Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.06.2016, 18:28h           2      Teilen:   |

Durchbruch im Storting

Norwegen: Fortschrittliches Trans-Gesetz verabschiedet

Artikelbild
Die Flagge der Trans-Bewegung und -emanzipation (Bild: flickr / torbakhopper / cc by nd 2.0)

Das vierte Land in Europa ermöglicht es Personen, ihr offizielles Geschlecht selbst zu bestimmen.

Das norwegische Parlament hat am Montag mit 79 zu 13 Stimmen ein neues Gesetz beschlossen, das es Menschen erstmals ermöglicht, ihr Geschlecht in offiziellen Dokumenten ohne weitere Bestimmungen selbst ändern zu lassen.

Das Gesetz sei "historisch, da nun die Person selbst und nicht die Gesundheitsbehörde bestimmt, wann jemand das offizielle Geschlecht wechselt", hatte der konservative Gesundheitsminister Bent Høie bei der Vorstellung des Gesetzes im März gesagt. Es betrifft Personen ab 16 Jahren. Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren können das dokumentierte Geschlecht mit Zustimmung der Eltern ändern lassen; ist die Frage bei diesen umstritten, kann die regionale Verwaltung eine Entscheidung nach Kindeswohl treffen.

Entsprechende Regelungen, die auf den Zwang zu Behandlungen und Gutachten verzichten, waren in den letzten Jahren bereits in Dänemark, Malta und Irland in Kraft getreten. In Norwegen reicht nun ein versandtes Formular an das Finanzamt ("Tax Office"), das generell für Namensänderungen oder Meldefragen zuständig ist; zuvor waren eine psyschologische Behandlung, eine Hormontherapie und eine Operation nötig. LGBT-Aktivisten zeigten sich über die Neuregelung erfreut, beklagten aber eine weiter fehlende Eintragungsmöglichkeit für Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau identifizieren. Auch sollte es keine Altersbeschränkungen geben.

In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht das veraltete Transsexuellengesetz aus dem Jahr 1980 inzwischen in vielen Entscheidungen zugunsten der Betroffenen interpretiert und etwa eine Zwangssterilisation oder die Auflösung einer Ehe oder Lebenspartnerschaft bei Änderung des Geschlechts abgeschafft. Für die rechtliche Änderung des Geschlechts ist aber weiter ein Gerichtsverfahren mit Gutachten nötig. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 642             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: norwegen, transsexuelle, transgender
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Norwegen: Fortschrittliches Trans-Gesetz verabschiedet"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.06.2016
19:58:27


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"LGBT-Aktivisten zeigten sich über die Neuregelung erfreut, beklagten aber eine weiter fehlende Eintragungsmöglichkeit für Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau identifizieren. Auch sollte es keine Altersbeschränkungen geben."

"....
Für die rechtliche Änderung des Geschlechts ist aber weiter ein Gerichtsverfahren mit Gutachten nötig."

Warum, in drei teufels namen kann dieses beschissene Leben nicht einfach sein?
Warum diese fortdauernde scheiß verfluchte Diskriminierung?
Wird der Menscheit was genommen?, wenn jeder nach seiner Bestimmung lebt ohne das andere durch seine Bestimmung benachteiligt werden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.06.2016
20:14:46


(+3, 5 Votes)

Von Felix


Wieder mal sind andere weiter als Deutschland...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"? Präsidentenwahl: Steuert Österreich nach Rechtsaußen?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt