Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2620

Lynchburg, Virginia Der US-Prediger Jerry Falwell, einer der größten Gegner von Lesben- und Schwulenrechten, liegt unter Lebensgefahr in Krankenhaus, berichten amerikanische Medien. Der TV-Prediger wurde am Montag zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen aufgrund einer durch einen Virus bedingten Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert und liegt mittlerweile an einer Beatmungsmaschine. Der Gründer der "Moral Majority" hatte 1976 seinen ersten Erfolg, als er zusammen mit Anita Bryant ein Adoptionsverbot für Schwule und Lesben in Florida durchsetzt. Weltweit bekannt wurde Falwell 1999, als er die Figur Tinky Winky von den Teletubbies als schwul outete. Nach den Anschlägen auf das World Trade Center machte er "Abtreibungen, Feminismus und schwulen Lebensstil" für die Attacken verantwortlich. (nb)



25 Kommentare

#1 MarkusAnonym
#2 JuliaAnonym
  • 30.03.2005, 17:40h
  • HURRA, HURRA, HURRA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Oh Gott, läßt ihn krepieren and send him to hell !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Begroetsje fan Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PeterAnonym
  • 30.03.2005, 17:55h
  • Ich würde Lügen wenn ich sagen würde das er mir Leid tut – er tut es nicht! Aber den Tot an den Hans wünschen? Ich hoffe halt immer noch das die Leute dazulernen! Und Bekanterweise stirbt die Hoffnung als letztes.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ThorstenAnonym
  • 30.03.2005, 18:40h
  • "Moral Majority" - muss was mit peinlicher Doppelmoral und Scheinheiligkeit zu tun haben.
    Winky von den Teletubbies schwul - und was ist mit Ernie und Bert *lol*
    Abtreibungen, Feminismus und schwulen Lebensstil verantwortlich für die Attacken auf das World Trade Center - so ein Blödsinn, war das nicht Bin Laden?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JuliaAnonym
  • 30.03.2005, 18:45h
  • Ich wünsche der Lump nur zu was er anderen, Lesben, Schwulen, Neger. zugewünscht hat in seinem Leben. Ich stehe dafür was ich gesagt habe.

    Was mir angeht darf er, oder soll er, krepieren als Strafe für seinen Verbrechen.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PrinzesschenAnonym
  • 30.03.2005, 20:05h
  • Julia: "Was mir angeht darf er, oder soll er, krepieren als Strafe für seinen Verbrechen."

    Mit dieser Meinung bist du in Texas aber besser aufgehoben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JuliaAnonym
#8 KonstantinAnonym
  • 30.03.2005, 22:09h
  • Sagt man nicht, dass Vergebung eine Tugend ist?

    Rechtfertig ein grausames Leben, einen Tod?

    Niemand hat es verdient zu sterben, ganz gleich was er getan hat.

    Eher sollte man darauf hoffen, dass dieser jemand, seine Fehler am Sterbebett einsieht um dann in Frieden dahinscheiden zu können.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 manni2Anonym
#10 JuliaAnonym