Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26408

Anders als in anderen Städten informiert die Berliner Polizei explizit über Straftaten mit möglicherweise homo- und transphobem Hintergrund (Bild: flickr / Metropolico.org / by 2.0)

Im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg hat ein 41-Jähriger am Montagabend zwei andere Männer schwulenfeindlich beleidigt.

Die beiden 34 und 54 Jahre alten Männer standen nach eigenen Aussagen gegen 21.30 Uhr in Frauenkleidung vor einer Bar an der Kreuzung Wichertstraße Ecke Greifenhagener Straße, als der ihnen Unbekannte sie im Vorbeigehen mehrfach beleidigte. Die Männer alarmierten daraufhin die Polizei.

Als der Einsatzwagen wenig später eintraf, versuchte der 41-Jährige zunächst zu flüchten, heißt es m Polizeibericht. Als ihm dies misslang, wiederholte er seine Beschimpfungen auch im Beisein der Beamten. Es wird nun wegen Beleidigung ermittelt.

Der Vorfall im Prenzlauer Berg ist bereits die fünfte mutmaßliche Straftat mit homophobem Hintergrund, die in diesem Monat von der Berliner Polizei gemeldet wurde. (cw/pm)



#1 AmurPrideProfil
  • 21.06.2016, 11:19hKöln
  • Ich bewundere den Mut der Beiden! - Mögen ihn noch mehr von uns in sich finden!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ZivilcourageAnonym
  • 21.06.2016, 12:04h
  • Sehr gut!

    Wir müssen gegen jede Art von Homophobie konsequent vorgehen.

    Wenn wir das jetzt nicht machen, wird das schon sehr bald ein böses Ende für uns alle haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HeinerAnonym
  • 21.06.2016, 12:46h
  • Wenn die Politik uns weiterhin als Menschen 2. Klasse behandelt und auch noch Aufklärung verhindert, entsteht ein gesellschaftliches Klima, wo früher oder später solche Taten die logische Folge sind.

    Und wenn sich in der Politik nichts ändert, wird das noch weiter zunehmen und zu einem riesigen Problem werden.
  • Antworten » | Direktlink »