paar außerdem eine Hochzeitszeremonie in Südafrika ab. Es befindet sich derzeit in den Flitterwochen auf Bali.

Fortsetzung nach Anzeige


Tutu-van Furth sieht Ironie in ihrem Rückzug

Tutu-van Furth sagte, ihr Rücktritt sei für sie als Südafrikanerin "ironisch": Während der Zeit der Rassentrennung sei die Unterschiedlichkeit eines Paares als inakzeptabel angesehen worden, nun werde die Gleichartigkeit eines Paares für dessen Ablehnung herangezogen.

2004 war Mpho Tutu von ihrem Vater zur anglikanischen Priesterin geweiht worden. Sie engagiert sich außerdem als Aktivistin gegen Armut, Rassismus, Sexismus sowie Homo- und Transphobie. Zudem ist sie im Vorstand der Global Aids Alliance der Weltgesundheitsorganisation aktiv.


Mpho Tutu-van Furth an der Seite ihres Vaters Desmond Tutu.


Die anglikanische Kirche hatte erst im Januar bei ihrem weltweiten Treffen in England beschlossen, dass gleichgeschlechtliche Ehen nicht akzeptiert werden dürften. Gleichzeitig wurde die US-Kirche sanktioniert, weil dort Schwule und Lesben gleichbehandelt werden und gleichgeschlechtliche Paare in Kirchen heiraten dürfen (queer.de berichtete).

Druck auf Kirche wächst

Es gibt aber auch Bewegung unter südafrikanischen Anglikanern: Gegenüber dem britischen "Telegraph" erklärte Bischof Raphael Hess, dessen Diözese unter anderem Kapstadt umfasst, dass er hoffe, dass Tutu-van Furth schon bald wieder Priesterin werden darf. Er könne sich vorstellen, dass die Kirche sich genauso verändere wie das südafrikanische Gesetz, das die Ehe für Schwule und Lesben bereits 2006 geöffnet hatte.

Unterstützung erhält Tutu-van Furth auch von ihrem Vater, der sich seit Jahrzehnten für LGBT-Rechte eingesetzt hat. Homophobie ist für den Friedensnobelpreisträger genauso schlimm wie Rassismus. 2013 sagte Tutu etwa bei der Vorstellung einer UN-Kampagne, er wolle lieber in die Hölle als in ein homophobes Paradies: "Ich würde mich weigern, einen homophoben Himmel zu betreten. Nein, ich würde sagen: 'Sorry, ich gehe lieber in den anderen Ort'. Ich würde keinen Gott anbeten, der homophob ist" (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 186             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: mpho tutu-van furth, südafrika, anglikaner
Schwerpunkte:
 Anglikanische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Lesbische Tochter von Desmond Tutu legt Priesteramt nieder"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
24.05.2016
18:40:36


(+9, 9 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Die ewig alte Leier von Diskriminierung und Homophobie kommt dieses mal von der anglikanischen Kirche in Südafrika.

Ich kann es nicht mehr hören .

Ihr Kirchen: Baut endlich eure Kollektivschuld der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit ab, und zwar weltweit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.05.2016
20:56:54


(+6, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Die Ehe von Mpho und Marceline Tutu-van Furth bereitet der anglikanischen Kirche Kopfzerbrechen"

Wenn die religiösen menschenhasser, keinen hass hätten, dann bräuchten sie auch diese Kopfzerbrechen nicht!!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.05.2016
21:00:19


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Die Familie Tutu ist eines der besten Beispiele, die zeigen, wie die Menschen untereinander umgehen sollten, nein, nicht sollten, sondern müßen!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.05.2016
21:04:16


(+1, 3 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von kuesschen11


"Ihr Kirchen:"

Schuldigung, ich würde nicht "Kirchen" verwenden, sondern "religionen".
"Kirchen" klingt nach christlich, aber, weil auch andere religionen lebensfremd aggieren, sollte man tatsächlich statt "kirchen" "religionen" verwenden. Ich hoffe, das ist auch in Deinem Sinn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.05.2016
23:06:09


(+7, 7 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012
Antwort zu Kommentar #4 von hugo1970


Ja, da stimme ich dir zu. "Religion" ist in diesem Fall die treffendere Bezeichnung wie "Kirche".

Ich trenne auch bewusst zwischen "Glaube" und "Religion". Religionen sind oft mit strengen Dogmen behaftet, wie jeder Monotheismus.

Der Glaube jedoch ist frei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.05.2016
08:50:25


(+6, 6 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


schade, gerade ein rausschmiß hätte ihre ethisch_moralische haltung noch unterstützt, wäre doch so der bigotte zerrspiegel der religionen der restöffentlichkeit vollends vorgeführt worden.

So überlässt sie den bigotten den boden und die scheinheiligkeit , konfliktfrei sich aus einer gesellschaftlichen frage untschuldigt rausschleichen zu können.

Aber das kann uns an dieser stelle ja dann apostel johannes von den 45 erscheinungen erklären.
Sicher nur ein mistverständnis, und sind da ja nicht die anderen pastoralen sektenklüngel, die uns segnungsangebote machen um ihre leeren betshäuser wieder zu füllen...

Macht es den kryptofaschos, ob religiot ob politiker, nicht so einfach durch "freiwillges flüchten"!
Lasst die doch erst mal "kämpfen".
Zeigt, dass nicht allein eure anwesenheit schon genug argument gegen deren bornierte dummheit ist, sondern wir/ihr auch noch den besseren kopf, die weitreichernden ideen und mehr anspruch auf wahrheit haben, als diese geistigen flachzangen.

Seid kämpferisch!
Und stellt euch drauf ein: der kampf wird euch angetragen.. da gibt es kein ausweichen, kein in der menge verschwinden wollen mehr.
Die "mitte der gesellschaft", der heimelige hausfrieden liegt nunmehr hinter uns.
Und so eindeutig muss der kampf ja nicht zu deren gunsten ausgehen.. ; stehen die mit ihren "wahrheiten" doch auf tönernen füßen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt