Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=26369
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Kenia: Anal-Untersuchungen weiterhin legal


#3 seb1983
  • 16.06.2016, 15:16h
  • Antwort auf #1 von Robin
  • Hase da kann ich dich beruhigen, was Deutschland und die EU mit Kenia umsetzt sind nur peanuts:

    Die größten Exportziele von Kenia waren Sambia ($741 Millions), Tansania ($646 Millions), Uganda ($569 Millions), Niederlande ($519 Millions) und Vereinigte Staaten ($519 Millions).
    Die Top-Herkunftländer waren China ($4,9 Milliarden), Indien ($4,39 Milliarden), Japan ($928 Millions), Malaysia ($739 Millions) und Südafrika ($718 Millions).

    China gibt übrigens generell in Afrika immer mehr den Ton an, ohne dieses lästige Thema Menschenrechte oder gar noch schlimmer irgendwelche Schwulitäten anzusprechen.

    Übrigens machen die Geschäfte deutsche Privatfirmen und nicht die Bundesregierung.
    Man kann ja mal wieder ein Handelsembargo verhängen, hat bei Iran, Kuba, Nordkorea oder Russland ja auch schon suuuuuper geklappt
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »

» zurück zum Artikel