Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.06.2016, 14:01h, Autor: Dennis Klein           12      Teilen:   |

Transsexuelle als Gefährdung für Kinder?

"Schweriner Volkszeitung" besorgt über Trans-Propaganda


Transgender als Gefahr für Kinder – das behauptet die "Schweriner Volkszeitung.


In einem unglaublich dümmlichen Artikel warnt eine Autorin der "Schweriner Volkszeitung" vor Transsexuellen im Computerspiel "Die Sims".

Was Viviane Offenwanger in dem am Mittwoch veröffentlichten Artikel aufregt, sind neue Auswahlmöglichkeiten in dem Spiel, das erstmals im Jahr 2000 auf den Markt gekommen ist. Bereits seit längerem können dort Schwule und Lesben heiraten, nun werden aber erstmals auch Transpersonen dargestellt (queer.de berichtete).

Das ist offenbar zu viel für die Journalistin: Unter der Überschrift "Transgender für Zwölfjährige?" beginnt sie ihr Klagelied:

In der heutigen Gesellschaft gibt es kaum noch Tabus. Besonders nicht, wenn es um die sexuelle Orientierung geht. Wir akzeptieren schwul, lesbisch, bisexuell – in manchen Fällen sogar metrosexuell. Auch der Anblick von Drag-Queens, Cross-Dressern und Transgendern schockt – spätestens seit der charmanten Conchita Wurst – kaum noch jemanden. Dass all das jedoch auch in eine altersmäßig ab zwölf Jahren freigegebene Spielwelt einfließen soll, ist neu.



In dem Artikel kritisiert die Autorin daraufhin, dass die dargestellten "Männer in Kleidchen, Röckchen und hohen Schuhen" doch eher kein "echter Augenschmaus" seien, bevor sie zum eigentlichen Thema ausholt:

Die große Frage bleibt nur: Muss das wirklich sein? Klar, in anderen Videospielen werden Kindern und Jugendlichen blanke Busen und spärlich verdeckte Hinterteile quasi auf dem Präsentierteller serviert. Doch Transgender geht da noch einen Schritt weiter.

In Russland wurde sogar das Grundspiel "Die Sims 4" schon mit einer Altersbeschränkung ab 18 versehen, weil sexuelle Inhalte – oder eher Homosexualität – unerwünscht war. Für die Russen wird das Update daher wohl einer Provokation gleichkommen.



Soso, eine Transperson wie Cher-Sohn Chaz Bono, Ex-Sportstar Caitlyn Jenner oder der frühere Bundestagsabgeordnete Christian Schenk gehen "noch einen Schritt weiter" als der blanke Busen oder nackte Popos – warum? Dass die Autorin hier das russische Homo-"Propaganda"-Gesetz zitiert, zeigt aber, woher der Wind weht.

Kurz darauf, nach dem pflichtgemäßen Zitat eines LGBT-Aktivisten, fasst sie ihre Sorgen in einem Satz zusammen:

Gleichstellung und soziale Gerechtigkeit in allen Ehren, aber ob Kinder schon Berührungen mit Transgender machen müssen, bevor sie sich in die eigene Sexualität stürzen, ist eher fraglich.



Das ist gerade ein gern gehörtes Argument. In den USA werden Transpersonen derzeit sogar von Spitzenpolitikern als Kinderschänder beschimpft (queer.de berichtete). Dass ihre bloße Existenz mit kindergefährdender Sexualität gleichgesetzt wird, ist aber dumm und gefährlich – und erklärt zum Teil, warum die Selbstmordrate unter Transsexuellen so hoch ist (queer.de berichtete).

Noch vor ein paar Jahren waren eher Homosexuelle das Ziel solcher Artikel "besorgter Journalisten", aber glücklicherweise ist das in Zeiten von mächtigen schwulen Großstadt-Bürgermeistern oder beliebten lesbischen Moderatorinnen schwieriger. Als Reaktion kloppt man dann halt auf die nächste Minderheit ein. Argumente wie in der "Schweriner Volkszeitung" rühren aber von der selben Geisteshaltung, die beispielsweise von Schwarzen, Sinti und Roma oder Juden verlangt, uns – oder unsere Kinder – doch bitte nicht mit ihrem Anderssein zu belästigen.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 155             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: transpersonen, schweriner volkszeitung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Schweriner Volkszeitung" besorgt über Trans-Propaganda"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
23.06.2016
14:15:54


(+10, 10 Votes)

Von Pascal Gosker


Würden die sich vorher mal informieren, statt nur Ängste zu schüren und auf einer populistischen Welle reiten zu wollen, wüssten sie, dass Trans-Menschen häufig schon lange bevor sie 12 werden, merken, dass etwas nicht stimmt.

Was ist schlimm daran, auch denen Identifikationsmöglichkeiten zu geben, damit sie sehen, dass sie nicht geisteskrank sind und sich vielleicht sogar das Leben nehmen?!

Und für alle anderen kann es auch nicht schaden, dass sie die Vielfalt der realen Welt erleben. Das sehen sie ja eh auch im realen Leben. Und 12 ist ein Alter, wo man sowas schon verstehen kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.06.2016
15:06:08


(+10, 10 Votes)

Von Vuruk


>>>>>>>>>>
In Russland wurde sogar das Grundspiel "Die Sims 4" schon mit einer Altersbeschränkung ab 18 versehen, weil sexuelle Inhalte oder eher Homosexualität unerwünscht war. Für die Russen wird das Update daher wohl einer Provokation gleichkommen.
<<<<<<<<<<<

Russland ist aber nun echt kein Vorbild in solchen Fragen.

Aber wenn die Reporter der Schweriner Volkszeitung Russland für so erstrebenswert halten, können sie ja da mal ihren Job machen und dann mal sehen, wie es Journalisten dort ergeht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.06.2016
15:21:21
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Leider
Antwort zu Kommentar #2 von Vuruk


für einige im wilden Osten schon.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.06.2016
18:06:18


(+6, 6 Votes)

Von Felix


1.
Die Abbildung gesellschaftlicher Realität ist keine "Propaganda" für irgendwas. Es gibt ja da auch Hetero-Figuren, das ist doch auch keine "Hetero-Propaganda".

2.
Sollte die Schweriner Volkszeitung sich nicht lieber Sorgen machen über zunehmende Armut und die immer weiter auseinandergehende Schere zwischen Arm und Reich? Oder über die Flüchtlingskrise? Oder über das Erstarken der Rechten? Oder über den Klimawandel? Oder über Terrorismus?

Es gibt nun wirklich genug Sachen, über die man sich mehr Sorgen machen sollte als über die Darstellung gesellschaftlicher Realität.

Aber der Schweriner Volkszeitung geht es wohl gar nicht um echte Sorgen, sondern nur darum, durch rechte Hetze Profite zu bekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.06.2016
12:20:52


(+5, 5 Votes)

Von agneta
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich bin transsexuell und habe Kinder und Enkel. Frau Offenwanger ist noch in der Ausbildung, irgendwas mit Medien. Sie hat selbst keine Kinder und hat sich zuletzt mit Hundepsychologen beschäftigt bzw. Artikel dazu geschrieben. Internetspiele wie SIMS scheinen dem Intellekt der Dame, die noch grün hinter den Ohren ist, zu entsprechen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.06.2016
18:18:24


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Die rechsaußen gewinnen immer mehr an Boden, wir müßen auf allen Ebenen dagegensteuern mit allen demokratischen uns zur Verfügung stehenden Mitteln!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.06.2016
18:19:58


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Wir akzeptieren......."

Eine dreiste Lüge, die menschenhasser wollen uns nicht einmal tolerieren, dannoch akzeptieren!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.06.2016
18:34:18


(+5, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Wie heißt der Journalistenverband wo man sich beschweren/protestieren kann und dieser dann auch tätig gegen sollche Artikel wird?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.06.2016
21:59:20


(+5, 5 Votes)

Von MeetThePress
Antwort zu Kommentar #8 von hugo1970


Das wird gar nicht so einfach, das herauszufinden Es gibt in Deutschland folgende Verbände:

a) Deutscher Journalisten-Verband:

Link zu www.djv.de

b) Deutscher Fachjournalisten-Verband:

Link zu www.dfjv.de

c) Freischreiber e. V.:

Link zu www.freischreiber.de

d) Journalistinnenbund:

Link zu www.journalistinnen.de

e) Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Journalistinnen-_un
d_Journalisten-Union


Als Ultima Ratio bleibt dann noch der Presserat:

Link zu www.presserat.de

Dann mal ran!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.06.2016
22:35:23


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #9 von MeetThePress


Vielen Dank!!!!
Den Presserat hab ich gesucht, bin jetzt zu müde, aber morgen werde ich den Presserat auffordern was gegen dieses regionalöes Hetzblatt zu tun!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt