Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.06.2016, 13:22h           9      Teilen:   |

Neue Karriere

Thomas Hitzlsperger verstärkt VfB-Management

Artikelbild
Thomas Hitzlsperger greift seinem alten Verein nach dem Abstieg unter die Arme

Der ehemalige Fußballnationalspieler Thomas Hitzlsperger bekommt neue Aufgaben in der Vereinsführung seines früheren Clubs VfB Stuttgart. Dies gab der Verein, der in der letzten Saison in die zweite Bundesliga abgestiegen ist, am Samstag bekannt.

Demnach soll Hitzlsperger als Beauftragter des Vorstandes in der Schnittstelle zwischen der Vereinsführung und dem Lizenzspielerbereich fungieren. Der 34-Jährige soll vor allem seine Kontakte auf nationaler und internationaler Ebene einbringen und den Klub in sportlichen Fragen beraten.

"Es geht nun darum, die entsprechenden Schritte für eine positive Entwicklung einzuleiten. Dazu möchte ich meinen Teil beitragen", erklärte Hitzlsperger laut einer Mitteilung des VfB zu seinem neuen Job. "Ich freue mich auf diese Aufgabe, auch weil ich trotz der aktuell schwierigen Situation von der Perspektive des VfB überzeugt bin." Mit den Schwaben war Hitzlsperger vor neun Jahren als Mannschaftskapitän Deutscher Meister geworden.

Thomas Hitzlsperger hatte sich im Januar 2014 als erster deutscher Profispieler als schwul geoutet, wenn auch nach dem Ende seiner aktiven Karriere. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" hatte er erst zu Beginn der Woche über sein Coming-out gesprochen. "Ich wollte auch nicht die ganze Welt missionieren", meinte er zum nahezu unveränderten Homosexualitäts-Tabu im Profi-Fußball. Es sei ihm jedoch ein Anliegen, Vorurteile abzubauen: "Ich spreche oft in Schulklassen und freue mich, dass das Interesse so groß ist. Ich will denen einfach sagen: Natürlich kannst du schwul und Profi-Fußballer sein." (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 220             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: thomas hitzlsperger, vfb stuttgart, fußball
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Thomas Hitzlsperger verstärkt VfB-Management"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.06.2016
14:38:05


(+3, 3 Votes)

Von Felix


Ich habe zwar keine Ahnung, was ein Lizenzspielerbereich ist und was ein Manager dafür macht. Und eigentlich interessiert mich Fußball nicht die Bohne. Aber das freut mich auf jeden Fall für ihn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.06.2016
14:49:57


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Es währe schön, wenn in der nächsten Saison sich ein Spieler outen würde


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.06.2016
15:40:51


(+4, 4 Votes)

Von Robin


Hoffentlich nutzt Hitzlsperger seine Aufgabe als Beauftragter des Vorstandes um viele homosexuelle Spieler zu rekrutieren. Nur das Sichtbarmachen bringt eine positive Veränderung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.06.2016
19:11:49


(+5, 5 Votes)

Von Finn
Antwort zu Kommentar #2 von hugo1970


Am besten kein einzelner Spieler, sondern mehrere. Aus allen möglichen Vereinen. Gerne auch Nationalspieler.

Als konzertierte, genau geplante Aktion.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.06.2016
19:19:46


(+4, 4 Votes)

Von Jogolein
Aus Aalen (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.10.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Hitzlsperger ist mit diesem Posten u. a. für die Besetzung der 1. Mannschaft des VfB Stuttgart zuständig.

Schon die Tatsache dass ein offen schwul lebender (Ex-)Fußballspieler einen wichtigen Posten im Vorstand eines Profi-Fußballvereins bekommt ist ein großes Zeichen.

Ob das auch bedeutet, dass sich dadurch andere (noch aktiv spielende) Profifußballer outen ist eine andere Frage und meiner Meinung nach leider nachwievor unwahrscheinlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.06.2016
09:28:52
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Sign
Antwort zu Kommentar #3 von Robin


Er wurde da bestimmt nicht eingestellt, um eine schwule Fussballtruppe zu gestalten. Sollte er solch einen Ansatz verfolgen, wäre den neuen Job flott wieder los - und dies völlig zu recht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.06.2016
19:03:18


(-2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #6 von Sign


Und Du bist deinem hiesigen Job auch gleich los


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.06.2016
01:17:18


(0, 2 Votes)

Von vully70
Aus Neuhausen
Mitglied seit 21.05.2009


Hoffentlich nutzt er seine Erfahrungen dazu, wieder eine gute, homogene Mannschaft zusammen zu stellen, die möglichst den direkten Wiederaufstieg schafft:

Erstens nützen uns Vorbilder nur dann, wenn sie auch erfolgreich sind.

Zweitens gehört der VfB einfach in die 1. Bundesliga - und ich will mein Auswärtsspiel vor der Haustür wieder haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.06.2016
10:55:19


(-1, 1 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von vully70


""Hoffentlich nutzt er seine Erfahrungen dazu, wieder eine gute, homogene Mannschaft zusammen zu stellen,""..

Wäre es eine "gute" Mannschaft, dann agierte sie "homogen"..

Sie wäre aber heterogen, auch und vor allem, weil unterschiedliche Menschen unterschiedliche Talente einbringen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf Jessica Purkhardt will in den Bundestag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt