Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26388

Mit dem Zweiten poppt man besser: In der vierten Episode "Raus aus der Routine" der vierten Staffel der ZDF-Doku "Make Love" kann man erstmals ein homosexuelles Paar in Aktion erleben (Bild: gebrueder beetz filmproduktion)

Im Juli starten neue Folgen der Aufklärungs-Doku "Make Love" – erstmals ist ein gleichgeschlechtliches Modellpaar beim Sex zu sehen.

Routine beim Sex tritt in fast jeder festen Beziehung irgendwann auf. Jeder Zweite wünscht sich mehr Abwechslung. Doch das ist für Paare oft schwer umzusetzen. Das Resultat: sexuelle Unzufriedenheit.

So geht es auch dem schwulen Paar Sebastian (35) und Marcel (39). Seit zehn Jahren sind die beiden Männer zusammen und seit acht Jahren verpartnert. Gemeinsam leben sie in ihrem Haus bei Frankfurt. Vor allem Sebastian bemängelt, dass die beiden kaum noch miteinander schlafen.

Während Marcel sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zurückzieht, fehlt Sebastian vor allem der ganzkörperliche Sex, der nicht nur auf den schnellen Orgasmus abzielt. Es zeigt sich, dass bei Sebastian und Marcel – wie bei so vielen Paaren – Ängste und Missverständnisse dazu führen, dass ein Partner sich sexuell zurückzieht.

"Realer schwuler Sex im seriösen Kontext"

Unter anderem am Beispiel von Marcel und Sebastian zeigt die Sexologin, Paartherapeutin und Bestsellerautorin Ann-Marlene Henning in diesem Sommer im ZDF, wie man beim Sex aus der Routine kommen kann. Am 12. Juli startet die vierte Staffel ihrer Dokumentationsreihe "Make Love – Liebe machen kann man lernen" mit vier neuen Episoden.

Die gebrueder beetz filmproduktion kündigt dazu eine Premiere an: "Zum erstem Mal im Fernsehen wird 'Make Love' realen schwulen Sex im seriösen Kontext zeigen." Mit Marcel und Sebastian arbeitet Henning in der vierten Folge "Raus aus der Routine" etwa an der Vorbereitung zum Analverkehr. Hierfür zeigt ein Männer-Modellpaar Techniken anhand realer Szenen, wie vielfältig der Penis stimuliert werden kann und wie durch die richtigen Entspannungstechniken Penetration schmerzfrei funktioniert.

"Unser Modellpaar hat bewusst keine Modellmaße, sondern ganz 'durchschnittliche' Körper, um auch hier von Druck, Normierung und Pornoidealen Abstand zu nehmen", erklärte Produzent Christian Beetz. Zusammen mit dem selbst schwulen "Make Love"-Regisseur Tristan Ferland Milewski hatte er sich lange für eine Episode mit einem homosexuellen Paar eingesetzt und freute sich nun gegenüber queer.de über den "Mut des ZDF".

In der ersten Folge outet sich ein Schüler vor der Klasse

Auch in der ersten der vier neuen Folgen von "Make Love" geht es um Homosexualität. Ann-Marlene Henning diskutiert in "Wie lieben Teenager?" mit Schülern einer 9. Klasse über ihre Erfahrungen mit Sexualität und Liebe – dabei fasst ein Schüler den Mut, sich seiner Klasse gegenüber zu outen. Diese Folge wird am Dienstag, den 12. Juli um 22:45 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Die "Make Love"-Folge "Raus aus der Routine" folgt am Mittwoch, den 20. Juli um 23:25 Uhr. Bereits Anfang Juni hatte schwuler Analverkehr im ARD-"Tatort" für Schlagzeilen gesorgt (queer.de berichtete). An der Universität Köln war ein Analverkehr-Workshop im Mai nach Protesten abgesagt worden (queer.de berichtete).

Die gebrueder beetz filmproduktion konnte sich im queeren Umfeld bereits mit mehreren Produktionen einen Namen machen. Ihr mehrfach preisgekrönter Film "Gardenia – bevor der letzte Vorhang fällt" taucht ein in die Leben von sechs alternden Travestie-Künstlern (queer.de berichtete). "Make Love"-Regisseur Tristan Ferland Milewski arbeitet zudem derzeit mit "Love Boat" an einem Kinodokumentarfilm über eine Kreuzfahrt mit 3.000 Schwulen. (cw)



#1 Carsten ACAnonym
  • 18.06.2016, 12:13h
  • Das wurde aber auch Zeit.

    Wenn man schon so eine Serie macht, gehören da natürlich auch schwuler und lesbischer Sex rein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LawrenceProfil
  • 18.06.2016, 12:33h Bamberg

  • Toll. Sichtbarkeit und Normalität ist immer gut. Gerade jetzt. Baut Klischees ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HarryFritot
#4 daVinci6667
  • 18.06.2016, 13:54h

  • Gut, werden wir ein weiteres Mal sichtbar.

    Aber:

    "Unter anderem am Beispiel von Marcel und Sebastian zeigt die Sexologin, Paartherapeutin und Bestsellerautorin Ann-Marlene Henning in diesem Sommer im ZDF, wie man beim Sex aus der Routine kommen kann."

    Warum sind Sexologen fast immer Frauen?
    Bei Heten ja noch ok, doch Tipps für schwulen Sex von EINER FRAU? Würden Heten Sextipps von Schwulen beherzigen?

    Das löscht mir von allem Anfang gründlich und völlig ab. Geht das nur mir so?

    Bräuchte ich Tipps, dann müsste es schon ein schwuler Sexologe sein. Die weiss und fühlt doch gar nicht von was sie spricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MeineFresseAnonym
  • 18.06.2016, 14:37h
  • Antwort auf #4 von daVinci6667
  • "Würden Heten Sextipps von Schwulen beherzigen?"

    Ja, schwule gelten als positives stereotyp als Modeberater, stilsicher, Visagisten, Innenausstatter, therapeuten und Sexgurus, die alle möglichen exotischen Sachen drauf haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 StevenAnonym
  • 18.06.2016, 15:05h

  • Jedenfalls ein guter Ansatz damit zu zeigen dass die Homosexuelle Lebensart in unsere Gesellschaft etwas ganz normales ist. Ich warte erstmal ab wie ihre "Beratung" sein wird, stimme aber zu dass es besser gewesen wäre einen Schwulen Sexologen gewesen wäre...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 niccinicciAnonym
  • 18.06.2016, 16:06h
  • Coole Sache, zum schwulen Sex gehört einfach auch fast immer Ficken, insofern prima Sache. Ausserdem gibt es so viele Heten, so-called Bi`s oder Schrankschwestern, die bestimmt auch sehr interessiert sind, es aber nicht zugeben. Wird bestimmt wieder grosse Schlagzeile in der Bild, was bedeutet, wir sind noch Welten von Normalität entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HarryFritot
  • 18.06.2016, 17:19h
  • Antwort auf #7 von niccinicci
  • Das zu schwulen Sex "fast immer Ficken" gehört,dem kann ich nicht zustimmen.
    Mit meinem vielen Sexualpartnern in jungen Jahren und in meiner 7 Jährigen Beziehung hat Oralverkehr fast 75% ausgemacht.
    Schwuler Sex hat sooooo viele Spielvarianten...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lsvd-fanAnonym
  • 18.06.2016, 18:33h
  • Gut dass die schwulen Verbände endlich in die Aufsichtsräte der Fernsehanstalten eingezogen ist. Hier sieht man die ersten Früchte ihres Erfolgs.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BiProudAnonym