Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.06.2016, 17:06h           116      Teilen:   |

Neuer Ermittlungsstand

FBI: Orlando-Attentäter führte kein schwules Doppelleben

Artikelbild
Omar Mateen tötete in der Nacht zum 12. Juni 49 Menschen und verletzte 53 teils schwer

Die amerikanischen Ermittlungsbehörden dementieren Aussagen vermeintlicher Zeugen, dass Omar Mateen Gay-Dating-Apps benutzt habe.

Das Motiv des Orlando-Attentäters Omar Mateen bleibt weiter unklar. Für die viel diskutierte These, der 29-jährige Massenmörder sei mit seiner eigenen Homosexualität nicht klar gekommen, hat das FBI bislang keine Indizien gefunden. Aber auch für einen direkten Kontakt zum "Islamischen Staat", auf den sich Mateen während der Tat berufen hatte, gibt es keinen Beleg.

Weder auf seinem Handy noch auf seinem Laptop habe das FBI einen Hinweis auf ein heimliches schwules Doppelleben gefunden, berichtete die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Ermittlerkreise. Die Beamten fanden demnach keine entsprechenden Apps, Programmaufrufe im Browser, einschlägige Bilder, schwule Pornografie oder Textnachrichten. Dabei soll auch das Bewegungsprofil des zweimal mit einer Frau verheiraten Mannes und Vaters eines Kindes anhand der Mobilfunkdaten ausgewertet worden sein.

Fortsetzung nach Anzeige


Zeugen bleiben bei ihrer Aussage

Mateen hatte vor zwei Wochen in Orlandos queerem Club "Pulse" 49 Menschen erschossen und 53 teils schwer verletzt, ehe er selbst von der Polizei getötet wurde. Bereits unmittelbar nach dem Massaker hatten sich mehrere Schwule zu Wort gemeldet, die mit dem Attentäter unter anderem auf Jack'd und Grindr gechattet haben wollen (queer.de berichtete). Erst in der vergangenen Woche wandte sich der angebliche Ex-Liebhaber "Miguel" mit einer Rache-Theorie an die Medien (queer.de berichtete). Das FBI hält dessen Aussage für unseriös.

Dass Omar Mateen regelmäßiger Besucher des "Pulse" war, bestreitet bislang allerdings auch das FBI nicht. Einige der angeblichen Zeugen aus dem Club warfen den Ermittlungsbehörden deshalb laut "Los Angeles Times" vor, Informationen zu unterdrücken. Während das FBI schlicht von einer Verwechslung ausgeht, beharren sie darauf, mit dem Attentäter auf schwulen Dating-Apps gechattet zu haben. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 116 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 53             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: orlando, terrorismus, anschlag, attentat, pulse, omar mateen, fbi
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "FBI: Orlando-Attentäter führte kein schwules Doppelleben"


 116 User-Kommentare
« zurück  12345...1112  vor »

Die ersten:   
#1
25.06.2016
17:14:05


(-7, 11 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Ich mutmaße, das es dem fbi halt nicht in den kram passt, das er schwul könnte gewesen sein


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.06.2016
19:03:04


(+9, 9 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von hugo1970


Was für ein "Kram" soll das den sein?

Die klerikale Reaktion findet es doch toll, wenn eine Schwuchtel die anderen Schwuchteln abknallt.

Link zu www.kath.net

Dass Homophobie und ganz perönlicher Gender Trouble zusammengehören, ist aber auch klar:

Youtube-Video:


Die Dame ist mit ihrem Uniformrock und ihrem Pagenkopf auch nicht gerade die Ausgeburt des sanften weiblichen Liebreizes.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.06.2016
19:32:56


(+5, 7 Votes)

Von Finn


Ich hatte schon vermutet, dass das nicht stimmt.

Das Gerücht haben bestimmt irgendwelche Homohasser gestreut, um sogar diese Tat noch für homophobe Propaganda zu nutzen (nach dem Motto "Schaut, wie gefährlich die bösen Homos sind. Bringen sich gegenseitig um.").

Und wie das in solchen Fällen immer ist:
die Schlagzeile sieht jeder und das brennt sich ins Gedächtnis ein. Aber wenn dann die Wahrheit rauskommt, bekommt das kaum noch jemand mit und irgendwas von der Lüge bleibt immer hängen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.06.2016
20:05:43


(+1, 5 Votes)

Von Niedergemeiert


"Einige der angeblichen Zeugen aus dem Club warfen den Ermittlungsbehörden deshalb laut "Los Angeles Times" vor, Informationen zu unterdrücken. Während das FBI schlicht von einer Verwechslung ausgeht, beharren sie darauf, mit dem Attentäter auf schwulen Dating-Apps gechattet zu haben."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.06.2016
20:10:07


(-2, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von goddamn liberal


""Was für ein "Kram" soll das den sein?""..

Es könnte der "Kram" sein, das Mateen als Täter nicht in das vorgefasste Bild eines "Islamisten" paßt, wenn dann plötzlich andere Motive allzu gegenwärtig werden..

Auch das FBI und andere Ermittlungsbehörden machen eine Form von "Politik" mit den Ermittlungsergebnissen..

Ganz so wie bei uns lange Jahre der so genannte Verfassungsschutz, der selbst noch dann als es nicht mehr abzustreiten war, das der NSU reale rechte Gewalt war, auf dem rechten Auge blind blieb, und im Jahresbericht von einem "Anstieg" linker Kräfte schrieb..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.06.2016
20:15:27


(-3, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Finn


""Das Gerücht haben bestimmt irgendwelche Homohasser gestreut, um sogar diese Tat noch für homophobe Propaganda zu nutzen""..

Das ist in sich die gleiche Verschwörungstheorie, wie die Vermutung die Tat sei allein aus Gründen der eigenen sexuellen Identität begangen worden..

Weder "Homosexualität" noch "Islamismus" jeweils allein sind aber ein nachvollziehbares Motiv..
Beides zusammen ist aber schon ein "explosives Gemisch"..

""Aber wenn dann die Wahrheit rauskommt, bekommt das kaum noch jemand mit und irgendwas von der Lüge bleibt immer hängen...""..

Das funktioniert aber eben auch anders herum..
Wer erst mal als "Islamist" identifiziert wurde, dem bleibt dieses Motiv auch anhaften..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.06.2016
20:49:41


(+4, 4 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"It looks increasingly like this may have been the act of a seriously troubled individual whose personal problems dwarfed any last-minute inspiration from radical groups," said a senior U.S. official familiar with the investigation, speaking on condition of anonymity."

Link zu www.reuters.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.06.2016
21:02:49


(+6, 6 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013
Antwort zu Kommentar #6 von TheDad


Bislang zu viele Spekulationen und zu wenige Fakten, die man miteinander stichhaltig verbinden kann. Ich warte weiterhin ab, was noch so ans Tageslicht kommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.06.2016
21:21:26


(-3, 9 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Loren


Exakt..
Schrieb ich schon im erstem Artikel dazu..
Bevor nicht klar ist was wirklich dahinter steckte, bleibt alles Spekulation..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.06.2016
21:54:24


(+5, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #5 von TheDad


Gewalttätiger Islamismus ist auch rechte Gewalt.

(Sehen z. B. linke Aleviten in der Türkei so)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1112  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt