Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.06.2016, 12:48h           30      Teilen:   |

Rechte Symbolik beim Gay Pride

CSD Frankfurt grüßt Führer Adrian H.: "Lieb geil!"

Artikelbild
Botschafter des CSD Frankfurt ist in diesem Jahr Adrian H., der "so ganz anders als sein 'berühmter' Onkel" sei und für das genaue Gegenteil stehe

Mit einem umstrittenen Motto, Botschafter und Design will der Frankfurter Christopher Street Day in diesem Jahr ein Zeichen gegen Rechts setzen.

Aufregung in Hessen: Nach Informationen von queer.de erwägen einige Gruppen einen Boykott der Frankfurter CSD-Parade am 16. Juli, die in diesem Jahr ein Zeichen gegen Rechtspopulismus und Rechtsnationalismus setzen will. Dabei stößt nicht das Thema an sich, sondern allein die Umsetzung auf Kritik.

Der CSD Frankfurt bedient sich nämlich ganz bewusst einer rechten Symbolik. So erinnert das Motto "Lieb geil!" nicht zufällig an den Hitlergruß "Sieg heil!" und taucht im Logo in Frakturschrift auf. Mit dem Parteiführer Adrian H. gibt es zudem einen CSD-Botschafter in rosa Uniform mit Armbinde und Quadratbärtchen im Gesicht.

Fortsetzung nach Anzeige


"Wir wollen provozieren und zum Nachdenken anregen"

Eine Veranstaltung wie der CSD müsse auf den aktuellen Rechtsruck der Gesellschaft reagieren, erklärten die Frankfurter Organisatoren. "Denn bei allen spezifischen Forderungen, die eine Gruppe wie die unsere für sich in Anspruch nimmt, ist es ihre Pflicht, in aller Deutlichkeit die Grundwerte einer freien Gesellschaft zu festigen. Nicht zuletzt hatten auch Lesben, Schwule, Bi- Inter- und Transmenschen unter dem Denken zu leiden, das plötzlich wieder hoffähig zu werden scheint."

Zur umstrittenen Umsetzung erklärte der CSD Frankfurt auf der Homepage: "Wir wollen kontern, wir wollen provozieren und zum Nachdenken anregen. Dazu bedienen wir uns der Stilmittel derer, die wir kritisieren, und besetzen sie mit unseren Inhalten, wohl wissend, dass wir damit nicht nur die provozieren, die wir kritisieren. Genau das aber wollen wir und das müssen wir auch, um etwas zu bewegen, um Menschen zu bewegen."

Den Rechtspopulisten den Stinkefinger zeigen

Adrian H. ist eine Figur des Künstlerduos Frankfurter Klasse
Adrian H. ist eine Figur des Künstlerduos Frankfurter Klasse

Unterstützt wird der CSD Frankfurt bei seiner Aktion durch das Künstlerduo Frankfurter Klasse, das auch den Botschafter stellt. Über ihn heißt es auf der Homepage: "Adrian H. ist der Neffe eines allseits bekannten und derzeit oft zitierten Machthabers, der aber 'so gar nichts von seinem Onkel zu haben scheint', so seine Verwandten. Denn er, Adrian H., fordert die Liebe für alle und die sofortige Durchmischung aller Menschen, gleich welchen Geschlechts und welcher Identität".

Mit der Figur wolle man "keinesfalls die Opfer des Nationalsozialismus oder derzeitiger rechter Gesinnung verhöhnen – das liegt uns natürlich fern!", stellte der CSD Frankfurt klar. "Wir wollen den Rechtspopulisten den Stinkefinger zeigen und wir wollen die Community auffordern, sich mit aller Kraft für eine offene und respektvolle Gesellschaft einzusetzen und das in ihrem Wahlverhalten auch zu dokumentieren."

Bei Parolen will es der CSD Frankfurt nicht belassen: "Wir werden mehr denn je mit Trans*- und Inter*Menschen auf unseren Bühnen diskutieren, Parteien und deren Vertreter*Innen zu Wort kommen lassen und für die Unterstützung von LSBTI*-Organisationen, wie beispielsweise die Rainbow Refugees, werben", heißt es in der Ankündigung. "Außerdem unterstützen wir mit den Überschüssen des vergangenen CSDs wieder Frankfurter LSBTI*-Organisationen, um so unseren Beitrag für eine offene Gesellschaft zu leisten." (cw)

Youtube | Offizielle Botschaft von Adrian H. zum CSD Frankfurt 2016
Links zum Thema:
» Homepage des CSD Frankfurt
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 30 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 249             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: csd frankfurt, lieb geil, adrian h.
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CSD Frankfurt grüßt Führer Adrian H.: "Lieb geil!""


 30 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
24.06.2016
12:57:30


(+6, 8 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Es gibt Grenzüberschreitungen, die man einfach lassen sollte. Wer seine provokativen Ideen schon im vorhinein den eigenen Leuten haarklein erklären muss, dürfte verstehen, was ich meine.
Ein CSD, mit dem ich mich nicht identifizieren kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.06.2016
13:03:00


(+7, 7 Votes)

Von ursus


nicht witzig.

hitlerwitze kann man machen, das muss man dann aber eben auch _können_ und den richtigen ort dafür finden.

hier fehlt jedes feingefühl.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.06.2016
13:20:00


(+6, 8 Votes)

Von UrsaMajor


Ich zitiere den zaunfink aus seinem neuesten Blogeintrag:

"Wir übernehmen dabei eine Logik und Rhetorik der Angst und des Kampfes, und auch das ist genau so gewollt. Kaninchen, die auf Schlangen starren, sind aber auch dann nicht frei, wenn sie dabei sehr trotzig gucken. Sie sind höchstens, ja eben: trotzig, und Angst haben sie immer noch."

Link:
derzaunfink.wordpress.com/2016/06/15/leichtigkeit/


"Liebe, Sex und Widerstand!" nach dem Darmstädter Vorbild dieses Jahr: Ja, unbedingt!

Link zu www.queer.de

Kriegs- und faschistische Rhetorik, auch wenn diese damit gebrochen werden soll: Lieber nicht so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.06.2016
13:25:09


(+4, 6 Votes)

Von Laurent
Aus Heidelberg (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 27.12.2015


Erneut ein Schuss, der nach hinten losgehen wird. Auf bestimmte Schlagzeilen kann man jetzt schon gespannt sein.

Menschen, die "provoziert werden (sollen"), reagieren oft anders als erwartet oder erwünscht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.06.2016
13:25:34


(-1, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Loren


""Wer seine provokativen Ideen schon im vorhinein den eigenen Leuten haarklein erklären muss, dürfte verstehen, was ich meine.""..

Und aus gegebenem Anlass eröffnen dann ausnahmsweise nicht die Motorrad-Lesben den Umzug, sondern die schmucken Uniform-Träger, zu denen sich dieses Jahr erstmalig eine Abordnung der Heils-Armee angemeldet hat..

Ist das jetzt die logische Reaktion auf Schwarz-Grün ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.06.2016
13:37:34


(+3, 5 Votes)

Von AlleKlippschüler


So was Dummes kann nur einem katholischen Faschingshirn entspringen. Die ganze Truppe Minderbegabter kann man hier bestaunen:
Link zu www.frankfurterklasse.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.06.2016
13:44:26
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Alex


Ganz schlechte Idee.

Erstens ist das eine Verhöhnung der Opfer von Faschismus. Und zweitens ist das Wasser auf die Mühlen derjenigen, die vor einer Homo-Diktatur warnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.06.2016
13:46:08
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Unbesorgter Homo
Antwort zu Kommentar #4 von Laurent


Stimmt. Ein Paar, welches von einem homophoben Standesbeamten provoziert wird, koennte anders handeln, als dieser es erwartet... und ihm oeffentlich widersprechen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.06.2016
13:50:26


(-2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Laurent


""Menschen, die "provoziert werden (sollen"), reagieren oft anders als erwartet oder erwünscht.""..

Derzeit noch nicht..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.06.2016
13:58:32


(-2, 4 Votes)

Von das Ich im Ich


WAU ---
ihr hab's echt immer noch nicht geschnallt
wir haben im KZ gelebt immer schön konzentriert angepasst !!!
...und innerlich daran kaput gegangen
ich mach jetzt nur noch mein ding
wer macht mit ;-) ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt