Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.06.2016, 21:49h           5      Teilen:   |

Pride-Support aus ganz Europa

ESC-Gewinnerin setzt sich für den CSD in Kiew ein

Artikelbild
Der Sieg Jamalas vor wenigen Wochen beim Eurovision Song Contest erhöht den Druck auf die Behörden, für einen sicheren und friedlichen CSD zu sorgen: Zur Show im nächsten Jahr dürften viele schwule Fans in die Ukraine anreisen wollen (Bild: EBU)

Jamala forderte in einem Offenen Brief Bürgermeister Vitali Klitschko auf, für die Sicherheit der Demonstration zu sorgen.

Die diesjährige Siegerin des Eurovision Song Contest, die ukrainische Sängerin Jamala, unterstützt den "Kiev Pride". Am Mittwoch veröffentlichte Amnesty International einen Offenen Brief der Sängerin an den Bürgermeister der Hauptstadt, Vitali Klitschko.

Darin forderte sie den Ex-Profiboxer auf, bei dem für Sonntag geplanten "Marsch für Gleichberechtigung" für Schutz zu sorgen und das Versammlungsrecht und das Recht auf Meinungsfreiheit durchzusetzen. Entsprechende Briefe hatten über 500 Personen, darunter auch die Autorin und Sängerin Irena Karpa, an das Bürgermeisteramt verschickt. Klitschko und seine Behörden hatten die Demonstration zum Abschluss der bereits laufenden CSD-Woche in den letzten Tagen bestätigt und eine große Polizeipräsenz versprochen.

Bis zu 6.000 Polizisten sollen die Demonstration in diesem Jahr schützen. Rechsextreme des "Rechten Sektors" und weiterer Gruppen hatten dazu aufgerufen, Präsenz zu zeigen und den LGBT-Marsch zu verhindern; ein führender Neonazi sprach gar von einem "Blutbad" (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Neue Töne Klischtkos

Beim CSD im letzen Jahr war es zu Ausschreitungen gekommen
Beim CSD im letzen Jahr war es zu Ausschreitungen gekommen

In den letzten beiden Jahren hatte Klitschko die CSD-Organisatoren noch vorab gebeten, die CSD-Demonstration aus Sicherheitsgründen abzusagen. 2014 verzichteten sie auf die Parade (queer.de berichtete), Neonazis überfielen stattdessen an dem Wochenende einen Homo-Club an zwei Abendenden hintereinander (queer.de berichtete).

Im letzten Jahr bestanden die Aktivisten allerdings auf ihr Versammlungsrecht, auch Präsident Petro Poroschenko sprach sich für die Durchführung aus. Die Demonstration wurde letztlich von der Polizei geschützt, Neonazis konnten bei Ausschreitungen dennoch einige Teilnehmer und vor allem Polizisten angreifen (queer.de berichtete).

Zuletzt hatte sich der Kontakt der Stadtverwaltung mit LGBT-Organisationen verbessert, so fand erst vor wenigen Wochen ein "LGBT Equality Festival" in Kooperation mit der Stadt und unter Polizeischutz statt. Wenige Wochen zuvor hatte ein Neonazi-Mob in Lwiw noch eine ähnliche Veranstaltung behindern und letztlich verhindern können (queer.de berichtete). Nach dem Sieg Jamalas bewerben sich derzeit Kiew, Lwiw und weitere Städte um die Ausrichtung des ESC, die Sicherheit von Besuchern und Künstlern wird bei der Auswahl durch das ukrainische Fernsehen und in der Zusammenarbeit mit der EBU eine wichtige Rolle spielen.

Zum CSD ist aus München bereits zum fünften Mal eine Unterstützerdelegation nach Kiew gereist, Stadträtin Lydia Dietrich (Grüne) vertritt dabei offiziell Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). In einem Blog berichten die Teilnehmer von den Erlebnissen vor Ort, etwa vom CSD-Empfang beim deutschen Botschafter, mit dem die Pride Week startete. Aus der interfraktionellen Arbeitsgruppe des EU-Parlaments zu LGBT-Rechten haben zudem die Abgeordneten Sophie in't Veld, Ana Gomes und Rebecca Harms ihr Kommen zugesagt.

Mehr zum Thema:
» Kiew: Neonazis drohen CSD mit "Blutbad" (31.05.2016)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 495             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: ukraine, kiew, csd, jamala, eurovision
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "ESC-Gewinnerin setzt sich für den CSD in Kiew ein"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.06.2016
22:13:09


(+7, 7 Votes)

Von Jamala12Points


Der Sieg der Ukraine war die große Überraschung des diesjährigen ESC. Nach einem Jahr Pause hat das Land ein fulminantes Comeback gefeiert und ich gönne es Jamala! Sie hat mit ihrem Song schon in beim ESC-Vorentscheid für hitzige Diskussionen gesorgt! Am 14. Mai 2016 hat sie es allen gezeigt, die sie im Vorfeld des ESC in Stockholm mit Dreck beworfen haben (besonders das putin-verseuchte Rußland)!

Super, daß sie sich für den CSD in Kiew einsetzt und Herrn Klitschko Feuer unter seinem Hintern macht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.06.2016
10:25:28


(+6, 6 Votes)

Von Mariposa
Antwort zu Kommentar #1 von Jamala12Points


Dem schließe ich mich gerne an !!

Danke, Jamala - nebenbei hat sie den ganzen Kommerz (vor allem Rußland) beim ESC geschlagen. Auch das war dieses Jahr sehr, sehr erfreulich. Vielleicht besteht für die Trällershow in der Zukunft ja doch noch Hoffnung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.06.2016
17:07:13


(-1, 3 Votes)

Von Kollontai
Aus Friedrichsdorf (Hessen)
Mitglied seit 10.06.2016
Antwort zu Kommentar #1 von Jamala12Points


Also ich möchte mit dieser Frau nichts zu tun haben!

Link:
dkp-queer.de/esc-gewinnerin-auf-neonazi-festival/9
410


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.06.2016
19:47:01


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Es gibt Hoffnung in der Ukraine, hoffentlich kann der CSD friedlich verlaufen. Das er friedlich veräuft muß die Polizei schon im Vorfeld dafür Sorgen, das die gewalttätigen keine Chanche haben überhaupt in die Nähe der veranstaltung zu kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.06.2016
12:36:39


(-1, 3 Votes)

Von Kollontai
Aus Friedrichsdorf (Hessen)
Mitglied seit 10.06.2016
Antwort zu Kommentar #4 von hugo1970


Solange Faschisten in diesem Staat was zu sagen haben, sicher nicht!

Und was Klitschko als Konrad-Adenauer-Stiftung Bürgermeister machen wird ... Pffffffff


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt