Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.05.2016, 14:18h           9      Teilen:   |

Evangelische Kirche

Leipzig: Thomaspfarrerin wird CSD-Botschafterin

Britta Taddiken
Britta Taddiken

Die Pfarrerin und Vorsitzende des Kirchenvorstands der Leipziger Thomaskirche, Britta Taddiken, ist in diesem Jahr erstmals Botschafterin für den Christopher Street Day. Das evangelische Gotteshaus ist eine der beiden Hauptkirchen der sächsischen Metropole und als Wirkungsstätte Johann Sebastian Bachs und des Thomanerchores weltweit bekannt.

Taddiken sieht laut einer Pressemitteilung des CSD-Vereins eine dringende Notwendigkeit darin, "für Vielfalt, Toleranz und für ein friedliches Miteinander der Verschiedenen einzutreten". Das Erstarken rechtspopulistischer Parteien sowie die abwertenden Reden auf Pegida- und Legida-Kundgebungen vergiften laut ihrer Einschätzung "auch das Miteinander von Menschen verschiedener sexueller Orientierungen". Die Pfarrerin hoffe, "dass es irgendwann normal sein wird, dass hetero- und homosexuelle Menschen nicht nur rechtlich gleichgestellt sind, sondern sich derselben Achtung und desselben Schutzes unserer Gesellschaft sicher sein können".

Der CSD Leipzig steht in diesem Jahr unter dem besonderen Fokus des Umgangs der Religionen mit sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten (queer.de berichtete). Anlass sind unter anderem Äußerungen des evangelischen Landesbischof Carsten Rentzing, der Homosexualität im vergangenen Jahr als nicht "gottgewollt" bezeichnet hatte (queer.de berichtete). Für Schlagzeilen hatte 2015 in Sachsen auch die Entlassung eines schwulen Organisten nur aufgrund dessen sexueller Orientierung gesorgt (queer.de berichtete).

Der CSD Leipzig findet vom 8. bis zum 16. Juli statt. Die Demo und das Straßenfest bilden dabei am letzten Pride-Tag den Abschluss der Veranstaltungswoche. (cw)

Links zum Thema:
» Homepage des CSD Leipzig
» Homepage der Thomaskirche
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 65                  
Service: | pdf | mailen
Tags: csd leipzig, thomaskirche, britta taddiken
Schwerpunkte:
 Evangelische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Leipzig: Thomaspfarrerin wird CSD-Botschafterin"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
31.05.2016
21:11:44


(+2, 4 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Woher kommt auf einmal seit ein paar Jahren diese schwule Anbiederei an Religioten?

In Hamburg das Gleiche. Und sogar in Berlin plärrt wohl eine religiotische Minderheit im Rogate-"Kloster" von ihrem "Eröffnungsgottesdienst" zum CSD, als ob sie offiziell Teil des CSD wären, was sie m. W. nicht sind.

Erreicht die innere christliche Mission inzwischen die jungen Mitglieder der Community mit ihrer Gehirnwäsche tatsächlich erfoglreich oder sind die Christen wie immer nur dreist und kleben ihr Label an Dinge, die sie bei genauem Hinsehen einfach nur okkupieren?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.05.2016
22:11:00


(-2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Unfaßbar..

Wo bleibt der "offizielle Imam" als CSD-Botschafter ?

Wo die Atheisten und Agnostiker ?

Sind die Straßenbahnen dann immer noch gelb und alt, oder fahren dort dann extra Regenbogen-Trams ?

Wo die offizielle Abordnung des regionalen Jägerverbandes, und der Förster ?
Im Leipziger Umland ist ja schließlich auch extra viel Landschaft für die Besucher aufgebaut worden..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.06.2016
14:35:56


(0, 2 Votes)

Von niccinicci


Die Antwort von Kommentator 1 ist ganz einfach: Weil viele Schwule im katholischen oder protestantischen Glauben erzogen wurden, aus Enttäuschung irgendwann ausgetreten sind, aber für die christliche Werte nachwievor von grosser Bedeutung sind. Die paar Atheisten, die hier gerne schreiben, haben mit der realen Welt draussen wenig zutun. Religionen und Glauben hat es in vielen Formen immer gegeben und wird auch so bleiben. Deshalb amüsiere ich mich immer köstlich hier, unter welchen schwulen Glocke doch viele leben. Deshalb ist ein Miteinander wichtig, und nicht gegeneinander kämpfen. Einfach mal die geforderte Akzeptanz auch schwulen Gläubigen zugestehen. Wie arrogant müssen Atheisten sein, wenn sie meinen, sie wären im Besitz der alleinigen Wahrheit?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.06.2016
14:50:22


(-1, 1 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von niccinicci


""Wie arrogant müssen Atheisten sein, wenn sie meinen, sie wären im Besitz der alleinigen Wahrheit?""..

Wie arrogant dann analog die "Christen" ?

E geht hier nicht um "alleinige Wahrheiten", sondern um den Fakt der "Religionsfreiheit", der von den "Religiösen" im Staat, an jeder Ecke gebrochen wird, weil sie sich überall einmischen, um das Wort zu führen, um die Regeln vorzugeben, an die sich dann auch "die paar Atheisten" zu halten hätten !

Es ist nicht so..
Atheisten müssen sich nicht an diese Regeln halten, denn sie können nicht für Atheisten gelten !

Daran haben sich die "Christen" zu halten..

Ansonsten muß man ihre "Freiheiten" so einschränken, daß sie andere Menschen in ihren Menschenrechten nicht mehr einschränken können..
Bis hin zu einem Verbot..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.06.2016
14:55:43
Via Handy


(0, 2 Votes)

Von Katholiban-Watch
Antwort zu Kommentar #3 von niccinicci


Bist du mal auf die Idee gekommen dass einige von den paar Atheisten selber mal strenggläubig waren und daher wissen wovon sie reden? Und daher zu Recht kritisieren dass die Religionen selber glauben die Wahrheit für sich gepachtet zu haben! Und zwar jede für sich mit dem Anspruch dass jede andere Religion die falsche ist und nur die eigene die richtige? Da ist es mit einem Übertritt in eine andere Religion nicht getan. Wer extrem streng gläubig ist wechselt mal nicht so eben die Religion wie die Unterwäsche oder pickt sich das raus wie es ihm gefällt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.06.2016
16:38:20


(-2, 2 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Katholiban-Watch


Trifft aber auf den Verfasser des Postings #1 so gar nicht zu! Wer nicht getauft ist, der gehört KEINER Religion an!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.06.2016
16:58:45


(-1, 1 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Patroklos


""Wer nicht getauft ist, der gehört KEINER Religion an!""..

Weil es ja ohne Taufe gar keine "Religion" wäre ?

Interessante Sicht für einen "Ex-Katholiken"..
Aber auch eigentlich wieder nicht..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.06.2016
17:40:33


(+1, 3 Votes)

Von Katholiban-Watch
Antwort zu Kommentar #6 von Patroklos


"Trifft aber auf den Verfasser des Postings #1 so gar nicht zu! Wer nicht getauft ist, der gehört KEINER Religion an!"

Wie ignorant Juden, Muslimen, Hinduisten, Buddhisten und anderen Religionen gegenüber...
By the way: Wer getauft ist, gehört umgekehrt also auf immer und ewig dem Christentum an?
Aus Sicht strenggläubiger Christen schon... aber auch aus Sicht desjenigen, der als Säugling ungefragt getauft wurde?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
13.07.2016
19:42:32


(0, 0 Vote)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Patroklos


Patrokloß: "Wer nicht getauft ist, der gehört KEINER Religion an!"

Eigentlich zu kleingeistig, um darauf zu antworten, aber ehe irgendjemand versehentlich auf diesen christlichen Schwachsinn reinfällt:

Juden oder Muslime z. B. sehen das bestimmt anders.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Leipzig


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt