Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.06.2016, 22:22h           11      Teilen:   |

Homophobe Gewalt

Russland: Fußballfans attackierten Homo-Club mit Schüssen

Artikelbild
Inzwischen hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen

In Jekaterinburg griffen alkoholisierte Hooligans den Club "Mono" an.

Wie russische Medien erst am Donnerstag berichteten, ist es in Jekaterinburg bereits in der Nacht zum Sonntag zu einem schweren homophoben Vorfall gekommen. Nach dem Spiel England gegen Russland, das um ca. zwei Uhr morgens Ortszeit mit einem späten Ausgleich Russlands unentschieden zu Ende ging, griffen Fußballfans Besucher des Homo-Clubs "Mono" an.

Mehrere Besucher, die zum Rauchen vor der Tür standen, wurden aus der Gruppe von neun Personen heraus beschimpft und attackiert, bevor sie sich in den Club retten konnten und die Eingangstür verriegelt wurde. Ein 23-Jähriger wurde später mit einem gebrochenen Bein und einer Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Den Medienberichten zufolge wurden mit einer Druckluftwaffe zudem Schüsse auf den Club abgegeben – wenige Stunden, bevor in Orlando im US-Bundesstaat Florida im LGBT-Club "Pulse" 49 Menschen bei einem Anschlag erschossen wurden. Das "Mono" bestätigte Medien gegenüber den Vorfall und beklagte, Polizisten hätten die Täter nicht verfolgt.

In sozialen Netzwerken beklagten sich allerdings auch Besucher, dass der Sicherheitsdienst des Clubs ihnen ebenfalls keinen Schutz geboten habe. Der Besitzer kündigte die Schaffung eines Raucherbereichs im Innern und Waffenkontrollen am Eingang an.

Fortsetzung nach Anzeige


Auch in Russland hatte das Attentat in Orlando eine ohnehin eingeschüchterte Szene verunsichert. Am Montag hatte die Polizei in Moskau zwei schwule Jungs kurzzeitig festgenommen, die an der US-Botschaft eine Kerze und das Schild "Love wins" ablegen wollten (queer.de berichtete). Andere Bürger konnten Blumen und gar Regenbogenflaggen ablegen, in der Nacht entfernten allerdings Nationalisten die Zeichen des Gedenkens und filmten für soziale Netzwerke, wie sie darauf rumtrampeln und eine Flagge anzünden (queer.de berichtete).



LGBT-Aktivisten konnten in den letzten Tagen dennoch in einigen Städten kleine Zeichen der Solidarität setzen. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 660             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, jekaterinburg, fußballfans, hooligans, gewalt, orlando
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Russland: Fußballfans attackierten Homo-Club mit Schüssen"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.06.2016
23:02:28


(+3, 9 Votes)

Von David Herbst


Noch bevor ich den Artikel zu Ende lese (hab erst die ersten paar Sätze gelesen): Es ist kein Fall von Homophobie. Es ist ein Fall von Hass. Es ist wirklich ganz ganz wichtig das (_besonders_ auf Seiten wie dieser) genauso zu schreiben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.06.2016
23:43:23


(+7, 11 Votes)

Von Norisette
Aus Nürnberg (Bayern)
Mitglied seit 26.04.2013


Was ist Homophobie? Homophobie ist HASS auf Lesben, Schwule, Transidentische...

Interessant ist, dass ich diese Meldung nirgendwo anders lese. Nein, ich zweifle da nicht an queer.de, ganz im Gegenteil: Auf deren Meldungen kann ich mich verlassen. Ich zweifle an den anderen Medien, die das nicht bringen.

Aber so wird unsere Situation nicht in der Öffentlichkeit bekannt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.06.2016
01:15:57


(+6, 10 Votes)

Von Robin


Was ist nur mit dieser Welt los?

Wir müssen wenigstens in Deutschland für einen Politikwechsel sorgen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.06.2016
05:13:16
Via Handy


(+11, 11 Votes)

Von Nick
Antwort zu Kommentar #3 von Robin


Leider sieht es so aus als ob der Wechsel in die andeee Richtung geht, also noch weiter nach Rechts.

Denn wo wird bisher konsequent gegen rechtsterrorismus vorgegangen? Nirgends...

So lange weiterhin rechtsextremes gedankengut gedeit und selbst regierungspolitiker so reden wie bachmann und höcke kann es nur noch schlimmer werden.

Erschreckend ist das sehr viele LGBT auch für diese Parolen empfänglich sind...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.06.2016
07:38:59


(+3, 5 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012
Antwort zu Kommentar #2 von Norisette


"Was ist Homophobie? Homophobie ist HASS auf Lesben, Schwule, Transidentische..."

NEIN, David hat recht.

Eine Phobie ist eine Krankheit, eine Angststörung, die kann sich in Hass gegen Schwule* manifestieren, muss aber nicht.

Genauso braucht es für Hass keine Phobie, nur Dummheit!

Das ständig mit einer Phobie zu entschuldigen ist genau so dämlich wie die gay panic defense.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.06.2016
08:10:29


(+4, 4 Votes)

Von UrsaMajor
Antwort zu Kommentar #5 von ollinaie


Homophobie ist eben KEINE Krankheit, auch wenn das Wort so klingen mag.

"Homophobie [...] bezeichnet eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit. Homophobie wird in den Sozialwissenschaften zusammen mit Phänomenen wie Rassismus, Xenophobie oder Sexismus unter den Begriff gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gefasst und ist demnach nicht krankhaft abnorm bedingt."

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Homophobie


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.06.2016
08:58:32


(+3, 3 Votes)

Von Vranky


Jetzt gehts wieder los


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.06.2016
09:05:46


(+4, 6 Votes)

Von IgorV


Die Saat von Putin und der christlich-orthoxen russischen Kirche geht auf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.06.2016
16:27:10


(+3, 3 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Wann erwacht endlich die Menschheit auf und sieht ein, das rechter nationalismus schlecht für die gesamte Gesellschaft ist!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.06.2016
16:30:46


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #5 von ollinaie


Hass stärkt sich vor allem aus Armut!!!!
Bei der Armut läuft die Hass Spirale an und zieht immer mehr empfängliche Menschen in den Sog des Hasses.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Jekaterinburg


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt