Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.06.2016, 11:52h           37      Teilen:   |

Denkwürdiges Coming-out in Berlin

Vor 15 Jahren schrieb Klaus Wowereit Geschichte

Artikelbild
Klaus Wowereit war vom 16. Juni 2001 bis zum 11. Dezember 2014 Regierender Bürgermeister von Berlin. Mit dem Satz "Ich bin schwul – und das ist auch gut so" wurde er vor 15 Jahren mit einem Schlag bundesweit bekannt (Bild: SPD Berlin)

"Ich bin schwul – und das ist auch gut so": Kurz vor seiner Wahl zum Regierenden Bürgermeister outete sich Klaus Wowereit am 10. Juni 2001 – queer.de war daran nicht ganz unbeteiligt.

Von Norbert Blech

10. Juni 2001, das Maritim-Hotel an der Friedrichstraße in Berlin, 16.35 Uhr. Der frisch gekürte Spitzenkandidat der SPD für das Amt des Regierenden Bürgermeisters, Klaus Wowereit, sagt einen Satz, den kein schwuler Mann, auch keine Lesbe je vergessen wird: "Ich bin schwul… und das ist auch gut so."

Im Saal teilweise Verunsicherung, aber größtenteils tobender Applaus der Zuhörer, die "Zeugen eines historischen Tabubruchs" (Welt) werden. Die Szene hält den Atem an: Würde ein offen schwuler Mann erstmals in ein Spitzenamt gewählt? Nach den Schockwellen des Bankenskandals scheint plötzlich etwas vorstellbar, das wenige Tage zuvor noch weit enfernt zu liegen schien.

Wenige Tage zuvor ist das Schwulsein Wowereits nur den wenigsten bekannt. Doch es gibt Gerüchte. "Für den Fall, dass ich tatsächlich Regierender Bürgermeister werden sollte, musste ich mir (…) genau überlegen, wie ich mit meiner Homosexualität umgehen wollte", schreibt Wowereit in seiner Autobiographie "…und das ist auch gut so". "Ein krampfhaftes Verheimlichen war nicht praktikabel. Guido Westerwelle hat ebendies eine Weile lang versucht. Man verkrampft zwangsläufig und gerät in seltsame Situationen. Das öffentliche Rumoren ist belastend."

Fortsetzung nach Anzeige


Bericht auf queer.de

queer.de meldet am 8. Juni 2001 eine Sensation
queer.de meldet am 8. Juni 2001 eine Sensation

So beschließt er, "das Thema offensiv [zu] behandeln". Drei Tage vor dem Medien-Coming-out spricht er bei einer gemeinsamen Sitzung von SPD-Landesvorstand und -Fraktion im Abgeordnetenhaus seine Homosexualität an. "Wer es noch nicht weiß, der sollte es wissen", sagt er, zumal die Gefahr einer Instrumentalisierung im Wahlkampf bestehe. Die damalige Berlin-Redakteurin der Zeitung "Queer", Sabine Röhrbein, hört von dem Coming-out aus erster Hand und berichtet davon am Folgetag auf queer.de.

Unter der Überschrift "Berlin demnächst schwul regiert?" (der Name Klaus Wowereit ist bundesweit noch unbekannt) schreibt Röhrbein: "Wowereit hat am Donnerstag Abend seine Homosexualität thematisiert und erklärt, dies im bevorstehenden Wahlkampf nicht verschweigen zu wollen (…) Noch etwas zu seiner Person wolle er sagen, meinte Wowereit, nachdem er auf die aktuelle Finanzkrise der Stadt eingegangen war und mögliche politische Perspektiven aufgezeigt hatte. 'Ich bin schwul', gab er offen zu und betonte, dass er deshalb nicht ausschließlich Homo-Politik betreibe, sondern einfach 'nur' ein 'schwuler Politiker' sei."

"Queer" schickt die Nachricht als Pressemitteilung auch an andere Redaktionen und Nachrichtenagenturen, das damals große Homo-Portal Eurogay übernimmt die Geschichte. Und die Hetero-Presse? Bis auf einen Nebensatz in der "Frankfurter Rundschau" am nächsten Tag findet man nichts. Später gibt es gar Gerüchte, "Bild" hätte Wowereit zum Coming-out gedrängt und ansonsten mit einem Outing gedroht. Viele Journalisten tun sich schwer mit der Geschichte, Homosexualität gilt für sie per se als Privatsache, wenn nicht gar anrüchig. Für die meisten Menschen kommt so Wowereits öffentliches Coming-out überraschend, es gibt noch kein Twitter oder Facebook, wo sich die Queer.de-Nachricht schneller verbreitet hätte.

Wowereit selbst bleibt der Bericht nicht verborgen. "Keine 24 Stunden nach meinem Auftritt vor dem Landesvorstand gab das Schwulenmagazin 'Queer' eine Pressemeldung heraus. Die Szene war begeistert", schreibt er in seiner Autobiographie. "Mir war jedenfalls klar, dass es kein Zurück mehr gab – und ich auf dem Parteitag etwas dazu sagen würde. Ich wollte einfach unangreifbar sein. So kam es kurz vor Ende meiner Rede zu jenem Satz, der zum bekanntesten meines Lebens werden sollte".

Zwischen Planung und Glück

Zuvor hat er noch Zweifel gehabt. Und die Äußerung ist alle andere als
spontan, sondern von Kommunikationsberatern durchgeplant. Journalisten, die vor der Rede Fragen zu Wowereits Sexualität stellen wollen, werden auf die Rede verwiesen. Kameramänner werden gebeten, bis zum Ende zu bleiben. So schafft es der legendäre, gut geplante und alles andere als spontane Satz in die "Tagesschau", Wowereit noch am selben Abend zu "Anne Will". Und das ist erst der Anfang eines Sturms, den Wowereit elegant meistert. Er redet über sein Schwulsein, ohne ins Private zu rutschen. "Keine Werbekampagne hätte es vermocht, mich so schnell bekannt zu machen", schreibt Wowereit später.

Dabei sind die Attacken heftig. Kardinal Meisner gibt öffentlich bekannt, ihn nicht segnen zu wollen. Sein CDU-Gegenkandidat hatte schon vorher vom "deformierten Charakter" Wowereits gesprochen. Doch die Attacken stärken ihn. Später wird er selbstbewusst auch schwule Politik machen, was ihn von anderen schwulen Politikern, deren Coming-out später weniger selbstbewusst verläuft, unterscheidet.

So verlief das Coming-out Wowereits glücklich und vorbildlich. Es hätte auch anders kommen können. Es gibt ein "taz"-Interview aus dem Jahr 2000, in dem Wowereit zu der herumeiernden Frage "Wäre es für die SPD vorstellbar, einen schwulen Spitzenkandidaten aufzustellen?" ziemlich herumeiert. Es war die Schwusos-Vorsitzende Kirstin Fussan, die Wowereits Coming-out hinter verschlossenen Türen an ihre Freundin Sabine Röhrbein weitergegeben hat, die daraufhin den queer.de-Bericht schrieb.

Was wäre passiert, hätte sie das nicht gemacht? Sie hat sich später bei Wowereit entschuldigt. Der hat sie gedrückt und ihr verziehen.

Diesen Bericht haben wir erstmals zum zehnten Jahrestag des Coming-outs veröffentlicht und nun noch einmal "nach vorne" geholt.

Links zum Thema:
» Lesetipp: Klaus Wowereits Biografie "... und das ist auch gut so: Mein Leben für die Politik"
» Der queer.de-Bericht vom 8. Juni 2001 bei archive.org
» Video: Klaus Wowereit am 10. Juni 2001 auf dem SPD-Landesparteitag
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 37 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 241             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: klaus wowereit, coming-out
Schwerpunkte:
 Klaus Wowereit
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Vor 15 Jahren schrieb Klaus Wowereit Geschichte"


 37 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
09.06.2011
17:04:05


(+11, 11 Votes)

Von langer Weg


Es ist auffällig das die Presse, welche siónst alles andere als zimperlich über vermeintliche Affären berichtet, beim Thema Homosexualität ein großes Tabuthema macht. Wenn jemand der einen hohen Posten hat nicht wirklich geoutet werden will dann wird er es auch nicht solange er genügend Macht und Einfluss hat, obwohl es unter den Presseleuten oft ein offenes Geheimnis ist.
Z.B. bei Jörg Haider ( ich will den nicht mit Wowi vergleichen, keine Sorge) wusste es jeder Pressefutzi aber keiner hätte damals den Mumm gehabt darüber zu schreiben.
Wowereits Spruch war gut und wichtig weil er einer der ersten offen schwulen Politiker war und sich umso mehr für Schwule stark gemacht hat die es nach ihm etwas einfacher hatten sich zu outen.
Allerdings halte ich den Umgang der Presse weiterhin für sehr bedenklich was das Thema Homosexualität angeht. Die heterosexuelle Norm spiegelt sich in den alten und neuen Medien in immer extremerer Form wieder.

Selbst auf dieser Homepage von Queer gibt es Kleinigkeiten bei denen der Unterschied zwischen homosexueller und heterosexueller Realität im Journalismus auffällt. Als Beispiel das Topmodelfinale von Klum. Man stelle sich den umgekehrten Fall vor, eine Homepage die überwiegend von männlichen Heten refrequentiert wird macht ständig Werbung für eine Modelshow mit ausnahmslos Jungs als Kandidaten. Wie realistisch wäre es das die Homepage dafür Werbung machen würde?
0% ?

Diese Heteronormativität in Reinkultur innerhalb der schwulen Szene wird von den meisten nicht mal erkannt weil wir nur sehen das Schwulsein offener gelebt werden kann als früher, dafür sind "wir" so dankbar das uns andere mediengemachte Ungleichheiten gegenüber Heteros nichtmal mehr auffallen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.06.2011
17:37:11


(+10, 10 Votes)

Von Per


Ich finde das auch zehn Jahre danach noch richtig geil!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.06.2011
17:42:28


(+9, 9 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Wow, dass gar nicht die bild, sondern QUEER.de dem "Outing" auf die Sprünge half, wusste ich gar nicht....
Bleibt zu hoffen, dass ihr demnächst auch das Adoptionsrecht für bekennende Homos erfolgreich anpackt... Die Anti-Palmer-Kampagne war schon mal ein guter Anfang. Weiter so!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.06.2011
17:47:55


(+3, 13 Votes)

Von KathiGr
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von langer Weg


"Selbst auf dieser Homepage von Queer gibt es Kleinigkeiten bei denen der Unterschied zwischen homosexueller und heterosexueller Realität im Journalismus auffällt. Als Beispiel das Topmodelfinale von Klum. Man stelle sich den umgekehrten Fall vor, eine Homepage die überwiegend von männlichen Heten refrequentiert wird macht ständig Werbung für eine Modelshow mit ausnahmslos Jungs als Kandidaten."

Schlechtes Beispiel. Queer.de ist laut Homepage ein "schwul-lesbisches Magazin". Und Lesben stehen bekanntlich auf Frauen. Außerdem heißt die Seite ja "queer.de" und nicht "schwul.de". Das Wörtchen "queer" hat laut Wikipedia folgende Beudeutung: "Queer is an umbrella term for sexual minorities that are not heterosexual, heteronormative, or gender-binary." Und darunter fallen natürlich auch Bisexuelle und Pansexuelle, die nun mal auf Frauen stehen. Polysexuelle, Transsexuelle, Crossdresser, Intersexuelle sowie genderqueere Leute fühlen sich eventuell auch zu Frauen hingezogen.

Merke: Die Menschheit besteht nicht nur aus Schwulen und Heteros.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.06.2011
18:22:09


(-6, 16 Votes)

Von BurgerBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 28.12.2010


Klaus Wowereit

Ich bin schwul und das ist auch gut so – dies reicht aber leider nicht !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.06.2011
18:22:34


(+2, 6 Votes)

Von Max
Antwort zu Kommentar #4 von KathiGr


Eben nicht schlechtes Beispiel.
Die Masse der Leser und Zuschauer der "heterosexuellen" , bzw. der "allgemeinen" Medien bestehen ebenfalls aus Männern und Frauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.06.2011
18:54:19


(+10, 10 Votes)

Von Hannibal
Aus Berlin
Mitglied seit 10.05.2008


Süß, der Klausi!
Mehr von solchen Politikern, bitte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.06.2011
18:59:37


(+9, 9 Votes)

Von Schattentanz
Aus Berlin
Mitglied seit 07.11.2010
Antwort zu Kommentar #6 von Max


Von der Hintergrundgeschichte hatte ich noch nichts bekommen, merci!
Ich bin Wowi für dieses Coming Out bis zum heutigen Tage dankbar. Sein Vorbild hat mir in meiner Selbstfindungsphase unglaublich geholfen. Offen lesbische Frauen in der Öffentlichkeit waren/sind Ausnahme, mir fehlten "Vorbilder".

Deshalb: danke, Wowi :-).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.06.2011
19:20:10


(+9, 11 Votes)

Von langer Weg
Antwort zu Kommentar #4 von KathiGr


Du hast nicht begriffen worum es geht.
Wie Max schon angedeutet hat, auch die Heten bestehen aus Weiblein und Männlein und trotzdem zeigen die genannten Shows exemplarisch wie einseitig auf weibliche Darstellung fokussiert wird.
Das aber auch paradoxerweise viele Schwule sich dieses heterosexuelle Muster verinnerlicht haben und sich dessen weinig bewußt sind, das kritisiere ich. Nicht mehr und nicht weiniger.
Es war auch nur exemplarisch, ich hätte genauso gut das Beispiel aufführen können das sich trotz des gegenwärtigen, offeneren Umgangs mit Homosexualität leider immer noch viele Schwule und Lesben in Pseudoheterobeziehungen verstecken und sich selbst belügen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.06.2011
19:22:32


(+4, 6 Votes)

Von zores
Antwort zu Kommentar #7 von Hannibal


ja. man sollte wirklich wieder zu einer bildungspolitk kommen, wie sie unter willy brandt propagiert wurde.

zu ihren profiteuren gehörten u.a. künast, wowereit, westerwelle, u.v.a.m.

der ganze chor der nutznießer ignoriert heute die von pisa attestierte niederschmetternde schichtenundurchläßigkeit des aktuellen deutschen bildungssystems.

ist das fahrlässig, methode oder bionaden-kinder-förderung ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt