Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.06.2016, 17:02h           22      Teilen:   |

Falschmeldung des Tages

Trudeau traut man alles zu



Der kanadische Premierminister Justin Trudeau ist ohne Frage einer der LGBT-freundlichsten Regierungschefs der Welt. Anfang des Monats hisste er selbst auf dem Parlamentshügel in Ottawa die Regenbogenfahne, er will die Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität verbieten und im kommenden Monat als erster Premierminister beim Gay Pride in Toronto mitmarschieren. Auch zu dem Anschlag in Orlando äußerte er angemessen sensible Worte.

Und, nicht zu vergessen, er sieht dazu auch noch verdammt gut aus…

Einem solchen Superpolitiker traut man natürlich alles zu. So berichteten Kollegen heute von einer gemeinsamen Pressekonfenz Trudeaus mit dem Chef der oppositionellen Neuen Demokratischen Partei Thomas Mulcair, auf der sich die beiden Politiker aus Solidarität mit den Opfern des Orlando-Massakers küssten. Bei der "Quelle" – dem französischsprachigen Journal de Mourréal – handelt es sich leider um eine Seite für bewusste virale Falsch- und Satiremeldungen. Und es funktioniert: Bei einer so tollen Meldung kann man schon mal die schlechte Photoshop-Montage übersehen.

Bereits vor zwei Monaten hatte sich die Nachricht bis in die Mainstreammedien verbreitet, dass sich Justin Trudeau für ein Schwulenmagazin nackt ausziehen möchte, um damit Körperideale zu hinterfragen und auf die Gefahren von Hodenkrebs aufmerksam zu machen. Nur wenigen fiel auf, dass diese "exklusive" Meldung von Pink News ausgerechnet am 1. April veröffentlicht worden war.

Falls ihr nächsten Monat irgendwo im Netz etwas über das mutige Trans-Coming-out des Premierministers lesen solltet, raten wir daher zu einer gesunden Skepsis!

Sorglos teilen kann man hingegen das folgende Bild von Trudeau, er hat es selbst bei Facebook getan. (mize)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 22 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1347                  
Service: | pdf | mailen
Tags: justin trudeau, satire, falschmeldung, ente, journal de mourreal, thomas mulcair, kanada
Schwerpunkte:
 Kanada
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Trudeau traut man alles zu"


 22 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
14.06.2016
21:27:37


(-7, 13 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


ich bin nach wie vor entzückt von sexy Trüdeau. Verdammt geiler Typ!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.06.2016
21:49:47
Via Handy


(+6, 10 Votes)

Von wIking78
Antwort zu Kommentar #1 von wiking77


Auf die Reaktion bei einem gutaussehenden Muslim wäre ich gespannt. Gewisse Kommentatoren wissen dann nicht, ob sie sie vögeln wollen oder des Landes verweisen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.06.2016
22:19:05


(-10, 12 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von wIking78


Es kommt drauf an, ob die Muschi juckt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.06.2016
22:38:00


(+5, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Idee hinter dem Bild ist trotz Photoshop einfach geil..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.06.2016
05:00:31


(-4, 10 Votes)

Von Johannes45


Wo wir hier beim Thema "Kanada" sind:

*
Link zu www.cbc.ca

Ende Mai 2016 hat endlich dann auch die Conservative Party in Kanada ihren parteipolitischen Kampf gegen die Eheöffnung für gleichgeschlechtliche Paare aus dem Parteiprogramm gestrichen und sich auf eine neutrale Formulierung des Ehebegriffes festgelegt.

Damit ist dieses Thema zumindest in Kanada politisch auf Dauer gesichert; egal welche der beiden großeb Partei dort regiert. :-)

In den USA schaut es anders aus: für die Republikaner ist das Thema "noch nicht vom Tisch", auch wenn der Supreme Court Ihnen einen "Riegel" vorgeschoben hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.06.2016
07:41:09


(-10, 12 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von wIking78


da habe ich kein Problem mit. Ich diskriminiere nicht sexuell. In einer Sauna hatte mich neulich ein Iraker durchgenommen; eh so ein Typ "geiler Salafist", der mir nachher gestand, dass das was er mit mir tat Sünde ist ... Also nix Neues!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.06.2016
10:46:53
Via Handy


(+9, 13 Votes)

Von ficking77
Antwort zu Kommentar #6 von wiking77


Wenn der Schwanz übernimmt, ist das Hirn ausgeschaltet, dann darfs dann auch ein Moslem sein.

Ich nenne das bigott und verlogen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.06.2016
11:14:59


(+6, 8 Votes)

Von Yannick


Auch wenn das erste Bild eine Fälschung ist, aber das zweite, das Trudeau selbst gepostet hat, berührt mich noch viel mehr.

Und dann das deutliche Bekenntnis:
"We stand in solidarity with Orlando and the LGBTQ2 community."

(Wofür steht eigentlich die 2 ? Das habe ich noch nie gesehen.)

So ein Bild oder wenigstens so eine klare Aussage hätte ich mir auch von Regierungspolitikern in Deutschland gewünscht. Aber Union und SPD haben ja nur das Minimun an Pflicht-Aussagen gemacht und selbst da noch die alte Taktik des Unsichtbarmachens angewendet und komplett ausgeblendet, dass es ein homophobes Verbrechen war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.06.2016
18:12:16


(+8, 10 Votes)

Von williralf
Mitglied seit 30.04.2011


Sehr bemerkenswert finde ich das Bild und die Mitteilung von Premierminister Justin Trudeau, das er auf Facebook gepostet hat!
Die Kanadier können sich äußerst glücklich schätzen einen so tollen Premierminister zu haben!
Wie gerne würde ich Angela Merkel für Justin Trudeau austauschen!!! Nur glaube ich, dass das kanadische Volk die Merkel kaum nehmen würde, was ich sehr gut verstehe!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.06.2016
20:26:57


(0, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Johannes45


""Ende Mai 2016 hat endlich dann auch die Conservative Party in Kanada ihren parteipolitischen Kampf gegen die Eheöffnung für gleichgeschlechtliche Paare aus dem Parteiprogramm gestrichen und sich auf eine neutrale Formulierung des Ehebegriffes festgelegt.""..

Die haben offenbar eine ähnlich seltsame Auffassung von Demokratie und Menschenrechten wie Du, denn :

""In Kanada ist die Ehe für homosexuelle Paare geöffnet worden. Das Gesetz Bill C-38[4] zur Eheöffnung wurde am 28. Juni 2005 im kanadischen Unterhaus und am 19. Juli 2005 im kanadischen Senat verabschiedet. Dieses Gesetz trat am 20. Juli 2005 in Kraft""..

Elf Jahre brauchen die zum "streichen" einer "Forderung" aus einem Parteiprogramm ?

""Damit ist dieses Thema zumindest in Kanada politisch auf Dauer gesichert;""..

Das war es auch schon vorher..

""In den USA schaut es anders aus: für die Republikaner ist das Thema "noch nicht vom Tisch", auch wenn der Supreme Court Ihnen einen "Riegel" vorgeschoben hat.""..

Und da ist sie wieder..
Deine "merkwürdige" Auffassung von Demokratie..

Eine Regierung die gegen das höchste Gericht der USA agiert ?

Interessante "Denkweise" von Dir..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt