Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.06.2016, 15:06h           5      Teilen:   |

Fetisch-Star

Pornodarsteller Chris Burke ist tot

Chris Burke ist Ende Mai gestorben
Chris Burke ist Ende Mai gestorben

Der schwule Pornodarsteller Chris Burke ist nach Angaben von "Gay Star News" am 29. Mai in seiner Wohnung im Castro District von San Francisco gestorben.

Burke ist vor allem durch Fetischproduktionen für "Bound Jocks" oder kink.com bekannt geworden. Über die Todesursache gibt es bislang keine Informationen. Freunde erklärten in sozialen Netzwerken lediglich, er sei "plötzlich" verstorben.

Pornoproduzenten und Darstellerkollegen verabschiedeten sich via Twitter von Burke. "Wir werden deinen Charme, dein Lächeln und deine unglaubliche Persönlichkeit vermissen", erklärte etwa die Produktionsfirma "Guy Bone Media", für die Burke einmal vor der Kamera stand. Kristopher Weston, der Gründer von "Bound Jocks", erklärte: "Er war ein süßer Mann, der es faustdick hinter der Ohren hatte und sich in seinem Körper wohl fühlte. Er erzählte gerne von seinem Lebensstil und seinen Fetischen. Er schämte und entschuldigte sich nicht dafür."

Erst vor einem Monat schockierte der Tod des tschechischen Pornostars Denis Reed die Szene (queer.de berichtete). Der 31-Jährige war durch einen Motorradunfall ums Leben gekommen. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 44             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: chris burke, san francisco
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Pornodarsteller Chris Burke ist tot"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
08.06.2016
17:51:18


(-3, 5 Votes)

Von GeorgG
Aus Berlin
Mitglied seit 13.05.2016


Alle paar Wochen eine Meldung, dass wieder ein junger schwuler Pornostar gestorben ist.
Es scheint ein sehr gefährlicher Beruf zu sein....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.06.2016
21:16:13
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von Musthave---
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


Äh, was soll daran Gefährlich sein ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.06.2016
22:52:47


(+4, 8 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


"Es scheint ein sehr gefährlicher Beruf zu sein."

Oh jeh, und Rentner erst! Werd bloß nie Rentner, das ist dein sicheres Todesurteil!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.06.2016
10:57:28


(+1, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Zufällige Häufung wohl, die es erscheinen lässt, dass man mit der Art Karriere nicht alt wird.

(?)

Wirkliche Fetisch-Pornos habe ich nie gefunden. Selten bei Amateuren etwas in der Richtung, sonst immer wieder nur langweilende Nackte, die mal Chaps, mal ein Cop-Käppi oder mal Harness anhaben. Weiß ja nicht was der so gemacht hat, aber echte Fetisch-Pornos, das wäre schon mal was.

Möge er in Leder & Gear ruhen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.06.2016
13:06:21


(+2, 2 Votes)

Von niccinicci


Ich finde das überhaupt nicht viel. Das Leben endet mit dem Tod im Diesseits (wahrscheinlich) nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, so what? Bei der Vielzahl der ganzen Pornodarstellern liegen sie wahrscheinlich im normalen Durchschnitt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: San Francisco


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt