Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.05.2016, 05:18h           10      Teilen:   |

Showdown der Diven verschoben

Putin sagt Treffen mit Elton John ab

Artikelbild
Ein Treffen zwischen Elton John und Wladimir Putin wird bis auf weiteres eine Montage bleiben

Der russische Präsident habe keine Zeit für ein zugesagtes Gespräch zu LGBT-Rechten am Rande eines Konzerts des Popstars in Moskau.

Der britische Popstar Elton John wird bei einem Tour-Stopp in Russland in den nächsten Tagen doch nicht wie vorgesehen auf Wladimir Putin treffen. Ein ursprünglich vorgesehenes Gespräch am Rande eines Moskau-Konzerts von John am Montag sagte der Kreml aus Termingründen ab.

"Leider klappt es diesmal nicht", meinte Kremlsprecher Dmitri Peskow Medienberichten zufolge. "Die Terminpläne passen nicht zusammen." Dies bedeute aber nicht, dass ein Treffen mit dem Präsidenten für immer ausgeschlossen sei.

Laut Peskow gab es seit einigen Wochen Kontakt zwischen dem Kreml und dem Musiker, um einen Termin zu finden. Außerhalb Moskaus tritt John am Samstag noch in St. Petersburg auf, danach führt ihn seine neueste Tour bis zum nächsten Frühjahr nach Europa und in die USA. Im Juni ist der 69-Jährige in Uelzen, Erfurt, Rastatt, Frankfurt und Krefeld zu Gast sowie im November in Bremen, Wien und München.

Fortsetzung nach Anzeige


Diplomatie als Seifenoper

Elton John hatte seinen Besuch in der Ukraine zu einer ernsten und effektiven Diplomatie für LGBT-Rechte genutzt. Sein Tauziehen mit Putin wird erst später beurteilt werden können
Elton John hatte seinen Besuch in der Ukraine zu einer ernsten und effektiven Diplomatie für LGBT-Rechte genutzt. Sein Tauziehen mit Putin wird erst später beurteilt werden können

Die Idee eines Gespräches zwischen Putin und John geht zurück auf ein Interview im letzten Herbst, als der Popstar der BBC sagte, er würde gerne den russischen Präsidenten treffen, um mit ihm über seine LGBT-feindliche Politik zu reden. Wenige Tage später berichtete er auf Instagram, dass Putin ihn deswegen angerufen habe und zu einem Treffen bereit sei (queer.de berichtete).

In Wirklichkeit war John von einem russischen TV-Komiker-Duo vorgeführt worden – manche Kommentatoren sahen darin eine öffentliche Zurechtweisung für das Interview, das John ausgerechnet aus der Ukraine heraus gegeben hatte (queer.de berichtete). Der Popstar hatte an dem Wochenende bei einer Rede vor Wirtschaftsvertretern und bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko ein Bekenntnis zu Vielfalt und LGBT-Rechten eingefordert (queer.de berichtete).

John hatte in dem BBC-Interview die russische Politik gegenüber Lesben, Schwulen und Transsexuellen als lächerlich und "isolierend und von Vorurteilen durchsetzt" bezeichnet. Rund zwei Wochen nach dem Fake-Telefonat wurde bekannt, dass Putin und John doch noch miteinander gesprochen hatten (queer.de berichtete).

Seitdem wartete die Welt mit Spannung auf das Treffen: Würde Putin die Homophobie seiner Politik und in seinem Land wie bei früheren öffentlichen Auftritten erfolgreich kleinreden? Oder würde ihm John diplomatisch, aber deutlich die Leviten lesen?

Bereits bei früheren Konzerten in Russland hatte sich der Sänger öffentlich gegen das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" gewandt (queer.de berichtete). Auch auf der neuen Tour könnte er einen aktuellen Grund zur Klage haben: Für Samstag ist die jährliche CSD-Demonstration in Moskau geplant. Sie wurde wie immer vorab verboten und könnte erneut zur Festnahme von LGBT-Aktivisten führen (queer.de berichtete). (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 84             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: elton john, russland, wladimir putin
Schwerpunkte:
 Russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Putin sagt Treffen mit Elton John ab"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.05.2016
07:26:17


(+8, 8 Votes)

Von Sebi


Ich hoffe, dass Elton John beim Konzert eindeutige Worte findet. Schön wäre auch, wenn er irgendwas in Regenbogenfarben tragen oder zeigen würde, um ein Zeichen zu setzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.05.2016
08:47:51


(+8, 8 Votes)

Von Engagement
Antwort zu Kommentar #1 von Sebi


Sagen wir mal so:
wenn Elton John in Russland auftreten würde, ohne deutliche Worte zur Menschenrechtslage dort zu äußern, wäre das schon skandalös. Damit würde er sich zum willigen Helfer dieses Regimes machen.

Aber da Elton John auch schon in der Vergangenheit deutliche Kritik geübt hat, gehe ich davon aus, dass er das auch auf diesem Konzert tun wird. Falls nicht, sollte er das lieber komplett absagen. Mit derselben Begründung wie Putin, dass es "diesmal leider nicht klappt".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.05.2016
09:18:03


(+5, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Also, lieber Elton, ich möchte klare Statements auf Deinen Konzerten sehen!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.05.2016
09:19:21


(+6, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #2 von Engagement


"Mit derselben Begründung wie Putin, dass es "diesmal leider nicht klappt".

Nö, dann sollte er klar sagen, wegen der menschenfeindlichen russischen politik!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.05.2016
09:53:39


(-4, 8 Votes)

Von Alex


Soso, Elton John soll Putin die Leviten lesen (ausgerechnet! ) wers glaubt...

Aber wenn ich in dem Zusammenhang dieses Sprichwort lese, stellt sich mir die Frage, ob das jetzt unfreiwillig komisch ist oder absichtliche Ironie sein sollte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.05.2016
09:55:05


(+5, 7 Votes)

Von RainbowFuture


Hoffentlich erlebe ich es noch, daß Diktatoren wie Putin, Lukaschenko und Erdogan irgendwann aus ihren Ämtern verschwinden! Die kotzen mich nur noch an!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.05.2016
10:43:29
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Sorry
Antwort zu Kommentar #6 von RainbowFuture


...aber so schön das wäre, aber ich befürchte es werden eher noch mehr Diktatoren....
Kazcinsky Orban Strache LePen Trump stehen schon in den Startlöchern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.05.2016
11:35:48


(+6, 6 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Bei dem Kreml-Autokraten klappt so manches nicht: Demokratie, Menschenrechte, Wirtschaftsentwicklung, Korruptionsbekämpfung ... Wie lamentiert der Sänger so schön: "Sorry seems to be the hardest word".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.05.2016
14:04:59


(+2, 4 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #5 von Alex


die pointe hat jetzt wohl nicht jede_r verstanden. war trotzdem gut!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.05.2016
17:05:05


(+3, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Die 'Leviten' sind ja recht schwer zu lesen, aber solange er den biblischen Levitikus weg lässt, muss er kein Eigentor befürchten.

Solang die 'Leere' der Leviten überkommen wird, und wirklich eine deutliche Botschaft raus geht, kann man's gut finden, wenn John sich anschickt, die Ungerechtigkeit in den russischen Propaganda-Gesetzen heraus zu stellen.

Als britischer Sir und weltbekannter Künstler hat er da doch einen Bonus an Möglichkeiten, auch gehört zu werden.

Nur dass die russische Obrigkeit das beeindrucken wird, daran zweifle ich. Da sind die wohl eher 'not amused'.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt