Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.05.2016, 09:02h           5      Teilen:   |

Polizeibericht

Berlin: Frau in U-Bahn homophob beleidigt und geschlagen

Artikelbild

In Kreuzberg kam es in der Nacht zum Donnerstag zu einem homophoben Vorfall. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter stellen.

In der Nacht zum Donnerstag wurde eine Frau in der U-Bahn in Berlin-Kreuzberg angegriffen. Wie ein Bericht der Hauptstadt-Polizei vermeldet, war sie ihren Angaben zufolge nach 20 Uhr mit der U-Bahn der Linie 1 vom Kurfürstendamm kommend in Richtung Kottbusser Tor unterwegs, als sie von einem Mann homophob beleidigt und ins Gesicht geschlagen wurde.

Wie die Berliner Polizei weiter meldet, habe sie danach die U-Bahn verlassen und sei mit der nächsten Bahn weiter gefahren. Auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Kottbusser Tor habe die 29-Jährige den Täter wiedererkannt und die Polizei alarmiert. Die Beamten nahmen den 23-Jährigen vorläufig fest. Es wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung und der Beleidigung ermittelt. (pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 153             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: berlin, gewalt, u-bahn
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Berlin: Frau in U-Bahn homophob beleidigt und geschlagen"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.05.2016
11:40:13


(+5, 7 Votes)

Von Soziologe


Das Klima, das Politik und Religionen erzeugen, wirkt sich immer mehr auf die Gesellschaft aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.05.2016
13:27:22


(+5, 7 Votes)

Von Heiner
Antwort zu Kommentar #1 von Soziologe


Das stimmt!

Viele Leute meinen ja immer, dass das keinen Einfluss hätte, weil ja solche Schlägertypen sich nicht für Politik interessieren und nicht in die Kirche gehen.

Aber das gesellschaftliche Klima, das Politik und Kirche schaffen, beeinflusst die Gesellschaft als ganzes. Und das mündet dann in solchen Taten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.05.2016
21:53:41


(+4, 4 Votes)

Von Lover


Das Klima, das AfD, FPÖ und Pegida (ganz zu schweigen von Putin) schüren, DAS wirkt sich derart negativ auf die Gesellschaft aus, dass scheinbar immer mehr Personen es für ok halten, Hass an anderen auszulassen, verbal und handgreiflich. Andere Politik und Kirche sehe ich hier wirklich nachrangig in der Verursachung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.05.2016
21:59:04


(+4, 4 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012
Antwort zu Kommentar #1 von Soziologe


"Das Klima, das Politik und Religionen erzeugen, wirkt sich immer mehr auf die Gesellschaft aus"

Das homophobe Klima von Politik und Religion zieht sich wie ein roter Faden seit Gründung der Bundesrepublik durch die Gesellschaft.

Früher wurden LGBT's durch das Strafgesetzbuch ungerecht sanktioniert (Kollektivschuld der Regierung, unterfüttert durch Religion) später wurde die gleichgeschlechtliche Liebe als Krankheit deklariert, danach kam es zum Aufbruch und zu einer gesellschaftlich besseren Anerkennung, die zu mehr Sichtbarkeit im Alltag und in der Kultur führte.

Heute werden unsere vollen Rechte, die jedem Menschen zustehen, weiterhin von der verantwortlichen Regierung blockiert und ausgebremst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.05.2016
07:03:53


(+2, 2 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Ich weiß nicht, was hier genau der Auslöser war, ob der Idiot die Frau evtl. anmachen wollte, sich eine kühle Abweisung einfing und dann irgendwas über "Lesbe" schwallte und zornig wurde, oder ob das einfach ein gereizter Idiot war, der sich das erstbeste Opfer griff, oder ob der Idiot vielleicht auf Drogen war... usw. ... geht nicht aus dem Bericht hervor.

Ein Problem ist auch, dass homophobe Beleidigungen zu dem Häufigsten gehören, wie man beleidigt wird, auch ohne dass die Idioten wissen können, ob man zu LGBTIQ gehört oder auch nicht.

Beleidigungen begegnen mir zumindest häufiger unvermittelt, und da sind auch als homophob wertbare Ausdrücke dabei. Beleidigt und geschlagen / angegriffen wurde ich mehrfach in der Art und Weise. Ohne dass man mir das Schwulsein anmerken oder ansehen würde. Auch Hetero-Bekannten ist das so untergekommen. Führt dazu, dass man nur noch vorsichtig und eingeschränkt ausgeht und mulmige Orte meidet. Pfefferspray/Insektenspray ist hilfreich.

Wenn es den Sachverhalt 'homophober Angriff' auch mal in der Aufnahme für Straftaten und bei Anzeigen gäbe, hätten solche Idioten nicht mehr viel zum Abwinken. Hoffentlich kriegt der wenigstens eine saftige Geldstrafe!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt