Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.05.2016, 18:13h           12      Teilen:   |

Gegen die Stimmen der CDU

Bremen: Bürgerschaft beschließt Regenbogen-Beflaggung

Artikelbild
Die Regenbogenfahne soll so lange in Bremen gehisst werden, bis Diskriminierung Geschichte ist (Bild: flickr / daniel zimmel / cc by 2.0)

Die Bremische Bürgerschaft hat am Dienstag beschlossen, dass am Parlamentsgebäude jedes Jahr entweder zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie oder zum CSD die Regenbogenfahne gehisst wird. Im Antrag der Regierungsparteien SPD und Grüne (PDF) heißt es, dass die Flagge so lange gehisst werden solle, "bis die Diskriminierung von Homosexuellen und Transgender beseitigt ist".

Neben den beiden Parteien stimmte auch die Linke für den Antrag, die FDP enthielt sich, die CDU stimmte dagegen. Laut "Radio Bremen" erklärte der CDU-Abgeordnete Thomas vom Bruch, dass seine Partei sexueller Diskriminierung entgegentreten wolle – allerdings mit offener Diskussion statt mit Symbolen.

Die Stadtbürgerschaft stimmte zugleich auch für einen Antrag der Linken, die Regenbogenflagge zum CSD in diesem Jahr zu hissen.

Die Regenbogenfahne hatte erst vor wenigen Tagen in der kleinen Gemeinde Hillscheid im Westerwald für Aufregung gesorgt: Der ehemalige CDU-Politiker Sven Heibel reichte Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Ortsbürgermeister Andreas Rath (SPD) ein, weil dieser die Flagge zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT) als Zeichen für Vielfalt und Toleranz hissen ließ (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 907       2       3     
Service: | pdf | mailen
Tags: bremen, regenbogenfahne
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bremen: Bürgerschaft beschließt Regenbogen-Beflaggung"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
25.05.2016
18:55:31


(+5, 5 Votes)

Von Sebi


Sehr gut.

Sollte überall so sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.05.2016
19:00:19
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Torsten_Ilg
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ketzerische Frage: Wie hat denn der einzige, noch in der Bürgerschaft verbliebene AfD Vertreter Tassis votiert ?Wie die ALFA Fraktion ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.05.2016
20:20:50


(-1, 3 Votes)

Von xHaraldx
Aus Wiesbaden (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 03.09.2013
Antwort zu Kommentar #2 von Torsten_Ilg


Deine Frage ist so interessant wie ein Sack Reis, der in Cina umfällt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.05.2016
10:43:37


(+3, 3 Votes)

Von DieterBremen
Aus Bremen
Mitglied seit 09.07.2013
Antwort zu Kommentar #2 von Torsten_Ilg


Natürlich mit NEIN! Der Typ ist ebenso gruselig, wie seine Partei es erwarten lässt! Ich finde, Bremens Parlament hat hier mit großer Mehrheit einen guten Beschluss gefasst. Warum die FDP - sonst durchaus schwulenfreundlich - sich hier enthalten hat, verstehe ich allerdings nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.05.2016
11:19:25


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Die Bremische Bürgerschaft hat am Dienstag beschlossen, dass am Parlamentsgebäude jedes Jahr entweder zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie oder zum CSD die Regenbogenfahne gehisst wird."

Und warum nicht bei allen beiden Ereignissen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.05.2016
11:20:21


(+2, 2 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Der ehemalige CDU-Politiker Sven Heibel reichte Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Ortsbürgermeister Andreas Rath (SPD) ein, weil dieser die Flagge zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT) als Zeichen für Vielfalt und Toleranz hissen ließ"

Das zeigt wieder, wie menschenfremd die konservativen denken und handeln!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.05.2016
11:22:00


(0, 2 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von DieterBremen


"Warum die FDP - sonst durchaus schwulenfreundlich"

Kannst Du mir das mit Beweisen erklähren?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.05.2016
12:24:41
Via Handy


(-1, 3 Votes)
 
#9
26.05.2016
14:56:33


(-1, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014
Antwort zu Kommentar #2 von Torsten_Ilg


Die waren wahrscheinlich auf der Toilette, offiziell eine schmöken,und inoffiziell Vor- und Nach-Frustschmollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.05.2016
15:03:56


(+3, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Das ist dann doch auch mal eine schöne Nachricht, die zeigt, dass es auch gehen kann.

Warum der CDU-Mensch nun lieber die Diskussion will, anstatt der Symbolik, wo man gut auch Beides hinkriegen könnte?

Zu viel auf das 'C' gestützt wohl, vom Gegendrücken schon bauchlastig verformt...

Diskussion ist ja auch gut und sinnvoll, aber man muss zeigen, worum es da geht. Das macht man mit entsprechenden Symbolen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Bremen


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt