Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26226

Vom "Schlampensong" bis "Dare To Be Different!"

Berliner CSD lässt über CSD-Song 2016 abstimmen


Wer die meisten Stimmen bekommt, darf auf die CSD-Bühne (Bild: Brigitte Dummer / Berliner CSD e.V.)

Im Wettbewerb zum Soundtrack des diesjährigen Christopher Street Day in der Hauptstadt stehen 22 Lieder zur Auswahl. Noch bis Montag, den 6. Juni um 23:59 Uhr kann man sich alle Songs über die Berliner CSD-Homepage anhören und für seine Favoriten abstimmen.

Die eingereichten Titel reichen von Rock über Swing bis Dance-Pop, stammen von eher weniger bekannten Interpreten wie Antenne Lila oder Sado Opera und haben Titel wie "Schlampensong" oder "Dare To Be Different!". Nicht bei allen Liedern ist ein queerer Bezug zu erkennen.

Der Siegertitel der Onlineabstimmung wird am Samstag, den 23. Juli live auf der CSD-Hauptbühne am Brandenburger Tor zu erleben sein. Der Hauptstadt-Pride findet wegen der Fußball-EM in Frankreich in diesem Jahr einen Monat später als sonst statt. Er steht unter dem Motto "Danke für nix". (mize)



#1 CSDSongContestAnonym
  • 29.05.2016, 22:00h
  • Ich werde mir alle Songs auf jeden Fall anhören! Es ist aber auch erstaunlich, welch außergewöhnliche Künstlernamen auf der Liste vertreten sind:

    - Die Swing Schlampen
    - Ginger Nuts (Ingwernüsse)
    - SADO OPERA
    - Talstrasse 3 - 5
    - Kill Her First

    Wer denkt sich sowas aus?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 xHaraldxProfil
  • 30.05.2016, 07:52hWiesbaden
  • Was soll der Schei..? Warum muss ich erst einen Account anlegen um mir die Titel anzuhören?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDadProfil
  • 30.05.2016, 19:53hHannover
  • Antwort auf #1 von CSDSongContest
  • ""Wer denkt sich sowas aus?""..

    Steht doch dort :

    - Die Swing Schlampen
    - Ginger Nuts (Ingwernüsse)
    - SADO OPERA
    - Talstrasse 3 - 5
    - Kill Her First

    Mit einem bisschen Phantasie erkennt man dann auch einen Hintergrund dazu..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NichtDerRalfAnonym
  • 01.06.2016, 10:20h
  • Antwort auf #2 von xHaraldx
  • lohnt eh nicht anzuhören. die meisten songs sind total unprofessionell und schwanken zwischen depri-deutsch und garagenband-hardrock.

    und es "singen" in der mehrzahl frauen, obwohl die auf dem csd immer eine minderheit sind.

    wer ist für so eine nullnummer eigentlich verantwortlich? der csd verein? eine echte zumutung und der kreativen hauptstadt einfach nur unwürdig.
  • Antworten » | Direktlink »