Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.06.2016, 23:35h           23      Teilen:   |

Nach dem Massaker

Orlando: Das "Pulse" soll auferstehen

Artikelbild
Barbara Poma will nicht aufgeben

Tag 3 der Tragödie: Die Besitzerin des angegriffenen LGBT-Clubs will einen neuen "sicheren Hafen" schaffen. Während die Politik streitet, kämpfen noch sechs Menschen um ihr Leben.

Von Norbert Blech

Die Besitzerin des "Pulse" in Orlando, Barbara Poma, hat in einem Interview mit dem Sender NBC betont, dass der am Sonntag angegriffene LGBT-Club in irgendeiner Form wieder öffnen werde. Der Laden sei ein sicherer Hafen für die Community und eine Bestimmung, eine Mission gewesen.

Poma hatte den Club vor 13 Jahren in Gedenken an ihren 1991 an Aids verstorbenen Bruder aufgebaut; der Name solle sein Herzklopfen am Leben erhalten. Zu den Opfern des Anschlags meinte sie: "Wir müssen einen Weg finden, ihr Herz am Klopfen zu erhalten und unseren Geist am Leben. Wir lassen uns das von niemandem nehmen." Man werde zu dem Club zurückkehren, die Mission aufrechterhalten – und hoffentlich in Jahren über die wunderbaren Dinge reden können, die dort passierten.

Das Pulse sei ein "sicherer, freudenvoller Ort" gewesen, um so zu sein, wie man ist – und mehr als nur ein Arbeitsplatz: "Wir arbeiteten zusammen, in Richtung eines gewissen Ziels, einer Mission", so Poma. Eine Mitarbeiterin starb bei dem Anschlag, Kimberly Morris (Bild rechts). "Sie war neu, vielleicht einen Monat dabei, wir nannten sie KJ, sie war eine Sicherheitsmitarbeiterin", so Poma. "Sie war sehr gut, passte gut zu unserer Familie." Die lesbische Hobby-Basketballerin war erst im April von Hawaii nach Orlando gezogen und wollte sich in der Community engagieren.

Youtube | Das emotionale Interview mit der Club-Besitzerin
Fortsetzung nach Anzeige


Die weiteren Entwicklungen vom Dienstag:


- Um die Motivation des Attentäters herrscht weiter Verwirrung. Unter Berufung auf Behördenquellen berichteten mehrere Zeitungen und Sender am Dienstag, Omar Mateen habe in der ersten Juni-Woche das "Pulse" besucht – wie auch das Walt Disney World Resort in Orlando, als dort die "Gay Days" stattfanden. Einige Medien berichten auch, seine derzeitige Ehefrau habe ihm dabei begleitet und sei beim Kauf von Munition dabei gewesen; sie soll bei Verhören von Versuchen berichtet haben, ihn von einem Angriff abgehalten haben zu haben.

Eine offizielle Bestätigung für diese Meldungen gibt es bislang nicht. In der Nacht zuvor waren etliche Medienberichte aufgetaucht, wonach Mateen schon früher das "Pulse" und andere LGBT-Clubs besucht sowie Dating-Apps für schwule Männer genutzt haben soll (queer.de berichtete). Die Berichte stützen sich sowohl auf Ermittlerkreise als auch auf mehrere Augenzeugen, darunter anonyme, aber auch mit vollem Namen genannte Gäste und Mitarbeiter des "Pulse". Einige Zeugen berichten, Mateen habe in den Apps und Bars klar Kontakte gesucht.

Mateens zahlreiche Interviews gebende Ex-Frau sagte am Dienstag, sie könne sich ein heimliches schwules Leben des Mannes vorstellen. Sie hatte allerdings seit sieben Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm. Der Vater des Attentäters meinte hingegen, er könne sich eine Homosexualität seines Sohnes nicht vorstellen, die Besuche hätten wohl zur Ausspähung des Ziels gedient.

Dieser Vater sorgte mit zahlreichen Interviews für zusätzliche Verwirrung, in denen er betonte, dass sein Sohn sich daran störte, wenn er sich küssende Schwule sah. Seddique Mateen betonte immer wieder, wie leid ihm das Attentat täte, für das es keine Rechtfertigung gebe – und veröffentlichte am Montag zugleich ein pakistanischsprachiges Video, in dem er meinte, dass Gott Homosexuelle bestrafen werde, dass sich damit aber nicht Menschen befassen sollten. Seine an ein Publikum in Afghanisten gerichteten Videos sind wirr und stellen ihn quasi als Exilregierung dar.


- Bei einer Pressekonferenz im Orlando Regional Medical Center sprachen Überlebende und Ärzte über die Ereignisse. Laut Dr. Michael Cheatham schweben noch sechs Menschen in Lebensgefahr, bei fünf weiteren werde der Zustand regelmäßig überwacht. Der Arzt meinte, es wäre eine Überraschung, wenn die Zahl der Toten nicht noch steigen würde. 16 Patienten seien stabil.

Youtube | Am Dienstag gab es in Orlando eine Pressekonferenz, die in Erinnerung bleibt

- Barack Obama wird Orlando besuchen, dabei will er am Donnerstag auch mit Angehörigen sprechen.


- Derweil entwickelt sich in der Politik nach dem Anschlag keine geschlossene Einigkeit, sondern ein verschärfter Wahlkampf mit gegensätzlichen Positionen. Der US-Präsident warf Vorwürfe von Donald Trump zurück, in seiner Ansprache am Sonntag nicht den Begriff "radikaler Islam" benannt zu haben: "Eine Bedrohung anders zu benennen, heißt nicht, dass diese weg geht." Der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftskandidat verschärfte in den letzten Tagen seine Rhetorik – und stellte sich zugleich als LGBT-Aktivist dar. "Fragt euch selbst, wer der wahre Freund von Frauen und der LGBT-Community ist, Donald Trump mit seinem Handeln, oder Hillary Clinton mit ihren Worten?", meinte Trump bei einer umstrittenen Rede am Montag, die von internationalen Medien als fremdenfeindlich eingestuft wurde, auch im Vergleich zum Umgang George W. Bushs mit dem 11. September. Trump meinte weiter, seine wahrscheinliche Herausforderin wolle "radikalislamische Terroristen ins Land lassen – sie versklaven Frauen und töten Schwule." Er selbst forderte ein Einreiseverbot für Muslime.

Der Medienstar buhlte in der Rede (Volltext) gleich mehrfach um LGBT-Wähler – im großen und ganzen ein Novum bei Präsidentschaftsbewerbern einer Partei, die noch unter George W. Bush einen Wahlkampf gegen die Homo-Ehe führte und derzeit noch einen um die Toilettennutzung von Transpersonen führt. Auch Trump war gegen die Ehe-Öffnung und betonte im Wahlkampf, konservative Richter zum Supreme Court ernennen zu wollen – in seiner ersten Reaktion zu Orlando am Sonntag hatte er LGBT kaum erwähnt. Anders als Clinton, die auch Montag der LGBT-Community ihre Solidarität aussprach (Video) und sich für ein inlusives, vielfältiges Amerika aussprach, das gemeinsam gegen Radikalität kämpft.


- Für Samstag um 21 Uhr ist erneut eine Mahnwache am Brandenburger Tor in Berlin geplant, zuvor sind am Mittwoch Nürnberg, Neu-Ulm und Rostock dran. Am Montag und Dienstag gingen in etlichen deutschen sowie in zahlreichen internationalen Städten tausende Menschen auf die Straße (s. dazu auch die gestrige Zusammenfassung). In Los Angeles gehörte Lady Gaga zu den Sprechern (Video), aus Köln lässt sich die Rede von Marcel Dams nachlesen. Auch in Orlando selbst kam es zur ersten größeren Mahnwache, nachdem die Behörden am Sonntag um einen Verzicht gebeten hatten:




- Ein Baptistenpfarrer der Sacramento Baptist Church hat am Sonntag in einer Predigt bedauert, dass nicht noch mehr Menschen gestorben sind. Durch die Morde sei Orlando "sicherer"; ginge es nach ihm, würden LGBT an einer Wand aufgestellt, um sie erschießen zu lassen. Ein von der Kirche veröffentlichtes Video hat Youtube inzwischen entfernt, die Empörung gegen die Kirche hält an.


- Für Empörung sorgt weiter, dass bereits Ende März ein in Großbritannien geborener und im Iran lebender islamischer Prediger, Farrokh Sekaleshfar, in einem Islam-Zentrum in Sanford in der Nähe von Orlando ein Seminar zum "Umgang mit dem Phänomen Homosexualität" gehalten hat. 2013 hatte er bei einem Vortrag die Todesstrafe für Homosexualität gefordert ("Aus Mitgefühl lasst uns sie jetzt loswerden", "Tod ist die Strafe. Es gibt keinen Grund, darüber verlegen zu sein.") – das Video dazu wird in manchen Medien teilweise als Auftritt in Sanford dargestellt. Was er dort sagte, ist unklar; in Interviews meinte Sekaleshfar am Dienstag, es habe sich 2013 um eine "akademische Diskussion" gehandelt und er verurteile die "barbarische Gewalt". Das Husseini Islamic Centre ließ verlauten, es habe bei der Einladung nichts von den früheren Äußerungen des Mannes gewusst, auch würden Gäste nicht die Meinung des Zentrums wiedergeben. Am Sonntag hatte es den Anschlag verurteilt und Mitglieder zu Blutspenden aufgerufen.


- In der gestrigen Zusammenfassung berichteten wir, wie zwei junge Männer von der Polizei in Moskau festgenommen worden sind, als sie eine Kerze und ein Plakat "Love wins" an der US-Botschaft ablegen wollten – andere Solidaritätsbekundungen inklusive Regenbogenflaggen konnten trotzdem in der Nacht abgelegt werden. In der Nacht haben dann junge Nationalisten die Zeichen des Gedenkens entfernt und für soziale Netzwerke gefilmt, wie sie darauf rumtrampeln und eine Flagge anzünden.




- Eine Online-Spendenaktion für die Angehörigen der Opfer des Angriffs hat innerhalb von zwei Tagen über 3,6 Millionen US-Dollar eingebracht.



Die Lokalzeitung "Orlando Sentinel" stellt alle Verstorbenen in einer Übersicht ausführlich vor. Einen kurzen Überblick bietet auch das folgende Video.

Direktlink | Der schwule CNN-Moderator Anderson Cooper verlor am Montagabend mehrfach die Stimme, als er die Opfer einzeln vorstellte.
Links zum Thema:
» Ständig aktualisierte Meldungen auch in unserer Presseschau
Mehr zum Thema:
» Tag 2: Merkel ignoriert Community, diese erhebt weltweit die Stimme (13.06.2016)
» Tag 1: 50 Tote nach Angriff auf Gay-Club in Florida (12.06.2016)
» Alle Berichte
Wochen-Umfrage: Nach dem Massaker in Orlando: Hast du Angst, in die Szene oder auf den CSD zu gehen? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 23 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 120                  
Service: | pdf | mailen
Tags: orlando, pulse, mahnwache
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Orlando: Das "Pulse" soll auferstehen"


 23 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
15.06.2016
01:36:49


(+3, 3 Votes)

Von 3w4tergd


Der Täter soll die ganze Zeit gelacht haben, als er einen nach dem andern erschossen hat.

In der Toilette in einer Nische hatten sich mehrere versteckt und übereinander gelegt. Als der Täter reinkam haben die alle gefleht nicht zu schießen. Doch der Täter hat dann lachend von oben herab geschossen. Der, der ganz unten lag, hat überlebt, und der hat das ganze Blut der Leute über ihm abbekommen, die dann an den Schusswunden nach und nach gestorben sind. Der ganze Boden auf der Toilette war ein See aus Blut.

Es war extrem grausam und die Überlebenden werden wohl ziemlich lange traumatisiert bleiben. Ein Überlebender hat auch gesagt, der Täter habe nicht gelacht wie ein Mensch, sondern wie das pure Böse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.06.2016
03:10:52


(+3, 3 Votes)

Von drzhvcf


Es werden noch welche sterben, die im kritischen Zustand sind. Und einige, die überleben werden, werden bleibende Schäden haben. Einige wurden in den Kopf getroffen und werden schwer behindert sein. Bei anderen wurde soviel Gewebe zerstört, dass sie kein normales Leben mehr führen werden können. Einige werden Dauerschmerzpatienten werden. Einigen wurden auch die Genitalien zerschossen. Einige haben zersplitterte Knochen an mehreren Stellen des Körpers. Es gibt aber auch einige, die wieder voll genesen werden.

Der Täter hat Munition verwendet, die besonders viel Gewebe zerstört und Knochen splittern lässt.

Der Täter hat alle paar Minuten Menschen erschossen. Er hat sogar auf leblos am Boden liegende geschossen um sicherzugehen, dass sie tot sind. Die Toilettentüren haben einigen das Leben gerettet.

Der Täter hat in einer Toilette gefragt ob sich dort auch Schwarze verstecken. Ein Schwarzer hat dann geantwortet "ja, sechs oder sieben von uns sind schwarz". der täter hat dann gesagt dass er nichts gegen schwarze hätte, er wolle nur dass die usa sich aus seinem land verziehen. Aber dann hat er wieder geschossen.

Als die Polizei ein Loch in die Wand zur Toilette gesprengt hat, hat der Täter nochmal ein paar noch Lebende gesucht und dann ging das so:

"Hey you" Täter erschießt einen noch lebenden. "hey you" täter erschießt einen noch lebenden. usw. Bis die polizei den täter dann erschossen hat.

Die tat war lang geplant.

heute haben leute nochmal getestet wie leicht es immer noch ist in orlando an ein maschinengewehr zu kommen. es war kein problem. innerhalb einer viertelstunde an dieselbe waffe zu kommen, die der täter auch gekauft hat. dh es kann jederzeit wieder passieren. es muss nur ein bösartiger mensch auf diese idee kommen und das durchziehen. und das ist so traurig.

hätte der täter kein maschinengewehr bekommen können, sondern nur eine handpistole, so hätten viel mehr leute überlebt. ich frage mich also warum in den usa privatpersonen maschinengewehre kaufen können. das ist wirklich krank. das hat nichts mehr mit selbstverteidigung zu tun. maschinengewehre verwendet man um möglichst viele menschen zu töten. daher kann ich nicht verstehen wieso privatmenschen in den usa sowas kaufen dürfen, wenn es doch angeblich der selbstverteidigung dienen soll. einfach krank. das ergebnis ist dann so ein blutbad wie in orlando.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.06.2016
08:41:08
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Daniels
Antwort zu Kommentar #2 von drzhvcf


Die Waffengesetze müss definitiv verschärft werden. Trotzdem lassen sie genau solche Taten nicht vehinden.
Er hat sie Tat im Voraus geplant und Attentäter kommen an Waffen.

Ein strengeres Waffengesetz ist wichtig um spontane Taten, Menschen die plötzlich ausrasten und Partner oder Nachbarn erschiessen, zu verhindern. Denn dort ist es wirklich so, hat man eine Waffe zur Hand, kann man mehrere und schneller Menschen töten als beispielsweise mit einem Messer.

Aber Terroristen wie der in Orlando ( er hat es im Voraus geplant und hätte sich so oder so ein Gewähr besorgen können, illegal kommt man da recht leicht ran).
Die in Paris sind in dem Club haben ja auch
trotz stärkerem Waffengesetz viele Menschen erschossen.

Also eine Änderung der Gesetze ist wichtig, aber die Tat in Orlando passt nicht als Beispiel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.06.2016
08:45:03


(+3, 5 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


In der FAZ von heute wird ziemlich eindeutig thematisiert, dass der Attentäter selber schwul war und damit Probleme hatte. Probleme, die wohl auf seinen wirren Vater zurückgehen.

Und dann die Haßmeldung des Baptistenpfarrers - wundert es?

Gestern hatte ich eine etwa dreißigköpfige Besuchergruppe der Senioren Union bei mir im "Amt" zu Besuch, der ich unser Projekt Bundesamt für magische Wesen incl. der Gay Fantasy Literatur Sparte vorstellte. Auch noch einmal mit Verweis auf die Äußerungen des evangelikalen Plauener Stadtrates Dieter Blechschmidt, der Guido Westerwelle seinerzeit absprach, Außenminister sein zu können und sich für Homo Heilung einsetzte.
Ich war seinerzeit zu einem Gespräch mit Verleger und Chefredakteur des Vogtland Anzeigers in Plauen. die Blechschmidt-Affäre habe ich in einem meiner Romane verarbeitet.
Im Gespräch erfuhr ich, dass auf einem seinerzeitigen Neujahrsempfang die CDU-Vertreter vom Landesvorsitzenden abwärts einhellig der Meinung gewesen waren, der evangelikale Stadtrat hätte ja recht gehabt. Aber er hätte es nicht sagen dürfen.
Wenig bis null Reaktion bei meinen Besuchern. Hier und da ein betretenes Gesicht.

Religion tötet und ist für Leid und Unglück verantwortlich. Glücklich werden geht sehr gut ohne. Dafür braucht es weder Bibel-Bimbos noch Koran-Fetischisten.

Ich hoffe, dass der Druck aus der Community noch größer wird und die anstehenden CSDs das Thema weiter aufgreifen. Es sind die Steebs, Beverfoerdes, Kelles, Huonders, Launs, die man gut mit dem Vater des Attentäters vergleichen kann. Sie zündeln genauso.
Ihnen muß man entgegentreten. In aller Deutlichkeit und mit allen legalen Mitteln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.06.2016
09:12:16


(+3, 7 Votes)

Von Svetlana L


Es ist einfach unfassbar, was in Orlando geschehen ist. So viele Menschen, die einfach nur Spaß haben wollten, von einer Sekunde auf die andere so sinnlos und brutal aus dem Leben gerissen. Allein schon aus diesem Grunde, damit die Namen der vielen Toten niemals in Vergessenheit geraten, soll, nein muss das Pulse wieder auferstehen.
Die Trauer wird aber immer mehr von Wut verdrängt. Wut auf die amerikanischen Waffengesetze, Wut auf religiös verblendete Pastoren, die gern noch mehr Tote gesehen hätten, und Wut auf unsere Spitzenpolitiker, die sich nicht trauen, die Tragödie beim Namen zu nennen: Homo- und Transfeindlichkeit gegen Schwule, Lesben, Bisexuelle, Trans* ...
Mutti hatte bestimmt wieder Bauchschmerzen, aber zumindest von Gauck hätte ich da eine eindeutige Stellungnahme zu dem Geschehenen erwartet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.06.2016
10:50:19


(+6, 6 Votes)

Von Felix


Da bin ich auch sehr dafür.

Wir dürfen den Hass nicht siegen lassen.

Natürlich muss es dort auch irgendeine Art von Erinnerung geben und es sollte nicht so sein, als wäre niemals etwas passiert.

Ich wäre z.B. für eine prominent platzierte Gedenktafel mit den Namen und dem Alter aller Opfer. Vielleicht verbunden mit einer passenen Statue, einem Springbrunnen oder sowas...

Aber der Club sollte auch wieder auferstehen um zu zeigen, dass Hass niemals siegen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.06.2016
11:10:17


(+6, 6 Votes)

Von Yannick


Es schmerzt mich, daran zu denken, dass dort wo so viele Menschen brutal aus dem Leben gerissen wurden, irgendwann wieder getanzt, gelacht und gefeiert werden soll.

Aber auch wenn dieser Gedanke schmerzt, so MÜSSEN wir das tun. Das sind wir den Opfern und uns selbst schuldig, dass wir den Hass nicht siegen lassen.

Dieses dreckige Subjekt wollte nicht nur die Menschen töten, sondern auch das Pulse als LGBTI-Ort von der Landkarte entfernen. Würde das nicht wiedereröffnet, hätte er sein Ziel endgültig erreicht.

In welcher Form das Pulse wieder eröffnen wird und wie der Opfer gedacht werden wird, kann man jetzt noch nicht sagen. Da sollten auch die Community von Orlando und die Angehörigen der Opfer mit beitragen.

Aber auch wenn der Gedanke schmerzt, das Pulse MUSS wiedereröffnen. Und auch unter dem Namen Pulse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.06.2016
11:37:26
Via Handy


(+4, 4 Votes)
 
#9
15.06.2016
11:39:53


(+6, 6 Votes)

Von Carsten AC


Ich finde es sehr gut, dass der Orlando Sentinel eine Seite gemacht hat mit den Fotos, Namen und dem Alter aller Opfer. Und die haben sogar zu jedem Opfer einen kleinen Text geschrieben und zu jedem Opfer ein Video gemacht, wo immer andere Redakteure etwas über das Opfer erzählen.

Link zu www.orlandosentinel.com

Mein Wunsch wäre, dass jetzt alle freien Zeitungen auf der ganzen Welt im Laufe der nächsten Wochen einen bestimmten Tag auswählen, wo all diese Zeitungen statt einer normalen Titelseite eine Titelseite machen, wo die Fotos, Namen und Alter der Opfer aufgelistet sind. Ähnlich des Orlando Sentinel.

Und dass all diese Zeitung dies nicht nur als Erinnerung an die Opfer und Würdigung von deren Leben machen, sondern auch als Zeichen gegen Homophobie. Die Überschrift so einer Titelseite könnte lauten "Stop Homophobia" bzw. in den jeweiligen Landessprachen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.06.2016
11:39:56


(+2, 4 Votes)

Von GeorgG
Aus Berlin
Mitglied seit 13.05.2016


" Ein Baptistenpfarrer der Sacramento Baptist Church hat am Sonntag in einer Predigt bedauert, dass nicht noch mehr Menschen gestorben sind. Durch die Morde sei Orlando "sicherer"; ginge es nach ihm, würden LGBT an einer Wand aufgestellt, um sie erschießen zu lassen. "

Baptisten - immer wieder Baptist!

Auch hier in Deutschland gibt es diese Leute. Hier nennen sie sich "Evangelisch-Freikirchliche-Gemeinde (Baptisten).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt