Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.05.2016, 17:51h           51      Teilen:   |

Niedersachsen

AfD-Jugendorganisation: Strafanzeige gegen HIV-Aufklärung

Artikelbild
Derartige Präventionsposter müssen nach Ansicht der AfD-Nachwuchsorganisation verboten werden (Bild: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Die deutsche HIV-Prävention gehört international zu den erfolgreichsten. Damit soll nach dem Willen der AfD-Jugend jetzt Schluss sein: Sie hält die Kampagne "Liebesleben" für pornografisch.

Sören Hauptstein, der Chef der AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative" Niedersachsen, hat eigenen Angaben zufolge eine Strafanzeige gegen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestellt, weil sie jugendgefährdende "Sex-Plakate" aufhängen lasse. Anlass ist die neue HIV-Präventionskampagne "Liebesleben".

Die Kampagne war Anfang Mai von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorgestellt worden (queer.de berichtete). Ziel ist es, mit Cartoon-Figuren "humorvoll, verständlich und plakativ" die Präventions-Kernbotschaften unters Volk zu bringen. Sie lauten: "Benutz Kondome" und "Wenn was nicht stimmt, ab zum Arzt".

Die "obszönen Sex-Zeichnungen" haben nach Meinung des Landesvorstands der AfD-Nachwuchsorganisation aber einen ganz anderen Hintergrund. Die Nachwuchspopulisten mutmaßen in einer Pressemitteilung, "dass Gender-Ideologen die Aufklärungsarbeit nur als Deckmantel benutzen, um ihren Traum von einer frühsexualisierten, multisexuellen 'Gesellschaft der Vielfalt' zu verwirklichen".

Dieses Zitat deutet an, dass sich die Jung-AfDler offenbar auch daran stören, dass ein Plakat ein schwules Paar zeigt. In der Pressemitteilung betonen sie selbst, dass "hetero- und homosexuelle Cartoon-Figuren" genutzt werden. Eltern würden ihres Erziehungsrechtes beraubt, wenn ihre Kinder mit den "staatlich verordneten Sex-Plakaten konfrontiert" werden, heißt es weiter.

Die niedersächsische "Junge Alternative" ist bereits ein alter Bekannter, wenn es um den Kampf gegen die vermeintliche "Gender-Ideologie" geht: Die Jugendorganisation hatte im letzten Jahr zusammen mit der Landespartei an einer 45-minütigen Anti-Bildungsplan-Dokumentation auf Youtube mitgewirkt und betreibt auch eine Facebook-Seite im Stil der "Demo für alle" (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


"Jungs, holt Euch mal in Ruhe einen runter"

In der Community stieß die Strafanzeige durch die Rechtspopulisten auf Spott. So rieten die Veranstalter des CSD Hamburg der AfD-Jugend auf ihrer Facebook-Seite: "Jungs, holt Euch mal in Ruhe einen runter – das beruhigt die Nerven".

Die deutsche HIV-Prävention steht bereits seit dem Beginn von Präventionskampagnen wie "Gib Aids keine Chance" im Jahr 1987 in der Kritik. Damals wurde die Aufklärungsarbeit etwa von der katholischen Kirche angegriffen, die statt plakatierten Kondomen lieber Werbung für Enthaltsamkeit gesehen hätte.

Dass die Bundeszentrale für die Nutzung von Kondomen wirbt, ist auch direkt von AfD-Politikern kritisiert worden. So hatte sich die Europapolitikerin Beatrix von Storch in der Vergangenheit gegen Kondom-Kampagnen ausgesprochen und als Ersatz geraten: "Schützt euch, indem ihr enthaltsam seid".

Auch die Organisatorin der "Demo für alle", Hedwig von Beverfoerde, meinte, die BzgA habe mit der Vorgängerkampagne "Mach's mit" vor allem für "schrankenlose Promiskuität bei Jung und Alt" geworben: "Die Befriedigung des Geschlechtstriebs wird als ebenso zwingend notwendig dargestellt wie Essen und Trinken."

In der Realität führte die Präventionsarbeit letztlich aber dazu, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland noch heute sehr viel niedriger ist als in den meisten anderen europäischen Ländern. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 51 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2773             36     
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, liebesleben, bzga, afd
Schwerpunkte:
 AfD
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "AfD-Jugendorganisation: Strafanzeige gegen HIV-Aufklärung"


 51 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
25.05.2016
17:59:23


(+9, 15 Votes)

Von WegmitderAfD


Meine Güte, die AfD hat aber auch immer was zu Kacken! Hat denn der Schwadroneur Hauptstein keine anderen Probleme?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.05.2016
18:24:41
Via Handy


(+12, 18 Votes)

Von miepmiep
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Altbacken, lebensfremd, verklemmt, aufwiegelnd, heuchlerisch und verlogen.
Es wird wohl gar nicht lange dauern, bis die sogenannten "Homosexuellen in der AfD" sich auch dazu äußern - in ihrer unnachahmlich blödsinnigen Art.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.05.2016
18:24:46


(+10, 14 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Hermann Gröhe als U-Boot der Community in der Bundesregierung? Ziemlich gaga, was da aus der hysterischen Ecke rechtsaußen vom Stapel gelassen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.05.2016
18:36:06


(+11, 15 Votes)

Von Sebi


Sogar die Jugendorganisation der AfD ist geistig in den 50ern stehen geblieben.

Können die sich nicht mal locker machen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.05.2016
18:38:01


(+14, 18 Votes)

Von HarryFritot
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Da seht ihr was wir erwarten dürfen wenn die AfD an die Macht kommen würde !
Ein Untolerantes, Unsoziales, Fremdenfeindliches, Unfreies, Rückwärtsgewandes und Erzkonservatives Biedermannleben...
Was sagen denn die "Homosexuellen in der AfD" dazu ???
Die finden das wahrscheinlich auch noch gut...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.05.2016
18:48:18


(+8, 14 Votes)

Von VomeX
Antwort zu Kommentar #5 von HarryFritot


Die sehnen sich halt !! mindestens !! nach Verhältnissen wie zu Adenauers Zeiten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.05.2016
18:54:04


(+11, 13 Votes)

Von 23w45erzhfgvds


Die AfD-Anhänger möchten lieber in einem Deutschland der 1950er Jahre leben. Bernd Höcke und Co würden wahrscheinlich noch lieber in den 1940er Jahren leben.

Kann jemand bitte eine Zeitmaschine erfinden und alle AfD-Anhänger damit mehrere Jahrzehnte in die Vergangenheit zurückbeamen, damit sie die Menschen, die im 21. Jahrhundert angekommen sind, nicht länger belästigen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.05.2016
19:01:25


(+10, 14 Votes)

Von Fennek


AfD = Allianz faschistischer Deppen

Und für Nachwuchs ist offenbar gesorgt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.05.2016
19:03:58


(+9, 13 Votes)
 
#10
25.05.2016
19:12:31


(+8, 10 Votes)

Von Claudia


Ja, da sieht man mal wieder, wes Geistes Kind diese Affen für Deppen sind. Liebe Leute, wählt die mal schön weiter, dann haben wir hier bald Verhältnisse wie in den 1950er Jahren oder wie in Osteuropa oder den USA - da sorgen die religiösen Fundamentalisten ja dafür, dass keine vernünftige Aufklärung zu HIV selbst in der Schule passiert und nachweislich falsche Informationen nach deren reaktionären Weltbildern passiert. Sowas will ich hier nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt