Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.06.2016, 19:03h           4      Teilen:   |

Polizeibericht

Berlin: Mann wegen "weiblichen Aussehens" beleidigt und getreten

Artikelbild
Anders als in anderen Städten informiert die Berliner Polizei explizit über Straftaten mit möglicherweise homo- und transphobem Hintergrund

Im Berliner Stadtteil Neukölln wurde am Donnerstag ein 26-Jähriger von einer Männergruppe vermutlich aus Trans- oder Homophobie angegriffen.

Seinen Aussagen und denen seiner 22- und 27-jährigen Begleiter gegenüber der Polizei zufolge saßen die Drei gegen 13.45 Uhr vor einem Imbiss in der Sonnenallee, als ein Unbekannter sich neben sie setzte und den 26-Jährigen, vermutlich auf Grund seines "weiblichen" Aussehens, anstarrte. Anschließend habe er ihn wegen seines Erscheinungsbildes beleidigt.

Kurze Zeit später seien fünf weitere Männer hinzugekommen, von denen zwei unvermittelt auf die drei Sitzenden eintraten und -schlugen und anschließend flüchteten. Das Gewaltopfer und seine Bekannten wurden dabei laut Polizeibericht leicht verletzt. Im Zuge der ersten Ermittlungen sagte der 26-Jährige aus, dass er bereits in der Nacht zuvor von einem der Täter in der Sonnenallee geschlagen worden sei.

Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen. (pm/cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 152             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: transphobe gewalt, berlin, neukölln, sonnenallee, polizeibericht
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Berlin: Mann wegen "weiblichen Aussehens" beleidigt und getreten"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.06.2016
19:25:24


(+6, 12 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Politiker sämtlicher Koleurs, hört endlich auf mit Eurer Diskriminierung und macht Eure Arbeit für Menschen und nicht gegen Menschen!!!
Religionen, Kirchen, Gotteshäuser, Prediger usw. hört endlich auf das queere Leben zu verteufeln und lernt jegliches Leben zu akzeptieren. Ein Mensch braucht keine religiösen Regeln, er braucht auch keine Richtungsweiser, ein Mensch braucht wahre Menschliche Liebe, die Ihm zeigt das er ein willkommener Gast in diesem Universum ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.06.2016
19:48:07


(+7, 11 Votes)

Von Yannick


Es muss endlich etwas passieren.

Mal ganz zu schweigen von den Taten, von denen man nicht explizit erfährt...

Es muss auf jeden Fall endlich die volle rechtliche Gleichstellung kommen, damit der Staat mit positivem Beispiel vorangeht und zeigt, dass wir keine Bürger 2. Klasse sind.

Außerdem muss es endlich mehr Aufklärung in Schulen und Jugendeinrichtungen geben. Und auch in den Medien muss sexuelle Vielfalt stärker thematisiert werden.

Da all das die Gesellschaft nur sehr langsan ändert, sollte man keinen einzigen Tag mehr vergeuden...

Und bis das Wirkung zeigt, müssen die Täter auch viel härter bestraft werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.06.2016
22:30:48


(+7, 7 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Immer bestürzend, über sowas zu lesen. Der junge Mann wurde ja anscheinend beobachtet oder über ihn wurde durch einen der Täter schon voraus 'gescouted', wenn er schon mal angegriffen wurde.

Ich frage mich langsam, was aus dem Berlin wurde, das ich zu Zeiten der Loveparades erlebte. Ich meine, man konnte in Berlin doch früher auch rumlaufen, wie man wollte, und wurde nicht wegen Aussehen oder Haarschnitt oder Klamotten order irgendwas angepöbelt. Woher kommen diese Leute, diese Art Täter? Hat man die jetzt alle von der Kette in den Hinterhöfen der Hassisten los gelassen?

Ja, es muss dringend was geschehen. Da müssten erst mal ein paar Zuständige, oder solche, die sich in Positionen für Sicherheit die Eier schaukeln, aufgeweckt werden, und ihr passives Sesselfurzerdasein beenden. Aber ich denke, man muss auch lernen, sich wieder zu wehren, wenn schon den Staatasorganen Latte ist, was Trans- und Homophobie gefärbte Verbrechen anrichten.

Anti-Homophobie-Patrouille? Pink Guardian Angels oder so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.06.2016
16:22:51
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Salvatore


Wir, Homos,Trans, müssen Endlich mal lernen KRÄFTIG ZURÜCK ZU SCHLAGEN wenn uns einer angreift! Selbstverteidigungskurse belegen!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Sonnenallee Berlin


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt