Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.06.2016, 21:36h           43      Teilen:   |

Debatte um "Gender-Star"

BaWü: Erster "Gender"-Krach zwischen Grün und Schwarz

Noch geht es nur um Rechtschreibung, bald vielleicht um LGBT-Rechte? Am Tag seiner Regierunserklärung holte sich der grüne Ministerpräsident Winfried Ketschmann den ersten Koalitionskrach ein – ausgerechnet zum konservativen Reizthema "Gender".

Begonnen hatte alles am Mittwochmorgen mit einem harmlosen Tweet der Landesregierung:



Beim neuen Koalitionspartner CDU scheint man aber nicht sonderlich begeistert von "Demokrat*innen". Der baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger forderte, die "grüne Genderschreibweise" bleiben zu lassen.



Nachdem der Landesregierungsaccount aber weiter fröhlich Sternchen gen Twitter verteilte, schaltete sich auch die Landes-CDU ein:



Während der Landesaccount danach schrieb, es sei "unser Auftrag, die Bürgerinnen und Bürger über unsere Politik zu informieren", und mit der sternchenfreien Formulierung Spekulationen schürte, bereits vor den unentspannten Konservativen eingeknickt zu sein, freute sich die aus der Regierung gewählte SPD bereits auf Unterhaltung:

Es folgte dann auch ein Popcorn-würdiges Theater. Medien witzelten mal gut, mal nunja ("Ehekrisinnen", SpOn) über den ersten Krach des neuen Traumbündnisses. Und natürlich meldeten sich auch die üblichen Verdächtigen zu Wort:





Der Koalitionsvertrag enthält übrigens an keiner Stelle das Wort "Gender", auch da nicht, wo es angebracht wäre. Er geht auch kaum LGBT-Rechte ein (queer.de berichtete), was zu der Sorge führt, dass der eher albern-kindische Streit um den Gender-Star erst Vorbote weiterer Konflikte sein könnte. Schließlich empören sich die konservativen Kreise der CDU unter dem Schlagwort "Gender" auch über LGBT-Rechte oder Schulaufklärung über Homo- und Transsexualität.

Erst am Wochenende hatte etwa der Katholische Arbeitskreis (KA) in der CDU Sachsen ein Positionspapier (PDF) gegen die "schädliche Ideologie" des Gender Mainstreamings veröffentlicht und darin eine Politik gefordert, "die Steuergelder zum Nutzen der Bürger einsetzt und nicht zur Förderung von Ideologien, die 'die anthropologische Grundlage der Familie aushöhlt' und die damit schädlich für das Gemeinwohl sind".

Bei Gender Mainstreaming gehe es um "die Dekonstruktion des Verhältnisses von Mann und Frau, die Dekonstruktion der Familie", so die Politiker gen Homo-Ehe. "Weil das erwachsenen Menschen nicht beizubringen ist, gibt es Bestrebungen, das in Bildungsplänen zu verankern und bereits Vorschulkinder zu sexualisieren."

Ähnliche Töne hörte man im Ländle lange vom Evangelischen Arbeitskreis in der CDU, auch von manchem Spitzenpolitiker zur Unterstützung der Demo für alle". Man darf gespannt sein, was da noch an Unmut folgen wird.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 43 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 143             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: baden-württemberg, cdu, grüne, gender
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "BaWü: Erster "Gender"-Krach zwischen Grün und Schwarz"


 43 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
01.06.2016
22:03:41


(+3, 15 Votes)

Von Gender_star*


"Noch geht es nur um Rechtschreibung, bald vielleicht um LGBT-Rechte?"

Genau diese Denkweise ist bereits Teil des Problems. Nämlich dass es hier 'nur' um Rechtschreibung gehe. Tatsächlich geht es aber um ein inklusiveres Denken, das Vorannahmen über eine angeblich natürliche Zweigeschlechtlichkeit über Bord wirft, und Menschen in ihrer individuellen Selbstdefinition anerkennt. Und diese Anerkennung ist letztlich auch die Grundlage für ihre Rechte.

Was für einen Grund - außer christlich-ideologischer Borniertheit - gibt es außerdem, Menschen nicht-binärer Geschlechter bewusst auszuschließen? Leuchtet mir nicht ein.

Sicherlich sollte es nicht nur beim Mitnennen bleiben (was ich in diesem Fall leider befürchte), sondern auch zu einem tatsächlichen Mitmeinen werden. Aber dazu gehört nun einmal, sich mit der Lebensrealität anderer Menschen auseinanderzusetzen und ihre Stimmen ernst zu nehmen. Und genau an dieser Stelle hapert es bei den üblichen Verdächtigen ganz gewaltig. Ignoranz in Reinform, wie zu erwarten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.06.2016
22:10:43


(+5, 11 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Tja konservative, ihr könnt manche für blöd erklähren, ABER NICHT ALLE!!!!, HABT IHR KEINE ANDERE PROBLEME????


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.06.2016
22:10:47


(+6, 12 Votes)

Von Biggis Nightmare


Birgit Kelle: "Jetzt weiß ich endlich, woher die Redewendung 'sternhagelvoll' kommt."

Was heißt hier 'endlich'? Bei den abgesonderten Dummheiten war uns doch schon lange klar, dass unsere Biggi zu tief ins Glas geschaut hat. Naja, wenigstens steht die dumme Nuss jetzt dazu.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.06.2016
22:37:56


(+4, 10 Votes)

Von Tigerente45


Liebe CDU in BW, IHR seid der Junior-Partner und nicht umgekehrt!
Sonst sollen sich doch auch alle nach euch richten und im Bund hat die Mutti eh immer das letzte Wort mit ihrem komischen Bauchgefühl. Nehmt gefälligst zur Kenntnis, dass ihr jetzt mal die Kröten schlucken müsst, die ihr anderen zumutet! Ansonsten könnt ihr gerne wieder in die Opposition gehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.06.2016
22:56:47


(+12, 12 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012


>>>Erst am Wochenende hatte etwa der Katholische Arbeitskreis (KA) in der CDU Sachsen ein Positionspapier (PDF) gegen die "schädliche Ideologie" ... eine Politik gefordert, "die Steuergelder zum Nutzen der Bürger einsetzt und nicht zur Förderung von Ideologien, ...<<<

Sehe ich genauso, aber vor allem erst mal vor der eigenen Himmelspforte kehren:

--- KEIN verdammter STEUERCENT ---

für Männer in bunten Kleidchen mit lustigen Hütchen die den Leuten hauptberuf(ungs)lich Märchengeschichten erzählen, sich ungefragt in politische Debatten einmischen und die vor allem Sonntags bei sämtlichen öffentlichen und privaten Radiostationen kostenlose Airtime kriegen um ihre stinklangweiligen Vereins-'News' dem Volk an die Backe zu schmieren!
(Sogar bei Sunshine Live, wo normalerweise Technomukke läuft, ich könnte jedesmal kotzen!!!)

Und auch für die gilt:
Weil das erwachsenen Menschen nicht beizubringen ist, gibt es nicht nur Bestrebungen, sondern ist es gänige Praxis schon im Säuglingsalter mit hanebüchenen Geistergeschichten zu indoktrinieren!

Und bereits Vorschulkinder sexuel zu verklemmen und ein schlechtes Gewissen einzureden, wen sie nur wagen daran zu denken was sie selbst (oder, gott bewahre, Andersgeschlechtliche) in der Unterhose haben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.06.2016
23:02:02


(+8, 14 Votes)

Von Nazi-Ideologie


Dieser Versuch der Auslöschung von Menschen - so pseudo-"funny" er von DemagogInnen wie Kelle & Co. auch verpackt werden mag - wie der gesamte grassierende Anti-Gender-Wahn steht eindeutig im Geiste und in der Tradition des Faschismus. Die LGBTIQ*-Community ist gut beraten, das auch endlich so auszusprechen.

Hier wollen gewisse faschistoide Kräfte zurück in die guten alten Zeiten des §175, als alles, was nicht in den reaktionären Gender-Wahn von brutalsten MenschenfeindInnen und -unterdrückerInnen sowie Wissenschafts- und Aufklärungsfeinden passte, verfolgt und vernichtet wurde.

Die "besorgten" Extremisten der selbsterklärten "Mitte" bereiten einmal mehr den Neonazis den Weg und schaffen ein gesellschaftliches Klima des Hasses und der Gewalt.

Und das sind die Leute, mit denen die "Grünen" in Koalitionen gehen und sich als "Volkspartei" gerieren. Wer da noch irgendwelche Illusionen in "fortschrittliche" Politik aus dieser Ecke hat, muss die letzten 15 Jahre mit Agenda 2010 etc. und alles Asoziale, was daraus folgte und folgt, irgendwie verschlafen haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.06.2016
23:32:52


(+4, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Steffen Bilger..

Man mache sich ein eigenes Bild über einen Pietisten :

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Steffen_Bilger


Link zu www.abgeordnetenwatch.de

Mitgliedschaften :
-Forum Region Stuttgart e.V., Stuttgart, Mitglied des Kuratoriums, ehrenamtlich
-Schneller Stiftung - Erziehung zum Frieden, Stuttgart, Mitglied des Kuratoriums, ehrenamtlich

Stiftung Zukunft und Leben, Korntal,
Mitglied des Vorstandes, ehrenamtlich

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Br%C3%BCdergeme
inde_Korntal


""Die Grundordnung von 1819 formuliert:
Es ist das Bestreben der Brüdergemeinde, eine brüderliche und tätige Gemeinschaft zu sein, die der Urgemeinde möglichst ähnlich ist, zu einer persönlichen Entscheidung für Christus ruft, das Priestertum aller Gläubigen verwirklicht, die anvertrauten Werke der Liebe verwaltet und fördert und für den wiederkommenden Herrn bereit ist.""..

""Die Gemeinde wird vom Brüdergemeinderat geleitet. Ihm gehören nur Männer an.""..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.06.2016
23:33:19


(+6, 6 Votes)

Von amtlich
Antwort zu Kommentar #6 von Nazi-Ideologie


Grüne und CDU stünden für die gesellschaftliche Mitte, sagt Winfried Kretschmann. "Wir sind also im besten Sinne eine bürgerliche Koalition." (sp-on)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.06.2016
00:03:15
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von miepmiep
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Pfui Sachsen-CDU *spei*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.06.2016
00:46:37


(+5, 9 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #7 von TheDad


""Die Gemeinde wird vom Brüdergemeinderat geleitet. Ihm gehören nur Männer an.""..

Dass in solch neurotischen Strukturen Homophobie gedeiht, kann nicht verwundern.

Die CDU in BW ist von reaktionären Subkulturen durchsetzt, die auch mit dem Mainstream in der Badischen Landeskirche, die die eheliche Gleichstellung noch vor dem Staat vollzieht, nicht viel zu tun haben.

Link zu www.joachim-pfeiffer.info

Das wirkt wie urkomische Realsatire.

Aber: In der Partei des Nazi Filbinger nimmt man Gender-Verschwörungsthorien, die stark an die antisemitischen Protokolle der Weisen von Zion erinnern und die Birgit Kelle gerne unters Volk raunt, blutig ernst.

Da braut sich ein urdeutscher Hass gegen die Freiheit des/der Einzelnen zusammen.

Judith Butler ist ja dann auch passenderweise Jüdin.

Was Frau Kuby gerade in Ländern wie Polen auch gerne erwähnt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt